Laurel Award


Laurel Award

Die Laurel Awards waren nationale US-amerikanische Filmpreise, die jährlich von 1948 bis 1968 und von 1970 bis 1971 an die besten Filme und Filmschaffende des Vorjahres verliehen wurden. Die Preisträger, die man mit dem Golden Laurel (dt.: „Goldener Lorbeer“) auszeichnete, wurden in einer Umfrage des Motion Picture Exhibitor magazines von US-amerikanischen und kanadischen Filmtheaterbesitzern bestimmt. Die Laurel Awards verfügten im Gegensatz zu anderen Filmpreisen wie dem Oscar oder die Golden Globes über keine Verleihungszeremonie. Die Resultate der Umfrage wurden im Motion Picture Exhibitor magazine, in der Regel im September eines jeden Jahres, veröffentlicht.

Kategorien

Am 10. September 1958 wurden Preisträger in dreiundzwanzig verschiedenen Kategorien bestimmt. In einigen Kategorien wurden bis zu fünfzehn Filmschaffende in absteigender Reihenfolge präsentiert.

Kategorien Originalbezeichnung
Bestes Action-Drama Top Action Drama
Bestes Drama Top Drama
Beste Komödie Top Comedy
Bestes Musical Top Musical
Bester Unterhaltungsfilm Top General Entertainment
Bester Produzent/Regisseur Top Producer/Director
Bester Produzent Top Producer
Bester Regisseur Top Director
Bester Hauptdarsteller in einem Actionfilm Top Male Action Star
Bester männlicher Star Top Male Star
Bester weiblicher Star Top Female Star
Bester Hauptdarsteller in einem Drama Top Male Dramatic Performance
Beste Hauptdarstellerin in einem Drama Top Female Dramatic Performance
Bester Hauptdarsteller in einer Komödie Top Male Comedy Performance
Beste Hauptdarstellerin in einer Komödie Top Female Comedy Performance
Bester Hauptdarsteller in einem Musical Top Male Musical Performance
Beste Hauptdarstellerin in einem Musical Top Female Musical Performance
Bester Nebendarsteller Top Male Supporting Performance
Beste Nebendarstellerin Top Female Supporting Performance
Bester Nachwuchsdarsteller Top New Male Personality
Beste Nachwuchsdarstellerin Top New Female Personality
Bester Filmkomponist Top Music Composer
Bester Musik-Choreograph Top Music Director

Preisträger

Die Laurel Awards zeichneten bis ins Jahr 1970 Filmproduktionen getrennt nach Genres in fünf verschiedenen Kategorien aus. Bei der letzten Verleihung 1971 wurde dagegen mit Franklin J. Schaffners Oscar-gekrönter Filmbiografie Patton – Rebell in Uniform der Gewinner nur noch in einer Filmkategorie preisgegeben.

Die Preisträger von 1958 bis 1971:

Jahr Bestes Action-Drama Bestes Drama Beste Komödie Bestes Musical Bester Unterhaltungsfilm
1958 Zwei rechnen ab
Regie: John Sturges
Glut unter der Asche
Regie: Mark Robson
Ariane – Liebe am Nachmittag
Regie: Billy Wilder
Pal Joey
Regie: George Sidney
Sein Freund Jello
Regie: Robert Stevenson
1959 Die Wikinger
Regie: Richard Fleischer
Solange es Menschen gibt
Regie: Douglas Sirk
Hausboot
Regie: Melville Shavelson
Gigi*
Regie: Vincente Minnelli
Die tolle Tante
Regie: Morton DaCosta
1960 Der unsichtbare Dritte
Regie: Alfred Hitchcock
Anatomie eines Mordes
Regie: Otto Preminger
Bettgeflüster
Regie: Michael Gordon
Can-Can
Regie: Walter Lang
Der unheimliche Zotti
Regie: Charles Barton
1961 Alamo
Regie: John Wayne
Elmer Gantry
Regie: Richard Brooks
Das Appartement*
Regie: Billy Wilder
Pepe – Was kann die Welt schon kosten
Regie: George Sidney
Der fliegende Pauker
Regie: Robert Stevenson
1962 El Cid
Regie: Anthony Mann
Die Kanonen von Navarone
Regie: J. Lee Thompson
Ein Pyjama für zwei
Regie: Delbert Mann
West Side Story*
Regie: Robert Wise
Die Vermählung ihrer Eltern geben bekannt
Regie: David Swift
1963 Der längste Tag
Regie: Ken Annakin, Andrew Marton, Bernhard Wicki und Darryl F. Zanuck
Die Tage des Weines und der Rosen
Regie: Blake Edwards
Ein Hauch von Nerz
Regie: Delbert Mann
Music Man
Regie: Morton DaCosta
Wer die Nachtigall stört
Regie: Robert Mulligan
1964 MacLintock
Regie: Andrew V. McLaglen
Der Wildeste unter Tausend
Regie: Martin Ritt
Tom Jones – Zwischen Bett und Galgen*
Regie: Tony Richardson
nicht bekannt Lilien auf dem Felde
Regie: Ralph Nelson
1965 Goldfinger
Regie: Guy Hamilton
Die Unersättlichen
Regie: Edward Dmytryk
Der große Wolf ruft
Regie: Ralph Nelson
Goldgräber-Molly
Regie: Charles Walters
Mary Poppins
Regie: Robert Stevenson
1966 Feuerball
Regie: Terence Young
Doktor Schiwago
Regie: David Lean
Cat Ballou – Hängen sollst du in Wyoming
Regie: Elliot Silverstein
Dominique – Die singende Nonne
Regie: Henry Koster
Meine Lieder – meine Träume*
Regie: Robert Wise
1967 Die gefürchteten Vier
Regie: Richard Brooks
Wer hat Angst vor Virginia Woolf?
Regie: Mike Nichols
Modern Millie
Regie: George Roy Hill
nicht bekannt Ein Mann zu jeder Jahreszeit*
Regie: Fred Zinnemann
1968 Bonnie und Clyde
Regie: Arthur Penn
In der Hitze der Nacht*
Regie: Norman Jewison
Ein seltsames Paar
Regie: Gene Saks
nicht bekannt Deine, meine, unsere
Regie: Melville Shavelson
1969
Preis nicht vergeben
1970 Zwei Banditen
Regie: George Roy Hill
Asphalt-Cowboy*
Regie: John Schlesinger
Zum Teufel mit der Unschuld
Regie: Larry Peerce
Oliver*
Regie: Carol Reed
Der Marshal
Regie: Henry Hathaway
1971
Patton – Rebell in Uniform*
Regie: Franklin J. Schaffner

* = Filmproduktionen die bei der Oscarverleihung als bester Film des Jahres ausgezeichnet wurden

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Golden Laurel Award — Die Laurel Awards waren nationale US amerikanische Filmpreise, die jährlich von 1948 bis 1968 und von 1970 bis 1971 an die besten Filme und Filmschaffende des Vorjahres verliehen wurden. Die Preisträger, die man mit dem Golden Laurel (dt.:… …   Deutsch Wikipedia

  • Laurel and Hardy — were the popular American based comedy team of thin, British born Stan Laurel (1890 1965) and heavy, American born Oliver Hardy (1892 1957). They became famous during the early half of the 20th century for their work in motion pictures and also… …   Wikipedia

  • Laurel Springs School — is a WASC accredited K 12 distance learning school in Ojai, California, United States. Laurel Springs School offers personalized resources, customizable curricula, individualized teacher services, college advising and more to families attending… …   Wikipedia

  • Laurel Winter — (born Laurel Anne Hjelvik in Columbus, Montana on April 22, 1959) is an author of fantasy, science fiction, and poetry. In childhood she attended a one room schoolhouse. Her first published fantasy story was Mail Order Eyes in 1988. She has since …   Wikipedia

  • Laurel Holloman — (* 23. Mai 1971 in Chapel Hill, North Carolina) ist eine US amerikanische Schauspielerin. Holloman spielte bereits im Teenageralter Theater. Nach einem Jahr am College ging sie nach Chicago und nahm am Piven Theatre Workshop teil. Anschließend… …   Deutsch Wikipedia

  • Laurel Kenner — (born in California in 1954) is a financial writer and commentator in New York City whose columns have appeared on CNBC Money, worldlyinvestor.com, and TheStreet.com. She holds a certificate in piano from the University of California, Los Angeles …   Wikipedia

  • Laurel Hester — (* 15. August 1956; † 18. Februar 2006 in Point Pleasant, New Jersey) war eine lesbische Beamtin der Polizei von New Jersey mit dem letzten Dienstgrad Lieutenant. Hester wurde in den USA bekannt, als sie von ihrem Sterbebett aus forderte, dass… …   Deutsch Wikipedia

  • laurel wreath — award for winning a championship or in honor of some other occurrence; (In ancient Greece) wreath of bay leaves worn on the head as a symbol of victory …   English contemporary dictionary

  • Laurel Canyon (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Laurel Canyon Produktionsland USA …   Deutsch Wikipedia

  • Laurel High School (Laurel, Maryland) — Infobox high school name= Laurel High School established = 1899 type = Public comprehensive secondary school principal = Mr. Dwayne Jones enrollment = Approximately 1,990 (2005 06) city = Laurel state = Maryland country = United States of America …   Wikipedia