Lifeball


Lifeball
Life Ball 2007

Der Life Ball (dt. „Lebensball“) in Wien (Österreich) ist die größte Benefiz-Veranstaltung in Europa zu Gunsten an Aids Erkrankter und der Aids-Forschung[1] und will auch ein Zeichen gegen Ignoranz und Vorurteile setzen. Er findet jährlich im Wiener Rathaus statt, ist damit die einzige Aids-Benefiz-Veranstaltung der Welt in einem politischen Gebäude und besteht aus zwei Teilen: zum einen der frei zugänglichen Eröffnungsshow und Modenschau auf dem Rathausplatz, zum anderen dem eigentlichen Ball im Rathaus für zahlende Gäste. Grundthema ist gegen Aids und Ausgrenzung zu kämpfen und das Leben zu feiern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Eröffnungsshow des Life Ball 2007
Gery Keszler und Sharon Stone (Life Ball 2007)
Artisten der Show Afrika! Afrika! während der Eröffnung des Life Ball 2008

Als „Gesicht“ und Motor gilt der Life-Ball-Organisator und Begründer Gery Keszler. Ihm ist es auch maßgeblich zuzuschreiben, dass zur Eröffnungsshow des Life Balls neben Vertretern der Modebranche auch Prominente der Unterhaltungsbranche wie unter anderem Elton John, Catherine Deneuve, Liza Minelli, Sharon Stone, Dita Von Teese, Anastacia, Heidi Klum, Naomi Campbell und Jenna Jameson anreisen, teils um sich aktiv am Programm des Balles zu beteiligen, teils um als Gäste mitzufeiern. Keszler wählte das Rathaus aus, da es für ihn die größte Symbolkraft besaß. Es sollte in der Tradition der Wiener Bälle liegen, nur provokanter, aufregender und glamuröser.[2] Er bekam Gelegenheit Bürgermeister Helmut Zilk sein Projekt zu präsentieren. Dieser war vom positiven Sinn überzeugt, stimmte einem Versuch zu, überließ Keszler den Rathaussaal und unterstützte ihn gegen alle Widerstände,[3] was zur damaligen Zeit bei diesem Thema nicht selbstverständlich war. Es war auch etwas Angst dabei, ob es denn ein Erfolg werden würde. Für Keszler blieb es bis zur Eröffnung sehr spannend, da die ersten Gäste recht spät kamen.

Der erste Life Ball fand am 29. Mai 1993 statt. Neben der Stadtregierung gab es damals nur zwei Sponsoren. Dabei wurde ein Erlös in Höhe von 1.100.000 Österreichischen Schilling (79.940 Euro) erzielt, der dem 1992 von Keszler und Dr. Torgom Petrosian gegründeten gemeinnützigen Verein Aids Life zufloss, der damit Non-Profit-Organisationen unterstützt, die sich für HIV-positive und bereits an Aids erkrankte Menschen einsetzt. Seit dem ersten Life Ball ist eine Modenschau, damals präsentiert von Thierry Mugler, fester Bestandteil Veranstaltung. Im zweiten Jahr, dem Life Ball am 28. Mai 1994, konnte der Erlös aus Spenden, Sponsoring und Eintrittsgeldern verdoppelt werden. Nachdem von den beiden ersten Bälle im österreichischen und deutschen Fernsehen berichtet wurde, fand der dritte Life Ball am 6. Mai 1995 darüber hinaus bereits Beachtung bei französischen und spanischen TV-Stationen sowie MTV. Sowohl die Zahl der Besucher der Eröffnungsshow und des Balles, wie auch der berichtenden Journalisten, Rundfunkstationen und Presseartikel sowie der Sponsoren nahm in den folgenden Jahren kontinuierlich zu – und damit auch der Erlös, der über den Life Ball Projekten der Aids-Hilfe und -Forschung zukam. 1999 wurde das Rathaus renoviert und der Ball fand in der Wiener Hofburg statt.

Mit dem 8. Life Ball am 13. Mai 2000 wurde erstmals die Summe von 10.000.000 Schilling (726.728 Euro) erreicht. Zugleich war es der erste Life Ball, dessen Eröffnungsshow auf dem Rathausplatz stattfand und öffentlich zugänglich war. Im darauf folgenden Jahr wurden über die erstmalige Kooperation mit der Elton John Aids Foundation (EJAF) – er selbst war von 2001 bis 2005 regelmäßiger Gast und hielt die Eröffnungsreden – auch Projekte in Afrika (vgl. HIV/Aids in Afrika) unterstützt. Der 13. Life Ball am 21. Mai 2005 überschritt mit einem Gesamterlös von 1.017.600 Euro durch Kartenverkauf, Gastronomie, Versteigerungen, Tombola, Briefmarken- und Plattenverkauf sowie zahlreiche Spender und Sponsoren erstmals die Euro-Millionengrenze. Die Hälfte des Erlöses fließt internationalen Projekten zu. Seit 2006 ist die American Foundation for AIDS Research (amfAR), die von Elizabeth Taylor gegründet wurde und deren amtierende Präsidentin Sharon Stone ist, neuer Kooperationspartner des Life Ball. Das Hauptaugenmerk 2006 lag dabei in der Bekämpfung von HIV und AIDS bei Babys und Kleinkindern.

Die glamouröse Benefiz-Veranstaltung ist heute weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt. Jährlich berichten inzwischen mehr als 60 TV-Stationen und insgesamt rund 500 Medienvertreter aus dem In- und Ausland über das Ereignis. Bei einer wiederholten Akkreditierung wird darauf geachtet, ob auch das Thema Aids in den Berichten angesprochen oder etwa nur über die Prominenten berichtet wurde.[4] ORF 1 berichtet seit 2007 im Rahmen eines Themenabends live von der Eröffnung mit anschließenden Interviews mit prominenten Gästen, was von etwa 400.000 Zuschauern mitverfolgt wird. Seit 2008 wird dies auch zeitversetzt auf 3sat gesendet. Puls 4 bringt seit 2008 nach der ORF-Übertragung ebenfalls Live-Berichte vom Ball.

Der Ball startete als - im Vergleich zu heute - kleine Veranstaltung der Schwulenszene und schließt an die Tradition der kostümprächtigen Tuntenbälle an. Bereiche der Schwulenszene haben das Projekt besonders in den Anfangszeiten tatktäftig unterstützt, wie beispielsweise das Café Berg seit dessen Eröffnung.[3] Inzwischen ist schon lange die Mehrzahl der Gäste heterosexuell und es beteiligen sich viele Firmen. Seit einigen Jahren gibt es ein eigenes Kartenkontingent für die Lesben- und Schwulenszene um bei dem Andrang ein eventuelles Worst-Case-Szenario zu verhindern, eine der Schwulenszene entstammenden Veranstaltung, zu der Schwule keine Karten mehr bekommen. Oder anders ausgedrückt: eine „schwule“ Veranstaltung ohne Schwule. Abwohl sie das längst nicht mehr ist, genauso wie Aids längst keine Schwulenseuche mehr ist, haftet ihr der Ruf doch an. Nicht zum Nachteil der Kasse. Denn wenn man „schwul“ vom Streit um die Gleichstellung entkoppelt „gelten Schwule als kreativ und spaßorientiert – und machen angeblich bessere Partys“, was in diesem Fall ein gewinnbringendes Klischee ist. Außerdem gilt es nach Trendforscher Bernhard Heinzlmaier „als schick, sich in einem schwulen Umfeld zu bewegen. Damit demonstriert man Aufgeklärtheit und Modernität.“ Der „schwule Schein“ um das heterosexuelle Besuchervolk ist dadurch neben dem Charitygedanken für Mainstreamunternehmen ein weiterer Grund Spenden zur Verfügung zu stellen. Die gleichgeschlechtlich Liebenden Österreichs alleine wären zu wenige um Unternehmen solche Spendenbeträge zu entlocken.[5]

Mindestens zwei prominente Paare haben sich dort kennengelernt. Schwimmer Markus Rogan und die damals amtierende Miss Austria Christine Reiler lernten sich 2007 als Models bei der Modenschau kennen.[6] Beim Life Ball 2008 feierten sie ihr einjähriges Jubiläum und gingen im Partnerlook auf den Laufsteg.[7] Auf demselben Ball haben sich die in Köln lebende Fernsehmoderatorin Nazan Eckes und der in Düsseldorf lebende Österreicher Julian Khol, Model, Kunststudent und Sohn von Andreas Khol, kennengelernt.[8]

Kostümierte Besucher auf dem red carpet (2007)

Der Life Ball heute

Zweitfrau auf dem red carpet (2008)

Die Zahl der Eintrittskarten für den Life Ball ist auf 4000 beschränkt. Um den für das Fest charakteristischen und wichtigen extravaganten Stil zu erhalten gibt es seit einigen Jahren zwei verschiedene Kartenkontingente. Eine feste Anzahl von Karten zum halben Preis, die „Style Tickets“, ist für jene vorgesehen, die sich am Dresscode der Life Ball-„Stylebible“ orientieren wollen. Die Kostümierung soll dabei dem jeweiligen Motto des Balles entsprechen. Diesen Besuchern ist, neben den Stargästen, auch der Zutritt zum Life Ball über den red carpet vorbehalten, der vom Ring über den ganzen Rathausplatz, bis zur Hauptbühne vor dem Rathaus führt. Vor dem Ball 2008 wünschte sich Gery Keszler die Besucher mögen weniger auf Provokation, und mehr auf Phantasie setzen: „Wie es Chris Lohner gesagt hat: Ein Penis ist noch kein Kostüm.“[9] Besucher in normaler Abendgarderobe müssen den vollen Ticket-Preis bezahlen. Die Eröffnungsshow mit Musik von Operette bis Popmusik und nationalen und internationalen Stars wie auch die Modenschau auf der als überdimensionales Red Ribbon gestalteten Bühne kann auf dem 45.000 Zuschauer fassenden Rathausplatz auch bei freiem Eintritt besucht werden. Die letzten Jahre war er immer gut gefüllt.

Für die Ballbesucher gibt es in verschiedenen Höfen und Sälen des Rathauses verschiedene Tanzmöglichkeiten, zahlreiche Bars und Buffets, Konzertbühnen und seit dem Jahr 2000 eine „Wedding Chapel“ mit bekannten „Showpriests“ für Paare jeder sexuellen Orientierung.

Aktionen

Life Ball Logo auf einem Schaufenster

Rund um die Veranstaltung gibt es auch diverse Aktionen. 2006 gab es für die Besucher aus den westlichen österreichischen Bundesländern erstmals einen „Ö3 Life Ball Express“-Sonderzug mit Partywaggon und Shuttleservice bis zum Rathaus, amerikanische Gäste und Medienvertreter wurden erstmals mit einem eigens umgebauten „Life Ball Flieger“ von New York nach Wien geflogen und beide Gruppen währenddessen in Partystimmung versetzt. In der nicht weit entfernten Diskothek Volksgarten findet die Ball-Party statt, für jene die keine Karten bekommen haben und in der Früh eine After Hour. Auch diese Erlöse kommen dem Life Ball zugute. Es gibt auch eine „Diners Club Life Ball Kreditkarte“ im Red-Bibbon-Design, bei der 0,5 % des jeweiligen Umsatzes automatisch an den Verein überwiesen wird.

Sonderbriefmarke

Seit einigen Jahren gibt es in einer limitierten Auflage eine Life Ball Sonderbriefmarke. Im Jahr 2005 war auf dieser Briefmarke das Model Heidi Klum zu sehen, welcher 2006 Naomi Campbell folgte. Erstmals gab es 2006 auch eine weitere, streng limitierte, Sondermarke mit Naomi Campbell im Comic-Stil, welche auf ebay versteigert wurde. 2007 folgte das deutsche Model Nadja Auermann als „Briefmarken-Model“.

Life Ball Song

Mit dem Auftritt der Life Ball Song-Interpreten wird der Life Ball offiziell eröffnet

  • 2002 wurde der Life Ball Song Live for the moment von Hot Pants Road Club, Dorretta Carter, Rounder Girls, Eddie Cole, Cedric Lee Bradley, Christian Kolonovits und das Ambassade Orchester Wien interpretiert
  • 2003 lieferten Gianna, Loud 9, Sandra Pires und Family Bizz mit High Life den Life Ball Song
  • 2004 sang Nina Hagen den Song Immer lauter
  • 2005 wurde statt dem üblichen Life Ball Song eine Ouvertüre zur Eröffnung vor dem Rathaus mit dem Staatsopernballett, Chören, Sängern und DJs inszeniert
  • 2006 war der Life Ball Song Everything can change von Rebekka Bakken
  • 2007 Get A Life – Get Alive der vom Starmania-Teilnehmer Eric Papilaya interpretierte Life-Ball-Song, war auch der österreichische Beitrag zum Eurovision Songcontest[10]
  • 2008 Transgender-Ikone Amanda Lepore, Clubhost, Moderatorin & Sängerin Mel Merio und Chicks on Speed sangen gemeinsam The Life

Modenschau

Lilo Wanders mit zwei O.P.I.-Nonnen (Life Ball 2004)
Heatherette-Modeschau (Life Ball 2007)

In jedem Jahr ist ein oder mehrere bekannte/r Designer für die Modenschau verantwortlich. Bei der Modenschau selber laufen sowohl professionelle Models (beispielsweise Marcus Schenkenberg, Alek Wek, Nadja Auermann, Heidi Klum, Eva Padberg, Naomi Campbell), als auch diverse Prominente (z. B. Udo Kier, Olivia Jones, Til Schweiger, Kylie Minogue, Cyndi Lauper, Dolly Buster, Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky) mit.

Die Designer im Laufe der Jahre:

Life Ball Crystal of Hope

Um Menschen zum Engagement gegen HIV und Aids zu motivieren, wird seit 2005 eine Person und ein dazugehöriges Projekt, die sich in der Arbeit mit HIV-positiven und Aids-kranken Menschen verdient gemacht hat, mit dem Life Ball Crystal of Hope ausgezeichnet. Der Preis, in Form eines Red Ribbon mit unzähligen roten Kristallsteinchen besetzt, ist mit 100.000 Euro von Swarovski dotiert, Das Preisgeld fließt der Projektarbeit zu.

Fakten & Themen

  • Presse = Anzahl der insgesamt akkreditierten Journalisten
  • Radio = Anzahl der Radiostationen darunter
  • TV = Anzahl der Fernsehstationen darunter, inklusive Internet-TV
Nr. Jahr Datum Motto Eröffnungsansprache Presse Radio TV
1 1993 29. Mai 150 - AT & DE
2 1994 28. Mai 260 - AT & DE
3 1995 6. Mai 380 - 11
4 1996 11. Mai 430 7 15
5 1997 10. Mai 450 6 20
6 1998 9. Mai 530 22 20
7 1999 26. Juni 530 17 30
8 2000 13. Mai 600 30 35
9 2001 16. Juni Elton John ~ 700 22 40
10 2002 19. Mai A decade for Life, a decade against AIDS.
Ein Jahrzehnt für Leben, ein Jahrzehnt gegen Aids.
Elton John ~ 600 22 39
11 2003 24. Mai Don’t look back in anger, or forward in fear, but around in awareness.
Schau nicht zurück in Groll oder vorwärts in Furcht, aber mit Bewusstsein ringsumher.
Neil Tennant
Elton John
500 16 44
12 2004 15. Mai Agreeing to hope, gives life every chance.
Der Hoffnung zustimmen gibt Leben jede Chance.
Elton John
Luc Montagnier
500 16 63
13 2005 21. Mai Vienna Rocks! Let Hope Infect the Virus.
Wien bebt! Lasst Hoffnung das Virus infizieren.
Elton John 500 14 64
14 2006 20. Mai A Choir of Love against an Army of Ignorance.
Ein Chor von Liebe gegen eine Armee der Ignoranz. (Operette)
Sharon Stone 500 11 62
15 2007 26. Mai Once upon a time (there was a princess called hope)
Es war einmal (eine Prinzessin namens Hoffnung) (Märchen)
Sharon Stone 500 13 65
16 2008 17. Mai Love is infinite. Life is universal. (Landing on planet Life Ball)
Liebe ist grenzenlos. Leben ist allgemein. (Landen auf dem Planeten Life Ball) (Aliens, Utopie)
Sharon Stone 500 60
17 2009 16. Mai Let Love flow!
Lass Liebe fließen! (Vier Elemente - Wasser; Beginn des Lebens)
18 2010 (Vier Elemente - Erde; Ernährung)
19 2011 (Vier Elemente - Luft; atmen & „reisen“)
20 2012 (Vier Elemente - Feuer; Beginn der Zivilisation)

Im Jahre 1995 wurde die Fernsehberichterstattung mit Paris Premiere und einem spanischen Fernsehteam europäisch. Im Jahre 1999 wurde die Fernsehberichterstattung mit amerikanischen Sendern (neben MTV) international. Im Jahre 2001 kamen Internet-Fernsehteams hinzu. Ab 2002 kamen die strengeren Akkreditierungsrichtlinien zur Anwendung und die Anzahl aus Ressourcengründen mit etwa 500 Medienvertretern gedeckelt. 2004 waren erstmals südafrikanische Fernsehteams anwesend.

Der Ball fand außer dem Sonntag im Jahre 2002 immer an einem Samstag statt. Mit der Ausnahme von 1999, als wegen Reovierungsarbeiten in die Hofburg ausgewichen wurde, fand er immer im Wiener Rathaus statt. Seit dem Jahr 2000 findet die Eröffnung und die Modeschau am Rathausplatz statt. Seit 2001 gibt es Eröffnungsansprachen von international bekannten Perönlichkeiten.

Spendenaufkommen

Der Life Ball ist nicht die einzige, aber die wichtigste Einnahmequelle des Vereins Aids Life. Differenzen aus den Jahreserlösen und der Gesamtsumme der geförderten Projekte wurden seit Anbeginn gewinnbringend angelegt um im Falle eines nicht stattfindenden Life Balls die nationalen Projekte ein weiteres Jahr unterstützen zu können. Weil die Höhe des erzielten Erlöses nie vorhergesagt werden kann, werden keine Infrastrukturkosten wie Miete, Personal, Betriebskosten und ähnliches finanziert. Ein Ausbleiben der Zuwendungen seitens Aids Live darf nicht zum Zusammenbruch der Organisation eines Projektes führen.[11]

Jahr Sponsoren Reinerlös in Euro Ausgaben an Projekte Geförderte
internationale Projekte
Life Ball Aids Life Gala österr. internat.
1993 3 79.940 - - - -
1994 159.880 - 111.763 - -
1995 243.454 - 143.263 - -
1996 130 319.760 - 283.576 - -
1997 140 370.631 - 199.328 - -
1998 135 523.244 - 323.542 - -
1999 150 668.590 - 318.009 25.944 Nachbar in Not
Österreichdorf in der Türkei
2000 185 726.728 - 405.702 - -
2001 190 733.996 - 340.467 420.875 Elton John Aids Foundation
2002 179 805.000 - 473.238 402.500 Elton John Aids Foundation
2003 199 809.800 - 434.067 374.145 Elton John Aids Foundation
2004 184 907.000 - 497.183 406.283 Elton John Aids Foundation
2005 215 1.017.600 - 462.889 463.552 Crystal of Hope
Elton John Aids Foundation
amfAR
2006 217 1.111.163 - 486.646 648.273 Crystal of Hope
Impilo Südafrika
amfAR (TREAT Asia Projekt)
2007 280 1.200.000 720.000 551.274 1.345.623 Crystal of Hope
amfAR (TREAT Asia Projekt)
Clinton Foundation HIV/AIDS (CHAI)
2008 188 1.400.000 - 489.103 655.000 Crystal of Hope
amfAR (TREAT Asia Projekt)
Deutsche Aids-Stiftung (DREAM Mosambik)

Am 24. Mai 2007, zwei Tage vor dem Life Ball, fand in der Großen Galerie des Schlosses Schönbrunn ein Gala Dinner mit Bill Clinton statt, zu dem auch Bundespräsident Heinz Fischer und Bundeskanzler Alfred Gusenbauer erschienen. Mit der Unterstützung namhafter österreichischer Unternehmen kam ein zusätzlicher Betrag zustande. Nach dem Dinner besuchten die Gäste das Konzert für Europa der Wiener Philharmoniker im Schlosspark, wo Clinton ein Scheck über 1 Million Dollar für die HIV/Aids Initiative (CHAI) der William J. Clinton Foundation überreicht wurde.[12] Eine Wiederholung im Jahre 2008 musste wegen Terminproblemen Clintons durch die US-Vorwahlen abgesagt werden.[13]

2008 gab es neun hauptberufliche Lifeball-Angestellte, welche über ein Jahr mit der Beschaffung von Sach- und Geldspenden, sowie der Koordinierung aller Beteiligter beschäftigt sind. Alleine im Bereich Gastronomie gibt es knapp 1000 beteiligte Partner und Mitarbeiter.[5]

Auszeichnungen

  • 1997: Österreichischer Tourismuspreis (Wiener Wirtschaftskammer)
  • 1997: Event Award GOLD - Kategorie „Event Marketing“ (Eventwerkstatt: Austrian Event Award)
  • 1999: ÖKI Fundraising & Social Marketing Preis GOLD
  • 2000: Sonderpreis des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit für die Werbefilm-Serie des Staatspreises Werbefilm 1999 "Life Ball 99“
  • 2003: Gery Keszler: Kommunikator des Jahres 2002 (Public Relations Verband Austria)
  • 2003: Flair de Parfum (Wirtschaftskammer Österreich - Einzelhandel mit Parfümeriewaren)
  • 2004: Event Award GOLD - Kategorie „Public Event“ (Eventwerkstatt: Austrian Event Award)
  • 2005: Project Management Institute - „Project Excellence & Innovation“ für Humanitäres Engagement
  • 2006: Gery Keszler: Goldenes Ehrenzeichen der Stadt Wien
  • 2006: Event Award GOLD - Kategorie „Bestes Event der letzten 10 Jahre“ (Eventwerkstatt: Austrian Event Award)
  • 2008: Gery Keszler: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

Kritiken

„Denn Gery Keszlers 14. Aids-Charity-Nacht war toll. Obwohl: Das heißt nichts. Denn zu den Wesensmerkmalen des Life Ball gehört es, super zu sein. Durch und durch: Der Life Ball ist unkritisierbar. Berichterstattung heißt Jubel. Zum Teil zu Recht.“

Der Standard, 21. Mai 2006

„Einige politische Schwulenaktivisten und ‚Fundamentalisten‘ sehen die ‚Verlifestylung‘ und Verwässerung von Begriff und Ball zwar mit Skepsis, doch laute Kritik äußert niemand.“[5] Gery Keszler ist sich der Gratwanderung zwischen Fun-Faktor, dadurch Leute und Firmen anzuziehen, Öffentlichkeit zu erzeugen und letztendlich so viel Spenden wie möglich zu lukrieren, sowie der zu vermittelnden Botschaft sehr wohl bewusst.[3] Eine Maßnahme ist beispielsweise, dass nur jene Journalisten wieder eine Akkreditierung erhalten, die nicht nur über Prominente, sondern auch über HIV und Aids berichten. Manchmal wird kritisiert, dass inzwischen auch bestimmte konservative und/oder rechte Politiker als Gäste auftauchen oder es ankündigen. Keszler ist der Meinung, dass ein Ball gegen Ausgrenzung niemanden ausgrenzen soll. Wenn diejenigen zu einer Eintrittskarte kommen und meinen sich auf dem Ball wohlzufühlen, so wird man ihnen den Eintritt nicht verwehren. Und Keszler findet es naiv, wenn sie vielleicht meinen sich verbrüdern zu können und alles wäre wieder gut.[3]

Einzelnachweise

  1. Life Ball: Vision und Mission
  2. Life Ball 2007 - Gespräch mit Gery Keszler, wieninternational.at, 24. April 2007
  3. a b c d Petra Stuiber: "Das empfinde ich als feige" - Interview mit Gery Keszler, derstandard.at & Printausgabe, 14. Februar 2008
  4. Christopher Wurmdobler: Gute Nervensäge, Falter 21/03 vom 21. Mai 2003
  5. a b c Thomas Rottenberg: Heteros Freude mit dem Homo-Etikett, derstandard.at, 16. Mai 2008; Printausgabe 17./18. Juni 2008
  6. MisterMadonna: LIFE BALL 2007 - Programm, misterworld.blogspot.com, 2. Mai 2007
  7. Life Ball 2008 - Rogan & Reiler - Liebesjubiläum am Laufsteg, oe24.at, 16. Mai 2008
  8. Johnny Stühlinger: Julian Khol: Nazan Eckes streut ihm Rosen - "Er macht mich so glücklich!", seitenblicke.at, 18. März 2009
  9. Zitate zum Dienstag, Die Presse Printausgabe vom Dienstag, 20. Mai 2008
  10. Song Contest/LifeBall – Ein Song für zwei Events, wien.orf.at, 7. März 2007
  11. Jahresbericht Aids Life - Geldvergabe 1994-2007, 15. Februar 2008
  12. AIDS-Charity-Gala - Bill Clinton auf Kurzbesuch in Wien, wien.orf.at, 24. Mai 2007
  13. Leute - Bill Clinton verschiebt "Aids Life Charity Gala", 14. Mai 2008

Weblinks

48.21083333333316.35757Koordinaten: 48° 12′ 39″ N, 16° 21′ 27″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Life Ball — is Europe s largest AIDS charity event. Begun in 1993, it takes place annually at the city hall in Vienna, Austria. The event is organized by Gery Keszler and it is the only AIDS charity event that takes place in a political building.… …   Wikipedia

  • Life Ball — 2007 Der Life Ball (dt. „Lebensball“) in Wien ist die größte Benefiz Veranstaltung in Europa zu Gunsten HIV positiver und AIDS erkrankter Menschen.[1] Hinter dem Life Ball steht der 1992 von Gery Keszler und dem damals selbst betroffenen Ar …   Deutsch Wikipedia

  • Ho Yeow Sun — Infobox Chinese language singer and actor name = Ho Yeow Sun caption = chinesename = 何耀珊 tradchinesename = simpchinesename = pinyinchinesename = Hé Yàoshān jyutpingchinesename = birthname = Yeow Sun Ho (何耀珊) ancestry = origin = birthdate = June 2 …   Wikipedia

  • Mýa — attending the Susan G. Komen s 8th Annual Fashion For The Cure event in Hollywood, CA in September 2009. Background information Birth name Mýa Marie Harrison …   Wikipedia

  • Dji Dieng — (b. July 13th) in Thiès, Senegal is a French supermodel. Early life Dji Dieng was born in Thies (Senegal) and was raised in Senegal, France and United States of America. Dji got into the modeling industry when she was discovered by a talent agent …   Wikipedia

  • Andrea Eisenmenger — Andrea Kdolsky (* 2. November 1962 in Wien als Andrea Pelucha) ist eine österreichische Ärztin und ehemalige Politikerin (ÖVP). Von 11. Jänner 2007 bis 2. Dezember 2008 war sie Gesundheits und Familienministerin. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrea Kdolsky — (* 2. November 1962 in Wien als Andrea Pelucha) ist eine österreichische Ärztin und ehemalige Politikerin (ÖVP). Von 11. Jänner 2007 bis 2. Dezember 2008 war sie Gesundheits und Familienministerin. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Donatella Versace — Versace auf dem Wiener Lifeball 2005 Donatella Versace (* 2. Mai 1955 in Reggio Calabria, Italien) ist eine italienische Modeschöpferin und die Schwester von Gianni Versace. Mitte der 1970er Jahre studierte sie Wirtschafts …   Deutsch Wikipedia

  • Gery Keszler — während der Proben zum Life Ball 2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Kdolsky — Andrea Kdolsky (* 2. November 1962 in Wien als Andrea Pelucha) ist eine österreichische Ärztin und ehemalige Politikerin (ÖVP). Von 11. Jänner 2007 bis 2. Dezember 2008 war sie Gesundheits und Familienministerin. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung… …   Deutsch Wikipedia