Laplace-Experiment


Laplace-Experiment

Die diskrete Gleichverteilung ist eine statistische Wahrscheinlichkeitsverteilung (Gleichverteilung). Eine diskrete Zufallsvariable X mit endlich vielen Ausprägungen hat eine diskrete Gleichverteilung, wenn die Wahrscheinlichkeit für jede ihrer Realisationen x_i (i=1, \dots , n) gleich ist.

Inhaltsverzeichnis

Wahrscheinlichkeitsfunktion

Die Wahrscheinlichkeitsfunktion der diskreten Gleichverteilung ist:

 \operatorname{P}(X = x) =f(x)= \begin{cases}
\frac {1}{n} & \mathrm{f\ddot ur}\; x = x_i (i = 1, \dots , n) \\
0 & \mbox{sonst}
\end{cases}

und damit genügt sie der Verteilungsfunktion

F_X(t)= P(X\leq t) = \frac{|\{k:x_k\leq t\}|}{n}.

Im Fall xk = k ergibt das

F_X(t)= P(X\leq t) = \left\{\begin{matrix}
 0             & \mbox{falls } & t<1 \\
 \frac{\lfloor t \rfloor}{n} & \mbox{falls } & 1 \leq t < n \\
 1             & \mbox{falls } & t \geq n
\end{matrix}\right.

Im Fall xk = k besitzt die diskrete Gleichverteilung den Erwartungswert

 \operatorname{E}(X) = \frac{1}{n} \sum_{i=1}^n x_i =\frac{n+1}{2}

und die Varianz

 \operatorname{Var}(X) = \frac {1}{n} \left(\sum_{i=1}^n x_i^2 - \frac {1}{n} \left(\sum_{i=1}^n x_i\right)^2\right) =\frac{n^2-1}{12}.

Typischerweise findet diese Wahrscheinlichkeitsverteilung Anwendung bei Zufallsexperimenten, deren Ergebnisse gleichhäufig sind. Wenn man (mit oder ohne Begründung) annimmt, dass die n Elementarereignisse gleichwahrscheinlich sind, spricht man von einem Laplace-Experiment. Gängige Beispiele für Laplace-Experimente sind der Laplace-Würfel und die Laplace-Münze. Siehe auch Stetige Gleichverteilung, Laplace-Formel.

Beispiel

Sechsseitiger Würfel

Das Zufallsexperiment ist: Ein Würfel wird einmal geworfen. Die möglichen Ausprägungen der Zufallsvariablen X sind: x_1=1, x_2=2, \dots, x_6=6. Nach der klassischen Wahrscheinlichkeitsauffassung ist die Wahrscheinlichkeit für jede Ausprägung gleich. Sie hat dann die Wahrscheinlichkeitsfunktion

 P(X = x) = f(x) = \begin{cases}
\frac{1}{6} & \mathrm{f\ddot ur}\; x = x_i (i = 1, \dots , 6) \\
0 & \mbox{sonst}
\end{cases}

mit dem Erwartungswert \operatorname{E}(X) für xi = i und n = 6:

E(X) = 7 / 2 = 3,5

und der Varianz

 V(X) = \frac {35}{12} \approx 2,92.

Entscheidungsproblem des Marketing

Eine Anwendung in der Praxis könnte etwa ein Problem des Operations Research (Marketing) sein. Eine Unternehmung möchte ein neues Produkt auf dem Markt einführen

Man versucht, den Erfolg des Produkt quantitativ vorauszuschätzen. Es wird vereinfachend von 5 verschiedenen verkauften Stückzahlen ausgegangen: 0, 1.000, 5.000, 10.000 und 50.000. Da über die Wahrscheinlichkeit der einzelnen Absatzzahlen keine verläßliche Schätzung möglich ist, verwendet man der Einfachheit halber gleiche Wahrscheinlichkeiten.

Man kann nun den Entscheidungsprozess, d.h. die individuelle Kaufentscheidung objektivieren, also den erwarteten durchschnittlichen Absatz ermitteln und sich überlegen, etwa anhand von Entscheidungsbäumen, inwieweit erhöhte Werbeausgaben die Absatzzahlen erhöhen könnten.

Abgrenzung

Die diskrete Gleichverteilung wird oft auch nach Laplace benannt (Laplace-Würfel). Sie hat jedoch nichts mit der stetigen Laplace-Verteilung zu tun.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Laplace-Würfel — Die diskrete Gleichverteilung ist eine statistische Wahrscheinlichkeitsverteilung (Gleichverteilung). Eine diskrete Zufallsvariable X mit endlich vielen Ausprägungen hat eine diskrete Gleichverteilung, wenn die Wahrscheinlichkeit für jede ihrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Laplace-Versuch — Die Wahrscheinlichkeitstheorie oder Wahrscheinlichkeitsrechnung ist ein Teilgebiet der Mathematik. Gemeinsam mit der Kombinatorik und der mathematischen Statistik bildet sie das mathematische Teilgebiet der Stochastik, die von der Beschreibung… …   Deutsch Wikipedia

  • Experiment — Experimental redirects here. For the musical classification, see Experimental music. For other uses, see Experiment (disambiguation). Even very young children perform rudimentary experiments in order to learn about the world. An experiment is a… …   Wikipedia

  • Laplace — Gemälde aus dem 19. Jahrhundert Kupferstich aus dem 19. Jahrhundert Pierre Simon (Marquis de) Laplace (* 28. März 1749[1 …   Deutsch Wikipedia

  • Laplace–Runge–Lenz vector — Throughout this article, vectors and their magnitudes are indicated by boldface and italic type, respectively; for example, left| mathbf{A} ight| = A. In classical mechanics, the Laplace–Runge–Lenz vector (or simply the LRL vector) is a vector… …   Wikipedia

  • Pierre-Simon Laplace — Gemälde aus dem 19. Jahrhundert Kupferstich aus dem 19. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre-Simon Marquis de Laplace — Gemälde aus dem 19. Jahrhundert Kupferstich aus dem 19. Jahrhundert Pierre Simon (Marquis de) Laplace (* 28. März 1749[1 …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre Simon Laplace — Gemälde aus dem 19. Jahrhundert Kupferstich aus dem 19. Jahrhundert Pierre Simon (Marquis de) Laplace (* 28. März 1749[1 …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre Simon de Laplace — Gemälde aus dem 19. Jahrhundert Kupferstich aus dem 19. Jahrhundert Pierre Simon (Marquis de) Laplace (* 28. März 1749[1 …   Deutsch Wikipedia

  • Global Energy and Water Cycle Experiment — The Global Energy and Water Cycle Experiment (GEWEX) is a research program of the World Climate Research Programme intended to observe, comprehend and models the Earth s water cycle. The experiment also observes how much energy the Earth receives …   Wikipedia