Lars Levi Laestadius


Lars Levi Laestadius
Lars Levi Læstadius

Lars Levi Læstadius (* 1. Oktober 1800 in Jäckvik bei Arjeplog in Schweden; † 21. Februar 1861 in Pajala) war ein schwedischer Erweckungsprediger in Lappland. Er gilt als „Apostel der Samen“. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Laest.“.

Leben und Wirken

1825 wurde Læstadius Pfarrer in Karesuando in Lappland und predigte vor allem gegen den Alkoholmissbrauch. Durch die Begegnung mit dem Samenmädchen Milla Clementsdotter, der „Maria von Lappland“, änderte sich seine Einstellung. Er erlebte eine religiöse Erweckung, die auf ganz Lappland ausstrahlte. 1849 wurde er Propst in Pajala. Seine Predigten waren äußerst beliebt und versetzten die Gemeinde in regelrechte Ekstasen, in deren sich die Gemeindemitglieder gegenseitig die Sünden vergaben. Aus seiner Anhängerschaft entstand eine religiöse Erweckungsbewegung, der Laestadianismus.

Ehrentaxa

Außerdem machte er sich als Botaniker einen Namen. Nach ihm wurden die folgenden vier Pflanzen benannt:

  • Salix laestadiana
  • Carex laestadii
  • Papaver laestadianum
  • Arnica alpina laest.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lars Levi Laestadius — Laestadius en 1839 (se advierte la Medalla de Honor ornando su solapa izq.) …   Wikipedia Español

  • Lars Levi Laestadius — Lars Levi Læstadius Lars Levi Laestadius (1800 1861) Lars Levi Læstadius (1er octobre 1800 21 février 1861) est un pasteur luthérien suédois ayant en partie des origines lapones. A partir du milieu des années 1840 …   Wikipédia en Français

  • Lars Levi Læstadius — (* 1. Oktober 1800 in Jäckvik; † 21. Februar 1861 in Pajala) war ein schwedischer Botaniker, evangelisch lutherischer Pfarrer und Erweckungsprediger in Lappland. Er gilt als „Apostel der Samen“ …   Deutsch Wikipedia

  • Lars Levi Læstadius — Lars Levi Laestadius (1800 1861) Lars Levi Læstadius (Modèle:10 janvier 1800 21 février 1861) est un pasteur luthérien suédois ayant en partie des origines lapones. À partir du milieu des années 1840, il devient le leader du mouvement læstadien.… …   Wikipédia en Français

  • Lars Levi Læstadius — Infobox Person name = Lars Levi Læstadius image size =200px caption = Læstadius in 1839 (Note the Medal of Honor worn on his left lapel). birth date = October 1 1800 birth place = Arjeplog, Sweden death date = February 21 1861 death place =… …   Wikipedia

  • Laestadius — Lars Levi Læstadius Lars Levi Læstadius (* 1. Oktober 1800 in Jäckvik bei Arjeplog in Schweden; † 21. Februar 1861 in Pajala) war ein schwedischer Erweckungsprediger in Lappland. Er gilt als „Apostel der Samen“. Sein offizielles …   Deutsch Wikipedia

  • Læstadius — Lars Levi Læstadius Lars Levi Læstadius (* 1. Oktober 1800 in Jäckvik bei Arjeplog in Schweden; † 21. Februar 1861 in Pajala) war ein schwedischer Erweckungsprediger in Lappland. Er gilt als „Apostel der Samen“. Sein offizielles …   Deutsch Wikipedia

  • Laestadianismus — Lars Levi Laestadius (1800 1861) Der Laestadianismus ist eine aus pietistischen und Herrnhuter Anregungen entstandene Erweckungsbewegung in den lutherischen Kirchen in Norwegen, Schweden und Finnland. Weitere größere Gemeinschaften finden sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Laestadianism in America — The Laestadian church arrived in North America with Nordic (especially Finnish) immigrants in the latter half of the 19th century, many of whom arrived to work in the copper mines of the Keweenaw Peninsula. Some of these new immigrants found… …   Wikipedia

  • Fragments of Lappish Mythology — is the detailed documented account of Sami religious beliefs and mythology during the mid 1800s. It was written between 1838 1845, but was not published until 1997 in Swedish, in Finnish in 2000 and in English in 2002. The book was written… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.