Lanchester-Ausgleich


Lanchester-Ausgleich
Lanchester-Ausgleich

Der Lanchester-Ausgleich, benannt nach Frederick W. Lanchester, dient dazu, die freien Massenkräfte zweiter Ordnung zu beseitigen, die bei Reihenvierzylinder-Viertakt-Hubkolbenmotoren auftreten. Er besteht aus zwei Ausgleichswellen.

Diese Motoren werden meist so gebaut, dass die inneren Kolben gegenphasig zu den äußeren laufen. Wenn die äußeren (Zylinder 1 und 4) im oberen Totpunkt sind, dann sind die inneren (Zylinder 2 und 3) im unteren Totpunkt und umgekehrt. Dadurch sind die Massenkräfte erster Ordnung ausgeglichen, und die Zylinder zünden in gleichmäßigen Abständen (180° Kurbelwinkel).

Die Massenkräfte zweiter Ordnung entstehen dadurch, dass die Pleuel bei der Bewegung des Kurbeltriebs gegenüber der Zylinderachse gekippt werden. Bei gekippten Pleueln ist der parallel zur Zylinderachse gemessene Abstand des Kolbens vom Hubzapfen geringer. Wenn die Kolben in ihren Totpunkten sind, dann stehen die Pleuel senkrecht. Wenn die Kurbelwelle demgegenüber um 90° gedreht ist, stehen alle Pleuel schräg, und der gemeinsame Schwerpunkt aller Kolben ist dadurch weiter unten als in den Totpunkten. Dieser gemeinsame Schwerpunkt bewegt sich also ständig auf und ab, und zwar bei jeder halben Kurbelwellenumdrehung.

Der Lanchester-Ausgleich besteht aus zwei Ausgleichswellen, die gegenläufig und mit doppelter Kurbelwellendrehzahl rotieren. An ihnen ist je ein Gegengewicht (Unwucht) angebracht, deren gemeinsamer Schwerpunkt sich gegenphasig zum Schwerpunkt der Kolben auf und ab bewegt. Die Ausgleichswellen müssen so angeordnet sein, dass die Schwerpunkte von Kolben und Gegengewichten auf einer Linie parallel zu den Zylinderachsen liegen (Strichpunktlinie im Bild). Der gemeinsame Schwerpunkt aller Teile (Kolben und Gegengewichte) bewegt sich dann praktisch nicht mehr, bis auf die Anteile höherer Ordnung, die aber sehr schwach sind.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lanchester — bezeichnet eine britische MPi, siehe Lanchester Maschinenpistole die Lanchester Motor Company das Gesetz von Lanchester den Lanchester Ausgleich ist der Nachname von Elsa Lanchester, Schauspielerin Frederick W. Lanchester (1868 1946), Gründer der …   Deutsch Wikipedia

  • Drehungleichförmigkeit — Abb. 1: Schemazeichnung einer Hubkolbenmaschine Ein Hubkolbenmotor ist ein Motor, der die Volumenänderung eines Gases über hin und hergehende Kolben in eine Drehbewegung umsetzt. Er zählt zu den Kolbenmaschinen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Kolbenmotor — Abb. 1: Schemazeichnung einer Hubkolbenmaschine Ein Hubkolbenmotor ist ein Motor, der die Volumenänderung eines Gases über hin und hergehende Kolben in eine Drehbewegung umsetzt. Er zählt zu den Kolbenmaschinen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Massenmoment erster Ordnung — Abb.2: Lanchester Ausgleich Der Lanchester Ausgleich dient dazu, die freien Massenkräfte zweiter Ordnung zu beseitigen, die bei Reihenvierzylinder Viertakt Hubkolbenmotoren auftreten. Er besteht aus zwei Ausgleichswellen. Diese Motoren werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Massenmoment zweiter Ordnung — Abb.2: Lanchester Ausgleich Der Lanchester Ausgleich dient dazu, die freien Massenkräfte zweiter Ordnung zu beseitigen, die bei Reihenvierzylinder Viertakt Hubkolbenmotoren auftreten. Er besteht aus zwei Ausgleichswellen. Diese Motoren werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Motorordnung — Abb. 1: Schemazeichnung einer Hubkolbenmaschine Ein Hubkolbenmotor ist ein Motor, der die Volumenänderung eines Gases über hin und hergehende Kolben in eine Drehbewegung umsetzt. Er zählt zu den Kolbenmaschinen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes-Benz M 271 — Hersteller: Mercedes Benz Produktionszeitraum: seit 2002 Bauform: Reihenvierzylinder …   Deutsch Wikipedia

  • Ausgleichwelle — Ausgleichswelle, Ford Taunus V4 motor. Ausgleichswellen dienen dazu, die freien Massenkräfte eines Hubkolbenmotors zu reduzieren oder zu beseitigen, um das Betriebsgeräusch und Vibrationen zu reduzieren. Dazu werden Unwuchten (exzentrische… …   Deutsch Wikipedia

  • Hubkolbenmotor — Abb. 1: Schemazeichnung einer Hubkolbenmaschine Ein Hubkolbenmotor ist ein Motor, der die Volumenänderung eines Gases über einen sich linear bewegenden Kolben über eine Pleuelstange und eine Kurbel in eine Drehbewegung umsetzt. Er zählt zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes-Benz M271 — Der M271 ist ein Ottomotor mit vier Zylindern in Reihenanordnung von Mercedes Benz, der 2002 als Nachfolger des M111 vorgestellt wurde. Hergestellt wird er im Mercedes Benz Werk Stuttgart Untertürkheim. Der Motor wird seit 2002 in verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia