Lampetia


Lampetia

Lampetia oder Lampetie (griechisch Λαμπετίη, die Leuchtende) ist in der griechischen Mythologie Tochter des Sonnengottes Helios und der Neaira und eine der Heliaden. Ihre Schwester ist Phaethusa, Halb- oder Vollgeschwister, je nach Überlieferung, sind Aigle und Phaethon.[1] In diesem Fall war Rhode ihre Mutter.

Zusammen mit ihrer Schwester Phaethusa pflegte sie die sechs Schaf- und sieben Rinderherden zu je 50 Tieren ihres Vaters auf der Halbinsel Thrinakia (wohl im heutigen Sizilien).

Bedeutung erlangte sie in der Odyssee, da sie, nachdem ein Mitglied der Mannschaft des Odysseus, entgegen klaren Anweisungen, die durch die Mannschaft mit Eid entgegen genommen wurde, mehrere Tiere des Helios geschlachtet hatte, dies ihrem Vater meldete. Dieser bewegte Zeus zur Zerstörung des Schiffes des Odysseus, was zum Tod der gesamten Mannschaft führte. Odysseus war zuvor von Kirke vor diesem Schicksal gewarnt worden.[2]

Als Schwester des Phaethon aufgefasst, zählt sie wie ihre Schwestern zu den Heliaden und wurde nach dem Tode des Phaethon in Pappeln verwandelt, Bernsteintränen weinend.[3]

Einem weiteren Überlieferungsstrang folgend, war Lampetia auch die Geliebte des griechischen Heilgottes Asklepios und zeugte mit ihm den Machaon und Podaleirios, die Jaso, Aigle und Panakeia. Auch Ianiskos und Alexenor werden als Söhne dieser Verbindung genannt

Literatur

Einzelnachweise

  1. Ovid, Metamorphosen 2, 349; Hyginus Mythographus, Fabulae 154.
  2. Homer, Odyssee 12, 132 und 374; Apollonios von Rhodos, Argonautica 4, 970ff.; Properz 3, 12, 29-30.
  3. Hyginus Mythographus, Fabulae 154.

Wikimedia Foundation.