Leichtathletik-Weltrekorde


Leichtathletik-Weltrekorde

Leichtathletik-Weltrekorde sind die Höchstleistungen in verschiedenen Disziplinen der Leichtathletik. Der Begriff Weltrekord wird nur für die Disziplinen und Altersklassen gebraucht, die von der Internationalen Leichtathletik-Föderation IAAF festgelegt wurden. Seit Veröffentlichung der ersten Weltrekordliste im Jahre 1914 wurden insgesamt ca. 2600 Weltrekorde offiziell anerkannt.

Mit Stand der Leichtathletik-Sommersaison 2004 werden insgesamt 188 Weltrekorde geführt. Davon gelten 135 für die Hauptklasse (Männer und Frauen) und 53 für Junioren (Männer und Frauen; Sportler, die im Wettkampfjahr jünger als 20 Jahre sind).

  • Nach der Art des Wettkampfgeländes gibt es
    • 121 Stadionweltrekorde
    • 23 Straßenweltrekorde
    • 44 Hallenweltrekorde

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nach Gründung der IAAF im Jahre 1912 war die Führung der Weltrekordlisten von Beginn an eine ihrer wichtigsten Aufgaben. Da die IAAF damals den Frauensport ablehnte, enthielt die erste im Jahr 1914 veröffentlichte Weltrekordliste nur insgesamt 95 Männerweltrekorde, davon 53 Weltrekorde in Lauf-, Hürden- und Staffeldisziplinen, 30 Weltrekorde im Gehen und 12 Weltrekorde in Sprung-, Wurf- und Stoßdisziplinen sowie Zehnkampf.

Die hohe Zahl der Weltrekorde im Laufen und Gehen war bedingt durch die Führung von Weltrekordlisten für nichtmetrische, in Yards und Meilen gemessene Strecken. Seit 1977 werden mit Ausnahme des Meilenlaufes (1609,36 m) nur noch Weltrekorde über metrische Strecken geführt.

Streckenlängen, für die bis 1976 Weltrekorde registriert wurden:

  • Sprint:
  • 100 Yards (91,44 m)
  • 220 Yards (201,17 m)
  • 440 Yards (402,34 m)
  • 4×110-Yards-Staffel (4×100,55 m)
  • 4×220-Yards-Staffel (4×201,17 m)
  • 4×440-Yards-Staffel (4×402,34 m)
  • Mittel- und Langstreckenlauf:
  • 880 Yards (804,68 m)
  • 2 Meilen (3218,72 m)
  • 3 Meilen (4828,04 m)
  • 6 Meilen (9656,07 m)
  • 10 Meilen (16.093,60 m)
  • 15 Meilen (24.140,40 m)
  • 4×880-Yards-Staffel (4×804,68 m)
  • 4×eine Meile (4×1609,36 m)
  • Hürdenlauf:
  • 120 Yards Hürden (109,73 m)
  • 220 Yards Hürden (201,17 m)
  • 440 Yards Hürden (402,34 m)

Die Weltrekorde für die Frauen-Leichtathletik führte anfangs die 1921 gegründete Internationale Frauensportverband-Föderation FSFI (Fédération Sportive Féminine Internationale). Diese erkannte in den Laufdisziplinen seit 1928 nur noch Weltrekorde mit metrischen Streckenlängen an.

Seit Anfang 2003 werden für die Straßenlauf-Wettkampfstrecken Weltbestleistungen geführt, die seit Anfang 2004 als Weltrekorde bezeichnet werden. Zuvor wurden wegen der unterschiedlichen Beschaffenheit der Wettkampfkurse keine offiziellen Weltrekorde anerkannt. Seit 1987 werden Weltrekordlisten für Junioren und Juniorinnen sowie für Hallenweltrekorde geführt.

Elektronische Zeiterfassung

1926 demonstrierte die Niederländische Leichtathletik-Föderation KNAU als erste die Zielfoto-Technik, um menschliche Fehler bei der Zeitnahme auszuschließen. Bei den Olympischen Spielen 1928 wurde das Zielfoto eingesetzt, und ab 1930 wurden elektronisch gestoppte Weltrekorde anerkannt. Seit Januar 1977 werden Rekorde auf Strecken bis 400 Meter nur anerkannt, wenn sie elektronisch gestoppt wurden.

Hinweis zu den Tabellen: Angaben in Klammern hinter den Strecken 100 m, 200 m sowie Weitsprung und Dreisprung sind Windgeschwindigkeiten in Metern je Sekunde. Zur Anerkennung eines Weltrekordes darf der Rückenwind nicht über 2 m/s betragen. Für die Registrierung von Weltrekorden gelten die Regeln 260 bis 263 in den technischen Vorschriften der IAAF.

Olympische Disziplinen

Freiluft-Weltrekorde, Männer (24 Disziplinen)

In Klammern: Wind in Metern je Sekunde (positive Werte: Rückenwind; negative Werte: Gegenwind)

Disziplin Leistung Sportler Land Datum Ort
100 m 9,58 s (0,9) Usain Bolt JAM 16.08.2009 Berlin
200 m 19,19 s (−0,3) Usain Bolt JAM 20.08.2009 Berlin
400 m 43,18 s Michael Johnson USA 26.08.1999 Sevilla
800 m 1:41,01 min David Lekuta Rudisha KEN 29.08.2010 Rieti
1500 m 3:26,00 min Hicham El Guerrouj MAR 14.07.1998 Rom
5000 m 12:37,35 min Kenenisa Bekele ETH 31.05.2004 Hengelo
10.000 m 26:17,53 min Kenenisa Bekele ETH 26.08.2005 Brüssel
Marathon 2:03:38 h[1] Patrick Makau KEN 25.09.2011 Berlin
110 m Hürden 12,87 s (0,9) Dayron Robles CUB 12.06.2008 Ostrava
400 m Hürden 46,78 s Kevin Young USA 06.08.1992 Barcelona
3000 m Hindernis 7:53,63 min Saif Saaeed Shaheen
(früher Stephen Cherono)
QAT
KEN
03.09.2004 Brüssel
Hochsprung 2,45 m Javier Sotomayor CUB 27.07.1993 Salamanca
Stabhochsprung 6,14 m Serhij Bubka UKR 31.07.1994 Sestriere
Weitsprung 8,95 m (0,3) Mike Powell USA 30.08.1991 Tokio
Dreisprung 18,29 m (1,3) Jonathan Edwards GBR 07.08.1995 Göteborg
Kugelstoßen 23,12 m Randy Barnes USA 20.05.1990 Los Angeles
Diskuswurf 74,08 m Jürgen Schult GDR 06.06.1986 Neubrandenburg
Hammerwurf 86,74 m Jurij Sedych URS 30.08.1986 Stuttgart
Speerwurf
(ab 1985 neuer Speer)
98,48 m (neuer Speer)
104,80 m (alter Speer)
Jan Železný
Uwe Hohn
CZE
GDR
25.05.1996
20.07.1984
Jena
Berlin
Zehnkampf 9026 Punkte Roman Šebrle CZE 27.05.2001 Götzis
10,64 s (100 m), 8,11 m (Weitspr.), 15,33 m (Kugelst.), 2,12 m (Hochspr.), 47,79 s (400 m),
13,92 s (110 m Hürden), 47,92 m (Diskus), 4,80 m (Stabh.), 70,16 m (Speer), 4:21,98 min (1500 m)
20-km-Gehen (Straße) 1:17:16 h Wladimir Kanaikin RUS 29.09.2007 Saransk
50-km-Gehen (Straße) 3:34:14 h Denis Nischegorodow RUS 11.05.2008 Tscheboksary
4×100-m-Staffel 37,04 s [1] JAM 04.09.2011 Daegu
4×400-m-Staffel 2:54,29 min[2] USA 22.08.1993 Stuttgart

Freiluft-Weltrekorde, Frauen (23 Disziplinen)

In Klammern: Wind in Metern je Sekunde (positive Werte: Rückenwind; negative Werte: Gegenwind)

Disziplin Leistung Sportler Land Datum Ort
100 m 10,49 s (0,0) Florence Griffith-Joyner USA 16.07.1988 Indianapolis
200 m 21,34 s (1,3) Florence Griffith-Joyner USA 29.09.1988 Seoul
400 m 47,60 s Marita Koch GDR 06.10.1985 Canberra
800 m 1:53,28 min Jarmila Kratochvílová TCH 26.07.1983 München
1500 m 3:50,46 min Qu Yunxia CHN 11.09.1993 Peking
5000 m 14:11,15 min Tirunesh Dibaba ETH 06.06.2008 Oslo
10.000 m 29:31,78 min Wang Junxia CHN 08.09.1993 Peking
Marathon 2:15:25 h Paula Radcliffe GBR 13.04.2003 London
100 m Hürden 12,21 s (0,7) Jordanka Donkowa BUL 20.08.1988 Stara Sagora
400 m Hürden 52,34 s Julija Petschonkina RUS 08.08.2003 Tula
3000 m Hindernis 8:58,81 min Gulnara Galkina RUS 17.08.2008 Peking
Hochsprung 2,09 m Stefka Kostadinowa BUL 30.08.1987 Rom
Stabhochsprung 5,06 m Jelena Issinbajewa RUS 28.08.2009 Zürich
Weitsprung 7,52 m (1,4) Galina Tschistjakowa URS 11.06.1988 Leningrad
Dreisprung 15,50 m (0,9) Inessa Krawez UKR 10.08.1995 Göteborg
Kugelstoßen 22,63 m Natalja Lissowskaja URS 07.06.1987 Moskau
Diskuswurf 76,80 m Gabriele Reinsch GDR 09.07.1988 Neubrandenburg
Hammerwurf 79,42 m Betty Heidler GER 21.05.2011 Halle
Speerwurf
(ab 1999 neuer Speer)
72,28 m (neuer Speer)
80,00 m (alter Speer)
Barbora Špotáková
Petra Felke
CZE
GDR
13.09.2008
09.09.1988
Stuttgart
Potsdam
Siebenkampf 7291 Punkte Jackie Joyner-Kersee USA 23.09.1988 Seoul
12,69 s (100 m Hürden), 1,86 m (Hochspr.), 15,80 m (Kugel), 22,56 s (200 m),
7,27 m (Weitspr.), 45,66 m (Speer), 2:08,51 min (800 m)
20-km-Gehen 1:25:08 h Wera Sokolowa RUS 26.02.2011 Sotschi
4×100-m-Staffel 41,37 s GDR 06.10.1985 Canberra
4×400-m-Staffel 3:15,17 min URS 01.10.1988 Seoul

Nichtolympische Disziplinen

Freiluft-Weltrekorde, Männer (22 Disziplinen)

Disziplin Leistung Sportler Land Datum Ort
1000 m 2:11,96 min Noah Ngeny KEN 05.09.1999 Rieti
Eine Meile 3:43,13 min Hicham El Guerrouj MAR 07.07.1999 Rom
2000 m 4:44,79 min Hicham El Guerrouj MAR 07.08.1999 Berlin
3000 m 7:20,67 min Daniel Komen KEN 01.09.1996 Rieti
20.000 m 56:25,98 min Haile Gebrselassie ETH 27.06.2007 Ostrava
Eine Stunde 21.285 m Haile Gebrselassie ETH 27.06.2007 Ostrava
25.000 m 1:12:25,4 h Moses Cheruiyot Mosop KEN 03.06.2011 Eugene
30.000 m 1:26:47,4 h Moses Cheruiyot Mosop KEN 03.06.2011 Eugene
10-km-Straßenlauf 26:44 min Leonard Patrick Komon KEN 26.09.2010 Utrecht
15-km-Straßenlauf 41:13 min Leonard Patrick Komon KEN 21.11.2010 Nijmegen
20-km-Straßenlauf 55:21 min Zersenay Tadese ERI 21.03.2010 Lissabon
Halbmarathon 58:23 min Zersenay Tadese ERI 21.03.2010 Lissabon
25-km-Straßenlauf 1:11:50 h Samuel Kiplimo Kosgei KEN 09.05.2010 Berlin
30-km-Straßenlauf 1:27:49 h Haile Gebrselassie ETH 20.09.2009 Berlin
100-km-Straßenlauf 6:13:33 h Takahiro Sunada JPN 21.06.1998 Kitami
4×200-m-Staffel 1:18,68 min USA 17.04.1994 Walnut
4×800-m-Staffel 7:02,43 min KEN 24.08.2006 Brüssel
4×1500-m-Staffel 14:36,23 min KEN 04.09.2009 Brüssel
20.000-m-Gehen 1:17:25.6 h Bernardo Segura MEX 07.05.1994 Bergen
30.000-m-Gehen 2:01:44,1 h Maurizio Damilano ITA 03.10.1992 Cuneo
50.000-m-Gehen 3:35:27,2 h Yohann Diniz FRA 12.03.2011 Reims
Marathon-Staffel 1:57:06 h KEN 23.11.2005 Chiba

Freiluft-Weltrekorde, Frauen (21 Disziplinen)

Disziplin Leistung Sportler Land Datum Ort
1000 m 2:28,98 min Swetlana Masterkowa RUS 23.08.1996 Brüssel
Eine Meile 4:12,56 min Swetlana Masterkowa RUS 07.07.1999 Zürich
2000 m 5:25,36 min Sonia O’Sullivan IRL 08.07.1994 Edinburgh
3000 m 8:06,11 min Wang Junxia CHN 13.09.1993 Peking
Eine Stunde 18.517 m Dire Tune ETH 12.06.2008 Ostrava
20.000 m 1:05:26,6 h Tegla Loroupe KEN 03.09.2000 Borgholzhausen
25.000 m 1:27:05,9 h Tegla Loroupe KEN 21.09.2002 Mengerskirchen
30.000 m 1:45:50,0 h Tegla Loroupe KEN 06.06.2003 Warstein
10-km-Straßenlauf 30:21 min Paula Radcliffe GBR 23.02.2003 San Juan
15-km-Straßenlauf 46:28 min Tirunesh Dibaba ETH 15.11.2009 Nijmegen
20-km-Straßenlauf 1:02:36 h[1] Mary Jepkosgei Keitany KEN 18.02.2011 Ras Al Khaimah
Halbmarathon 1:05:50 h[1] Mary Jepkosgei Keitany KEN 18.02.2011 Ras Al Khaimah
25-km-Straßenlauf 1:19:53 h Mary Jepkosgei Keitany KEN 09.05.2010 Berlin
30-km-Straßenlauf 1:38:49 h Mizuki Noguchi JPN 25.09.2005 Berlin
100-km-Straßenlauf 6:33:11 h Tomoe Abe JPN 25.06.2000 Kitami
4×200-m-Staffel 1:27,46 min USA
Blue
29.04.2000 Philadelphia
4×800-m-Staffel 7:50,17 min URS 05.08.1984 Moskau
10.000-m-Gehen 41:56,23 min Nadeschda Rjaschkina RUS 24.07.1990 Seattle
20.000-m-Gehen 1:26:52,3 h Olimpiada Iwanowa RUS 06.09.2001 Brisbane
Zehnkampf 8358 Punkte Austra Skujytė LTU 15.04.2005 Columbia
Marathon-Staffel 2:11:41 h CHN 28.02.1998 Peking

Junioren-Weltrekorde

Männer (26 Disziplinen)

In Klammern: Wind in Metern je Sekunde (Minus-Angaben: Gegenwind)

Disziplin Leistung Sportler Land Datum Ort
100 m 10,01 s (0,0) Darrel Brown TRI 24.08.2003 Saint-Denis
200 m 19,93 s (1,4) Usain Bolt JAM 11.04.2004 Devonshire
400 m 43,87 s Steve Lewis USA 28.09.1988 Seoul
800 m 1:42,69 min Abubaker Kaki SUD 06.06.2008 Oslo
1000 m 2:15,00 min Benjamin Kipkurui KEN 17.07.1999 Nizza
1500 m 3:30,24 min Cornelius Chirchir KEN 19.07.2002 Monaco
Eine Meile 3:49,29 min William Biwott Tanui KEN 03.07.2009 Oslo
3000 m 7:28,78 min Augustine Kiprono Choge KEN 13.05.2005 Doha
5000 m 12:52,61 min Eliud Kipchoge KEN 27.06.2003 Oslo
10.000 m 26:41,66 min Samuel Kamau Wanjiru KEN 26.08.2005 Brüssel
3000 m Hindernis 7:58,66 min Stephen Cherono KEN 24.08.2001 Brüssel
110 m Hürden 13,12 s (1,6)[3] Liu Xiang CHN 02.07.2002 Lausanne
400 m Hürden 48,02 s Danny Harris USA 17.06.1984 Los Angeles
Hochsprung 2,37 m Dragutin Topić YUG 12.08.1990 Plovdiv
Steve Smith GBR 20.09.1992 Seoul
Stabhochsprung 5,80 m Maxim Tarassow URS 14.07.1989 Brjansk
Raphael Holzdeppe GER 28.06.2008 Biberach
Weitsprung 8,34 m (0,0) Randy Williams USA 08.09.1972 München
Dreisprung 17,50 m (0,3) Volker Mai GDR 23.06.1985 Erfurt
Kugelstoßen
(6-kg-Kugel)
22,73 m David Storl GER 14.07.2009 Osterode
Diskuswurf
(1,75-kg-Diskus)
70,13 m Mykyta Nesterenko UKR 24.05.2008 Halle
Hammerwerfen
(6-kg-Hammer)
82,97 m Javier Cienfuegos CUB 17.06.2009 Madrid
Speerwurf 84,69 m Zigismunds Sirmais LAT 22.06.2011 Sofia
Zehnkampf 8397 Punkte Torsten Voss GDR 07.07.1982 Erfurt
10.000-m-Gehen 38:46,4 min Wiktor Burajew RUS 20.05.2000 Moskau
10-km-Gehen 37:44 min Wang Zhen CHN 18.09.2010 Peking
4×100-m-Staffel 38,66 s USA 18.07.2004 Grosseto
4×400-m-Staffel 3:01,09 min USA 18.07.2004 Grosseto

Frauen (26 Disziplinen)

In Klammern: Wind in Metern je Sekunde (Minus-Angaben: Gegenwind)

Disziplin Leistung Sportler Land Datum Ort
100 m 10,88 s (2,0) Marlies Göhr GDR 01.07.1977 Dresden
200 m 22,18 s (0,8) Allyson Felix USA 25.08.2004 Athen
400 m 49,42 s Grit Breuer GER 27.08.1991 Tokio
800 m 1:54,01 min Pamela Jelimo KEN 29.08.2008 Zürich
1000 m 2:35,4 min Irina Nikitina URS 05.08.1979 Podolsk
Katrin Wühn GDR 12.07.1984 Potsdam
1500 m 3:51,34 min Lang Yinglai CHN 18.10.1997 Shanghai
Eine Meile 4:17,57 min Zola Budd GBR 21.08.1985 Zürich
3000 m 8:28,83 min Zola Budd GBR 07.09.1985 Rom
5000 m 14:30,88 min Tirunesh Dibaba ETH 11.06.2004 Bergen
10.000 m 30:26,50 min Linet Chepkwemoi Masai KEN 15.08.2008 Peking
3000 m Hindernis 9:20,37 min Birtukan Adamu ETH 26.05.2011 Rom
100 m Hürden 12,84 s (1,5) Aliuska López CUB 16.07.1987 Zagreb
400 m Hürden 54,40 s Wang Xing CHN 21.10.2005 Nanjing (China)
Hochsprung 2,01 m Olga Turtschak URS 07.07.1986 Moskau
Heike Balck GDR 18.06.1989 Karl-Marx-Stadt
Stabhochsprung 4,63 m[4] Angelica Bengtsson SWE 22.02.2011 Stockholm
Weitsprung 7,14 m (1,1) Heike Drechsler GDR 04.06.1983 Bratislava
Dreisprung 14,62 m (1,0) Teresa Marinowa BUL 25.08.1996 Sydney
Kugelstoßen 20,54 m Astrid Kumbernuss GDR 01.07.1989 Orimattila
Diskuswurf 74,40 m Ilke Wyludda GDR 13.09.1988 Berlin
Hammerwurf 73,24 m Zhang Wenxiu CHN 24.06.2005 Changsha
Speerwurf 63,01 m Wira Rebryk UKR 10.07.2008 Bydgoszcz
Siebenkampf 6542 Punkte Carolina Klüft SWE 10.08.2002 München
10.000-m-Gehen 42:43 min[1] Swetlana Wassiljewa RUS 27.02.2011 Sotschi
10-km-Gehen 41:57 min Gao Hongmiao CHN 08.09.1993 Peking
4×100-m-Staffel 43,29 s USA 08.08.2006 Eugene
4×400-m-Staffel 3:27,60 min USA 18.07.2004 Grosseto

Hallen-Weltrekorde

In der Leichtathletik werden für die Hallenwettkämpfe gesonderte Weltrekorde geführt. Generell können in der Halle nicht die Leistungen aus der Freiluftsaison erzielt werden. Das liegt daran, dass die Athleten die Hallensaison nur als Vorbereitung für die Freiluftsaison nutzen. Die meisten Athleten haben im Winter nicht ihre Topform, sondern befinden sich noch im Aufbau. Zudem sind auf der kürzeren und somit engeren Rundbahn von 200 Metern kaum so schnelle Zeiten, wie auf der 400-Meter-Freiluftbahn zu erreichen.

Männer: 22 Disziplinen

Disziplin Leistung Sportler Land Datum Ort
50 m 5,56 s A Donovan Bailey CAN 09.02.1996 Reno
60 m 6,39 s Maurice Greene USA 03.02.1998 Madrid
03.03.2001 Atlanta
200 m 19,92 s Frank Fredericks NAM 18.02.1996 Liévin
400 m 44,57 s Kerron Clement USA 12.03.2005 Fayetteville
800 m 1:42,67 min Wilson Kipketer DEN 09.03.1997 Bercy (Paris)
1000 m 2:14,96 min Wilson Kipketer DEN 20.02.2000 Birmingham
1500 m 3:31,18 min Hicham El Guerrouj MAR 02.02.1997 Stuttgart
Eine Meile 3:48,45 min Hicham El Guerrouj MAR 12.02.1997 Gent
3000 m 7:24,90 min Daniel Komen KEN 06.02.1998 Budapest
5000 m 12:49,60 min Kenenisa Bekele ETH 20.02.2004 Birmingham
50 m Hürden 6,25 s Mark McKoy CAN 05.03.1986 Kobe
60 m Hürden 7,30 s Colin Jackson GBR 06.03.1994 Sindelfingen
Hochsprung 2,43 m Javier Sotomayor CUB 04.03.1989 Budapest
Stabhochsprung 6,15 m Serhij Bubka UKR 21.02.1993 Donezk
Weitsprung 8,79 m Carl Lewis USA 27.01.1984 New York City
Dreisprung 17,92 m Teddy Tamgho FRA 06.03.2011 Paris
Kugelstoßen 22,66 m Randy Barnes USA 20.01.1989 Los Angeles
Siebenkampf 6568 Punkte Ashton Eaton USA 06.02.2011 Tallinn
5000-m-Gehen 18:07,08 min Michail Schtschennikow RUS 14.02.1995 Moskau
4×200-m-Staffel 1:22,11 min GBR 03.03.1991 Glasgow
4×400-m-Staffel 3:02,83 min USA 07.03.1999 Maebashi
4×800-m-Staffel 7:13,94 min Global Athletics & Marketing USA 06.02.2000 Boston

Frauen: 22 Disziplinen

Disziplin Leistung Sportler Land Datum Ort
50 m 5,96 s Irina Priwalowa RUS 09.02.1995 Madrid
60 m 6,92 s Irina Priwalowa RUS 11.02.1993 Madrid
09.02.1995 Madrid
200 m 21,87 s Merlene Ottey JAM 13.02.1993 Liévin
400 m 49,59 s Jarmila Kratochvílová TCH 07.03.1982 Mailand
800 m 1:55,82 min Jolanda Čeplak SLO 03.03.2002 Wien
1000 m 2:30,94 min Maria de Lurdes Mutola MOZ 25.02.1999 Stockholm
1500 m 3:58,26 min Jelena Sobolewa RUS 18.02.2006 Moskau
Eine Meile 4:17,14 min Doina Melinte ROM 09.02.1990 East Rutherford
3000 m 8:23,72 min Meseret Defar ETH 03.02.2007 Stuttgart
5000 m 14:24,37 min Meseret Defar ETH 18.02.2009 Stockholm
50 m Hürden 6,58 s Cornelia Oschkenat GDR 20.02.1988 Berlin
60 m Hürden 7,68 s Susanna Kallur SWE 10.02.2008 Karlsruhe
Hochsprung 2,08 m Kajsa Bergqvist SWE 04.02.2006 Arnstadt
Stabhochsprung 5,00 Jelena Issinbajewa RUS 15.02.2009 Donezk
Weitsprung 7,37 m Heike Drechsler GDR 13.02.1988 Wien
Dreisprung 15,36 m Tatjana Lebedewa RUS 06.03.2004 Budapest
Kugelstoßen 22,50 m Helena Fibingerová TCH 19.02.1977 Jablonec
Fünfkampf 4991 Punkte Irina Belowa RUS 15.02.1992 Berlin
3000-m-Gehen 11:40,33 min Claudia Stef ROM 30.01.1999 Bukarest
4×200-m-Staffel 1:32,41 min RUS 29.01.2005 Glasgow
4×400-m-Staffel 3:23,37 min RUS 28.01.2006 Glasgow
4×800-m-Staffel 8:06,24 min Moskau 1
  • Aleksandra Bulanowa
  • Jekaterina Martinowa
  • Jelena Kofanowa
  • Anna Balakschina
RUS 18.02.2011 Moskau

Siehe auch

Die Weltrekordentwicklung für die einzelnen Disziplinen ist im Artikel zur jeweiligen Disziplin dargestellt:

Weitere Übersichten und Listen:

Literatur

  • Section X – World Records. In: International Association of Athletics Federations (Hrsg.): IAAF Competition Rules 2009. Monaco 2008, S. 231–238 (PDF; 1,49 MB)

Weblinks

Fußnoten

  1. a b c d e Unter Vorbehalt bis zur Ratifizierung durch die IAAF (Stand 16. August 2011. Letzte Ratifizierungsmeldung: World records ratified)
  2. Der am 22. Juli 1998 aufgestellte Weltrekord einer US-amerikanischen Staffel (Zeit: 2:54,20 min) wurde am 12. August 2008 annulliert, da der Teilnehmer Antonio Pettigrew die Einnahme von Wachstumshormonen und EPO zugegeben hatte. Siehe IAAF: IAAF Council cancels 4×400m World record. 12. August 2008
  3. Weltrekord für eine Hürdenhöhe von 1,067 Metern. Eine Leistung unter 13,12 Sekunden wird auch beim Lauf über 99 Zentimeter hohe Hürden als Weltrekord anerkannt werden.
  4. In der Halle erzielt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Leichtathletik-Weltrekorde — Leichtathletik Weltrekorde sind die Höchstleistungen in verschiedenen Disziplinen der Leichtathletik. Der Begriff Weltrekord wird nur für die Disziplinen und Altersklassen gebraucht, die von der Internationalen Leichtathletik Föderation IAAF… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Weltrekord — Leichtathletik Weltrekorde sind die Höchstleistungen in verschiedenen Disziplinen der Leichtathletik. Der Begriff Weltrekord wird nur für die Disziplinen und Altersklassen gebraucht, die von der Internationalen Leichtathletik Föderation IAAF… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2007 — Logo der Leichtathletik WM Die 11. Leichtathletik Weltmeisterschaft (offiziell: IAAF World Championships in Athletics Osaka 2007) wurde vom 25. August bis zum 2. September 2007 in der japanischen Stadt Ōsaka ausgetragen. Die Wettkämpfe fanden im… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik WM 2007 — Logo der Leichtathletik WM Die 11. Leichtathletik Weltmeisterschaft (offiziell: IAAF World Championships in Athletics Osaka 2007) wurde vom 25. August bis zum 2. September 2007 in der japanischen Stadt Ōsaka ausgetragen. Die Wettkämpfe fanden im… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Hallenweltrekorde — Redirected Leichtathletik Weltrekorde …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik — Speerwurf …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 — 12. Leichtathletik Weltmeisterschaften Stadt Berlin, Deutschland Stadion Olympiastadion Teilnehmende Länder 201 …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaft 1997 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 60 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 3000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Weltrekorde bei den Olympischen Sommerspielen 2008 — Während der Olympischen Spiele 2008 in Peking wurden 45 Weltrekorde aufgestellt, davon einer im Bogenschießen, elf im Gewichtheben, fünf in der Leichtathletik, zwei im Radsport, einer im Schießen und 25 im Schwimmen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Weltrekorde bei den Olympischen Sommerspielen 2004 — Während der Olympischen Spiele in Athen 2004 wurden 23 Weltrekorde aufgestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Bogenschießen 2 Gewichtheben 3 Leichtathletik 4 Radsport …   Deutsch Wikipedia