Launitz


Launitz

Nikolaus Karl Eduard Schmidt von der Launitz (* 23. November 1797 in Grobin/Kurland (heute Grobina); † 12. Dezember 1869 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Bildhauer und Kunsthistoriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Eduard von der Launitz wurde am 23. November 1797 als jüngstes von neun Kindern des lutherischen Propstes von Grobin geboren. Nach dem Tod seiner Eltern kam er 1809 in die Erziehungsanstalt nach Vechelde im Herzogtum Braunschweig. 1815 begann er ein Jura-Studium an der Universität Göttingen, da sein Vormund ihn für eine diplomatische Laufbahn bestimmt hatte. In Göttingen wurde er Mitglied des Corps Curonia.[1] Launitz interessierte sich aber weit mehr für Kunst und Kunstgeschichte. Deshalb verließ er 1816 die Universität und wanderte nach Rom, wo er in der dortigen Künstlerkolonie lebte. Er wurde bald ein Schüler Bertel Thorwaldsens. Seine erste selbständige Arbeit (1820) war ein Grabrelief für seinen bei Leipzig gefallenen Bruder.

1829 trafen ihn eine Reihe von Schicksalsschlägen, u.a. starben innerhalb weniger Stunden ein Sohn und seine Frau, die er 1823 geheiratet hatte. Er beschloss, mit seinen drei kleinen Kindern in die Heimat zurückzukehren, ließ sich aber von Freunden in München überreden, vorerst in Deutschland zu bleiben. Er ließ sich in Frankfurt am Main nieder, wo er fortan bis zu seinem Tod die meiste Zeit lebte und arbeitete. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit wirkte er vor allem als Lehrer, sowohl am Städelschen Kunstinstitut in Frankfurt als auch an der Kunstakademie in Düsseldorf. Seine kunsthistorischen Vorlesungen, die er über 30 Jahre lang hielt, zogen ein breites Publikum an. Er veröffentlichte eine Reihe von kunsthistorischen Aufsätzen.

1839 heiratete er Therese von Soiron aus Mannheim. Nach ihrem Tod 1861 übernahm er nur noch wenige Arbeiten, führte seine erfolgreiche Lehrtätigkeit aber weiter. Am 12. Dezember 1869 starb er.

Eduard Schmidt von der Launitz ist auf dem Frankfurter Hauptfriedhof begraben, wo sich auch zahlreiche seiner Werke finden, darunter das Mausoleum Reichenbach-Lessonitz.

Werke

Gutenberg-Denkmal

Literatur

  • Isolde Schmidt: Eduard Schmidt von der Launitz, 1797-1869: Ein Beitrag zur Skulptur des 19. Jahrhunderts in Frankfurt am Main (Studien zur Frankfurter Geschichte 30), Frankfurt am Main 1991. Verlag Waldemar Kramer, ISBN 3-7829-0403-6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kösener Korpslisten 1798-1904, 65, Nr.12 (Curonia V.).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Launitz — may refer to: *Eduard Schmidt von der Launitz (1796 1869), Russian German sculptor *Robert Eberhard Launitz (1806 1870), Russian American sculptor …   Wikipedia

  • Launitz — Launitz, Eduard Schmidt von der, Bildhauer, geb. 23. Nov. 1797 zu Grobin in Kurland, bildete sich in Rom bei Thorwaldsen und hielt sich seit 1830 zumeist in Frankfurt a. M. auf, wo er 12. Dez. 1869 starb. Von ihm rührt das Gutenberg Denkmal in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eduard Schmidt von der Launitz — (1822) skizziert von Carl Christian Vogel von Vogelstein …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Schmidt von der Launitz — (23 November 1796 ndash; 12 December 1869) was a German sculptor.Launitz was born a Baltic German in Grobin, Courland, which was then part of the Russian Empire. He was raised in Vechelde in the Duchy of Brunswick in 1809 after the death of his… …   Wikipedia

  • Robert Eberhard Launitz — (4 November 1806 ndash; 13 December 1870) was a Russian American sculptor.Launitz was born into a Baltic German family in Riga, Livonia, then part of the Russian Empire. He died in New York City.References*cite book|last=Smith|first=Benjamin A.… …   Wikipedia

  • Frankfurter Hauptfriedhof — Die ungefähr 150 Jahre alte Buche auf dem Hauptfriedhof, Gewann C, wurde im März 2006 gefällt. Sie war krank und nicht mehr zu retten. Der Hauptfriedhof von Frankfurt am Main wurde 1828 eröffnet. Gemeinsam mit den beiden direkt angrenzenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptfriedhof (Frankfurt) — Die ungefähr 150 Jahre alte Buche auf dem Hauptfriedhof, Gewann C, wurde im März 2006 gefällt. Sie war krank und nicht mehr zu retten. Der Hauptfriedhof von Frankfurt am Main wurde 1828 eröffnet. Gemeinsam mit den beiden direkt angrenzenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptfriedhof Frankfurt — Die ungefähr 150 Jahre alte Buche auf dem Hauptfriedhof, Gewann C, wurde im März 2006 gefällt. Sie war krank und nicht mehr zu retten. Der Hauptfriedhof von Frankfurt am Main wurde 1828 eröffnet. Gemeinsam mit den beiden direkt angrenzenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Province of New York — Provincie New York British colony ← …   Wikipedia

  • First Continental Congress — The First Continental Congress was a convention of delegates from twelve of the thirteen British North American colonies that met on September 5, 1774, in Philadelphia, Pennsylvania, early in the American Revolution. Called in response to the… …   Wikipedia