Landkreis Neustettin


Landkreis Neustettin
Das Kreisgebiet 1905

Der Landkreis Neustettin ist ein ehemaliger Landkreis in Hinterpommern und bestand als preußisch-deutscher Landkreis in der Zeit zwischen 1816 und 1945.

Der Landkreis Neustettin umfasste am 1. Januar 1945:

Inhaltsverzeichnis

Verwaltungsgeschichte

Königreich Preußen

Nach der Neuorganisation der Kreisgliederung im preußischen Staat nach dem Wiener Kongress bestand 1816 der Kreis Neustettin im Regierungsbezirk Cöslin (Köslin) in der preußischen Provinz Pommern.

Dieser umfasste meist ländliche Gebiete um die Städte Bärwalde i. Pom., Neustettin, Ratzebuhr und Tempelburg.

Das Landratsamt war in Neustettin.

Norddeutscher Bund/Deutsches Reich

Seit dem 1. Juli 1867 gehörte der Kreis zum Norddeutschen Bund und ab 1. Januar 1871 zum Deutschen Reich.

Zum 30. September 1929 fand im Kreis Neustettin entsprechend der Entwicklung im übrigen Preußen eine Gebietsreform statt, bei der alle bisher selbstständigen Gutsbezirke aufgelöst und benachbarten Landgemeinden zugeteilt wurden.

Am 1. Oktober 1932 wurden die Landgemeinden Bischofthum, Drensch, Grumsdorf, Kasimirshof, Linow, Sassenburg und Stepen aus dem Landkreis Köslin in den Kreis Neustettin eingegliedert.

Am. 1. Oktober 1938 wurde der Kreis Neustettin aus dem Regierungsbezirk Köslin (früher: Cöslin) in den Regierungsbezirk Grenzmark Posen-Westpreußen eingliedert.

Zum 1. Januar 1939 führte der Kreis Neustettin entsprechend der jetzt reichseinheitlichen Regelung die Bezeichnung Landkreis.

Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch die Rote Armee erobert und anschließend unter polnische Verwaltung gestellt. Es gehört heute zu Polen.

Kommunalverfassung

Die Landkreis Neustettin gliederte sich zunächst in die Stadtgemeinden Bärwalde i. Pom., Neustettin, Ratzebuhr und Tempelburg, in Landgemeinden und – bis zu deren nahezu vollständiger Auflösung – in selbstständige Gutsbezirke.

Mit Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 gab es ab 1. Januar 1934 eine einheitliche Kommunalverfassung für alle preußischen Gemeinden. Die bisherigen Stadtgemeinden Bärwalde i. Pom., Neustettin, Ratzebuhr und Tempelburg führten jetzt die Bezeichnung Stadt.

Mit Einführung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 trat zum 1. April 1935 im Deutschen Reich eine einheitliche Kommunalverfassung in Kraft, wonach die bisherigen Landgemeinden nun als Gemeinden bezeichnet wurden.

Zum 1. Oktober 1941 wurde der Heeresgutsbezirk Groß Born errichtet, in den Teile der Gemeinden Doderlage, Rederitz und Zippnow aus dem Landkreis Deutsch Krone einbezogen wurden.

Eine neue Kreisverfassung wurde nicht mehr geschaffen; es galt weiterhin die Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. März 1881.

Ortsnamen

Die durchweg deutschen Ortsnamen wurden im Wesentlichen bis 1945 beibehalten.

Amtsbezirke

Im Jahre 1939 wurden im gesamten Landkreis Neustettin 85.778 Einwohner registriert, die in vier Städten sowie in 130 Gemeinden lebten. Die Gemeinden waren 40 Amtsbezirken zugeordnet:

Deutscher Name Polnischer Name seit 1945
Altenwalde Liszkowo
Bahrenbusch Brokęcino
Draheim Stare Drawsko
Dummerfitz Dąbrowica
Flederborn Podgaje
Galow Gałowo
Gellin Jelenino
Gramenz Grzmiąca
Groß Krössin Krosino
Grünewald Mieszałki
Hasenfier Ciosaniec
Heinrichsdorf Siemczyno
Juchow Juchowo
Kasimirsdorf Kazimierz
Klaushagen Kluczewo
Knacksee Przełęg (nicht mehr existent)
Kölpin Kiełpino
Krangen Krągi
Küdde Gwda Wielka
Liepenfier Czarnkowie
Lottin Lotyń
Lubow Łubowo
Lucknitz Łęknica
Lümzow Łomczewo
Naseband Nosibądy
Neu Wuhrow Nowe Worowo
Osterfelde Ostropole
Persanzig Parsęcko
Pielburg Pile
Priebkow Przybkowo
Soltnitz Żółtnica
Sparsee Spore
Storkow Storkowo
Thurow Turowo
Trabehn Drawień
Valm Stary Chwalim
Wulfflatzke Wilcze Laski
Wurchow Wierzchowo
Zicker Sikory
Zülkenhagen Sulikowo

Landräte

Verkehr

Im Kreis Neustettin begann die Preußische Ostbahn den Bahnbau mit der Strecke von Ruhnow bis Tempelburg; diese führte 1878 weiter über Neustettin nach Schlochau >111.j<. Im selben Jahr erreichte die Linie von Belgard die Kreisstadt und wurde nach Rummelsburg und 1879 nach Schneidemühl verlängert >111.n+u<.

Die Preußische Staatsbahn eröffnete ferner 1896 eine Zweigbahn von Bublitz nach Gramenz und 1903 weiter nach Bad Polzin >111.m<. Den Abschluss bildete 1908 die Linie Tempelburg - Jastrow >115.e<.

Kleinbahnen gab es im Kreis Neustettin nicht. Nur eine Militärbahn zwischen Lubow und Groß Born diente zeitweise auch dem öffentlichen Verkehr >111.l<.

(Die Zahlen in >< beziehen sich auf das Deutsche Kursbuch 1939).

Weblink

Literatur, Quellen

  • D. Franz Stelter: Der Kreis Neustettin: ein pommersches Heimatbuch. Würzburg 1972 (519 Seiten).
  • Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich auf Grund der Volkszählung 1939, hrg. vom Statistischen Reichsamt, Berlin, 1941²

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neustettin — Szczecinek …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Bublitz — Kreis Köslin, 1905 Kreis Bublitz, 1905 Der preußisch deutsche Landkreis Köslin (früher: Cöslin) und seine Vorgängerkreise Fürstenthum und Bublitz bestanden in der Zeit zwischen 1816 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945: 1 Sta …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Cöslin — Kreis Köslin, 1905 Kreis Bublitz, 1905 Der preußisch deutsche Landkreis Köslin (früher: Cöslin) und seine Vorgängerkreise Fürstenthum und Bublitz bestanden in der Zeit zwischen 1816 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945: 1 Sta …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Fürstentum — Kreis Köslin, 1905 Kreis Bublitz, 1905 Der preußisch deutsche Landkreis Köslin (früher: Cöslin) und seine Vorgängerkreise Fürstenthum und Bublitz bestanden in der Zeit zwischen 1816 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945: 1 Sta …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Belgard — Das Kreisgebiet 1905 Der preußisch deutsche Landkreis Belgard (Persante) in Pommern bestand in der Zeit zwischen 1816 und 1945 und wurde 1932 um den aufgelösten Kreis Schivelbein erweitert. Gleichzeitig kam der Amtsbezirk Neu Buckow mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Schivelbein — Das Kreisgebiet 1905 Der preußisch deutsche Landkreis Belgard (Persante) in Pommern bestand in der Zeit zwischen 1816 und 1945 und wurde 1932 um den aufgelösten Kreis Schivelbein erweitert. Gleichzeitig kam der Amtsbezirk Neu Buckow mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Belgard (Persante) — Das Kreisgebiet 1905 Der preußisch deutsche Landkreis Belgard (Persante) in Pommern bestand in der Zeit zwischen 1816 und 1945 und wurde 1932 um den aufgelösten Kreis Schivelbein erweitert. Gleichzeitig kam der Amtsbezirk Neu Buckow mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Schlochau — Der preußisch deutsche Landkreis Schlochau bestand in der Zeit zwischen 1818 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945 die fünf Städte Baldenburg, Hammerstein, Landeck i. Westpr., Preußisch Friedland und Schlochau, sowie 72 weitere Gemeinden und… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Köslin — Kreis Köslin, 1905 Kreis Bublitz, 1905 Der preußisch deutsche Landkreis Köslin (früher: Cöslin) und seine Vorgängerkreise Fürstenthum und Bublitz bestanden in der Zeit zwischen 1816 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945: 1 Stadt, 99 Gemeinden,… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Rummelsburg — Das Kreisgebiet 1905 Der Landkreis Rummelsburg i. Pom. ist ein ehemaliger Landkreis in Pommern und bestand als preußisch deutscher Landkreis in der Zeit zwischen 1724 und 1945. Der Landkreis Rummelsburg i. Pom. umfasste am 1. Januar 1945: die… …   Deutsch Wikipedia