Laminarin


Laminarin
Strukturformel
Laminarin
Ausschnitt aus Laminarin, bei dem auch Verzweigungen auftreten (vgl. Text)
Allgemeines
Name Laminarin
Andere Namen

Laminaran

CAS-Nummer 9008-22-4
PubChem

46173707

Kurzbeschreibung beigefarbenes Pulver[1]
Monomer
Monomer Laminaribiose
Summenformel C18H32O16
Molare Masse 504,44 g·mol−1
Eigenschaften
Aggregatzustand fest
Löslichkeit

wasserlösliche und wasserunlösliche Form[2]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Laminarin ist eine in der Natur häufig vorkommende chemische Verbindung. Es ist ein zu den (1→3)-β-D-Glukanen gehörendes, je nach Form in Wasser lösliches Polysaccharid. In unregelmäßiger Folge ist die Hauptkette des Laminarins verzweigt,[4] wobei ein weiteres Glucosemolekül β-(1→6)-verbunden ist.[5] In seiner polymerisierten Form dient es Algen, vor allem Braunalgen (auch Kelp) und Kieselalgen als Energiespeicher, ähnlich wie die Stärke bei den Landpflanzen. In verschiedenen Braunalgenarten wurden sowohl lösliche (Laminaria digitata), als auch wasserunlösliche Formen (Laminaria cloustoni und Laminaria hyperborea) gefunden.[2] Der Verzweigungsgrad bestimmt, ob die Verbindung wasserlöslich ist; das wenig verzweigte Laminarin ist löslich.[6] Die wasserlösliche Form besteht aus 23–25 Glucoseeinheiten.[5] Pro 37 (wasserlösliche Form) bzw. 57 (wasserunlösliche Form) Glucoseeinheiten ist das reduzierende Kettenende mit einem Molekül Mannit glycosidisch maskiert.[7][5]

Das Dimer aus zwei Glucoseeinheiten, die (1→3)-β-verknüpft sind, ist die Laminaribiose.

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung

Laminarin wird in größeren Mengen aus der Kelp-Braunalge Laminaria digitata gewonnen.

Verwendung und biologische Bedeutung

Bei Tieren erzeugt Laminarin eine Antwort des jeweiligen Immunsystems[8]. Wie viele Algen-Polysaccharide sind sulfatierte Laminarine potente Gerinnungshemmer.[9] Früher wurde Laminarin auch als Arzneistoff zur Behandlung von nervösen Störungen verwendet.[2]

Bei den Braunalgen ist Laminarin ein Reservekohlenhydrat mit ähnlicher Funktion wie die Stärke der Landpflanzen oder das Glykogen bei Tieren. Das Enzym Laminarinase (endo-1,3(4)-β-Glucanase) baut Polysaccharide mit β-1,3- und β-1,4-glycosidisch verbundenen Glucosebausteinen ab.[10]

Einzelnachweise

  1. Datenblatt Laminarin bei Carl Roth, abgerufen am 14. Dezember 2010.
  2. a b c J.B. Harborne, H. Baxter : Phytochemical Dictionary: A Handbook of Bioactive Compounds from Plants, 1999, CRC Press, ISBN 0-74840620-4.
  3. Datenblatt Laminarin bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 14. Dezember 2010.
  4. P. M. Collins: Dictionary of carbohydrates with CD-ROM. 2. Auflage, CRC Press, 2006, ISBN 978-0-84933829-8, S. 679.
  5. a b c Rudolf Hänsel, Otto Sticher: Pharmakognosie. Phytopharmazie 9. Auflage, Springer, 2009, ISBN 978-3-642-00962-4, S. 570–571.
  6. Waldemar Ternes: Lebensmittel-Lexikon. 4. Auflage, Behr's Verlag, 2005, ISBN 978-3-89947165-6, S. 1033.
  7. R. Hegnauer: Chemotaxonomie der Pflanzen: Band 1: Thallophyten, Bryophyten, Pteridophyten und Gymnospermen. Birkhäuser, 1962, ISBN 978-3-76430164-4, S. 60.
  8. Kim KH et al: Anti-apoptotic activity of laminarin polysaccharides and their enzymatically hydrolyzed oligosaccharides from Laminaria japonica. Biotechnol Lett. 28/6/2006 S. 439–446; PMID 16614911.
  9. M. Shanmugan und K.H. Mody: Heparinoid-active sulphated polysaccharides from marine algae as potential blood anticoagulant agents. Current Science 79/12/2000 S. 1672–1683; Online Version.
  10. H.-D. Belitz, W. Grosch, P. Schieberle: Lehrbuch der Lebensmittelchemie. 6. Auflage, 2007, Springer, ISBN 978-3-540-73201-3, S. 341.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Laminarin —   das, s, in Blatttangen enthaltenes, aus Glucoseeinheiten aufgebautes Polysaccharid. Laminarin kann als weiße pulverige Substanz z. B. aus der Blatttangart Laminaria cloustoni isoliert werden; es eignet sich (wie Stärke) zur Gewinnung von… …   Universal-Lexikon

  • Laminarin — (also known as laminaran) is a storage glucan (a polysaccharide of glucose) of brown algae. It is created by photosynthesis and is made up of β(1→3) glucan with β(1→6) linkages. It is a linear polysaccharide, with a β(1→3):β(1→6) ratio of 3:1.… …   Wikipedia

  • laminarin — noun Etymology: International Scientific Vocabulary laminar (from New Latin Laminaria) + 1 in Date: circa 1931 a polysaccharide that is found in various brown algae and yields only glucose on hydrolysis …   New Collegiate Dictionary

  • laminarin — (lam i na rin) One of the principal storage products of the golden brown algae; a polymer of glucose …   Dictionary of microbiology

  • laminarin — Storage polysaccharide of Laminaria and other brown algae; made up of b (1 3) glucan with some b (1 6) linkages …   Dictionary of molecular biology

  • laminarin — lam·i·nar·in (lăm ə nârʹĭn) n. A polymer of glucose that is the principal storage product of brown algae.   [New Latin Lāmināria, kelp genus (from Latin lāmina, thin plate) + in.] * * * …   Universalium

  • laminarin — noun A glucan produced by some brown algae …   Wiktionary

  • laminarin — An algal polysaccharide, made up chiefly of β d glucose residues, obtained from Laminaria species (family Laminariaceae); variable proportions of the glucose chains contain at the potential reducing end a molecule of mannitol that can be sulfated …   Medical dictionary

  • Laminarin — La|mi|na|rin das; s <zu ↑...in> in Blatttangen enthaltenes ↑Polysaccharid, das sich zur Gewinnung von ↑Glucose eignet …   Das große Fremdwörterbuch

  • laminarin — lam·i·nar·in …   English syllables


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.