Kür (Wahl)


Kür (Wahl)

Kür ist ein heute kaum mehr gebräuchliches Wort für eine Wahl.

Der Römische Kaiser deutscher Nation wurde bis 1806 durch die Kurfürsten gekoren. Das Verb küren hingegen ist noch bei Misswahlen zu hören, wenngleich damit sowohl die Wahl als auch die Siegerzeremonie gemeint wird. Abgeleitet von „Kür“ sind der rechtliche und der umgangssprachliche Begriff „Willkür“.

Zudem ist der Begriff in abgeleiteter Form noch bei der Beschreibung des Erwerbs einer Mitgliedschaft in einem Gremium geläufig: Nach der Grundlage des Erwerbs der Mitgliedschaft wird zwischen geborenen und gekorenen Mitgliedern unterschieden.

Im Sport findet „Kür“ noch als Kurzbezeichnung für die Kürübung Verwendung.

Kürübung

Im Sport, zum Beispiel beim Gerätturnen, Eiskunstlauf, Trampolinturnen, Voltigieren, Dressurreiten, Rollschuhlauf und lange Zeit auch beim Turmspringen bedeutet eine Kür in der Wettkampfordnung – im Gegensatz zu den Pflichtübungen – eine freie Zusammenstellung von Bewegungsfolgen. Diese werden vom Wettkämpfer zuvor selbst ausgewählt und seinem Ermessen und Können angepasst. Bei der Beurteilung durch die Kampfrichter werden dann sowohl Schwierigkeitsgrade, Bewegungsabläufe und auch die fließende Durchführung mit Punkten bewertet. Teilweise wird auch von einer Idealpunktzahl ausgegangen von der bei Fehlern in der Kür dann Abzüge erfolgen. Im Trampolinspringen wird nach einer ersten Kür bei Qualifikation für das Finale noch eine zweite Kür gesprungen.

Für die Kürübung in den einzelnen Sportarten gelten zeitliche Beschränkungen. So muss die Bodenkür bei den Turnern zwischen 50 und 70 Sekunden dauern.

Im Eiskunstlauf heißt die früher bis 1991 übliche Pflicht nun Kurzkür oder Kurzprogramm.

Bedeutungswandel

Der Begriff erfährt einen Bedeutungswandel, da man mit Kür oft eine zusätzliche Information oder Verschönerung eines bereits vorhandenen Pflichtteils bezeichnet. In Versicherungsjargon meint man mit der Kür, abgesehen von den Pflichtversicherungen, die Zusatzversicherungen für Krankheit oder Alter. In Verkäuferschulungen ist von Pflicht- und Kürgesprächen die Rede. Die allgemein gültige Redewendung „Erst die Pflicht, dann die Kür“ bedeutet, den grundlegenden Aufgaben Vorrang gegenüber den darauf aufbauenden bzw. spezielleren Aufgaben zu geben.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wahl (Begriffsklärung) — Wahl bezeichnet: die Besetzung von Mandaten durch eine Gesamtheit von Personen, siehe Wahl Wahl (Traktor), Traktorenhersteller Wahl (Möckern), Ortsteil der Stadt Möckern im Landkreis Jerichower Land in Sachsen Anhalt Wahl (Luxemburg), Ort im… …   Deutsch Wikipedia

  • Kür — bedeutet: ein altes Wort für Wahl, siehe Kür (Wahl) ein Fluss in Georgien auf Aserbaidschanisch, siehe Kura Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Kür — Sf Wahl (heute meist bei Sportveranstaltungen als Gegensatz zur Pflicht) erw. fach. (9. Jh.), mhd. kür(e), ahd. kuri Überlegung, Prüfung, Wahl Stammwort. Wg. Abstraktum * kuz i m./n. Wahl zu * keus a Vst. wählen (kiesen), auch in ae. cyre m., afr …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kur — Kur: Das seit dem 16. Jh. bezeugte Substantiv wurde aus lat. cura »Sorge, Fürsorge, Pflege, Aufsicht usw.« in die medizinische Fachsprache übernommen. Dort gilt es seitdem im Sinne von »ärztliche Fürsorge und Betreuung« allgemein, späterhin… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kür — Kür: Zu dem unter ↑ kiesen »prüfen, wählen« dargestellten gemeingerm. Verb gehören die Substantivbildungen mhd. kür‹e›, daneben kur‹e› (s. unten »Kur «), ahd. kuri, aengl. cyre, aisl. kør. – Im Sinne von »Wahl« ist »Kür« heute kaum noch… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kür — • Kür die; , en (Wahl; Wahlübung im Sport) – sie muss noch ihre Kür laufen – sie ist eine sensationelle Kür gelaufen – sie muss noch Kür laufen, ist schon Kür gelaufen, um Kür zu laufen, aber sie ist beim Kürlaufen gestürzt …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Kür - info! — Kür: Kür ist als Substantiv von dem heute veralteten, allenfalls noch in der Dichtersprache verwendeten Verb kiesen „wählen“ (aus althochdeutsch kiosan) abgeleitet. Das Partizip erkoren ist noch im poetischen oder gehobenen Sprachstil… …   Universal-Lexikon

  • Kur [1] — Kur (althochd. kür), soviel wie Erwählung, Wahl; insbes. gebraucht vom Rechte der Königswahl im alten Deutschen Reiche, jetzt nur noch in Zusammensetzungen vorkommend; auch soviel wie Kurwürde; vgl. Kurfürsten …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kur [1] — Kur, 1) ursprünglich freie Wahl, Erwählung; 2) bes. sonst das Recht, das Oberhaupt des Deutschen Reichs wählen zu dürfen; 3) Anstand auf Hafen; daher Kurzeit, die Zeit desselben …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kür — Kürlauf; Wahlgang; Stimmabgabe; Wahl; Urnengang; Abstimmung; Votum * * * Kur [ku:ɐ̯], die; , en: bestimmtes, unter ärztlicher Aufsicht und Betreuung durchgeführtes Heilverfahren: die Kur dauert drei Wochen; eine Kur beantragen; wegen seines… …   Universal-Lexikon