Levocetirizin


Levocetirizin
Strukturformel
Levocetrizine Structural Formulae.png
Allgemeines
Freiname Levocetirizin
Andere Namen
  • (R)-2-((4-(4-Chlorphenyl)- phenylmethyl)- 1-piperazinyl)-ethoxyessigsäure
  • (–)-2-((4-(4-Chlorphenyl)- phenylmethyl)- 1-piperazinyl)-ethoxyessigsäure
  • L-2-((4-(4-Chlorphenyl)- phenylmethyl)- 1-piperazinyl)-ethoxyessigsäure
Summenformel
  • C21H25ClN2O3 [Cetirizin]
  • C21H25ClN2O3·2 HCl [Cetirizin·Dihydrochlorid]
CAS-Nummer 130018-77-8
PubChem 1549000
ATC-Code

R06AE09

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antihistaminikum des Ethylendiamin-Typs

Verschreibungspflichtig: ja
Eigenschaften
Molare Masse 388,89 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte beachten Sie die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
Keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: siehe oben
S: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Levocetirizin ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Antihistaminika, der zur symptomatischen Behandlung allergischer Erkrankungen eingesetzt wird. Stereochemisch ist Levocetirizin das aktive Enantiomer (Eutomer) des Cetirizins.

Levocetirizin wurde erstmals Anfang 2001 durch die belgische Firma UCB als wirksamer Bestandteil eines Arzneimittels unter dem Namen Xusal in den Handel gebracht. Die Erstzulassung erfolgte in Deutschland.[2]

Inhaltsverzeichnis

Klinische Angaben

Anwendungsgebiete (Indikationen)

Levocetirizin ist zur symptomatischen Behandlung der allergischen Rhinitis und lang andauernder idiopathischer Nesselsucht zugelassen.

Eine Überlegenheit gegenüber der Muttersubstanz Cetirizin hinsichtlich der Wirksamkeit lässt sich für Levocetirizin aufgrund des Fehlens von Vergleichsstudien bislang nicht eindeutig belegen,[3] auch wenn einzelne Untersuchungen darauf hindeuten.[4]


Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen)

Hinweis zur Häufigkeit von unerwünschten Wirkungen:
Auftreten in mehr als 10% der Behandlungsfälle = sehr häufig; 1 - 10% = häufig; 0,1 - 1% = gelegentlich; < 0,1% = selten.

Handelsnamen

Levocetirizin ist der wirksame Bestandteil der folgenden Arzneimittel: Xusal (DE), Xyzall (AT), Xyzal (CH)

Einzelnachweise

  1. In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. US Food and Drug Administration (2007). Medical Review NDA 22-064. Levocetirizine. Online: PDF (1,04 Mb), zugegriffen am 25. September 2008.
  3. G.M. Walsh (2008): A review of the role of levocetirizine as an effective therapy for allergic disease. In: Expert Opin Pharmacother. Bd. 9, S. 859-867, PMID 18345961.
  4. C. Bachert (2006): Levocetirizin vs. Cetirizin: Eine evidenzbasierte Differenzierung anhand der Pharmakologie und Klinik. In: Allergologie. Bd. 29, S. 268–273.

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cetirizini Dihydrochloridum — Strukturformel (R) Cetirizin (oben) und (S) Cetirizin (unten) Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Cetirizini dihydrochloridum — Strukturformel (R) Cetirizin (oben) und (S) Cetirizin (unten) Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Zyrtec — Strukturformel (R) Cetirizin (oben) und (S) Cetirizin (unten) Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Cetirizin — Strukturformel (R) Cetirizin (oben) und (S) Cetirizin (unten) A …   Deutsch Wikipedia

  • Antihistamin — Antihistaminika, auch Histamin Rezeptorblocker oder Histamin Rezeptorantagonisten, sind Wirkstoffe, welche die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Histamin abschwächen oder aufheben, indem sie Histamin Rezeptoren blockieren. Antihistaminika… …   Deutsch Wikipedia

  • Antihistaminika — Antihistaminika, auch Histamin Rezeptorblocker oder Histamin Rezeptorantagonisten, sind Wirkstoffe, welche die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Histamin abschwächen oder aufheben, indem sie Histamin Rezeptoren blockieren. Antihistaminika… …   Deutsch Wikipedia

  • H2-Antihistaminika — Antihistaminika, auch Histamin Rezeptorblocker oder Histamin Rezeptorantagonisten, sind Wirkstoffe, welche die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Histamin abschwächen oder aufheben, indem sie Histamin Rezeptoren blockieren. Antihistaminika… …   Deutsch Wikipedia

  • H2-Blocker — Antihistaminika, auch Histamin Rezeptorblocker oder Histamin Rezeptorantagonisten, sind Wirkstoffe, welche die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Histamin abschwächen oder aufheben, indem sie Histamin Rezeptoren blockieren. Antihistaminika… …   Deutsch Wikipedia

  • H2-Rezeptor-Antagonist — Antihistaminika, auch Histamin Rezeptorblocker oder Histamin Rezeptorantagonisten, sind Wirkstoffe, welche die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Histamin abschwächen oder aufheben, indem sie Histamin Rezeptoren blockieren. Antihistaminika… …   Deutsch Wikipedia

  • H2-Rezeptorantagonisten — Antihistaminika, auch Histamin Rezeptorblocker oder Histamin Rezeptorantagonisten, sind Wirkstoffe, welche die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Histamin abschwächen oder aufheben, indem sie Histamin Rezeptoren blockieren. Antihistaminika… …   Deutsch Wikipedia