Leśnica-Raszowa


Leśnica-Raszowa
Raszowa
Raschowa
RaszowaRaschowa führt kein Wappen
RaszowaRaschowa (Polen)
DEC
RaszowaRaschowa
Raszowa
Raschowa
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Oppeln
Landkreis: Strzelce Opolskie
Gmina: Leśnica
Geographische Lage: 50° 23′ N, 18° 10′ O50.38333333333318.1666666666677Koordinaten: 50° 23′ 0″ N, 18° 10′ 0″ O
Einwohner: 1.100 (lesnica.pl)
Telefonvorwahl: (+48) 77
Kfz-Kennzeichen: OST
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Kattowitz

Raszowa [raˈʃɔva], deutsch Raschowa (1934–45: Mittenbrück), ist ein Ort in der zweisprachigen polnischen Gemeinde Leśnica im Powiat Strzelecki der Woiwodschaft Oppeln.

Geschichte

Erstmals wurde die Ortschaft im Jahre 1353 erwähnt, als sie von Rudolf Grzimicz verkauft wurde. In dieser Zeit erscheint der Name Rassowa. Im Register der fürstlichen Dörfer aus 1532 wurde Raschowa als Russowa erwähnt. In den Visitationsprotokollen der Kirchenbehörden 1679 und 1688 wurde die Ortschaft Raszowa und Rassowa genannt. Später setzte sich der Amtsname Raschowa durch; von 1934–1945 trug die Ortschaft den amtlichen Namen Mittenbrück.

Bis zur Säkularisation 1810 gehörte Raschowa zum Besitz des Klosterstifts Himmelwitz. 1783 bestand in Raschowa ein Vorwerk. 1830 lebten hier 259 Menschen, die in 35 Häusern wohnten. Bis 1818 gehörten die Dörfer Raschowa und Rokitsch zum Landkreis Groß Strehlitz, später zum Landkreis Cosel.

1927–1928 wurde Raschowa dem Dorf Rokitsch angeschlossen. Die älteste Erwähnung der Siedlung Rokitsch stammt aus dem Dokument des Fürsten Wladislaus von Beuthen-Cosel aus dem Jahr 1321, in dem Piotr Strola de Rokycz erwähnt wird. Im Zehntregister von Nuntius Galhard von 1335 wurde die Kirche als „ecclesia de Rokycz“ erwähnt. Die heutige barocke Allerheiligen-Pfarrkirche stammt aus dem 15./16. Jahrhundert, nach dem Ausbau 1882 wurde sie erneut geweiht. Spätere Dokumente aus den Jahren 1445, 1455 und 1469 führen den Namen Rokycz und Rokycze. Dagegen ist in den kirchlichen Berichten vom Ausgang des 17. Jahrhundert die Rede von „villa Rokicze“ und „pago Rikitz“. 1830 zählte das Dorf 40 Häuser. Schon damals gab es eine katholische Schule. Zu dieser Zeit arbeiteten drei Wassermühlen.

2006 führte die Gmina Leśnica, der Raszowa als Ortsteil angehört, Deutsch als Hilfssprache und im Jahre 2008 zweisprachige Ortsbezeichnungen ein.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahlen von Raschowa:[1]

Jahr Einwohner
1783 117
1830 259
1844 386
1855 479
1861 475
Jahr Einwohner
1910 756
1933 1.520
1939 1.760
1996 1.102

Fußnoten

  1. Quellen der Einwohnerzahlen:
    1844: [1] – 1855, 1861: [2] – 1933, 1939: [3] – 1910: [4]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Raszowa — Raschowa …   Deutsch Wikipedia

  • Leśnica — Leschnitz …   Deutsch Wikipedia

  • Leśnica-Łąki Kozielskie — Łąki Kozielskie Lenkau …   Deutsch Wikipedia

  • Leśnica-Lichynia — Lichynia Lichinia …   Deutsch Wikipedia

  • Leśnica-Krasowa — Krasowa Krassowa …   Deutsch Wikipedia

  • Leśnica-Czarnocin — Czarnocin Scharnosin …   Deutsch Wikipedia

  • Leśnica-Dolna — Dolna Dollna …   Deutsch Wikipedia

  • Leśnica-Kadłubiec — Kadłubiec Kadlubietz …   Deutsch Wikipedia

  • Leśnica-Poręba — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Leśnica-Zalesie Sląskie — Zalesie Śląskie Salesche …   Deutsch Wikipedia