Landkreis Deutsch Krone


Landkreis Deutsch Krone

Der preußisch-deutsche Landkreis Deutsch Krone, früher auch „Deutsch Crone“, bestand in der Zeit zwischen 1818 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945 die fünf Städte Deutsch Krone, Jastrow, Märkisch Friedland, Schloppe und Tütz sowie weitere 92 Gemeinden und drei Gutsbezirke (Forsten).

Inhaltsverzeichnis

Verwaltungsgeschichte

Königreich Preußen

Nach der Neuorganisation der Kreisgliederung im preußischen Staat nach dem Wiener Kongress entstand mit dem 1. April 1818 der Kreis Deutsch Crone im Regierungsbezirk Marienwerder in der preußischen Provinz Westpreußen. Dieser umfasste meist ländliche Gebiete um die Stadt Deutsch Crone. Das Landratsamt war in Deutsch Crone. Später setzte sich die Schreibweise „Deutsch Krone“ durch.

Seit dem 3. Dezember 1829 gehörte der Kreis – nach dem Zusammenschluss der bisherigen Provinzen Preußen (nicht: Ostpreußen) und Westpreußen – zur neuen Provinz Preußen mit dem Sitz in Königsberg. Der Regierungsbezirk Marienwerder blieb dabei bestehen.

Seit dem 1. Juli 1867 gehörte der Kreis zum Norddeutschen Bund und ab 1. Januar 1871 zum Deutschen Reich.

Deutsches Reich

Am 28. März 1878 wurden Landgemeinden Alt Lobitz und Zadow und der Gutsbezirk Zadow aus dem Kreis Dramburg in den Kreis Deutsch Krone eingegliedert.

Nach der Teilung der Provinz Preußen in die neuen Provinzen Ostpreußen und Westpreußen wurde der Kreis Deutsch Krone am 1. April 1878 wieder Bestandteil Westpreußens.

Am 20. November 1919 wurde der Kreis Deutsch Krone der neuen Regierungsstelle in Schneidemühl (Verwaltungsbezirk Grenzmark Westpreußen-Posen) unterstellt. Am 1. Juli 1922 konnten endgültige Regelungen hinsichtlich der Reste der Provinz Westpreußen getroffen werden. Es wurde die neue preußische Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen gebildet, in die der Kreis Deutsch Krone eingegliedert wurde. Dieser trat am 1. August 1922 zum neuen Regierungsbezirk Schneidemühl.

Zum 30. September 1929 fand im Kreis Deutsch Krone entsprechend der Entwicklung im übrigen Preußen eine Gebietsreform statt, bei der alle bisher selbstständigen Gutsbezirke bis auf drei aufgelöst und benachbarten Landgemeinden zugeteilt wurden.

Am. 1. Oktober 1938 wurde der Kreis Deutsch Krone nach der Auflösung der Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen in die Provinz Pommern eingegliedert. Der Regierungsbezirk Schneidemühl erhielt aus Traditionsgründen die Bezeichnung „Grenzmark Posen-Westpreußen“. Zum 1. Januar 1939 führte der Kreis Deutsch Krone entsprechend der jetzt reichseinheitlichen Regelung die Bezeichnung Landkreis.

Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch die Rote Armee besetzt und trat danach unter polnische Verwaltung.

Kommunalverfassung

Der Landkreis Deutsch Krone gliederte sich zunächst in die Stadtgemeinden Deutsch Crone, Jastrow, Märkisch Friedland, Schloppe und Tütz, in Landgemeinden und – bis zu deren nahezu vollständiger Auflösung – in selbstständige Gutsbezirke.

Mit Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 sowie der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 wurde zum 1. April 1935 das Führerprinzip auf Gemeindeebene durchgesetzt

Eine neue Kreisverfassung wurde nicht mehr geschaffen; es galt weiterhin die Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. März 1881.

Landräte

Bevölkerung

Im folgenden eine Übersicht[1] nach Einwohnerzahl, Konfessionen und Sprachgruppen:


Jahr 1821 1831 1841 1852 1861 1871 1880 1890 1900 1910
Einwohner 31.762 37.348  ? 52.950 60.432 63.285  ? 65.707 64.209 62.182
Evangelische
Katholiken
Juden
18.312
10.968
2.482
21.314
13.911
2.123
  31.549
19.285
2.116
36.442
21.768
2.219
37.893
23.317
2.031
  38.682
25.567
1.423
36.994
26.035
1.128
35.033
26.311
818
deutschsprachig
zweisprachig
polnischsprachig
  37.248
-
100
  52.950
-
-
60.409
-
23
    65.278
76
347
63.813
98
291
61.143
179
843

Ortsnamen

Die durchweg deutschen Ortsnamen galten bis 1945.

Verkehr

Die erste Bahnverbindung im Kreis stellte ab 1879 die Strecke Schneidemühl - Jastrow - Neustettin der Preußischen Ostbahn her >111.n<. Dann erreichte die Preußische Staatsbahn im Jahre 1881 von Schneidemühl aus die Kreisstadt Deutsch Krone und weiter 1888 den Knotenpunkt Kallies im Landkreis Dramburg >115.a<.

Nachdem im Jahre 1900 die Stadt Märkisch Friedland im Westen des Kreises an die Strecke Kallies - Falkenburg angeschlossen worden war >116.b<, folgte 1908 im Norden die Linie Tempelburg - Jastrow, die 1914 nach Flatow verlängert wurde >115.e+f²<. Gleichzeitig nahm auch die Strecke Deutsch Krone - Plietnitz - Flatow den Betrieb auf >115.f<.

Vorher hatte der Kreis Deutsch Krone zwei kreiseigene Kleinbahnen erbaut, die von der Kreisstadt ausgingen:

  • 1898 vom Westbahnhof nach Virchow im Kreis Dramburg >115.n< und
  • 1904 vom Südbahnhof nach Schloppe, wo bereits 1899 die Linie nach Kreuz weiterführte >115.m<. Damit war ein Schienennetz von 220 km Länge entstanden, wovon 63 km dem Kreis gehörten.

(Die Zahlen in >< beziehen sich auf das Deutsche Kursbuch 1939).

Durch Deutsch Krone verläuft die ehemalige Reichsstraße 1 (Aachen-Eydtkuhnen).

Einzelnachweise

  1. Leszek Belzyt: Sprachliche Minderheiten im preußischen Staat 1815–1914. Marburg 1998. S.104

Literatur, Quellen

  • Schultz, Fr.: Geschichte des Kreises Deutsch-Krone, Deutsch-Krone 1902
  • Friedrich Wilhelm Ferdinand Schmitt: Geschichte des Deutsch-Croner Kreises. Thorn 1867, 252 Seiten (online)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsch Krone — Wałcz …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnen des Kreises Deutsch Krone — Der Landkreis Deutsch Krone, der ursprünglich zur preußischen Provinz Westpreußen gehörte, besaß zwei Kleinbahnen, die zunächst getrennt verwaltet wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Kleinbahn Deutsch Krone–Virchow 2 Kleinbahn Kreuz–Schloppe–Deutsch… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch Crone — Wałcz …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Arnswalde — Lage in Pommern Der Landkreis Arnswalde war bis 1938 eine Verwaltungseinheit in der preußischen Provinz Brandenburg, danach bis 1945 in der Provinz Pommern. Sein Bereich gehört nach dem Verlust der deutschen Ostgebiete zu Polen und stimmt… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Neustettin — Das Kreisgebiet 1905 Der Landkreis Neustettin ist ein ehemaliger Landkreis in Hinterpommern und bestand als preußisch deutscher Landkreis in der Zeit zwischen 1816 und 1945. Der Landkreis Neustettin umfasste am 1. Januar 1945: die 4 Städte… …   Deutsch Wikipedia

  • Krone [6] — Krone, 1) (K. an der Brahe, früher Polnisch K.) Stadt im preuß. Regbez. und Landkreis Bromberg, in einem tiefen Tal an der Brahe, an der Kreisbahnlinie Bromberg K., hat eine evangelische und 3 kath. Kirchen, Synagoge, Amtsgericht, Oberförsterei,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Landkreis Dramburg — Das Kreisgebiet 1905 Der preußisch deutsche Landkreis Dramburg bestand in der Zeit zwischen 1816 und 1945. Der Landkreis Dramburg umfasste am 1. Januar 1945: die 3 Städte Dramburg, Falkenburg i. Pom. und Kallies weitere 58 Gemeinden 1 Gutsbezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Flatow — Der preußisch deutsche Landkreis Flatow bestand in der Zeit zwischen 1818 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945 die zwei Städte Flatow und Krojanke sowie weitere 66 Gemeinden und einen Gutsbezirk (Forst). Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Marienwerder — Der preußisch deutsche Landkreis Marienwerder bestand in der Zeit zwischen 1752 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945 zwei Städte und 52 Gemeinden. Die Hauptstadt war Marienwerder. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Verwaltungsgeschichte 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Osnabrück — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia