Leroy P. Steele Prize


Leroy P. Steele Prize

Der Leroy P. Steele Prize wird aus dem Vermächtnis von Leroy P. Steele seit 1970 von der American Mathematical Society zu Ehren von George David Birkhoff, William Fogg Osgood und William Caspar Graustein verliehen. Von 1970 bis 1976 wurde die Veröffentlichung einer herausragenden mathematischen Arbeit ausgezeichnet. Seit 1979 können die jährlich vergebenen Preise Kategorien zugeordnet werden, die 1993 offiziell so benannt wurden:

  • Leroy P. Steele Prize for Seminal Contribution to Research
  • Leroy P. Steele Prize for Lifetime Achievement
  • Leroy P. Steele Prize for Mathematical Exposition

Preisträger bis 1978

Jahr Preisträger
1970 Solomon Lefschetz
1971 James B. Carrell, Jean Dieudonné und Phillip Griffiths
1972 Edward B. Curtis, William John Ellison, Lawrence F. Payne und Dana Scott
1973 nicht verliehen
1974 nicht verliehen
1975 Lipman Bers, Martin Davis, H. Blaine Lawson, George W. Mackey und Joseph L. Taylor
1976 nicht verliehen
1977 nicht verliehen
1978 nicht verliehen

Preisträger seit 1979

Jahr Seminal Contribution to Research Lifetime Achievement Mathematical Exposition
1979 Joseph Kohn und Hans Lewy Salomon Bochner und Antoni Zygmund Robin Hartshorne
1980 Gerhard Hochschild André Weil Harold Edwards
1981 Eberhard Hopf Oscar Zariski Nelson Dunford und Jacob T. Schwartz
1982 John Willard Milnor Fritz John Tsit-Yuen Lam
1983 Stephen Kleene Shiing-Shen Chern Paul Halmos
1984 Lennart Carleson Joseph L. Doob Elias Stein
1985 Robert Steinberg Hassler Whitney Michael Spivak
1986 Rudolf Kálmán Saunders Mac Lane Donald Ervin Knuth
1987 Herbert Federer und Wendell Fleming Samuel Eilenberg Martin Gardner
1988 Gian-Carlo Rota Deane Montgomery Sigurdur Helgason
1989 Alberto Calderon Irving Kaplansky Daniel Gorenstein
1990 Bertram Kostant Raoul Bott Robert Richtmyer
1991 Eugenio Calabi Armand Borel Francois Treves
1992 James Glimm Peter Lax Jacques Dixmier
1993 George Mostow Eugene Dynkin Walter Rudin
1994 Louis de Branges de Bourcia Louis Nirenberg Ingrid Daubechies
1995 Edward Nelson John T. Tate Jean-Pierre Serre
1996 Daniel Stroock und S. R. Srinivasa Varadhan Goro Shimura Bruce Berndt und William Fulton
1997 Michail Leonidowitsch Gromow Ralph Phillips Anthony Knapp
1998 Herbert Wilf und Doron Zeilberger Nathan Jacobson Joseph Silverman
1999 Michael Crandall und John Forbes Nash Jr. Richard Kadison Serge Lang
2000 Barry Mazur Isadore M. Singer John Horton Conway
2001 Leslie Greengard und Wladimir Rochlin Harry Kesten Richard P. Stanley
2002 Mark Goresky und Robert MacPherson Michael Artin und Elias Stein Yitzhak Katznelson
2003 Ronald Jensen und Michael Morley Ronald Graham und Victor Guillemin John Garnett
2004 Lawrence C. Evans und Nikolai Wladimirowitsch Krylow Cathleen Synge Morawetz John Willard Milnor
2005 Robert Langlands Israel Gelfand Branko Grünbaum
2006 Clifford Gardner, John Greene, Martin Kruskal und Robert Miura Frederick Gehring und Dennis Sullivan Lars Hörmander
2007 Karen Uhlenbeck Henry McKean David Bryant Mumford
2008 Endre Szemerédi George Lusztig Neil Trudinger
2009 Richard Hamilton Luis Caffarelli Ian Macdonald
2010 Robert Griess William Fulton David Eisenbud
2011 Ingrid Daubechies John W. Milnor Henryk Iwaniec

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leroy P. Steele Prize — The Leroy P. Steele Prizes are awarded every year by the American Mathematical Society, for distinguished research work and writing in the field of mathematics. Since 1993 there has been a formal division into three categories.The prizes have… …   Wikipedia

  • Steele — ist der Name folgender Orte: Essen Steele, Stadtteil von Essen Steele County (Minnesota) Steele County (North Dakota) Steele (North Dakota) Steele (Alabama) Steele (Missouri) Steele ist der Familienname folgender Personen: Barbara Steele (* 1937) …   Deutsch Wikipedia

  • John Milnor — For those of a similar name, see John Milner (disambiguation). John Willard Milnor Born February 20, 1931 ( …   Wikipedia

  • Liste von Mathematikerinnen — Die Liste von Mathematikerinnen führt auch theoretische Informatikerinnen und theoretische Physikerinnen mit deutlich mathematischer Ausrichtung auf. Aufgenommen wurden unter anderem die Preisträgerinnen der Noether Lecture und des Ruth Lyttle… …   Deutsch Wikipedia

  • John Milnor — John Willard Milnor John Willard Milnor (* 20. Februar 1931 in Orange (New Jersey)) ist ein US amerikanischer Mathematiker, dem 1962 für besondere Verdienste in der Mathematik die Fields Medaille verliehen wurde. Zur Zeit ist er an der State… …   Deutsch Wikipedia

  • David Mumford — David Bryant Mumford (* 11. Juni 1937 in Worth, Sussex) ist ein englischer Mathematiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Ehrungen 4 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Alberto Calderon — Alberto Pedro Calderón (* 14. September 1920 in Mendoza in Argentinien; † 16. April 1998 in Chicago) war ein argentinischer Mathematiker, der sich mit Analysis beschäftigte. Er ist bekannt für seine Theorie singulärer Integralgleichungen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dennis Parnell Sullivan — Dennis Sullivan im MSRI, 2007 Dennis Parnell Sullivan (* 1941 in Port Huron in Michigan) ist ein US amerikanischer Mathematiker, der sich mit Topologie und dynamischen Systemen beschäftigt. Sullivan wurde 1966 an der Princeton University bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Конвей, Джон Хортон — Джон Хортон Конвей англ. John Horton Conway …   Википедия

  • Stroock — Daniel W. Stroock (* 20. März 1940 in New York City) ist ein US amerikanischer Mathematiker, der sich mit stochastischen Prozessen beschäftigt. Stroock studierte an der Harvard University, wo er 1962 seinen Bachelor Abschluss machte. 1966 wurde… …   Deutsch Wikipedia