LDE - Comet


LDE - Comet
„Comet“, „Faust“ / „Blitz“, „Windsbraut“
Lokomotive „Blitz“ abfahrbereit in Althen
Anzahl: 4
Hersteller: Rothwell
Baujahr(e): 1835–1838
Ausmusterung: 1849
Bauart: B n2 (B1 nach Umbau)
Dienstmasse:  ? / 8,0 t
Reibungsmasse:  ? / 8,0 t
Treibraddurchmesser: 1.372/1.524 mm
Zylinderdurchmesser: 279 mm
Kolbenhub: 406 mm
Kesselüberdruck: 4 bar
Rostfläche:  ? / 0,79 m²
Verdampfungsheizfläche:  ? / 28,5 m²
Bremse: keine (Handbremse auf dem Tender)

Die „Comet“, „Faust“, „Blitz“ und „Windsbraut“ waren vier der ersten Lokomotiven der Leipzig-Dresdner Eisenbahn (LDE). Es waren B-gekuppelte Maschinen, die Rothwell in Manchester zwischen 1835 und 1838 gefertigt hatte.

Die „Comet“ war die erste Lokomotive, die nach Sachsen geliefert wurde. Sie traf im November 1836, in 15 Kisten verpackt, in Leipzig ein. Nach dem Wiederzusammenbau wurde sie ab 28. März 1837 erprobt und anschließend schon zum Bahnbau eingesetzt. Ihr folgten die „Blitz“, die „Windsbraut“ und die „Faust“, die in ihren Abmessungen wieder in etwa der Comet entsprach. Die beiden anderen waren etwas größer. (Ihre technischen Daten sind, falls abweichend, in der Tabelle hinter einem „/“ angegeben!)

Explosion der „Windsbraut“ am 21. Mai 1846 in Leipzig

Alle Loks hatten einen zylindrischen Steh- und Langkessel, einen mit Blech beschlagenen Holzrahmen aus Eichenholz und innenliegende Zylinder und Steuerung. Als Konsequenz eines schweren Unfalls in Frankreich wurde 1842 allgemein der Betrieb zweiachsiger Lokomotiven verboten und die Maschinen erhielten durch Anbau einer hinteren Laufachse die Achsformel B 1. Solch frühe Maschinen waren häufig noch recht reparaturintensiv, und auch die beschriebenen machten hierbei keine Ausnahme. Die Windsbraut explodierte am 21. Mai 1846 vor einem abfahrbereiten Zug im Dresdner Bahnhof in Leipzig. Die anderen Maschinen schieden bis spätestens 1849 aus dem Betrieb aus.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • LDE(X) — Entwickler LDE Entwicklerteam/Phil Stopford Aktuelle Version 6.4 stabile Ausgabe (25. September 2006) Betriebssystem Windows Lizenz GPL (Freie Software) …   Deutsch Wikipedia

  • .lde — lde,   Namenserweiterung einer von Access in einer Mehrbenutzerumgebung angelegten Datei, die Sperrungsinformationen enthält. Diese Datei muss nicht gesichert werden, da sie bei Bedarf automatisch neu angelegt wird …   Universal-Lexikon

  • LDE(X) — Infobox Software name = LDE(X) caption = A highly customized LDE(X) environment developer = LDE Development Team/Phil Stopford released = ? frequently updated = yes programming language = ? operating system = Windows language = English, German,… …   Wikipedia

  • LDE — Die Abkürzung LDE bezeichnet: den Flughafen Lourdes (IATA Code) die Leipzig Dresdner Eisenbahn Compagnie, eine ehemalige Eisenbahngesellschaft in Sachsen die Líneas Aéreas del Estado, argentinische Fluggesellschaft (ICAO Code) ein sogenanntes… …   Deutsch Wikipedia

  • ælde — I æl|de 1. æl|de sb., n; slid og ælde II æl|de 2. æl|de vb., r, de, t; ældet hud; ældes med ynde …   Dansk ordbog

  • LDE — Local Data Entry (Computing » General) * Tarbes Airport, Lourdes, France (Regional » Airport Codes) …   Abbreviations dictionary

  • LDE — Lourdes/Tarbes, France internationale Flughafen Kennung …   Acronyms

  • LDE — Lourdes/Tarbes, France internationale Fughafen Kennung …   Acronyms von A bis Z

  • LDE — Lead Discipline Engineer Contributor: MSFC …   NASA Acronyms

  • LDE — abbr. Leak Detection Element …   Dictionary of abbreviations

  • LDE – Dresden bis Riesa — Anzahl: 3 Hersteller: Hawthorn, Newcastle upon Tyne Baujahr(e): 1844, 1846 Ausmusterung: bis 1867 Bauart: 1B n2 Spurweite: 1435 mm Dienstmasse: 25 t …   Deutsch Wikipedia