Lebererzkupfer


Lebererzkupfer
Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen Mängeln an Gestaltung bzw. Form und/oder inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Minerale eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Mineralogie auf ein akzeptables Niveau zu bringen.
Dabei kann es auch vorkommen, dass Artikel gelöscht werden, die sich nicht signifikant verbessern lassen (siehe dazu auch Wikipedia:Was Wikipedia nicht ist).
Sei mutig und hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen.
Cuprit
Cuprit
Chemische Formel Cu2O
Mineralklasse Oxide
4.AA.10 (8. Aufl. IV/A.02-10) (nach Strunz)
4.1.1.1 (nach Dana)
Kristallsystem kubisch
Kristallklasse Isometrisch - Hexoctahedral
Farbe rot , bräunlich rot, grau
Strichfarbe braunrot
Mohshärte 3.5-4
Dichte (g/cm³) 6.14 g/cm3
Glanz matter Metallglanz
Transparenz transparent bis durchscheinend
Bruch uneben bis muschelig
Spaltbarkeit keine
Habitus oktaedrisch, rhombendodekaedrisch, selten würfelig, nadelig, haarförmig
Häufige Kristallflächen
Zwillingsbildung
Kristalloptik
Brechzahl 2,85
Weitere Eigenschaften
Radioaktivität nicht radioaktiv

Cuprit oder Rotkupfererz ist ein Mineral aus Kupfer(I)-oxid, das in der Antike wegen des beachtlichen Kupfergehaltes abgebaut wurde. Der Cuprit verdankt seinen Namen der lateinischen Bezeichnung für Kupfer. Römer nannten dieses Gestein aes cyprium. Das Mineral kann durch einfaches Schmelzen ohne Schwierigkeiten beachtliche Mengen von Kupfer freigeben, dadurch wird viel Kupfer gewonnen.

Vorkommen

Cuprit tritt vor allem in der Reduktionszone kupferhaltiger sulfidischer Erzkörper auf. Prächtige Kristalle wurden vor allem in den afrikanischen Lagerstätten von Tsumeb (Namibia) und Shaba (Zaire) entdeckt. Aber auch in Cornwall fand man eine Gruppe von Kristallen deren Größe 3,1 cm misst.

Kristallstuktur von Cuprit


Weblinks


Wikimedia Foundation.


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.