Liam Neeson

Liam Neeson

Liam Neeson OBE (* 7. Juni 1952 als William John Neeson in Ballymena, Nordirland) ist ein irischer Schauspieler und Synchronsprecher mit britischer und US-amerikanischer Staatsbürgerschaft.

Inhaltsverzeichnis

Jugend

Neeson wurde als Sohn eines Schulhausmeisters und einer Köchin geboren. In seiner Jugend gewann er den nordirischen Meistertitel im Boxen. Dieser Kampfsport brachte ihm auch einen Nasenbeinbruch ein, dem er seine charakteristische Nasenform zu verdanken hat. Ursprünglich wollte er Lehrer werden und studierte an der Queen’s University of Belfast die Fächer Mathematik, Physik, Informatik und Theaterwissenschaft. Er brach das Studium ab und jobbte u. a. als Gabelstaplerfahrer in einer Guinness-Brauerei.

Karriere

1976 schloss Neeson sich der Theatergruppe Lyric Players’ Theatre in Belfast an, wo er in Joseph Plunketts Drama The Risen People sein Bühnendebüt gab. Zwei Jahre später wechselte er an das Abbey Theatre in Dublin. Dort sah ihn 1980 John Boorman die Rolle des Lennie in John Steinbecks Of Mice and Men (Von Mäusen und Menschen) spielen und engagierte ihn daraufhin für die Rolle des Ritters Gawain in dem Fantasyfilm Excalibur.

Fortan spielte er in zahlreichen Filmen mit, immer wieder in Nebenrollen an der Seite von bekannten und erfolgreichen Schauspielern, wie zum Beispiel in Die Bounty (1984) neben Mel Gibson und Anthony Hopkins, in Mission (1986) neben Jeremy Irons und Robert De Niro, in High Spirits (1988) neben Peter O’Toole, Beverly D’Angelo, Steve Guttenberg und Daryl Hannah, und in Ehemänner und Ehefrauen (1992) von und mit Woody Allen und Blythe Danner, Judy Davis, Mia Farrow, Juliette Lewis, Sydney Pollack.

In Steven Spielbergs Schindlers Liste spielte Neeson die Rolle des Industriellen Oskar Schindler, der im Dritten Reich rund 1200 Juden durch die Anstellung in seiner Fabrik das Leben rettete. Für seine Darstellung erntete Neeson großes Lob von den Kritikern. Er schaffte damit seinen endgültigen Durchbruch und erlangte internationale Anerkennung mit Nominierungen für den Oscar, Golden Globe sowie BAFTA Award jeweils in der Kategorie Bester Hauptdarsteller.

Seine deutsche Synchronstimme stammt überwiegend von Bernd Rumpf.

Neben seiner Karriere als Filmschauspieler ist Neeson noch auf der Theaterbühne zu sehen. 1993 spielte er in der Wiederaufführung von Eugene O’Neills Anna Christie neben Natasha Richardson; beide wurden für den Antoinette Perry Award (Tony Award) nominiert. In The Judas Kiss spielte er die Rolle des Oscar Wilde, und seine Darstellung in dem Stück The Crucible (Die Hexenjagd) (2003) mit Laura Linney brachte ihm erneut eine Tony-Award-Nominierung ein. Im März 2003 hatte Neeson einen Gastauftritt in dem Stück The Play What I Wrote, das in New York unter der Regie von Kenneth Branagh aufgeführt wurde.

Persönliches

Von 1994 bis zu ihrem Tod im Jahr 2009 war Neeson mit Natasha Richardson, Tochter von Vanessa Redgrave und Tony Richardson, verheiratet. Aus der Beziehung zu der Schauspielerin gingen zwei gemeinsame Söhne hervor. Das Paar hatte sich 1993 bei der Wiederaufführung von Anna Christie auf dem Broadway kennengelernt[1] und in dem Film Nell (1994) gemeinsam vor der Kamera gestanden.

Die US-Staatsbürgerschaft besitzt Neeson seit August 2009.

Filmografie (Auswahl)

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Liam Neeson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. vgl. Liam Neeson. In: Internationales Biographisches Archiv (Munzinger-Archiv), aufgerufen am 20. März 2009

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Liam Neeson — Neeson at the TIFF premiere of The Other Man, September 7, 2008 Born Liam John Neeson 7 June 1952 (1952 06 07) (age 59) …   Wikipedia

  • Liam Neeson — en 2008. Nombre real William John Neeson Nacimiento 7 de junio de 1952 (59 años) …   Wikipedia Español

  • Liam Neeson — au Festival international du film de Toronto 2008 Données clés …   Wikipédia en Français

  • Liam Neeson — Nació el 7 de junio de 1952 en Ballymena, Irlanda del Norte (Reino Unido). Liam (William John) Neeson es hijo del guardián de un colegio llamado Barney Neeson, ya fallecido, y de Kitty Neeson, una ex cocinera de un instituto femenino, ambos… …   Enciclopedia Universal

  • Liam Neeson — n. (born 1952) Irish born movie actor who starred in the 1993 movie Schindler s List (as Oskar Schindler) …   English contemporary dictionary

  • Neeson — Liam Neeson beim Toronto International Film Festival 2008 Liam Neeson (* 7. Juni 1952 in Ballymena, Nordirland, als William John Neeson) ist ein irischer Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Neeson — may refer to: Brian Neeson, New Zealand politician Doc Neeson, Australian rock singer Liam Neeson, Irish actor Richard G. Neeson, member of the Louisiana State Senate Seán Neeson, Irish politician Scott Neeson, Scottish Australian film executive… …   Wikipedia

  • Liam — ist eine irische Kurzform des männlichen Vornamens Wilhelm.[1] Namensträger Liam Aiken (* 1990), US amerikanischer Schauspieler Liam Boyce (* 1991), nordirischer Fußballspieler Liam Brady (* 1956), irischer Fußballspieler Liam Cosgrave (* 1920),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liam — est un prénom d origine irlandaise, diminutif de Uilliam, un prénom avec les mêmes origines franques que William. Le prénom Liam est apparu en France en 1986, et depuis, ne cesse d augmenter année après année. On fête les Liam le 15 mars tout… …   Wikipédia en Français

  • Neeson, Liam — ▪ 2000       In recent years motion picture audiences had become accustomed to seeing Irish born actor Liam Neeson portray strong leading men the Holocaust hero Oskar Schindler in Schindler s List (1993), the legendary Scottish clan leader in Rob …   Universalium


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»