Leyland Line


Leyland Line

Die Leyland Line war eine britische Reederei mit Hauptsitz in Liverpool und betrieb einen Liniendienst zu den Mittelmeerhäfen, später wurde dann die Transatlantikroute das Hauptgeschäftsfeld. Die Reederei zählte zeitweise zu den wichtigsten Schifffahrtsunternehmen der Welt.

Geschichte

Frederick Leyland war langjähriger Partner in der Firma von John Bibby, Sons & Co., die in Liverpool beheimatet war. 1873 zog sich die Bibby-Familie aus dem Schifffahrtsgeschäft zurück und Leyland machte sich mit seiner eigenen Reederei selbstständig. 21 ehemalige Bibby-Schiffe stellten die Grundausstattung der neuen Leyland-Flotte dar. Das neue Unternehmen hieß offiziell F. Leyland & Co. Ltd., doch bürgerte sich bald der Name Leyland Line ein. Von der Bibby Line übernahm man auch die Namenstradition der Schiffe, dass alle Namen auf "..ian" oder "..ean" endeten, und den ockerfarbenen Schornstein mit schwarzer Kappe.

Die Reederei operierte zu Beginn mit einem Liniendienst nach dem Mittelmeer, 1875 wurde dann der Transatlantikdienst eröffnet. Die Route verlief von Liverpool nach Boston (Massachusetts), Philadelphia (Pennsylvania) und Portland (Maine), New York wurde nur zeitweise angelaufen. Die von der Reederei eingesetzten Schiffe waren vorwiegend Frachtschiffe von denen einige wenige Passagiereinrichtungen besaßen und dann auch "nur" für den Transport von Auswanderern. Die Liniendienste entwickelten sich gut und die Reederei wurde zur größten transatlantischen Frachterlinie.

1892 übernahmen John Ellermann, Christopher Furness und Henry O’Hagen die Leyland-Line-Flotte des verstorbenen Schiffseigners Frederick Leyland. Ellermann wurde Geschäftsführer der Gesellschaft und übernahm 1893 auch den Vorsitz von Frederick Leyland and Company. 1896 richtete Leyland einen Passagierdienst in Zusammenarbeit mit der Furness, Withy & Co. von Liverpool nach New York und kanadische Häfen ein, 1896 stieß auch noch die Wilson Line hinzu und der gemeinsame Service firmierte als Wilson, Furness & Leyland Line. Die Zusammenarbeit beschränkte sich ausschließlich auf diesem Dienst. 1899 übernahm Leyland die Reederei West India & Pacific Steamship Co. Ltd. und eröffnete so einen Liniendienst nach Westindien (Karibik).

1902 wurde die Leyland Line durch dem US-Bankier J.P. Morgan aufgekauft und 1904 seinem IMMC-Schiffahrtstrust angeschlossen. Leyland bekam die Verantwortung für den europäischen Teil der International Navigation Company übertragen, musste dafür aber den Mittelmeerservice einstellen. Zwanzig nicht im Auswanderergeschäft eingesetzte Leyland-Schiffe waren nicht im Verkauf inbegriffen. John Ellermann erwarb zu deren Bereederung die Londoner Papayanni Company des griechischstämmigen Schiffseigners Papayanni, aus der kurze Zeit später die Reederei Ellerman Lines hervorging. An der Spitzenposition im Transatlantikgeschäft änderte sich aber nichts. 1915 musste die IMMC Konkurs anmelden, damit blickte die Leyland Line erstmals in eine ungewisse Zukunft. Der mittlerweile ausgebrochene Erste Weltkrieg bedeutete für die Reederei auch noch zahlreiche Schiffsverluste.

Nach dem Krieg wurde die Leyland Line aus dem IMMC-Trust ausgegliedert und bildete mit der Red Star Line und Dominion Line einen eigenen Firmenverbund, in enger Anlehnung an die White Star Line. Die Reederei legte ein umfangreiches Neubauprogramm auf, doch konnte man nicht mehr an die alten Erfolge anknüpfen. Die Weltwirtschaftskrise von 1929 bedeutete einen katastrophalen Einbruch für die Reederei und 1935 brach die Leyland Line finanziell zusammen. Die Red Star Line wurde verkauft und die Leyland-Reederei selbst durch die Blue Star Line (Vestey Bros.) aufgekauft. Die Reederei führte nur noch verwaltungstechnische Aufgaben aus, auch wenn einige Blue Star-Schiffe für Leyland eingetragen waren. Das eigentliche Unternehmen selbst hatte aber bereits 1935 aufgehört zu bestehen.

Passagierschiffe

Jahr Name Tonnage Werft Status/Schicksal
1895 Victorian 8825 BRT k.A. 1903: Russian / 1916 bei Malta torpediert und gesunken
1895 Armenian 8825 BRT k.A. 1915 im Ärmelkanal torpediert und gesunken
1896 Cestrian 8825 BRT k.A. 1917 in der Ägäis torpediert und gesunken
1898 Londonian 8825 BRT k.A. 1898 im Nordatlantik gesunken
1899 Winifredian 10405 BRT k.A. 1929 außer Dienst
1900 Devonian (I) 19418 BRT k.A. 1917 bei Irland torpediert und gesunken
1900 (1899) Atlantian (I) 9355 BRT k.A. 1899: West India & Pacific / 1900 an LL / 1918 bei Eagles Rock torpediert
1900 Canadian 9301 BRT k.A. 1917 bei Fastnet (Ärmelkanal) torpediert und gesunken
1900 Bohemian (II) 8548 BRT k.A. 1903 gesunken
1900 (1895) American 8262 BRT k.A. 1895: West India & Pacific / 1900 an LL / 1904 an White Star Line, Cufic
1900 (1895) European 8262 BRT k.A. 1895: West India & Pacific / 1900 an LL / 1904 an White Star Line, Tropic
1902 Hanoverian 13518 BRT Hawthorn, Leslie & Co. Ltd., Hebburn 1923: Devonian (II) / 1929 außer Dienst
1903 Scotian 18084 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1903: aufgelegt / 1907 an Hapag verkauft, President Lincoln
1903 Servian 18072 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1903: aufgelegt / 1907 an Hapag verkauft, President Grant

Frachtschiffe

Jahr Name Tonnage Werft Status/Schicksal
1873 (1869) Bavarian 3113 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1869: Bibby Line / 1873 an LL / 1892 verkauft
1873 (1870) Bohemian (I) 3113 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1870: Bibby Line / 1873 an LL / 1891 bei Irland gesunken
1873 (1870) Bulgarian 3113 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1870: Bibby Line / 1873 an LL / 1892 verkauft
1873 (1867) Iberian (I) 2931 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1867: Bibby Line / 1873 an LL / 1885 bei Irland gesunken
1873 (1867) Illyrian 2931 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1867: Bibby Line / 1873 an LL / 1884 bei Cape Clear gesunken
1873 (1867) Istrian 2931 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1867: Bibby Line / 1873 an LL / 1894 verkauft
1873 (1861) Egyptian 2137 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1861: Bibby Line / 1873 an LL / 1902 außer Dienst
1873 (1863) Persian 2137 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1863: Bibby Line / 1873 an LL / 1902 außer Dienst
1873 (1866) Arabian 2137 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1866: Bibby Line / 1873 an LL / 1902 außer Dienst
1873 (1855) Belgian 1989 BRT k.A. 1855: Elder, Dempster & Co. / 1873 an LL / ?
1873 (1859) Venetian (I) 1562 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1859: Bibby Line / 1873 an LL / 1880 verkauft
1873 (1859) Scilian 1492 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1859: Bibby Line / 1873 an LL / 1880 verkauft
1873 (1859) Crimean 1492 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1859: Bibby Line / 1873 an LL / 1873 verkauft
1873 (1860) Albanian (I) 1417 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1860: Bibby Line / 1873 an LL / 1877 nach Kollision gesunken
1873 (1856) Danube 1386 BRT J. & G. Thomson Ltd., Glasgow 1856: Bibby Line / 1873 an LL / 1874 verkauft
1873 (1854) Athenian (I) 1094 BRT k.A. 1854: Elder, Dempster & Co. / 1873 an LL / 1874 verkauft
1874 Lesbian 1561 BRT k.A. 1901 außer Dienst
1874 Ligurian 1561 BRT k.A. 1894 verkauft
1874 Cyprian 1433 BRT k.A. 1874 im Sturm gesunken
1874 Cyrenian 1433 BRT k.A. 1887 verkauft
1875 Assyrian (I) 1619 BRT k.A. 1878 bei Griechenland gesunken
1875 Athenian (II) 1619 BRT k.A. 1902 verkauft
1876 Algerian 1774 BRT k.A. 1902 verkauft
1877 Anatolian 1774 BRT k.A. 1880 auf dem Mersey gesunken
1877 Alsatian 1774 BRT k.A. 1901 an Ellerman Lines verkauft
1878 Andalusian 1774 BRT k.A. 1902 an Ellerman Lines verkauft
1880 Flaminian 2252 BRT k.A. 1902 an Ellerman Lines verkauft
1880 Flavian 2252 BRT k.A. 1902 an Ellerman Lines verkauft
1880 Falenian 2252 BRT k.A. 1920 an Ellerman Lines verkauft
1881 Favonian 2252 BRT k.A. 1900 gesunken
1881 Fabian 2252 BRT k.A. 1902 an Ellerman Lines verkauft
1881 Virginian 4081 BRT k.A. 1896 verkauft
1882 Venetian (II) 4081 BRT k.A. 1895 bei Boston gesunken
1888 Bostonian (I) 4668 BRT k.A. 1913 außer Dienst
1890 Georgian 5088 BRT k.A. 1917 bei Kreta torpediert und gesunken
1890 Columbian (I) 5088 BRT k.A. 1914 bei Sable Island ausgebrannt
1891 Lancastrian 5120 BRT k.A. 1921 verkauft
1891 Philadelphian (I) 5120 BRT k.A. 1918 im Ärmelkanal torpediert und gesunken
1896 Anglian 5626 BRT k.A. 1917 im Ärmelkanal torpediert und gesunken
1896 Cambrian 5626 BRT k.A. 1917 bei Start Point (Kanal) torpediert und gesunken
1897 Almerian 2984 BRT k.A. 1918 bei Scilly Island torpediert und gesunken
1898 Albanian 2984 BRT k.A. 1921 verkauft
1898 Assyrian (II) 2984 BRT k.A. 1908 verkauft
1900 (1898) Asian 5613 BRT k.A. 1898: ex Columbian, West India & Pacific / 1900 an LL / 1924 gesunken
1900 (1898) Antillian 5613 BRT k.A. 1898: West India & Pacific / 1900 an LL / 1930 außer Dienst
1900 Iberian (II) 5223 BRT k.A. 1915 bei Fastnet (Ärmelkanal) torpediert und gesunken
1900 Caledonian 4896 BRT k.A. 1930 außer Dienst
1900 (1889) Tampican 4833 BRT Harland & Wolff Ltd., Belfast 1889: ex Runic, White Star Line / 1900 an LL / 1912 verkauft
1900 (1893) Jamaican 4501 BRT k.A. 1893: West India & Pacific / 1900 an LL / 1914 außer Dienst
1900 (1893) Barbadian 4501 BRT k.A. 1893: West India & Pacific / 1900 an LL / 1913 verkauft
1900 (1891) Cuban 4201 BRT k.A. 1892: West India & Pacific / 1900 an LL / 1913 verkauft
1900 (1892) Mexican 4201 BRT k.A. 1892: West India & Pacific / 1900 an LL / 1913 verkauft
1900 Belgian (II) 3657 BRT k.A. 1917 torpediert und Abbruch
1900 (1891) Louisianian 3642 BRT k.A. 1891: West India & Pacific / 1900 an LL / 1913 verkauft
1900 (1891) Nicaraguan 3642 BRT k.A. 1891: West India & Pacific / 1900 an LL / 1907 gesunken
1890 (1888) Darien 3299 BRT k.A. 1888: West India & Pacific / 1900 an LL / 1907 gesunken
1900 (1883) Texan 3257 BRT k.A. 1883: West India & Pacific / 1900 an LL / 1909 außer Dienst
1900 (1883) Floridan (I) 3257 BRT k.A. 1883: West India & Pacific / 1900 an LL / 1908 außer Dienst
1900 (1895) Costa Rican 3179 BRT k.A. 1895: West India & Pacific / 1900 an LL / 1905 außer Dienst
1900 (1881) West Indian 2810 BRT k.A. 1881: West India & Pacific / 1900 an LL / 1900 verkauft
1900 (1882) Yucatan 2810 BRT k.A. 1882: West India & Pacific / 1900 an LL / 1900 verkauft
1901 Colonian (I) 6564 BRT k.A. 1917 bei Scilly Island gesunken
1901 Kingstonian 6564 BRT k.A. 1918 bei Sardinien torpediert und gesunken
1901 Alexandrian 4467 BRT k.A. 1927 außer Dienst
1902 (1898) Oxonian 6306 BRT k.A. 1898: ex Pinmore, Johnston Line / 1902 an LL / 1928 außer Dienst
1902 Californian 6223 BRT Caledon SB & Eng. Co. Ltd., Dundee 1915 bei Kap Matapan torpediert / siehe auch Titanic-Katastrophe 1912
1908 Median 6306 BRT k.A. 1933 außer Dienst
1908 Mercian 6306 BRT k.A. 1933 außer Dienst
1908 Memphian 6306 BRT k.A. 1917 bei Irland torpediert und gesunken
1909 Meltonian 6306 BRT k.A. 1933 außer Dienst
1912 Nessian 6410 BRT k.A. 1933 außer Dienst
1912 Nitonian 6410 BRT k.A. 1933 außer Dienst
1912 Nubian 6410 BRT k.A. 1934 an Donaldson Line verkauft
1912 Ninian 6410 BRT k.A. 1933 außer Dienst
1912 Nevisian 6410 BRT k.A. 1933 außer Dienst
1912 Nestorian 6410 BRT k.A. 1917 bei Cape Clear Island gesunken
1913 Norwegian (I) 6410 BRT k.A. 1917 bei Irland torpediert und gesunken
1913 Nortonian 6410 BRT k.A. 1934 an Donaldson Line verkauft
1914 Novian 6410 BRT k.A. 1933 außer Dienst
1914 Naperian 6410 BRT k.A. 1933 außer Dienst
1913 Floridan (II) 4777 BRT k.A. 1917 bei Fastnet (Ärmelkanal) torpediert und gesunken
1913 Scythian 4865 BRT k.A. 1930 außer Dienst
1914 Sylvanian 4865 BRT k.A. 1917 bei Irland torpediert und gesunken
1914 Orubian 3942 BRT k.A. 1917 bei Eagle Island torpediert und gesunken
1914 Oranian 3942 BRT k.A. 1934 verkauft
1915 Huronian 8755 BRT k.A. 1932 außer Dienst
1915 (1914) Cameronian 5861 BRT k.A. 1914: ex Kamerun, Hapag / 1915 an LL / 1917 torpediert und gesunken
1916 (1898) Parisian 7548 BRT k.A. 1898: ex Bethania, Hapag / 1916 an LL / 1918 verkauft
1916 (1906) Leysian 4703 BRT k.A. 1906: ex Serak, DSG Kosmos / 1916 an LL / 1917 gesunken
1920 Philadelphian (II) 6586 BRT k.A. 1933 außer Dienst
1921 Norwegian (II) 6357 BRT k.A. 1934 an Donaldson Line verkauft
1921 Dakarian 6434 BRT k.A. 1933 aufgelegt / 1935 verkauft
1922 Dakotian 6434 BRT k.A. 1934 an Donaldson Line verkauft
1922 Davisian 6434 BRT k.A. 1933 aufgelegt / 1935 verkauft
1922 Daytonian 6434 BRT k.A. 1933 aufgelegt / 1935 verkauft
1922 Darian 6434 BRT k.A. 1933 aufgelegt / 1935 verkauft
1923 Dorelian 6434 BRT k.A. 1933 aufgelegt / 1935 verkauft
1923 Delilian 6434 BRT k.A. 1933 aufgelegt / 1935 verkauft
1922 (1892) Colonian (II) 6583 BRT k.A. 1892: ex Bovic, White Star Line / 1922 an LL / 1928 außer Dienst
1927 (1918) Bostonian (II) 8950 BRT k.A. 1918: ex Rimouski, Dominion Line / 1927 an LL / 1932 außer Dienst
1928 Atlantian 6549 BRT k.A. 1933 aufgelegt / 1935 verkauft

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leyland Line — La Leyland Line est une compagnie maritime britannique fondée en 1873 par Frederick Leyland. D abord concentrée sur le trafic de cargos, elle ajoute à ses services le transport de passagers à travers l Océan Atlantique en 1895. En 1902, alors que …   Wikipédia en Français

  • Leyland P76 — Infobox Automobile name=Leyland P76 manufacturer=Leyland of Australia production=1973 ndash;1976 18,007 produced class=Fullsize car body style=4 door saloon 3 door coupe (Force 7V eight built) 5 door station wagon (one built) engine=2.6 L E… …   Wikipedia

  • Leyland Atlantean — The Leyland Atlantean was a model of double decker bus built by Leyland (with bodies added by a variety of companies) in the United Kingdom from 1958 to 1986.It pioneered the design of rear engined, front entrance double deck buses in the UK,… …   Wikipedia

  • Leyland railway station — Infobox UK station name = Leyland code = LEY caption = Leyland railway station in 1983 manager = Northern Rail locale = Leyland borough = South Ribble platforms = 4 usage0405 = 0.281 usage0506 = 0.286 usage0607 = 0.293Leyland railway station… …   Wikipedia

  • Leyland, Lancashire — infobox UK place country = England latitude= 53.703 longitude= 2.682 official name= Leyland population= 40,000 shire district= South Ribble shire county = Lancashire region= North West England constituency westminster= South Ribble post town=… …   Wikipedia

  • Leyland Princess — Princess (auch Leyland Princess) existierte als eigenständiger Markenname im Konzern British Leyland nur für die kurze Zeit von 1975 bis 1982. Inhaltsverzeichnis 1 Vor 1975 2 Vorgänger 3 Princess und Princess II 4 Nachfolger 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Bibby Line — Die Bibby Line ist eine britische Reederei mit Hauptsitz in Liverpool, die einen Passagierliniendienst nach Burma/Myanmar betrieb. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Schiffe 2.1 Passagierschiffe 1850 1873 …   Deutsch Wikipedia

  • Dominion Line — Kontorflagge der Dominion Line Die Dominion Line war eine britische Reederei mit Hauptsitz in Liverpool. Das Unternehmen betrieb einen Transatlantik Liniendienst nach New Orleans, später dann nach den kanadischen Häfen der Westküste (Montréal,… …   Deutsch Wikipedia

  • Frederick Richards Leyland — (30 September 1831 ndash; 4 January 1892) was a Liverpool shipowner and art collector.CareerLeyland served as an apprentice in the firm of John Bibby, Sons Co, where he rose to become a partner. In 1867 he took on the tenancy of Speke Hall,… …   Wikipedia

  • White Star Line — Logo der White Star Line White Star Line war der Name von zwei britischen Reedereien mit Sitz in Liverpool. Bekannt wurde vor allem die zweite, 1869 gegründete Gesellschaft, welche Liniendienste nach New York City, Australien und Neuseeland… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.