Levade


Levade
Levade von Ludwig Koch gemalt
großes Bild: Levade,
oben: Entwicklung aus der Piaffe,
unten rechts: unkontrolliertes Steigen.
Zeichnung von Ludwig Koch

Die Levade (frz. se lever = sich erheben) ist eine Übung der klassischen Reitkunst, bei der das Pferd sein Gewicht auf die gebeugten Hinterbeine verlagert, seinen Rumpf in einem Winkel von weniger als 45° zum Boden hebt und die Vorderbeine an den Leib zieht. Ist der Winkel größer, spricht man von einer Pesade. Die beiden Begriffe Levade und Pesade waren synonym bis sie Ende des 18. Jahrhunderts von Gustav Steinbrecht[1] unterschieden wurden.

Aus der Zeit vor 1850 ist die Levade unter diesem Namen nicht überliefert, jedoch findet man schon bei Pluvinel eine ähnliche Beschreibung zur Entwicklung der Kapriole:

Um gute Kapriolen zu erreichen, muss man mit dem beginnen, was dem Pferd am schwersten fällt, nämlich vorn sich zu erheben und die Beine zu beugen, kurz danach ists nötig, es zu veranlassen, sich hinten zu erheben auf die Weise, die ich Ihro Majestät erklärt.

Antoine de Pluvinel: Le Maneige Royal, 1605

Die Levade zählt zu den Schulen über der Erde der Reitkunst. Diese werden unterschieden in Erhebungen (Levade und Pesade) und Schulsprünge (Croupade, Ballotade, Kapriole, Wiener Courbette).

Die Levade wird zunächst an der Hand geschult, bevor sie unter dem Reiter ausgeführt wird. Sie wird aus der Piaffe entwickelt, bei der sich das Pferd bereits stark versammelt. [2] Die Lektion "soll durch langsames Sichsenken beendigt werden".[3]

In der Spanischen Hofreitschule setzt man die Levade auch als eine Vorbereitung für die Schulsprünge ein.[4]

Literatur

  • Waldemar Seunig: Von der Koppel bis zur Kapriole. Die Ausbildung des Reitpferdes. Mit einem Nachwort von Bertold Schirg. 2. Nachdruck der Ausgabe Berlin 1943, Hildesheim usw. 2001 (Documenta Hippologica), ISBN 3-487-08348-5

Einzelnachweise

  1. Das Gymnasium des Pferdes, Gustav Steinbrecht, 1886
  2. Reitkunst im Spiegel ihrer Meister, Berthold Schirg. 1987. Band 2, Kapitel "Levade"
  3. Von der Koppel bis zur Kapriole, Waldemar Seunig. 1943. Seite 365
  4. Die klassische Reitkunst, Alois Podhajski 1965

Weblinks

 Commons: Levade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • levade — ● levade nom féminin En équitation, air de haute école, encore pratiqué à Vienne, où le cheval semble s asseoir sur ses postérieurs tandis que son corps se redresse et qu il replie ses antérieurs. 1. levade [l(ə)vad] n. f. ÉTYM. 1875, pré de… …   Encyclopédie Universelle

  • Levade — (fr., spr. L wad), Erhebung des Pferdes, indem es sich blos mit den Hinterfüßen erhoben hält; wird durch Anziehen der Zügel u. einen gleichen Kniedruck bewirkt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Levade — (spr. löwād , v. franz. lever), in der Reitkunst die schulgerechte Hebung der Vorderfüße des Pferdes (s. »Reitkunst« mit Tafel, Fig. 6) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Levade — (frz., spr. wahd), Pesade, Lektion der Hohen Schule, Hebung der Vorderhand des Pferdes und sekundenlanges Stehen auf den Hinterbeinen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Levadé — Charles Levadé Charles Gaston Levadé (* 3. Januar 1869 in Paris; † 27. Oktober 1948 in Cabourg) war ein französischer Komponist. Levadé trat 1882 im Alter von dreizehn Jahren in das Conservatoire de Paris ein. Dort besuchte er die Klassen für… …   Deutsch Wikipedia

  • Levade — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Levade peut désigner : les airs relevés en équitation Anne Levade, professeur des universités français Jean Levade, théologien suisse Voir aussi… …   Wikipédia en Français

  • Levade — Le|va|de 〈[ va: ] f. 19; Hohe Schule〉 gleichzeitiges Heben beider Vorderbeine u. Aufrichten auf die Hinterbeine; Sy Pesade [frz., „das Emporheben“; zu lever „emporheben“] * * * Le|va|de, die; , n [zu frz. lever < lat. levare = heben] (Reiten) …   Universal-Lexikon

  • levade — (entrée créée par le supplément) (le va d ) s. f. Prés de levade, dans le Puy de Dôme, prés situés sur les coteaux, les Primes d honneur, p. 439, Paris, 1874 …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • levade — /leuh vahd /, n. Dressage. a movement in which the horse first lowers its body on increasingly bent hocks, then sits on its hind hooves while keeping its forelegs raised and drawn in. [1940 45; < G < F, equiv. to lev(er) to raise + ade ADE1] * *… …   Universalium

  • Levade — nf synonyme de coteau Auvergne …   Glossaire des noms topographiques en France