León Ferrari


León Ferrari

León Ferrari (* 3. September 1920 in Buenos Aires) ist ein argentinischer Künstler, der im Bereich von Konzeptkunst, Collage, Malerei und Skulptur arbeitet.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ferrari wurde als Sohn einer italienischen Einwandererfamilie 1920 in Buenos Aires geboren, und wuchs dort auf. Im Alter von 34 Jahren begann er, sich mit keramischer Kunst zu beschäftigen. Bald arbeitete er auch mit anderen Materialien, u.a. Holz und Gips. 1961 fertigte er seine erste abstrakte Zeichnung an: Ininteligible, die Teil einer Serie wurde, die sich bis heute fortsetzt.

León Ferrari wurde mit Arbeiten bekannt, die Elemente der Collage, Kopierkunst und Skulptur (Holz, Gips und Keramik) verbindet. Dabei verwendet der Künstler oft Text, meist Zeitungsausschnitte oder auch Gedichte. Die Themen seiner Kunst finden sich in der Überschneidung von Politik und Religion. Sein bekanntestes Kunstwerk La civilización occidental y cristiana ("Die abendländische, christliche Zivilisation") zeigt eine Holzfigur des gekreuzigten Christus, wobei ein US-amerikanisches Bombenflugzeug das Kreuz bildet. Die Arbeit entstand 1965 im Zusammenhang mit dem Protest gegen den Vietnamkrieg, und wurde u.a. 2007 auf der Kunst-Biennale in Venedig zusammen mit neueren Zeichnungen und Collagen gezeigt.

Ausstellungen

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 1955: Galerie Cairola, Mailand (Keramik).
  • 1960: Esculturas. Galatea, Buenos Aires.
  • 1978: Pinacoteca do Estado, São Paulo.
  • 1980: A Arte de León Ferrari. Museo de Arte Moderno, São Paulo.
  • 1982: Planos, heliografías y fotocopias. Museo Carrillo Gil (D.F.), Mexiko.
  • 1983: Casa de las Américas, La Habana.
  • 1987: Heretic Chapel. Franklin Furnace, New York.
  • 2004: Retrospectiva León Ferrari. Centro Cultural Recoleta, Argentinien.
  • 2006: Retrospectiva León Ferrari. Pinacoteca do Estado, São Paulo.
  • 2006: Revisiting Tautology. PanAmerican Art Projects, Miami.

Teilnahme an Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 1955: Triennale, Mailand.
  • 1963: Lateinamerikanische Kunst, Museum für Moderne Kunst, París.
  • 1963: Schrift und Bild, Stedelijk Museum, Amsterdam und Kunsthalle Baden-Baden.
  • 1964: Buenos Aires 64. MoMA, New York.
  • 1981: Internationale Mail Art Ausstellung, Palazzo Bruno, Ispica, Italien.
  • 1984: 1. Biennale von Havanna. Havanna
  • 1996: Las Abuelas y los Artistas. Centro Recoleta, Buenos Aires.
  • 1999: Global Conceptualism: Point of Origin, 1950s-1980s. Queens Museum of Art, Queens, New York City.
  • 2003: Bienal del MERCOSUR, Porto Alegre.
  • 2004: Ex Argentina. Museum Ludwig, Köln.
  • 2007: 52. Internationale Kunstbiennale in Venedig
  • 2007: documenta 12, Kassel.
  • 2010: Realidad y Utopía. Argentiniens künstlerischer Weg in die Gegenwart, Akademie der Künste, Berlin.[1]

Auszeichnungen

  • 1995: Fellow der John Simon Guggenheim Memorial Foundation [2]
  • 1997 Medaille der Organisation Abuelas de Plaza de Mayo, Buenos Aires, welche Ferrari durch Kunstwerke und Teilnahme an öffentlichen Aktionen unterstützt hatte.[3]
  • 2007: Premio Cultura Nacion, der staatliche Kunstpreis Argentiniens [4]
  • 2007: Goldener Löwe für den besten Künstler der zentralen Gruppenausstellung[5] der 52. Kunstbiennale in Venedig

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Realidad y Utopía. Argentiniens künstlerischer Weg in die Gegenwart auf der Website der Akademie der Künste, Berlin. (Abgerufen am 25. Januar 2011.)
  2. Guggenheim Foundation: 1995 Latin American and Caribbean Fellows, online unter http://www.gf.org/95fellow.html#LA
  3. Abuelas de Plaza de Mayo: 20th Anniversary in 1997 - Press and Media. Online unter http://www.abuelas.org.ar/english/difusion.htm
  4. Premios Cultura Nación - Mercedes Sosa y León Ferrari, entre otros. In Comunicación y prensa des Argentinischen Kultusministers (Secretaría de Cultura, Presidencia de la Nación), vom 25. September 2007, online unter http://www.cultura.gov.ar/prensa/?info=noticia&id=310
  5. Goldene Löwen - Biennale Venedig. In: art - Das Kunstmagazin, 17. Oktober 2007, online unter http://www.art-magazin.de/kunst/2129.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • León Ferrari — en 2008 Nacimiento …   Wikipedia Español

  • León Ferrari — (b. 1920, Buenos Aires) is a contemporary conceptual Argentine artist.Ferrari employs methods such as collage, photocopying and sculpture in wood, plaster or ceramics. He often uses text, particularly newspaper clippings or poetry, in his pieces …   Wikipedia

  • Ferrari (Name) — Ferrari (deutsche Analogie des Nachnamens: Schmied) ist der Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Ferrari (disambiguation) — Ferrari is a common Italian surname that etymologically means Blacksmith (from the Italian word ferro , meaning iron ) Ferrari may refer to: * Ferrari S.p.A., an Italian automobile manufacturer * Scuderia Ferrari, racing division of Ferrari S.p.A …   Wikipedia

  • Ferrari, Leon — (Argentina)    Contemporary artist who works in a range of media. He creates controversial works which combine religious iconography with violent and erotic imagery.    Source: Jason Edward Kaufman, Government shuts down Leon Ferrari show after… …   Dictionary of erotic artists: painters, sculptors, printmakers, graphic designers and illustrators

  • Léon Cogniet — Autoportrait ca. 1818 Naissance 29 août  …   Wikipédia en Français

  • Ferrari 340 México — Saltar a navegación, búsqueda Ferrari 340 México Fabricante Ferrari Período 1952 Predecesor Ferrari 212 Export Sucesor …   Wikipedia Español

  • Leon Cogniet — Léon Cogniet Léon Cogniet Autoportrait à la Villa Médicis Naissance 29 août 1794 Paris Décès …   Wikipédia en Français

  • León de Huánuco — Nombre completo Club Social Deportivo León de Huánuco Apodo(s) El León, Cremas del Centro Fundación 29 de junio de 1946 (65 años) …   Wikipedia Español

  • Léon Cogniet — Autorretrato en la villa Médicis Nacimiento 29 de agosto de 1794 …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.