Lichtechtheit


Lichtechtheit

Die Lichtechtheit beschreibt die Konstanz von Farben, Lacken aber auch sonstigen Oberflächen bei längerer Beleuchtung. Insbesondere Sonnenlicht mit seinem hohen UV-Licht-Anteil hat auf viele Materialien eine stark zersetzende Wirkung, was zu einer sichtbaren Farbveränderung führen kann.

In der Lack- und Textilindustrie wird der Grad der Lichtechtheit mit dem Blaumaßstab gemessen. Letztendlich entscheidet die Lichtechtheit über die Verwendbarkeit von Lacken und anderen Materialien über ihren Einsatz im Freien.

In der Künstlerfarbenindustrie wird die Lichtechtheit in vier Klassen eingeteilt:

  • *** höchste Lichtbeständigkeit
  • ** sehr gute Lichtbeständigkeit
  • * ausreichende Lichtbeständigkeit
  • geringe Lichtbeständigkeit


Der Blaumaßstab nach DIN 53952 dagegen ist etwas ausführlicher:

  • Lichtechtheit 8: hervorragend
  • Lichtechtheit 7: vorzüglich
  • Lichtechtheit 6: sehr gut
  • Lichtechtheit 5: gut
  • Lichtechtheit 4: ziemlich gut
  • Lichtechtheit 3: mäßig
  • Lichtechtheit 2: gering
  • Lichtechtheit 1: sehr gering

Die Eigenschaftswörter sind dafür fest vereinbart.

Anorganische Pigmente können aber noch wesentlich lichtbeständiger sein, Wehlte schlägt dafür eine Erweiterung bis 10 (9: vollkommen, 10: absolut) vor. Die meisten verwendeten Pigmente sind bei 7 oder besser einzustufen. Bei der ursprünglichen Bedeutung für Textilfarbstoffe ist dagegen Lichtechtheit 8 schon selten.

Das Messverfahren besteht in einem Vergleich mit einer Skala aus acht blauen Wollstreifen unterschiedlicher Lichtechtheit, die mit der Probe dem Licht ausgesetzt werden. Die belichtete Probe wird dabei mit einem abgedeckten Probenteil verglichen. Als Lichtechtheit wird dann die Stufe angegeben, bei der ein „deutlicher“ (bis Stufe 6) beziehungsweise „gerade erkennbarer“ (Stufe 7 und 8) Unterschied zu sehen ist. In etwa verdoppelt sich mit jeder Stufe die Zeit, in der die Probe dem Licht ausgesetzt werden kann, ohne dass sie sich verändert. Bei Lichtechtheit 7 entspricht dies in Mitteleuropa in etwa einem Jahr im Freien.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lichtechtheit — Lichtechtheit,   ein Maß für die Farbechtheit von Färbungen, Farbstoffen und Drucken gegenüber der Bleichwirkung von Tageslicht oder einer entsprechenden Lichtquelle. Der Grad der Lichtechtheit reicht von 1 (sehr gering) bis 8 (hervorragend). * * …   Universal-Lexikon

  • Lichtechtheit — Lichtechtheit, s. Farbenechtheit und Belichtung der Farben …   Lexikon der gesamten Technik

  • Lichtechtheit — atsparumas šviesai statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Medžiagos gebėjimas neprarasti spalvos ir kitų savybių nuo ilgo šviesos veikimo. atitikmenys: angl. light resistance vok. Lichtbeständigkeit, f; Lichtechtheit, f rus.… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Lichtechtheit — atsparumas šviesai statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. light resistance vok. Lichtbeständigkeit, f; Lichtechtheit, f rus. светостойкость, f pranc. résistance à la lumière, f; solidité à la lumière, f; stabilité à la lumière, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Lichtechtheit — Lịcht|echt|heit, die; …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Lichtbeständig — Die Lichtechtheit beschreibt die Konstanz von Farben, Lacken aber auch sonstigen Oberflächen bei längerer Beleuchtung. Insbesondere Sonnenlicht mit seinem hohen UV Licht Anteil hat auf viele Materialien eine stark zersetzende Wirkung, was zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Lichtbeständigkeit — Die Lichtechtheit beschreibt die Konstanz von Farben, Lacken aber auch sonstigen Oberflächen bei längerer Beleuchtung. Insbesondere Sonnenlicht mit seinem hohen UV Licht Anteil hat auf viele Materialien eine stark zersetzende Wirkung, was zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Lichtecht — Die Lichtechtheit beschreibt die Konstanz von Farben, Lacken aber auch sonstigen Oberflächen bei längerer Beleuchtung. Insbesondere Sonnenlicht mit seinem hohen UV Licht Anteil hat auf viele Materialien eine stark zersetzende Wirkung, was zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Druckertinte — Als Tinte (lat.: tincta [aqua] = gefärbtes Wasser) bezeichnet man eine intensiv gefärbte Flüssigkeit zur Verwendung in Federkielen, Pinseln oder Füllfederhaltern. Neben der manuellen Auftragung beim Schreiben, in der Kalligrafie und beim Zeichnen …   Deutsch Wikipedia

  • Farbstofftinte — Als Tinte (lat.: tincta [aqua] = gefärbtes Wasser) bezeichnet man eine intensiv gefärbte Flüssigkeit zur Verwendung in Federkielen, Pinseln oder Füllfederhaltern. Neben der manuellen Auftragung beim Schreiben, in der Kalligrafie und beim Zeichnen …   Deutsch Wikipedia