L-Trieb


L-Trieb
Segelyacht mit L-Trieb (normaler Wellenanlage)
L-Trieb einer SunOdyssey 45

L-Trieb bezeichnet bei Motor- oder Segelyachten überwiegend verwendete Wellenanlage.

An Motor und Wendegetriebe ist direkt, quasi als Verlängerung der Kurbelwelle, die Propellerwelle angebracht. Die Propellerwelle tritt über die Stopfbuchse aus dem Schiffsrumpf aus, bei Langkielern nahezu waagrecht, bei Kurzkielern schräg nach unten geneigt, wobei sie bei Kurzkielern zusätzlich von dem Wellenbock gehalten wird. Direkt am Ende der Propellerwelle befindet sich der Propeller.

Der Propeller befindet sich sehr weit achtern am Schiffsrumpf, so dass Schiffe mit L-Trieb einen sehr ausgeprägten Radeffekt aufweisen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Trieb (Lichtenfels) — Trieb Stadt Lichtenfels Koordinaten: 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Trieb — Trieb, 1) die beharrlich wirkende, einem Dinge inwohnende Ursache einer Thätigkeit, insofern ihr eine Richtung auf einen bestimmten Zweck beigelegt wird. Man wendet dabei diesen Begriff nicht sowohl im Gebiete der leblosen Natur an, wo man… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Trieb [1] — Trieb, soviel wie junger Sproß. Im psychologischen Sinne die Tendenz gewisser Gefühlszustände, sich unmittelbar in zweckmäßige, d. h. solche Bewegungen umzusetzen, die geeignet sind, ein vorhandenes Unlustgefühl zu beseitigen, bez. ein Lustgefühl …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Trieb [2] — Trieb (Getriebe, Ritzel), kleines Zahnrad, das in ein großes eingreift (z. B. bei Uhren) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Trieb [3] — Trieb, Nebenfluß der Elster, s. Vogtländische Schweiz …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • trieb — Imperfekt, 1. und 3. Person Sg; ↑treiben …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Trieb — ↑Appetenz, ↑Konation, ↑Libido, ↑Nisus …   Das große Fremdwörterbuch

  • Trieb — Sm std. (9. Jh., Bedeutung 16. Jh.) Stammwort. Zunächst von (Vieh) treiben und forttreiben abhängig, dann als Eifer, Energie, innerer Antrieb . So wird es auch zum Fachwort der Psychologie. deutsch s. treiben …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Trieb — »innere treibende Kraft; Keimkraft; Keim, Schössling«: Das Substantiv (mhd. trīp) ist eine Bildung zu dem unter ↑ treiben behandelten Verb und bedeutet demnach eigentlich »das Treiben«, früher und landsch. noch heute »Treiben des Viehs oder des… …   Das Herkunftswörterbuch

  • trieb — vgl. treiben …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Trieb — der; [e]s, e …   Die deutsche Rechtschreibung