Landkreis Sanok


Landkreis Sanok
Dr. Johann Anton Hoffstetter, Sanok, 1943
Der Aufruf des Kreishauptmanns Dr. Hoffstetter in die SS-Galizien einzutreten. (Sanok Mai 1943)
Die ersten ukrainischen Freiwilligen bei der SS-Galizien marschierten am Mai 1943 in Sanok vor dem Gerichtsgebäude auf, um ihre Truppenfahne zu empfangen.

Landkreis Sanok war während des Zweiten Weltkrieges der Name einer deutschen Verwaltungseinheit im besetzten Polen (1939–45). Der Landkreis Sanok hatte eine Fläche von etwa 2585,6 km² und im Jahre 1941 245.704 mehrheitlich polnische, aber auch ukrainische Einwohner. Sitz des Landratsamtes wurde die Kreisstadt Sanok. Mit dem Einmarsch der Roten Armee am 10. August 1944 endete die Besetzung.

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte (1772 bis 1918)

Das Gebiet um die ostpolnische Stadt Sanok gehörte nach der Ersten Teilung Polens von 1772 bis 1918 zum Kreis Sanok in der österreichischen Provinz Galizien.

Verwaltungsgeschichte

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges besetzten deutsche Truppen den ostpolnischen Powiat Sanocki, die Kreisstadt Sanok wurde am 10. September 1939 eingenommen. Am 26. Oktober 1939 wurde der Powiat unter der Bezeichnung Landkreis Sanok an das Generalgouvernement angeschlossen, was als einseitiger Akt der Gewalt völkerrechtlich aber unwirksam war. Der Landkreis wurde Teil des Distrikt Krakau im Generalgouvernement.

Kreishauptleute

  • Kreishauptmann – Dr. Albert Schaar (Regierungsrat), 18. September 1941 bis 15. Juli 1942.
  • Kreishauptmann – Dr. Hans Claß (Regierungsrat), 9. August 1942 bis Ende 1942.
  • Kreishauptmann – Dr. Anton Hoffstetter (Regierungsrat), Ende 1942 bis Juli 1944.

Stadtkommissare

  • Erich Märkl (junior) – 1940
  • Josef Märkl (senior) – 1940
  • Johan Lazor – bis 10. August 1944

Landgemeinden

  • Olszanica
  • Polana
  • Ropienka
  • Stuposiany
  • Szczawne
  • Wola Michowa
  • Wołkowyja
  • Zagórz
  • Zatwarnica
  • Zarszyn

Literatur

  • Markus Roth: Herrenmenschen. Die deutschen Kreishauptleute im besetzten Polen - Karrierewege, Herrschaftspraxis und Nachgeschichte. Wallstein Verlag : Göttingen 2009. ISBN 9783835304772
  • Edward Zając: Szkice z dziejów Sanoka, część I, Sanok 1998
  • Andrzej Brygidyn: Kryptonim San. 1991.
  • Panzer-Instandsetzungs-Kraftfahr-Werken, Instandsetzungsgruppe "Süd" (kurze K-Werk) in Sanok [in:] Lukas Friedli. Die Panzer Instandsetzung der Wehrmacht. Verlag Wolfgang Schneider, Uelzen, 207 s. ISBN 3-935107-08-0. 2005
  • Polnische Offentliche Handelsschule in Sanok (1941-1944) [in:] Wojciech Sołtys: Księga pamiątkowa Szkół Ekonomicznych w Sanoku 1925-1995 : Od handlówki do ekonomika 1925-1995. Zespół autorów Marek Boczar i inni. Red. wyd. Wojciech Sołtys. Sanok : Komitet Obchodów Jubileuszu 70-lecia Szkoły i Dyrekcja Zespołu Szkół Ekonomicznych, 1995. seite 13-44

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sanok — Sanok …   Deutsch Wikipedia

  • Powiat Sanocki — Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Nowotaniec — Nowotaniec …   Deutsch Wikipedia

  • Dudyńce — Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Bukowsko — Bukowsko …   Deutsch Wikipedia

  • Pielnia — Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Distrikt Krakau — Generalne Gubernatorstwo Generalgouvernement Status Nebenland des Deutschen Reiches Amtssprachen Polnisch, Deutsch Hauptstadt Krakau Einrichtung …   Deutsch Wikipedia

  • Distrikt Lublin — Generalne Gubernatorstwo Generalgouvernement Status Nebenland des Deutschen Reiches Amtssprachen Polnisch, Deutsch Hauptstadt Krakau Einrichtung …   Deutsch Wikipedia

  • Distrikt Radom — Generalne Gubernatorstwo Generalgouvernement Status Nebenland des Deutschen Reiches Amtssprachen Polnisch, Deutsch Hauptstadt Krakau Einrichtung …   Deutsch Wikipedia

  • Distrikt Warschau — Generalne Gubernatorstwo Generalgouvernement Status Nebenland des Deutschen Reiches Amtssprachen Polnisch, Deutsch Hauptstadt Krakau Einrichtung …   Deutsch Wikipedia