Liewehr


Liewehr

Fred Liewehr (* 17. Juni 1909 in Neutitschein; heute Nový Jičín, Tschechische Republik; † 19. Juli 1993 in Wien) war ein Wiener Kammerschauspieler und Sänger.

Er besuchte 1930/31 das Max-Reinhardt-Seminar in Wien und wurde 1931 von Max Reinhardt als Eleve an das Theater in der Josefstadt engagiert. Ab 1933 spielte er am Wiener Burgtheater. 1969 wurde er dort Ehrenmitglied und 1981 Doyen. Von 1978 bis 1980 war er Intendant der Seefestspiele Mörbisch. Er trat auch an der Wiener Volksoper und bei den Salzburger Festspielen auf und wirkte in etlichen Filmen mit. Er war verheiratet mit der Kammersängerin Martha Rohs (1909-1963). Sein Sohn, Florian Liewehr, ist ebenfalls Schauspieler.

Fred Liewehr ist in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Südwestfriedhof (Gruppe 3, Reihe 2, Nummer 16) beerdigt. Nach ihm ist eine Gasse im 13. Wiener Gemeindebezirk Hietzing benannt, die verkehrt - also die ungeraden Nummern auf der rechten Seite - nummeriert wurde.

Filmografie

  • 1935: Jana, das Mädchen aus dem Böhmerwald
  • 1939: Unsterblicher Walzer
  • 1942: Brüderlein fein
  • 1942: Wiener Blut
  • 1943: Späte Liebe
  • 1948: Leckerbissen
  • 1948: Der Engel mit der Posaune
  • 1949: Wiener Mädeln
  • 1950: Das Kind der Donau
  • 1951: Maria Theresia
  • 1952: Symphonie Wien
  • 1952: 1. April 2000
  • 1953: Der Feldherrnhügel
  • 1954: Wenn du noch eine Mutter hast / Das Licht der Liebe
  • 1954: Mädchenjahre einer Königin
  • 1958: Im Prater blüh'n wieder die Bäume
  • 1958: Der veruntreute Himmel

Literatur

  • Peter Biele: Das war's, meine Lieben. Traute Richter, die Dresdner Schauspielerin in ihren Briefen. Dingsda-Verlag, Querfurt 1999, ISBN 3-928498-65-7

Weblinks

Normdaten: PND: 117001007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liewehr Fred — Ливер Фред (1909 1993) актёр театра, выступал на сценах Театра в Йозефштадте, Бургтеатра, Фольксоперы 8 тыс. выходов и 260 ролей. Участвовал в постановках Зальцбургских фестивалей, в течение 30 лет преподавал в Семинаре М. Райнхардта см. тж.… …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Fred Liewehr — (* 17. Juni 1909 in Neutitschein; heute Nový Jičín, Tschechische Republik; † 19. Juli 1993 in Wien) war ein Wiener Kammerschauspieler und Sänger. Er besuchte 1930/31 das Max Reinhardt Seminar in Wien und wurde 1931 von Max Reinhardt als Eleve an… …   Deutsch Wikipedia

  • Marika Röck — Marika Rökk, 1940 Marika Rökk (* 3. November 1913 in Kairo; † 16. Mai 2004 in Baden bei Wien) war eine deutsch österreichische Filmschauspielerin, Sängerin und Tänzerin ungarischer Abstammung. Inhaltsver …   Deutsch Wikipedia

  • Rökk — Marika Rökk, 1940 Marika Rökk (* 3. November 1913 in Kairo; † 16. Mai 2004 in Baden bei Wien) war eine deutsch österreichische Filmschauspielerin, Sängerin und Tänzerin ungarischer Abstammung. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßennamen von Wien/Hietzing — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Direktionen des Wiener Burgtheaters — Dieser Artikel behandelt die Direktionen des Wiener Burgtheaters im Zeitraum von 1776, als die alte Spielstätte des Burgtheaters am Michaelerplatz von Kaiser Joseph II. zum „Teutschen Nationaltheater“ erklärt wurde, bis zur Gegenwart.… …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth Woska — (* 5. Juni 1938 in Baden bei Wien) ist eine österreichische Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Projekte und Werke 2.1 Ausstellungsprojekte 2.2 Schallplatten und CDs …   Deutsch Wikipedia

  • Hochzeitsnacht im Paradies — Filmdaten Deutscher Titel: Hochzeitsnacht im Paradies Produktionsland: Österreich Erscheinungsjahr: 1962 Länge: 104 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia