Laubuseschbach


Laubuseschbach
Laubuseschbach
Gemeinde Weilmünster
Wappen von Laubuseschbach
Koordinaten: 50° 24′ N, 8° 20′ O50.3947222222228.3341666666667285Koordinaten: 50° 23′ 41″ N, 8° 20′ 3″ O
Höhe: 285 m ü. NN
Fläche: 7,72 km²
Einwohner: 1.623 (2008)
Eingemeindung: 1970
Postleitzahl: 35789
Vorwahl: 06475
Evangelische Kirche Laubuseschbach

Laubuseschbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Weilmünster im Landkreis Limburg-Weilburg in Mittelhessen.

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Laubuseschbach liegt im östlichen Hintertaunus im Naturpark Hochtaunus.
Nächste größere Städte sind Weilburg (20 km) im Nordwesten, Limburg (25 km) im Westen, Wetzlar (36 km) im Nordosten und Frankfurt am Main (50 km) im Südosten.
Nachbarorte sind Wolfenhausen (südwestlich), Blessenbach (nordwestlich), Rohnstadt (nordöstlich) und Langenbach (östlich).

Geschichte

Bekannt ist Laubuseschbach (Burg Eschbach, an die heute nur noch ein Straßenname erinnert) als Geburtsort von Johann Philipp von Schönborn, einem der bedeutendsten Mainzer Erzbischöfe. Damals hieß Laubuseschbach noch Eschbach. Als im Dreißigjährigen Krieg der nahe gelegene Ort Laubus völlig verwüstet wurde, zogen die Überlebenden nach Eschbach. Daher wurde der Ort 1824 in Laubus-Eschbach, später dann in Laubuseschbach, umbenannt.

Die ehemalige Gemeinde Laubuseschbach im ehemaligen Oberlahnkreis wurde 1970 mit weiteren Orten zur Gemeinde Weilmünster zusammengeschlossen.

  • Ehemaliger Bahnanschluss
Um die reichen Rohstoffvorkommen in der abgelegenen Region besser abtransportieren zu können, begann man 1889 mit dem Bau einer von der bereits bestehenden Lahntalbahn abzweigenden Stichstrecke von Weilburg bis Weilmünster, die am 1. November 1890 feierlich eröffnet wurde (Weiltalbahn). 1892 erfolgte die Eröffnung der Verlängerung von Weilmünster nach Laubuseschbach. 1909 ging die Verbindung zwischen Weilmünster und Grävenwiesbach in Betrieb, so dass der Ort über Weilmünster auch eine Verbindung nach Frankfurt am Main hatte.
  • Niedergang und Stilllegung
Ab dem Winterfahrplan 1955 wurde der Personenverkehr auf der kurzen Stichbahn Weilmünster – Laubuseschbach komplett eingestellt, der Güterverkehr allerdings erst 1968. In den 60er Jahren schraubte man den Betrieb auf dem Stück Weilburg – Grävenwiesbach immer mehr zurück, so dass 1969 die endgültige Einstellung von Personen- und Güterverkehr zwischen Weilburg und Grävenwiesbach erfolgte. Die Strecke wurde stillgelegt und ein Jahr später abgebaut. Auf dem Reststück zwischen Weilmünster und Weilburg wurde noch bis Ende der 1980er Jahre Güterverkehr im Übergabeverfahren betrieben, im Personenverkehr wurden nur noch einige wenige Sonderfahrten durchgeführt. Auf den ehemaligen Bahnstrecken befinden sich zum Teil Rad- und Fußwege.

Personen

Einrichtungen und Freizeitmöglichkeiten

Seit dem Jahr 1934 sorgt die Freiwillige Feuerwehr Laubuseschbach (ab 16. Juni 1983 mit Jugendfeuerwehr und seit 21. August 2010 mit Kinderfeuerwehr) für den Brandschutz und die allgemeine Hilfe in diesem Ort. Die Evangelische Kindertagesstätte "Sonnenschein" auf der Weisburg führt drei Kindergruppen. Die Evangelische Gemeindebücherei Laubuseschbach leiht seit dem Jahr 2001 im ehemaligen Rathaus Bücher an die Einwohner aus.

Es bestehen das Dorfgemeinschaftshaus in der Kirchgasse, die Vereinshalle des MGV "Harmonie", das Dorfmuseum im ehemaligen Rathaus, zwei Sportplätze und das Moto-Cross-Gelände am Talberg, Kinderspielplätze sowie Rad- und Wanderwege.

Vereine

Auf Ortsebene bestehen die Vereine Chor- und Musikgemeinschaft Laubuseschbach, die Evangelische Frauenhilfe Laubuseschbach, die Freiwillige Feuerwehr Laubuseschbach e.V. seit 1934 (einschl. Jugendfeuerwehr seit 16. Juni 1983 und Kinderfeuerwehr seit 21. August 2010), der Männergesangverein Harmonie Laubuseschbach, der Motorsportclub Laubuseschbach, der TuS Blau-Weiß 1900 Laubuseschbach, das Jugendzentrum Laubuseschbach, der Carneval Club Germania Laubuseschbach sowie die Kirmesburschen und -mädchen Laubuseschbach e.V.

Weblinks

 Commons: Laubuseschbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnhof Laubuseschbach — Diese Seite wurde zum sofortigen Löschen vorgeschlagen. Dies ist keine Aufforderung zum Leeren der Seite, denn nur Administratoren können Seiten vollständig löschen. Bitte entferne deshalb diesen Hinweis nicht! Einsprüche bitte auf diese Seite… …   Deutsch Wikipedia

  • Weilmünster — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Weiltalbahn — Weilburg–Laubuseschbach Kursbuchstrecke (DB): 196g (1969) Streckennummer (DB): 3712 (Weilburg–Weilmünster) 3713 (Weilmünster–Laubuseschbach) Streckenlänge: 15,3 km Bundesland (D): Hessen Betriebsstellen und Strecken …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Weilmünster —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Weilmünster — Infobox German Location Wappen = Wappen Weilmünster.png lat deg = 50 |lat min = 26 lon deg = 08 |lon min = 22 Lageplan = Limburg Weilburg Weilmünste.png Bundesland = Hesse Regierungsbezirk = Gießen Landkreis = Limburg Weilburg Höhe = 193 Fläche …   Wikipedia

  • Audenschmiede — Gemeinde Weilmünster Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Blessenbach — Gemeinde Weinbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Sankt Maximin — Westfront der Klosterkirche Kirche von 1684: Ansicht vom Petrisberg (Osten) …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei St. Maximin — Westfront der Klosterkirche Kirche von 1684: Ansicht vom Petrisberg (Osten) …   Deutsch Wikipedia

  • Freienfels (Weinbach) — Freienfels Gemeinde Weinbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia