Leon Bonnat


Leon Bonnat
Léon Bonat: Selbstbildnis

Léon Joseph Florentin Bonnat (* 20. Juni 1833 in Bayonne; † 8. September 1922 in Monchy-Saint-Éloi, Département Oise) war ein französischer Maler.

Bonnat wurde zunächst in Madrid Schüler von Federico de Madrazo y Kuntz und trat dann mit 21 Jahren in das Atelier von Léon Cogniet in Paris. Seine Historienbilder zeichnen sich durch ein gediegenes, kräftiges, an den Spaniern gebildetes Kolorit und Harmonie der Farbe aus, seine Gestalten, frei von aller Koketterie, sind energisch modelliert, heben sich klar und lichtvoll hervor und zeigen eine große Schärfe der Charakteristik, die freilich bisweilen zur Rohheit gesteigert wird. 1874 schuf er einen "gekreuzigten Christus", der seiner naturalistischen (fast expressionistischen) Darstellung bei Publikum und Kunstkritik gleichermaßen auf Ablehnung stieß.

Seit 1875 hat er sich vorzugsweise dem Porträt gewidmet und hierin einen großen Ruf in der Pariser Gesellschaft erlangt. Eins der ersten dieser Art war die Schauspielerin Alix Pasca. Seine Meisterwerke sind die Bildnisse von Adolphe Thiers, Victor Hugo und Präsident Jules Grévy, welche sich durch Größe und Energie der Charakteristik und durch eine Modellierung von großer plastischer Kraft auszeichnen.

Im Alter von 89 Jahren starb er am 8. September 1922 in Monchy-Saint-Éloi, Dept. Oise.

Inhaltsverzeichnis

Werke (Auswahl)

  • Adam und Eva, die den Leichnam Abels finden (1860, Museum in Lille)
  • Das Martyrium des heiligen Andreas
  • Antigone führt ihren blinden Vater Ödipus (1865)
  • Die Pilger vor der Statue des heiligen Petrus in der Peterskirche (1864)
  • Neapolitanische Landleute vor dem Palast Farnese in Rom (1866)
  • Einen halben Bajocco, Exzellenz (1864)
  • Vinzenz von Paula nimmt einem Galeerensklaven die Ketten ab (1866)
  • Himmelfahrt Mariä (1869)
  • Straße in Jerusalem
  • Türkischer Barbier (1872)
  • Das humorvolle Scherzo (1873)
  • Gekreuzigter Christus (1874)
  • Hiob (1880)

Schüler

Zu Bonnats Schülern gehörten unter anderem Gustave Caillebotte, Jean Béraud, Walter Gay, Edvard Munch, Stanhope Forbes und Louis Béroud.

Galerie

Achtung

Der Aufenthaltsort der Gemälde oder Sammlungen beziehen sich auf das Jahr 1889. Diese können sich heute woanders befinden.

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.