Königliches Ungarn


Königliches Ungarn
Die wechselnden Grenzen zwischen Königlichem- und Osmanischem Ungarn und Siebenbürgen

Als Königliches Ungarn wird der ungarische Herrschaftsbereich der Habsburgermonarchie von 1526–1700 bezeichnet, der dieser nach der ungarischen Niederlage in der Schlacht bei Mohács 1526 zufiel. Große Teile Ungarns wurden in Folge der ungarischen Niederlage von den Osmanen besetzt, und das Königreich Ungarn zerfiel dadurch nach Ende des ungarischen Bürgerkriegs[1] 1541 in drei Teile. Hauptstadt des Königlichen Ungarns wurde Pressburg.

Die anderen zwei Teile waren das zentrale Territorium, das vom Osmanischen Reich erobert wurde, und das Östliche Ungarische Königreich im Osten, das 1570 zum Fürstentum Siebenbürgen wurde. Dieses Gebiet war zu großen Teilen seiner Geschichte ein Vasallenstaat der Osmanen.

Die Dynastie der Habsburger waren nach 1526 gewählte Könige Ungarns, die bei der Krönung einen Eid auf die Verfassung des Königreichs Ungarn schworen. Nachdem nach 1683 das osmanische Ungarn von den Habsburgern erobert worden war, wurde der Begriff Königliches Ungarn nicht mehr benutzt. Stattdessen bezeichneten die habsburgischen Könige nach der Eroberung des osmanischen Teils ihre ungarische Besitzung fortan wieder als Königreich Ungarn.

Die habsburgischen Könige verfügten direkt über die königlichen ungarischen Finanzen, das Militär und die auswärtigen Beziehungen. Zudem kontrollierten kaiserliche Truppen die Grenzen des Königlichen Ungarns. Die habsburgischen Könige wurden durch den Stellvertreter des ungarischen Königs vertreten.

Literatur

  • Thomas von Bogyay: Grundzüge der Geschichte Ungarns; Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 19904; ISBN 3-534-00690-9.
  • Holger Fischer, Konrad Gündisch: Eine kleine Geschichte Ungarns. edition suhrkamp, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-518-12114-6.
  • István Lázár: Kleine Geschichte Ungarns. Corvina Budapest 1989, ISBN 963-13-4293-X.
  • Paul Lendvai: Die Ungarn. Eine tausendjährige Geschichte. Goldmann, München 2001, ISBN 3-442-15122-8.
  • Miklós Molnár: Geschichte Ungarns. Von den Anfängen bis zur Gegenwart; hrsg. und übersetzt von Bálint Balla, Reinhold Krämer, Hamburg 2004, ISBN 3-89622-031-4.
  • Andreas Schmidt-Schweizer: Politische Geschichte Ungarns. Von der liberalisierten Einparteienherrschaft zur Demokratie in der Konsolidierungsphase. Oldenbourg, München 2007, ISBN 978-3-486-57886-7.
  • Istvan György Toth (Hrsg.): Geschichte Ungarns. Budapest 2005, ISBN 963-13-5268-4. (Die umfangreichste einbändige Darstellung in deutscher Sprache.)

Einzelnachweise

  1. Historiker bezeichnen die 15 Jahre zwischen der Schlacht von Mohacs und dem endgültigen Fall Budas als ungarischen Bürgerkrieg, in: Peter F. Sugar, Péter Hanák, Tibor Frank: A History of Hungary, S. 84

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ungarn — Magyar Köztársaság Republik Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Ungarn — Ungarn. Es ist ein seltsames Weib, die Donau, – aber ein königliches Weib mit königlichen Launen! Unter allen Flüssen Europa s behält sie allein stets ihren jugendlichen Charakter bei, der oft sogar zur excentrischen Unart wird. Bald groß, bald… …   Damen Conversations Lexikon

  • Königliches Andreas-Realgymnasium — Scharnhorstgymnasium Schultyp Gymnasium Gründung 1885 Bundesland Niedersachsen …   Deutsch Wikipedia

  • König von Ungarn — Liste Deutscher Name Ungarischer Name Geschlecht von bis Anmerkungen Das Gebiet Ungarns bestand zunächst aus Stammesfürstentümern. Erst ab Géza kann von einem einheitlichen ungarischen Staat gesprochen werden, erst dann gibt es eine verlässliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Könige von Ungarn — Liste Deutscher Name Ungarischer Name Geschlecht von bis Anmerkungen Das Gebiet Ungarns bestand zunächst aus Stammesfürstentümern. Erst ab Géza kann von einem einheitlichen ungarischen Staat gesprochen werden, erst dann gibt es eine verlässliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Königreich Ungarn — Großes Wappen des Königreichs Ungarn …   Deutsch Wikipedia

  • Islam in Ungarn — Die aus der osmanischen Zeit stammende ehemalige Moschee in Pécs. Der Islam in Ungarn reicht bis ins 10. Jahrhundert zurück. Die Muslime, die damals mit wirtschaftlichen Privilegien ins Land geholt wurden, blieben weitestgehend unter sich. Dies… …   Deutsch Wikipedia

  • Slowake — Die Slowaken (bis zum 19. Jh. auch Slawaken; slowakisch Slováci; Singular männlich Slovák, weiblich Slovenka) sind das größte Volk der Slowakei (etwa 4,6 Mio.) mit insgesamt über 6 Millionen Angehörigen. Inhaltsverzeichnis 1 Verbreitung 2 Sprache …   Deutsch Wikipedia

  • Emmerich von Tököly — Emmerich Thököly Emmerich Thököly (* 25. April 1657 in Kežmarok (deutsch Käsmark), Königliches Ungarn (heute Slowakei); † 13. September 1705 in Nikomedia (türkisch Izmit), Türkei; auch: Tököly oder Tökölli, ungarisch …   Deutsch Wikipedia

  • Imre Thököly — Emmerich Thököly Emmerich Thököly (* 25. April 1657 in Kežmarok (deutsch Käsmark), Königliches Ungarn (heute Slowakei); † 13. September 1705 in Nikomedia (türkisch Izmit), Türkei; auch: Tököly oder Tökölli, ungarisch …   Deutsch Wikipedia