Landesrecht (Österreich)


Landesrecht (Österreich)

Unter Landesrecht wird das Recht eines Gliedstaates (Land, Bundesland) in Abgrenzung zu dem vom Gesamtstaat (Bund) gesetzten Bundesrecht verstanden. Wenn es um einen bestimmten Regelungsbereich geht, zum Beispiel um das Hochschulrecht, bezeichnet Landesrecht auch die Gesamtheit des einschlägigen Landesrechts aller Länder in Abgrenzung zum Bundesrecht. Das Nebeneinander von Bundesrecht und Landesrecht ist Ausdruck des Föderalismusprinzips.

Inhaltsverzeichnis

Deutschland

In Deutschland hat der Bund die Gesetzgebungskompetenz für die meisten wichtigen Rechtsbereiche. In diesen Bereichen hatte bis 2006 Bundesrecht nach Art. 31 des Grundgesetzes (GG) stets Vorrang vor dem Landesrecht. Dieser Grundsatz wurde durch die Föderalismusreform in einigen Rechtsbereichen aufgeweicht (Art. 72 Abs. 3 GG).

Unterschiede zwischen den Bundesländern

Landesverfassungsrecht

Die Landesverfassungen der einzelnen Bundesländer unterscheiden sich erheblich. Während in einem christlich geprägten Bundesland wie Nordrhein-Westfalen die „Ehrfurcht vor Gott […] zu wecken“ als „vornehmstes Ziel der Erziehung“ in der Landesverfassung verankert ist, hat Bremen ein Grundrecht auf Arbeit vorgesehen.

Schleswig-Holstein hatte als einziges deutsches Bundesland bis 2007 kein Landesverfassungsgericht. Statt dessen wies Art. 44 der Landesverfassung Schleswig-Holsteins in Verbindung mit Art. 99 GG dem Bundesverfassungsgericht die Stellung als Verfassungsgericht für das Land Schleswig-Holstein zu, wobei jedoch keine Landesverfassungsbeschwerde ermöglicht wurde. Art. 44 n.F. erlaubt in Schleswig-Holstein jetzt die Kommunal-, nicht aber die Individualverfassungsbeschwerde.

Verwaltungsaufau

Landesverwaltungsrecht

Im Rahmen der Verwaltungsorganisation kann unterschieden werden zwischen Ländern mit zweistufigem Verwaltungsaufbau und solchen mit dreistufigem Aufbau (siehe auch Landesbehörde).

Bundesländer mit zweistufigem Verwaltungsaufbau sind Schleswig-Holstein, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, das Saarland und seit Auflösung der Regierungsbezirke auch Rheinland-Pfalz (1. Januar 2000), Sachsen-Anhalt (1. Januar 2004) und Niedersachsen (1. Januar 2005). In Sachsen-Anhalt, Berlin und Thüringen existiert zudem jeweils ein Landesverwaltungsamt mit landesweiter Zuständigkeit.

Dreistufig ist die Verwaltungsstruktur in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen. Diese Länder haben Regierungsbezirke als Mittelbehörden eingerichtet.

Im Vergleich der Verwaltungsverfahren ist nur zu bemerken, dass der Aufbau des allgemeinen Verwaltungsverfahrens des Landes Schleswig-Holstein im Landesverwaltungsgesetz (LVwG) stark von den Verwaltungsverfahrensgesetzen (VwVfG) des Bundes und der Länder abweicht. Dies ist historisch bedingt: das LVwG wurde 1967 erlassen, das VwVfG des Bundes erst 1976. Die VwVfG der übrigen Länder haben das VwVfG des Bundes entweder übernommen (Baden-Württemberg (LVwVfG), Bayern (BayVwVfG), Brandenburg (VwVfGBbg), Bremen (BremVwVfG), Hamburg (HmbVwVfG), Hessen (HVwVfG), Mecklenburg-Vorpommern (VwVfG M-V), Nordrhein-Westfalen (VwVfG NRW), Saarland (SVwVfG), Sachsen-Anhalt (VwVfG LSA) und Thüringen (ThürVwVfG)) oder verweisen darauf (Berlin, Niedersachsen (NVwVfG), Rheinland-Pfalz (LVwVfG), Sachsen (SächsVwVfG)). Abweichungen ergeben sich hier lediglich im jeweiligen Anwendungsbereich, den Schlussvorschriften, eventuellen Ausnahmen oder im Wortlaut.

Siehe auch: Gesamtgemeinde

Gesetzessammlungen

Für jedes Landesrecht gibt es eine Gesetzessammlung. Angegeben ist jeweils das etablierte Standardwerk, welches jeweils im Ersten juristischen Staatsexamen (allein) als Hilfsmittel zugelassen ist:

Baden-Württemberg

  • Dürig, Gesetze des Landes Baden-Württemberg, Loseblattsammlung

Bayern

  • Ziegler/Tremel: Verwaltungsgesetze Bayern, Loseblattsammlung.

Berlin

  • Nikolaus Trojahn, Die Gesetze über die Berliner Verwaltung

Hamburg

  • Ulrich Ramsauer: Hamburgische Gesetze, Loseblattsammlung

Nordrhein-Westfalen

  • von Hippel/Rehborn: Gesetze des Landes Nordrhein-Westfalen, Loseblattsammlung

Schleswig-Holstein

  • Bernd Hoefer: Gesetze des Landes Schleswig-Holstein, 2. Auflage 2007

Weitergehende Literatur

  • Walter Klappstein: Das Landesverwaltungsgesetz Schleswig-Holstein und das Verwaltungsverfahrensrecht des Bundes. in: NordÖR 2000, S. 143–148.

Weblinks

Österreich

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

In Österreich hat der Bund die Gesetzgebungskompetenz für die meisten wichtigen Materien. Das Bundes-Verfassungsgesetz (B-VG) sieht jedoch mit Art. 15 Abs. 1 B-VG eine Generalklausel zugunsten der Länder vor. Ihnen werden alle Materien zugewiesen, die nicht ausdrücklich durch die Bundesverfassung dem Bund zugeordnet werden. Dies gilt sowohl für die Gesetzgebung als auch für die Vollziehung.

Landesgesetze werden vom Landtag beschlossen. Den Weg der Gesetzgebung bestimmt die Landesverfassung des jeweiligen Bundeslandes. Für die Landesverfassungen sieht Art. 99 Abs. 1 B-VG die relative Verfassungsautonomie vor, d.h. die Länder sind in ihrer Verfassungsgesetzgebung frei, solange die Landesverfassungsgesetze nicht gegen geltendes Bundesverfassungsrecht verstoßen.

Verwaltungsorganisation

Grundsätzlich wird die Regelung des Verwaltungsverfahrens als Annexmaterie betrachtet, d.h. der zur Gesetzgebung für die Grundmaterie befugte Gesetzgeber ist auch kompetent zur Erlassung der entsprechenden Verwaltungsvorschriften. Der Bund hat jedoch von seiner Bedarfskompetenz in Art. 11 Abs. 2 B-VG Gebrauch gemacht, um das Verwaltungsverfahren einheitlich zu regeln. Auf dieser Grundlage stehen das EGVG, AVG, VStG und VVG. Die Länder dürfen von diesen Grundsätzen abweichen, wenn und insoweit dies zur Regelung der Materie notwendig ist. Zusätzlich zu den einfachgesetzlichen Regelungen gibt es auch einige Vorschriften im B-VG selbst, die als übergeordnetes Recht vorgehen.

Der Instanzenzug erstreckt sich grundsätzlich – d.h. wenn der Materiengesetzgeber nichts anderes bestimmt – von der Bezirksverwaltungsbehörde (Bezirkshauptmann oder Bürgermeister in Statutarstädten) als erste Instanz zur Landesregierung als zweite und letzte Instanz.

Andere Staaten

In den Vereinigten Staaten von Amerika steht konkurrierendes Recht der US-Bundesstaaten vor dem Bundesrecht.

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Landesrecht — Unter Landesrecht wird das Recht eines Gliedstaates (Land, Bundesland) in Abgrenzung zu dem vom Gesamtstaat (Bund) gesetzten Bundesrecht verstanden. Wenn es um einen bestimmten Regelungsbereich geht, zum Beispiel um das Hochschulrecht, bezeichnet …   Deutsch Wikipedia

  • Landesrecht — Lạn|des|recht 〈n. 11; unz.; BRD u. Österreich〉 das dem Recht des Bundes untergeordnete Recht eines Landes * * * Lạn|des|recht, das: in den Zuständigkeitsbereich eines Bundeslandes fallendes Recht (dem das Recht des Bundes übergeordnet ist). * * …   Universal-Lexikon

  • Bundesstraßen in Österreich — Bundesstraßen sind in Österreich hochrangige, meist kreuzungsfreie Fernstraßen gemäß Bundesstraßengesetz. Diese werden in Autobahnen (Bundesstraßen A) und Schnellstraßen (Bundesstraßen S) eingeteilt, stehen in Bundeseigentum und werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Verfassung 1934 (Österreich) — Als Maiverfassung 1934 wird die oktroyierte Verfassung des austrofaschistischen österreichischen Ständestaats bezeichnet, die am 1. Mai 1934 in Kraft trat und durch den Anschluss an Deutschland 1938 aufgehoben wurde. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Feiertage in Österreich — Die Feiertage in Österreich oder arbeitsfreien Tage werden entweder nach Bundesrecht oder Landesrecht verbindlich eingeführt oder durch Kollektivvertrag zwischen den Sozialpartnern vereinbart. Die gesetzlichen Feiertage nach Bundesrecht sind in… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalratswahl (Österreich) — Die Republik Österreich hat ein Wahlsystem auf der Grundlage der Verhältniswahl. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Allgemein 3 Bundesebene 3.1 Nationalratswahl 3.2 Bundespräsidentenwahl …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalparks in Österreich — Übersichtskarte der Nationalparks In Österreich gibt es sieben Nationalparks, sechs davon sind von der IUCN anerkannt. Der älteste österreichische Nationalpark ist der Nationalpark Hohe Tauern, der 1981 eingerichtet wurde. Das gemeinsame Konzept… …   Deutsch Wikipedia

  • Steuerrecht (Österreich) — Das Steuerrecht der Republik Österreich ist der Teil des Rechts, das sich der Summe der Vorschriften zur öffentlichen Finanzwirtschaft widmet. Neben dem materiellen Steuerrecht zählen das Finanzausgleichsrecht, das Finanzverfassungsrecht, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ramsar-Gebiete in Österreich — Logo der Ramsar Konvention Ramsargebiete sind nach der 1971 geschlossenen Ramsar Konvention geschützte Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung, nach der Absicht des internetionalen völkerrechtlichen Vertrags insbesondere als Lebensraum für… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet (Österreich) — Das Naturschutzgebiet (NSG) ist eine in Österreich auf Landesebene verankerte Form der Schutzgebiete in Natur und Landschaftsschutz. Der Typus findet sich in allen Bundesländern, es gibt insgesamt über 440 Naturschutzgebiete.[1]… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.