Lee In-bok

Lee In-bok
Lee In-bok Biathlon
Verband Korea SudSüdkorea Südkorea
Geburtstag 30. März 1984
Karriere
Beruf Soldat
Verein KAFAC
Trainer Shin Yong-sun
Debüt im Europacup 2005
Debüt im Weltcup 2006
Status aktiv
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 13. Februar 2009

Lee In-bok (kor. 이인복) (* 30. März 1984) ist ein südkoreanischer Biathlet.

Lee In-bok startet für KAFAC und wird von Shin Yong-sun trainiert. Der Sportsoldat betreibt seit 1998 Biathlon und lebt in der Provinz Jeollabuk-do. Seinen ersten bedeutenden internationalen Einsatz hatte der Südkoreaner im Rahmen der Sommerbiathlon-Juniorenweltmeisterschaften 2004 in Osrblie. Dort erreichte er gute Resultate. Im Sprint wurde er Elfter, Neunter der Verfolgung und Zehnter im Massenstartrennen. Zur Saison 2004/05 gab er auch sein Debüt im Junioren-Europacup. Höhepunkt wurden die Junioren-Weltmeisterschaften in Kontiolahti, wo ein 61. Rang im Sprint bestes Resultat war. Zum Beginn der Saison 2005/06 startete Lee erstmals im Biathlon-Europacup, zum Ende der Saison nahm er in Pokljuka an seinem ersten Rennen im Biathlon-Weltcup teil und wurde dort 96. eines Sprints. Lee war für die Olympischen Winterspiele 2006 von Turin vorgesehen, wo schließlich aber Park Yun-bae der Vorzug gegeben wurde. Von der folgenden Saison wurden die Weltcup-Einsätze zur Regel, zumeist erzielte der Südkoreaner Ergebnisse im Bereich der 80er und 90er Ränge. Höhepunkt der Saison wurden die Biathlon-Weltmeisterschaften 2007 von Antholz, wo Lee im Einzel eingesetzt wurde und den 86. Platz erreichte. Ein Jahr später wurde er in Östersund schon in drei WM-Rennen eingesetzt. Im Einzel belegte er den 72. Rang, im Sprint wurde Lee 80. und an der Seite von Jo In-hee, Mun Ji-hee und Park Byung-joo 19. des Mixed-Staffelrennens. Die Saison 2008/09 war komplett auf die Weltmeisterschaften im eigenen Land ausgerichtet. Auf dem Weg zu den Welttitelkämpfen in Pyeongchang konnte Lee in Hochfilzen als 54. eines Einzels sein bislang bestes Resultat in einem Weltcup-Rennen erreichen. Lee In-bok nahm an den Olympischen Winterspielen 2010 teil. Sein bestes Resultat war der 65. Platz im Sprint.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10  
Punkteränge 9 9
Starts 14 32 1   9 56
Stand: nach der Saison 2010/2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Lee - получить на Академике рабочий купон на скидку Вотоня или выгодно lee купить с бесплатной доставкой на распродаже в Вотоня

  • Lee In-Bok — Verband  Sudkorea  Südkorea Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Lee Sang-bok — (kor. 이상복; * 17. März 1968) ist ein ehemaliger Badmintonspieler aus Südkorea. Karriere Lee Sang bok nahm als Höhepunkt seiner Karriere an den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona teil. Im Herrendoppel wurde er dort Fünfter. Er unterlag… …   Deutsch Wikipedia

  • Lee Sang-bok — is a retired female badminton player from South Korea. CareerLee competed in badminton at the 1992 Summer Olympics in men s doubles with Shon Jin hwan. They lost in quarterfinals to Eddy Hartono and Rudy Gunawan, of Indonesia, 15 4, 18 15 …   Wikipedia

  • Lee Inbok — Lee In bok Verband  Sudkorea  Südkorea Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Lee (Name) — Lee ist ein häufiger in englischsprachigen Ländern sowie in Südkorea und anderen asiatischen Staaten verbreiteter Familienname, seltener auch ein Vorname. Herkunft und Bedeutung Bei dem Namen Lee handelt es sich um eine historisch bedingte… …   Deutsch Wikipedia

  • Lee Deuk-choon — (koreanisch 이득춘; * 16. Juli 1962) ist ein ehemaliger Badmintonspieler aus Südkorea. Sportliche Karriere Mit Siegen bei den Malaysian Open 1984 und den German Open 1986 kündigte Lee Deuk choon Mitte der 1980er Jahre an, dass noch Größeres von ihm… …   Deutsch Wikipedia

  • Lee Jung-sik — Verband Korea Sud  Südkorea Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Lee Kwang-jin — (kor. 이광진; * 5. Dezember 1970) ist ein ehemaliger Badmintonspieler aus Südkorea. Karriere Lee Kwang jin nahm an zwei Olympischen Spielen teil. Bei den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona war im Herreneinzel schon in Runde eins Endstation …   Deutsch Wikipedia

  • Bok Fu Do — is the name of the Chinese based martial arts system founded by Richard Lee. Formerly known as Bok Fu, the (do) was added when Richard Lee reached grandmaster status in 1994 from his teacher Al Tracy. Literally translated; Bok Fu Do means way of… …   Wikipedia

  • Lee Lawrie — Lee Oscar Lawrie (October 16, 1877 January 23, 1963) was one of the United States foremost architectural sculptors and a key figure in the American art scene preceding World War II. Over his long career of more than 300 commissions Lawrie s style …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»