Langenhagen (Mecklenburg)

Langenhagen (Mecklenburg)
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Langenhagen führt kein Wappen
Langenhagen (Mecklenburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Langenhagen hervorgehoben
53.56666666666712.03333333333360Koordinaten: 53° 34′ N, 12° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Parchim
Amt: Goldberg-Mildenitz
Höhe: 60 m ü. NN
Fläche: 8,67 km²
Einwohner: 144 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner je km²
Postleitzahl: 19399
Vorwahl: 038736
Kfz-Kennzeichen: PCH
Gemeindeschlüssel: 13 0 60 047
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Lange Straße 67
19399 Goldberg
Webpräsenz:
Bürgermeister: Uwe Marschall
Lage der Gemeinde Langenhagen im Landkreis Parchim
Karte

Langenhagen ist eine Gemeinde im Landkreises Parchim in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wird vom Amt Goldberg-Mildenitz mit Sitz in der Stadt Goldberg verwaltet. Sie ist die kleinste Gemeinde im Landkreis Parchim. Im Jahr 2004 verlor der Ort über neun Prozent seiner Bevölkerung.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Langenhägener Seewiesen

Die Gemeinde liegt etwa vier Kilometer östlich von Goldberg und 20 Kilometer südöstlich von Sternberg am Westrand des Naturparks Nossentiner/Schwinzer Heide. Im Gemeindegebiet liegt ein großer Flachsee im Naturschutzgebiet Langenhägener Seewiesen. Im Osten der Gemeinde befinden sich mit dem Eckernkamp und dem Zieglerholz zwei größere Waldgebiete, im Süden liegen bei Hof Hagen die Waldgebiete Bauernholz und das Medower Herrenholz. Herausragende Erhebungen fehlen im Gemeindegebiet.

Überregionale Straßen gibt es im Gemeindegebiet nicht. Über Goldberg erreicht man die Bundesstraße 192 und über diese die Bundesautobahn 19 über den Anschluss Malchow (ca. 19 km).

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Hof Hagen und Langenhagen.

Geschichte

Der Ort Langenhagen wurde vor 1260 vom Kloster Neuenkamp gegründet und der Ortsteil Hof Hagen war lange Jahre Sitz des herzoglichen Revierförsters.

Sehenswürdigkeiten

  • Naturschutzgebiet Langenhägener Seewiesen (Kranichschlafplatz), zum Naturpark Nossentiner-Schwinzer Heide gehörig, IGA 2003 und BUGA 2009-Außenstandort
  • Gutshaus in Hof Hagen, Ziegelbau aus der Mitte des 19. Jahrhunderts
  • Wasserschneckenschöpfwerk in Langenhagen

Weblinks


Wikimedia Foundation.


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»