Leopold III. (Anhalt-Dessau)


Leopold III. (Anhalt-Dessau)
Leopold Friedrich Franz von Anhalt-Dessau
Leopold Friedrich Franz von Anhalt-Dessau

Leopold III. Friedrich Franz, Fürst und Herzog von Anhalt-Dessau, genannt Fürst Franz, auch Vater Franz (* 10. August 1740 in Dessau; † 9. August 1817 in Dessau) war ab 1758 regierender Fürst bzw. seit 1807 Herzog von Anhalt-Dessau.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Leopold war der älteste Sohn Fürst Leopolds II. von Anhalt-Dessau und der Fürstin Gisela Agnes von Anhalt-Köthen. Bereits 1751 verwaist, wurde er unter der Vormundschaft seines Onkels Dietrich von Anhalt-Dessau erzogen. In der Tradition seines Großvaters und Vaters diente er zunächst in der preußischen Armee in einem Regiment in Halle. Nach Ausbruch des Siebenjährigen Krieges folgte Leopold seinem Onkel Moritz in dessen Regiment. Unter dem Eindruck der Schlacht bei Kolin trat Leopold 1757 aus der preußischen Armee aus. 1758 mit Zustimmung des Kaisers für volljährig erklärt, trat er die Regierung in Anhalt-Dessau an. Im weiteren Verlauf des Siebenjährigen Krieges hielt Leopold sein Fürstentum neutral, musste allerdings als Strafaktion von Preußen auferlegte Kontributionen dulden. Diese bezahlte er aus seinem Privatvermögen.

Leopold III. heiratete 1767 seine Cousine Luise Prinzessin von Brandenburg-Schwedt auf Vermittlung von Friedrich II. in Charlottenburg. 1782 versuchte er durch den Fürstenbund ein Gegengewicht zur preußischen Hegemonie aufzubauen. 1806 versuchte Napoleon I. sein hohes Ansehen zu nutzen, indem er ihn nach Paris einlud. Leopold musste als einer der letzten deutschen Fürsten durch Vertrag vom 18. April 1807 dem Rheinbund beitreten. Andererseits bot er Ferdinand von Schill 1809 einen ehrenhaften Empfang in Dessau.

1807 nahm Leopold III. Friedrich Franz den Titel eines Herzogs an. Als Senior des Hauses Anhalt, also als ältester der Regenten in den Fürstentümern Anhalt-Dessau, Anhalt-Köthen und Anhalt-Bernburg, sah er sich dazu berechtigt, da sein Vetter der Fürst von Anhalt-Bernburg 1806 noch kurz vor Auflösung des Heiligen Römischen Reiches für viel Geld vom Kaiser diesen Titel erworben hatte, und da Anhalt-Dessau sonst das einzige unter den nicht mediatisierten Ländern gewesen wäre, das 'nur' ein Fürstentum war.

Leopold III. verstarb 1817 an den Folgen eines Reitunfalls. Nachfolger wurde sein Enkel Leopold IV. Friedrich.

Wirken

Gemeinsam mit seinem Freund Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff, den er schon 1756 kennengelernt hatte, unternahm er mehrere Studienreisen nach Italien, Frankreich, in die Schweiz, nach Holland und England, wo er umfangreiche kulturhistorische und ökonomische Studien betrieb.

Heimgekehrt setzte er die auf den Reisen gewonnenen Erkenntnisse in seinem Land um und führte zahlreiche Reformen auf den Gebieten Bildung, Gesundheitswesen, Sozialwesen, Straßenbau, Land- und Forstwirtschaft und Gewerbe durch. Sie machten Anhalt-Dessau nicht nur zu einem der modernsten Kleinstaaten Deutschlands und zum Vorbild für viele andere Reformer, sondern erhöhten auch seine Wirtschaftsleistung erheblich. Seine zahlreichen Bauten führten zu einer klassizistischen Umgestaltung und Erweiterung seiner Residenz Dessau. Die Intensivierung der Landwirtschaft und des Gartenbaus nach neuesten Erkenntnissen, die Anlage landwirtschaftlicher und technischer Musterbetriebe und die Anlage zahlreicher, von mehreren Baumreihen (meist Obstbäumen) gesäumten Straßen waren Teil einer großräumigen Landschaftsgestaltung auf einer Fläche von etwa 200 km². Durch sie entstand das schon im 18. Jahrhundert so genannte Dessau-Wörlitzer Gartenreich. Dazu gehörten auch der Park und Schloss Großkühnau, Luisium und Georgium in Dessau, Schloss Oranienbaum und Wörlitz.

Die Parks gehörten zu den ersten landschaftlichen Parkanlagen außerhalb Englands. Sie sollten nicht der Unterhaltung der Hofgesellschaft dienen, sondern das Schöne mit dem Nützlichen verbinden, die Besucher erfreuen, bessern und belehren. Konsequenterweise waren die Parks von Anfang an für jedermann zugänglich.

Leopold III. war ein Anhänger der Aufklärung, insbesondere auch im Hinblick auf die Erziehung der Bevölkerung durch das Studium der Natur und der Wissenschaften. So konnte durch seine Toleranzpolitik in Dessau die erste deutschsprachige jüdische Zeitung Sulamith gegründet werden und der Anteil der jüdischen Bevölkerung seines Landes stieg erheblich an. Seinen aufgeklärten Zeitgenossen galt Leopold III. Friedrich Franz zusammen mit Carl August von Weimar und Karl Friedrich von Baden als ein vorbildlicher Herrscher.

Eine Reihe von Institutionen wurden in Dessau gegründet, die dem Geist der Aufklärung verpflichtet waren. 1774 entstand unter Johann Bernhard Basedow das Philanthropin, eine pädagogischen Reformgedanken verpflichtete schulische Einrichtung. Es wurde später von Joachim Heinrich Campe geleitet. Eine Landesschulreform im Sinne der Aufklärung wurde 1785 durch Carl Gottfried Neuendorf durchgeführt. Sie hatte allerdings keinen Bestand.

Die Allgemeine Buchhandlung der Gelehrten entstand 1781, um wissenschaftliche Autoren von den Verlegern unabhängig zu machen. Eine weitere Einrichtung war die Chalkographische Gesellschaft, die er 1796 von Friedrich Moritz Freiherr von Brabeck kaufte und die durch hochwertige graphische Reproduktionen die Werke der Malerei einem breiteren Publikum zugänglich machen sollte. Finanziert wurden alle diese Maßnahmen nicht nur aus den Steuern des eigenen Landes, sondern auch aus den Einkünften der brandenburgischen und ostpreußischen Güter, die die Fürsten von Anhalt-Dessau als Bezahlung ihrer preußischen Dienste erhalten hatten, und die 66.000 mehr Einwohner hatten als Anhalt-Dessau selbst mit 53.000.

Vor allem die Wörlitzer Parklandschaft ist bis heute ein beeindruckendes Beispiel für das Wirken Leopolds III. Sie zieht jährlich Tausende von Besuchern an und gehört zum Welterbe der UNESCO. In seinen späteren Jahren, insbesondere nach dem Tode Erdmannsdorffs, verringerte sich der Reformeifer Leopolds. Nach seinem Tode ging viel von diesen Ansätzen wieder verloren.

Nachkommen

  • aus der vorehelichen Verbindung mit Johanna Eleonore Hoffmeier (1746–1816; seit 1765 verehelichte von Neitschütz):
    • Wilhelmine Eleonore Friederike (* 14. Juni 1762; † 23. September 1762)
    • Graf Franz Johann Georg von Waldersee (* 5. September 1763; † 30. Mai 1823)
    • Louise Leonore Friederike (* 30. August 1765; † 1804)
  • aus der Nebenehe mit Luise Schoch, der Tochter des Gartenbaumeisters, als von Beringer geadelt:
    • Wilhemine Sidonie (* 5. Januar 1789 in Wörlitz; † 20. April 1860 in Halle) ∞ in Wörlitz am 20. Juni 1815 Wilhelm von Goerne († 10. Juli 1857)
    • Luise Adelheid (* 16. Oktober 1790 in Dessau; † 5. Juni 1870, Halle ) ∞ in Wörlitz am 19. August 1812 Friedrich Ludwig Wilhelm Georg von Glafey († 3. Februar 1858)
    • Franz Adolf (* 2. Juni 1792 in Wörlitz; † 28. Februar 1834)∞ Auguste Wilhelmine Roeser (* 2. Juni 1793; † 25. August 1855).
  • aus außerehelichen Verbindungen:
    • mit Johanna Magdalena Luise Jäger (* 1763)
      • Franziska (* 1789)
      • Leopoldine (1791–1847)
      • Amalie (1793–1841)
    • mit Friederike Wilhelmine Schulz geb. Favreau (1772–1843):
      • Ludwig Ferdinand Schulz (1800–1893)

Literatur

  • Heinrich Dilly/Holger Zaunstöck (Hg.): Fürst Franz. Beiträge zu seiner Lebenswelt in Anhalt-Dessau 1740-1817, Halle 2005, ISBN 978-3-89812-319-8
  • Kaevan Gazdar, Herrscher im Paradies: Fürst Franz und das Gartenreich Dessau-Wörlitz. Aufbau Verlag, Berlin 2006. ISBN 978-3-351-02633-2
  • Friedrich Reil, Leopold Friedrich Franz, Herzog und Fürst von Anhalt-Dessau, ältestregierender Fürst in Anhalt, nach seinem Wesen und Wirken geschildert. Dessau: Aue (1845), Nachdruck Wörlitz: Kettmann (1995). ISBN 3-930696-01-0
  • Erhard Hirsch, Die Dessau-Wörlitzer Reformbewegung im Zeitalter der Aufklärung. Personen - Strukturen - Wirkungen. Hallesche Beiträge zur Europäischen Aufklärung, 18. Tübingen: Niemeyer (2003) ISBN 3-484-81018-1 (überarbeitete Fassung der Phil.Diss. Halle 1969)
  • Erhard Hirsch, Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau. DKV-Kunstführer Nr. 561/4. München Berlin: Deutscher Kunstverlag (2003)
  • Anna-Franziska von Schweinitz, Fürst und Föderalist. Tagebücher einer Reise in die Schweiz 1783 und der Bund der Eidgenossen als Modell im Alten Reich. Worms: Wernersche Verlagsgesellschaft (2004). ISBN 3-88462-196-3
  • Holger Zaunstöck (Hg.): Das Leben des Fürsten. Studien zur Biografie von Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau (1740-1817), Halle 2008, ISBN 978-3-89812-492-8

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leopold IV. (Anhalt-Dessau) — Leopold IV. Friedrich, Herzog von Anhalt Dessau Leopold IV. Friedrich, Herzog von Anhalt Dessau …   Deutsch Wikipedia

  • Leopold II. (Anhalt-Dessau) — Fürst Leopold II. von Anhalt Dessau Leopold II. Maximilian, Fürst von Anhalt Dessau (* 25. Dezember 1700 in Dessau; † 16. Dezember 1751 in Dessau), Sohn des Fürsten Leopold I. von Anhalt Dessau („Alter Dessauer“) war regierender Fürst von Anhalt… …   Deutsch Wikipedia

  • Leopold I. (Anhalt-Dessau) — Leopold von Anhalt Dessau Leopold I., Fürst von Anhalt Dessau, genannt „Der Alte Dessauer“ (* 3. Juli 1676 in Dessau; † 9. April 1747 in Dessau), war Fürst von Anhalt Dessau, der erste wichtige preußische Heeresreformer und einer der populärsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Leopold III. Friedrich Franz — Leopold Friedrich Franz von Anhalt Dessau Leopold Friedrich Franz von Anhalt Dessau Leopold III. Friedrich Franz, Fürst und Herzog von Anhalt Dessau, genannt Fürst Franz, auch Vater Franz (* …   Deutsch Wikipedia

  • Leopold III, Duke of Anhalt-Dessau — Leopold III Frederick Franz, Duke of Anhalt Dessau (b. Dessau, 10 August 1740 d. Schloss Luisium near Dessau, 9 August 1817), called Prince Franz or Father Franz , was a German prince member of the House of Ascania, ruler of the Principality of… …   Wikipedia

  • Leopold von Anhalt-Köthen — Leopold, Fürst von Anhalt Köthen Fürst Leopold von Anhalt Köthen im Jahre 1710 Leopold von Anhalt Köthen (* 29. November 1694 in …   Deutsch Wikipedia

  • Leopold III. Friedrich Franz (Anhalt-Dessau) — Leopold Friedrich Franz von Anhalt Dessau, Porträt von Christian Friedrich Reinhold Lisiewsky, 1762 …   Deutsch Wikipedia

  • Leopold IV. Friedrich (Anhalt-Dessau) — Leopold IV. Friedrich, Herzog von Anhalt Dessau Leopold IV. Friedrich, Herzog von Anhalt Dessau Leopold IV. Friedrich, Herzog von Anhalt D …   Deutsch Wikipedia

  • Leopold II, Prince of Anhalt-Dessau — Leopold II Maximilian, Prince of Anhalt Dessau (b. Dessau, 25 December 1700 d. Dessau, 16 December 1751), was a German prince member of the House of Ascania and ruler of the Principality of Anhalt Dessau; also he was a Prussian general. He was… …   Wikipedia

  • Leopold III — can refer to:*Leopold III, Margrave of Austria, (1073 1136), sixth Margrave of Austria *Leopold III, Duke of Austria (1351 1386), co Archduke of Austria and co Duke of Styria *Leopold III, Duke of Anhalt Dessau (1740 1817), first Duke of Anhalt… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.