Lateinisches Patriarchat von Konstantinopel


Lateinisches Patriarchat von Konstantinopel
St. Peter im Vatikan ist die Patriarchalbasilika des Lateinischen Patriarchen von Konstantinopel
Basilius Bessarion, Lateinischer Patriarch von Konstantinopel 1463-1472 (Holzschnitt aus der Bibliotheca chalcographica)
Ranuccio Farnese, Patriarch von Konstantinopel 1546-1565, im Alter von zwölf Jahren (Gemälde von Tizian 1542)

Das Lateinische Patriarchat von Konstantinopel entstand 1204 als Folge der Eroberung von Konstantinopel durch den Vierten Kreuzzug. Französische Kreuzfahrer, unterstützt durch die Republik Venedig, errichteten das Lateinische Kaiserreich und vertrieben den orthodoxen Patriarchen von Konstantinopel. Nach der Rückeroberung der Stadt 1261 durch Michael VIII. Palaiologos und dem Ende des Lateinischen Kaiserreichs wurde das Amt des Lateinischen Patriarchen vakant und dann als Titel wieder eingerichtet, um den Anspruch der Römisch-Katholischen Kirche auf diesen traditionellen Patriarchatssitz des Ostens aufrechtzuerhalten. Die dem Lateinischen Patriarchen von Konstantinopel zugeordnete Patriarchalbasilika ist der Petersdom in der Vatikanstadt. Seit 1948 wurde dieses Lateinische Titularpatriarchat nicht mehr besetzt. Der Titel wurde zusammen mit denen der anderen Lateinischen Patriarchen mit Ausnahme des Lateinischen Patriarchen von Jerusalem 1964 im Zuge des II. Vatikanischen Konzils und auf der Basis einer zwischen Papst Paul VI. und dem orthodoxen Patriarchen von Konstantinopel Athenagoras getroffenen Übereinkunft abgeschafft.

Liste der Lateinischen Patriarchen von Konstantinopel

Die folgenden Personen standen an der Spitze des römisch-katholischen Lateinischen Patriarchats von Konstantinopel:

  • Thomas Morosini, 1204–1211
  • Vakanz, 1211–1215
  • Gervasius, 1215–1219
  • Vakanz, 1219–1221
  • Matthaeus (Mathias), 1221–1226
  • Johannes Halgrin (Alegrin), 1226–1227
  • Simon, 1227–1232
  • Vakanz, 1232–1235
  • Nikolaus von Castro Arquato (von Piacenza), 1235–1251
  • Vakanz, 1251–1253
  • Titularpatriarchen
  • Pantaleon Giustiniani, 1253–1261
  • Vakanz, 1261–1286
  • Girolamo Masci, O.F.M. 1278–1288
  • Peter Correr (oder Corrario), 1288–1302
  • Leonhard Faliero, 1302–1305?
  • Nikolaus von Theben, 1308–1330?
  • Cardinalis, 1330–1335
  • Gozzio Battaglia (oder Battaglini), 1335–1338
  • Robert, 1338?–1341
  • Heinrich, 1341–1345
  • Stephan, 1346
  • Wilhelm Pustrella (oder Pusterla), 1346–1361
  • Peter Thomas, 1362–1366
  • Paul, 1366–1372
  • Hugolin Malabranca, 1372–1374
  • Jakob von Itri, 1376–1378
  • Wilhelm von Urbino, 1379
  • Paul von Korinth, 1379
  • Matthäus, ?–?, († 1404)
  • Angelo Correr, 1390–1406
  • Ludwig von Mitylène, 1406 - 1408
  • Antonio Correr, 1408
  • (Alfons d'Exéa, 1409)
  • Franz Lando, 1409–1411/2
  • Jean de Rochetaillée, 1411/2–1417
  • Johann Contarini, 1424–1438?
  • Franz von Conzié, 1430–1432
  • Franz Condolmero, 1438–1453
  • Gregor Melissenus (Mammas), 1454/5–1459
  • Isidor von Kiew, 1459–1463
  • Basilius Bessarion, 1463–1472
  • Pietro Riario, O.F.M. Conv. 1472–1474
  • Hieronymus Lando, 1474–1497
  • Johann Michiel (oder Michele), 1497–1503
  • Johann Borgia der Ältere, 24. April 1503–1. August 1503
  • Franz von Lorris, 1503–1506
  • Thomas Baekas von Erdoed, 1507–1521
  • Marcus Conraro, 1521–1524
  • Ägidius de Viterbo, O.S.A. 1524–1530
  • Francesco de Pisauro, 1530–1545?
  • Marino Grimani, 1545–1546
  • Ranuccio Farnese, O.E.S.S.H. 1546–1550
  • Fabio de Columna, 1550–1554
  • Ranuccio Farnese, O.E.S.S.H. 1554–1565
  • Scipione Rebiba, 1565–1573
  • Prosper Rebiba, 1573–1593
  • Silvio Savelli, 1594–1596
  • Hercules Tassoni, 1596–1597
  • Bonifazio Bevilacqua Aldobrandini, 1598–1599
  • Bonaventura Secusio a Caltagirone, O.F.M. Obs. 1599–1618
  • Ascanio Gesualdo, 1618–1638
  • Francesco Maria Macchiavelli, 1640–1641
  • Giovanni Giacomo Panciroli, 1641–1643
  • Giovanni Battista Spada, 1643–1654
  • Volumnio Bandinelli, 1658–1660
  • Stefano Ugolini, 1667–1681
  • Odoardo Cibo, 1689–1706
  • Lodovico Pico Della Mirandola, 1706–1712
  • Andreas Riggio, 1716–1717
  • Camillo Cibo, 1718–1729
  • Mundillus Orsini, C.O. 1729–1751
  • Ferdinando Maria de Rossi, 1751–1759
  • Philippus Iosias Caucci, 1760–1771
  • Ioannes de Portugal de la Puebla, 1771–1781
  • Franciscus Antonius Marucci, 1781–1798
  • Benedicto Fenaja, C.M. 1805–1823
  • Giuseppe della Porta Rodiani, 1823–1835
  • Giovanni Soglia Ceroni, 1835–1839
  • Antonio Maria Traversi, 1839–1842
  • Giovanni Giacomo Sinibaldi, 27. Januar 1843–2. September 1843
  • Fabio Maria Asquini, 1844–1845
  • Giovanni Giuseppe Canali, 1845–1851
  • Domenico Lucciardi, 10. April 1851–5. September 1851
  • Josephus Melchiades Ferlisi, 1860–1865
  • Rogerius Aloysius Emygdius Antici Mattei, 1866–1878
  • Jacobus Gallo, 1878–1881
  • Vakanz, 1881–1887
  • Julius Lenti, 1887–1895
  • Giovanni Battista Casali del Drago, 1895–1899
  • Alexander Sanminiatelli Zabarella, 1899–1901
  • Carlo Nocella, 1901–1903, † 1908 (vorher Lateinischer Patriarch von Antiochia)
  • Giuseppe Ceppetelli, 1903–1917
  • Vakanz, 1917–1923
  • Michele Zezza di Zapponeta, 1923–1927
  • Antonio Anastasio Rossi, 1927–1948
  • Vakanz, 1948–1964
  • 1964 aufgelöst

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Patriarchat von Konstantinopel — Als Patriarch von Konstantinopel amtieren heute zwei Kirchenoberhäupter: der Ökumenische Patriarch der byzantinisch orthodoxen Kirche, der Patriarch von Konstantinopel der Armenischen Apostolischen Kirche. In der Vergangenheit gab es auch einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Lateinisches Patriarchat von Jerusalem — Basisdaten Staat Palästinensische Autonomiegebiete Israel Jordanien Zypern Kirchenprovinz …   Deutsch Wikipedia

  • Lateinisches Patriarchat von Antiochia — Der Lateinische Patriarch von Antiochia wurde offiziell nach dem Ersten Kreuzzug von Bohemund von Tarent, dem ersten Fürsten von Antiochia etabliert. Die Stadt hatte bereits einen orthodoxen Patriarchen, der verjagt wurde und nach Konstantinopel… …   Deutsch Wikipedia

  • Lateinisches Patriarchat von Alexandria — Patriarchatssitz des Lateinischen Patriarchen von Alexandria in Rom war Sankt Paul vor den Mauern …   Deutsch Wikipedia

  • Patriarchat von Aquileia — Detail des Mosaikbodens der Basilika des Patriarchats Aquileia Das Patriarchat von Aquileia war ein kirchlicher Staat und eine Erzdiözese der katholischen Kirche, die hauptsächlich auf dem Gebiet der heutigen italienischen Region Friaul lag …   Deutsch Wikipedia

  • Patriarchat von Ostindien — Basisdaten Staat Indien Diözesanbischof Patriarch Filipe do Rosário Ferrão Emeritierter Diözesanbischof Raul Nicolau Gonsalves …   Deutsch Wikipedia

  • Patriarchat von Serbien — Wappen der Serbisch Orthodoxen Kirche Flagge der Serbisch Orthodoxen Kirche Als Serbisch Orthodoxe Kirche bzw. Serbische Orthodoxe Kirche (ser …   Deutsch Wikipedia

  • Lateinischer Patriarch von Konstantinopel — St. Peter im Vatikan ist die Patriarchalbasilika des Lateinischen Patriarchen von Konstantinopel …   Deutsch Wikipedia

  • Syrisches Patriarchat von Antiochia — Basisdaten Kirche Syrisch katholische Kirche Staat Libanon Diözesanbischof Ignatius Jos …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der lateinischen Patriarchen von Konstantinopel — St. Peter im Vatikan ist die Patriarchalbasilika des Lateinischen Patriarchen von Konstantinopel …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.