Les contes drolatiques


Les contes drolatiques
Covergestaltung von Gustave Doré

Tolldreiste Geschichten (französisch Les contes drolatiques) ist eine Sammlung von Erzählungen von Honoré de Balzac. Die Erzählungen wurden 1832, 1833 und 1837 veröffentlicht. 1850 erschien eine von Gustave Doré illustrierte Ausgabe.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Aus dem Vorhaben, ein neues Decamerone zu verfassen, wurden drei mal zehn kurzweilige Geschichten über die hohe französische Gesellschaft. Balzac stellt den Hochadel in seiner ganzen, diesseitsbejahenden Lebenslust dar und enthüllt in brillanter Sprache skandalöse Details über vermeintliche Verbindungen, die laut Standesgesetzen nicht hätten sein dürfen.

Besonders bekannt ist die Erzählung Der Sukkubus (frz. Le Succube), in der die Stadt Tours durch die exotische Schönheit der Moriskin Zulma in Aufruhr gebracht wird. Die oberflächlich leichte Geschichte untermauert Balzac mit Prozesskarten aus dem 13. Jahrhundert. So steht hinter der leichten Lektüre und den verdorbenen Geschichten eine Anklage an die Scheinmoral und den Machthunger der frivolen Obrigkeit.

Die Erzählung Die schöne Imperia (frz. La belle Impéria) spielt zur Zeit des Konstanzer Konzils und wurde 1927 von Franco Alfano als Oper Madonna Imperia vertont. Lovis Corinth, der bereits 1925 eine aus elf Lithographien bestehende Sammlung zum Werk Les contes drolatiques schuf, widmete ihr 1925 zudem ein Gemälde, das er ebenfalls Die schöne Imperia nannte.

Deutsche Ausgaben

  • Die drolligen Geschichten welchselbige der wohledle Herr von Balzac als Festtagsschmaus für alle Pantargruelskindlein in den Abteien der Touraine sammelte und ans Licht zog. Übersetzt von Carl Theodor Ritter von Riba und Otto Julius Bierbaum. Leipzig, Borngräber, o. J. [ca. 1916]. (Volltext bei zeno.org)
  • Trollatische Geschichten. Übersetzt von Walter Mehring. Hamburg, Rowohlt 1924, erneut 1954
  • Tolldreiste Geschichten. Illustrationen von Fritz Fischer. Frei übertragen von Nino Erné. München, Droemer 1955 (zahlreiche spätere Ausgaben)
  • Tolldreiste Geschichten. Illustrationen von Gustave Doré. Übersetzt von Walter Widmer. München, Winkler 1981 ISBN 3538050139 (Lizenzausgabe: München, dtv 2001 ISBN 3-423-02001-6)
  • *daraus: Der Sukkubus. Eine Hexengeschichte. München, dtv ISBN 3-423-02185-3
  • Tolldreiste Geschichten. Illustrationen von Gustave Doré. Übersetzt von Benno Rüttenauer. Leipzig, Insel 1987 ISBN 3-458-32611-1
  • Tolldreiste Geschichten. Illustrationen von Gustave Doré. Übersetzt von Herbert Kühn. Zürich, Diogenes 1989 ISBN 3-257-21751-X
  • Tolldreiste Geschichten. Hörbuch (1 CD). Berlin, Argon 2004 ISBN 3-87024-740-1

Verfilmungen

  • 1968 - Die tolldreisten Geschichten - nach Honoré de Balzac - Regie: Joseph Zacher
  • 1972 - Dein Vergnügen ist auch mein Vergnügen (Il tuo piacere e il mio) - Regie: Claudio Racca

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Les Cent Contes Drolatiques — Jacques Clément Wagrez Auteur Honoré de Balzac Genre Conte Pays d origine …   Wikipédia en Français

  • Les Cent contes drolatiques — Jacques Clément Wagrez Auteur Honoré de Balzac Genre Conte Pays d origine …   Wikipédia en Français

  • Les cent contes drolatiques — Jacques Clément Wagrez Auteur Honoré de Balzac Genre Conte Pays d origine …   Wikipédia en Français

  • Les Cent Contes drolatiques — Jacques Clément Wagrez Auteur Honoré de Balzac Genre …   Wikipédia en Français

  • Contes drolatiques — Covergestaltung von Gustave Doré Tolldreiste Geschichten (französisch Les contes drolatiques) ist eine Sammlung von Erzählungen von Honoré de Balzac. Die Erzählungen wurden 1832, 1833 und 1837 veröffentlicht. 1850 erschien eine von Gustave Doré… …   Deutsch Wikipedia

  • Contes — (franz., spr. kongt ), Erzählungen zur Unterhaltung oder Erbauung. Eine Unterart bilden die Fabliaux (s.d.). Die C. dévots erzählen meist Marienwunder und sind von Gautier de Coincy (gest. 1236) in großer Zahl verfaßt worden (Ausg. von Poquet,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Chronologie de la vie d'Honoré de Balzac — Honoré de Balzac, né Honoré Balzac[1],[2],[3], à Tours le 20 mai 1799 (1er prairial an VII) et mort à Paris le 18  …   Wikipédia en Français

  • drolatique — [ drɔlatik ] adj. • 1565, repris 1832; de drôle ♦ Littér. Qui a de la drôlerie, qui est récréatif et pittoresque. ⇒ cocasse, curieux, drôle, plaisant. Un personnage, une figure drolatique. ⇒ bouffon, burlesque. Les « Contes drolatiques », de… …   Encyclopédie Universelle

  • Balzac Au Théâtre — Article principal : Honoré de Balzac. Le théâtre n’est pas le moyen d’expression le plus naturel d’Honoré de Balzac, mais le genre dramatique est celui qui permet le plus rapidement de se faire de l’argent. Aussi l’endetté perpétuel voit il… …   Wikipédia en Français

  • Balzac au theatre — Balzac au théâtre Article principal : Honoré de Balzac. Le théâtre n’est pas le moyen d’expression le plus naturel d’Honoré de Balzac, mais le genre dramatique est celui qui permet le plus rapidement de se faire de l’argent. Aussi l’endetté… …   Wikipédia en Français