Laurent Fignon


Laurent Fignon
Laurent Fignon (1993)

Laurent Fignon (* 12. August 1960 in Paris; † 31. August 2010 ebenda) war ein französischer Radrennfahrer. Er gewann 1983 und 1984 die Tour de France und 1989 den Giro d’Italia.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Radsportkarriere

Fignon, dessen Markenzeichen seine Brille und sein blonder Pferdeschwanz waren, begann seine Profikarriere 1982. Schon ein Jahr später, als erst 22-Jähriger, konnte er erstmals bei der Tour de France triumphieren, und 1984 wiederholte er seinen Erfolg. Er startete zwischen 1983 und 1993 zehnmal bei der Tour de France, dabei erreichte er sechsmal Paris. Insgesamt gewann er neun Etappen beim wichtigsten Radrennen der Welt.

Sein berühmtester Auftritt bei der Tour war aber wohl sein zweiter Rang im Jahre 1989. Er verpasste den Sieg gegen Greg LeMond um nur acht Sekunden – der knappste Abstand der Tourgeschichte. LeMond hatte das Gelbe Trikot des Führenden auf der 5. Etappe übernommen, Fignon nahm es ihm auf der 10. Etappe ab. Nach der 15. Etappe war für zwei Tage wieder LeMond in Führung, ehe Fignon das Trikot auf der 17. Etappe zurückeroberte. Der Abstand betrug zu keinem Zeitpunkt des Rennens mehr als eine Minute. Vor der letzten Etappe, einem Zeitfahren von Versailles nach Paris, führte Fignon mit 50 Sekunden Vorsprung. LeMond gewann schließlich mit 58 Sekunden Vorsprung das Zeitfahren und mit acht Sekunden Vorsprung das Gesamtklassement.

Fignon wurde während seiner Karriere zweimal positiv getestet. 1987 wurde er beim Grand Prix de Wallonie positiv auf Amphetamine getestet und daraufhin disqualifiziert. Im September 1989 wurde er aufgrund einer positiven Dopingkontrolle nach einem Mannschaftszeitfahren in Eindhoven suspendiert.[1]

Neben seinen Erfolgen bei der Tour konnte Fignon 1989 auch den Giro d’Italia sowie zahlreiche klassische Eintagesrennen gewinnen.

2010 erschien die deutsche Übersetzung von Laurent Fignons Autobiographie Wir waren jung und unbekümmert.[2]

Nach der Radsportkarriere

Von 2006 bis 2010 berichtete Fignon als Co-Kommentator für das französische Fernsehen von der Tour de France.

Am 11. Juni 2009 wurde bekannt, dass Fignon an metastasiertem Bauchspeicheldrüsenkrebs litt. Er kommentierte noch die Tour de France 2010, obwohl er auch einen Tumor hatte, der seine Stimmlippen zusammendrückte.[3]

Ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten des Krebses und der Einnahme von Dopingpräparaten während seiner Karriere wurde bzw. wird als eher unwahrscheinlich und als nicht nachweisbar angesehen.[4][5] Fignon starb am 31. August 2010 an den Folgen seiner Erkrankung in seiner Heimatstadt Paris. Er wurde auf dem Friedhof Pere Lachaise beigesetzt.

Wichtigste Erfolge

Literatur

  • Laurent Fignon, Jean-Emmanuel Ducoin: Wir waren jung und unbekümmert. Covadonga, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-936973-52-5

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ralf Meutgens: Doping im Radsport. Bielefeld 2007, S. 262ff. ISBN 978-3-7688-5245-6
  2. Buchrezension zu Wir waren jung und unbekümmert, Deutschlandfunk vom 22. August 2010
  3. Rheinische Post 1. September 2010: Toursieger Laurent Fignon (50) gestorben
  4. Heute Krebs - und früher gedopt, tagesspiegel.de vom 29. Juni 2009
  5. Laurent Fignon: Krebs im Spätstadium, Meldung auf nachrichten.at vom 12. Juni 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Laurent Fignon — au Tour de Fr …   Wikipédia en Français

  • Laurent Fignon — Información personal Nombre completo Laurent Fignon Apodo El profesor ( Le professeur ) Fecha de nacimiento 12 de agosto de 1960 …   Wikipedia Español

  • Laurent fignon — Laurent Fignon …   Wikipédia en Français

  • Laurent Fignon — (nacido el 12 de agosto de 1960 en París, Francia) fue un ciclista profesional desde 1982 hasta 1993, en los que cosechó 81 victorias. Debutó en el ciclismo profesional a los 22 años, después de más de 50 victorias como amateur y, al año… …   Enciclopedia Universal

  • Laurent Fignon — Infobox Cyclist ridername = Laurent Fignon fullname = Laurent Fignon nickname = dateofbirth = birth date and age|1960|08|12 country = FRA height = weight = currentteam = discipline = Road role = Rider ridertype = amateurteams = amateuryears =… …   Wikipedia

  • Fignon — Laurent Fignon Laurent Fignon …   Wikipédia en Français

  • Fignon — Laurent Fignon (* 12. August 1960 in Paris) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer. Er gewann 1983 und 1984 die Tour de France. Karriere Fignon, dessen Markenzeichen seine intellektuell anmutende Brille und sein Pferdeschwanz waren,… …   Deutsch Wikipedia

  • FIGNON (L.) — FIGNON LAURENT (1960 ) Le cycliste français Laurent Fignon se révèle en 1983, en remportant le Tour de France, alors que le leader de son équipe, Bernard Hinault, blessé, ne peut participer à l’épreuve. En 1984, alors que Bernard Hinault a… …   Encyclopédie Universelle

  • Laurent — ist ein französischer männlicher Vorname[1] lateinischer Herkunft.[2] Näheres zur Etymologie des Namens siehe unter Laurentius. Laurent ist auch ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Laurent Biondi — 2009 Laurent Biondi (* 19. Juli 1959 in Grenoble) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer, Weltmeister und heutiger Sportlicher Leiter. Laurent Biondi war ein vielseitiger Radrennfahrer, auf der Straße und der Bahn. 1982 wurde er… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.