Limonade


Limonade
Limonaden-Stand in Rishikesh

Eine Limonade, umgangssprachlich auch kurz Limo, ist ein alkoholfreies, mehr oder weniger stark gesüßtes und meist mit Kohlensäure versetztes Erfrischungsgetränk mit Fruchtauszügen auf Basis von Wasser. Im ursprünglichen Wortsinn ist Limonade ein Getränk aus mit Wasser verdünntem Zitronensaft.

Zu den Limonaden gehören auch die coffeinhaltigen Colagetränke und die meisten Energy-Drinks. Oft werden Limonaden zudem mit anderen Getränken gemischt. Verwandt mit der Limonade ist die Brause, die aber auch künstliche oder naturidentische Aroma- und Farbstoffe enthalten darf.

Bekannte Mischgetränke mit Limonade sind etwa Schorle und Spezi. Daneben gibt es zahlreiche Biermischgetränke.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Limonadenverkäufer 1931

Bereits in der römischen Antike war ein limonadenähnliches Erfrischungsgetränk bekannt, das unter dem Namen Posca jahrhundertelang populär blieb. Trinkwasser wurde einfach mit einem Schuss Essig versetzt. Der Geschmack hing dabei sehr stark von der Dosierung des Essigs ab. Auch die Fruchtsorte, aus der der Essig hergestellt wurde, hatte entscheidenden Anteil am Geschmack. Wann die heutige Form der Limonade entstand, bleibt jedoch unklar. Einer der ersten Nachweise stammt aus dem 16./17. Jahrhundert aus Spanien. Am Dresdner Hof trank man 1688 Limonaden "von Zitronen, Rosen, Himbeeren, Zimt, Erdbeeren, Quitten, Hippokras und Orsade". Mit der Zeit wurden immer weitere Variationen entwickelt und verkauft. Der Urtyp aller modernen Limonaden, der englische Lemon Squash, war ursprünglich ein reines Naturprodukt aus Wasser, Zucker und Zitronensaft, wurde seit dem Ende des 19. Jahrhunderts jedoch künstlich hergestellt.

Zutaten

Nach den Leitsätzen für Erfrischungsgetränke des deutschen Lebensmittelbuchs besteht Limonade aus Trinkwasser, natürlichem Mineralwasser oder Quell- und/oder Tafelwasser. Hinzu kommen Aromaextrakte und/oder natürliche Aromastoffe sowie in der Regel Citronensäure. Für die Aromabasis wird neben Zitrone oft auch Orange verwendet. Limonade weist einen Zuckergehalt von mindestens 7 Prozent auf, eine Begrenzung nach oben gibt es nicht. Bei kalorienreduzierter Limonade wird der Zucker ganz oder teilweise durch Süßstoff ersetzt.

Als weitere Zutat kann Fruchtsaftkonzentrat, Fruchtmark, Fruchtmarkkonzentrat oder eine Mischung dieser Erzeugnisse hinzugegeben werden (jeweils auch in haltbar gemachter Form). Limonaden mit Fruchtsaftanteil enthalten mindestens die Hälfte der bei Fruchtsaftgetränken üblichen Fruchtsaftanteile, das heißt:

  • 15 Prozent bei Limonaden aus Kernobst oder Traubensäften
  • 3 Prozent bei Limonaden aus Zitrussäften
  • 5 Prozent bei Limonaden aus anderen Fruchtsäften

Weitere Zutaten können sein:

  • Zuckerkulör bei koffeinhaltigen und den diesen in der Geschmacksrichtung entsprechenden koffeinfreien Limonaden sowie bei Limonaden mit Apfelgeschmack mit oder ohne Fruchtsaftanteil und klaren Kräuterlimonaden
  • Koffein bei koffeinhaltigen Limonaden in einem Anteil von mindestens 65 Milligramm pro Liter und höchstens 250 Milligramm pro Liter
  • Molkenerzeugnisse
  • Beta-Carotin sowie Riboflavin und färbende Lebensmittel, außer bei klaren Limonaden mit Zitrus-Aroma
  • Auszüge der Ingwerwurzel, wie z. B. bei dem bekannten Produkt Ginger Ale
  • Bitterstoffe, z. B. Chinin (aus der Rinde des Chinabaumes). Enthält eine Limonade mind. 15 mg/l Chinin wird sie als Tonic bezeichnet (max. 85 mg/l Chinin).

Herstellung

Die industrielle Herstellung von Limonaden ist voll automatisiert und umfasst nur wenige Schritte: Das Wasser wird im Zulauf durch eine Imprägnierpumpe mit Kohlensäure (eigentlich CO2) versetzt, dann kontinuierlich mit vorgefertigtem Limonadengrundstoff und Süßungsmittel vermischt und in Flaschen oder Dosen abgefüllt, die schließlich gasdicht verschlossen werden. Das Verfahren geht auf Johann Jacob Schweppe zurück, der Ende des 18. Jahrhunderts ein Verfahren zum Versetzen von Wasser mit Kohlensäure erfand.

Namensherkunft und Bezeichnungen

Der italienische Begriff limonata (Zitronenwasser) gelangte gegen Ende des 16. Jahrhunderts nach Deutschland, die ursprünglichen Wurzeln des Begriffs liegen jedoch in der persischen Sprache, wo laimun zu Deutsch Zitrone bedeutet.

Die Verkehrsbezeichnung ist „Limonade”. Die geschmackgebende Frucht wird ergänzend angegeben - zum Beispiel „Apfel-Limonade”. Als Hinweis auf den Geschmack sind auch Bezeichnungen wie „Limonade mit Apfelgeschmack” oder „Limonade mit Apfelaroma” gebräuchlich. Bei Limonaden mit Pflanzenauszügen - zum Beispiel Gewürze (etwa Ingwer), Kräuter, Süßholz - wird auch eine Bezeichnung wie „Limonade mit ...-Auszug” verwendet. Bei Limonaden ohne Kohlensäurezusatz wird die Verkehrsbezeichnung durch eine entsprechende Angabe ergänzt.

Kracherl

Eine Kugelverschlussflasche

In Österreich und Teilen von Süddeutschland ist auch der Begriff Kracherl für Limonadengetränke gebräuchlich. Der Name rührt daher, dass die ersten Limonadenflaschen als Kugelverschlussflasche konstruiert waren. Als Verschluss wurde eine gläserne Kugel verwendet, die durch den Druck der Kohlensäure nach oben in den konischen Flaschenhals gedrückt wurde und diesen verschloss. Den Verschluss der jeweiligen Flasche erreichte man entweder durch eine Gummidichtung oder durch Einschleifen von Flaschenhals und Kugel. Zum Öffnen wurde die Glaskugel mit dem Daumen eingedrückt, was meist von einem krachenden Geräusch begleitet war. Da die Reinigung dieses Verschlusses aufwändig ist, wurden diese Flaschen durch solche mit Bügelverschluss und später mit Kronkorken und Schraubverschlüssen abgelöst. Original-Flaschen mit Glaskugeln sind heute von Sammlern begehrte Raritäten.

Gesundheitliche Aspekte / Erhöhung des Krankheitsrisikos

Mark Pereira von der School of Public Health der Universität Minnesota stellt Limonaden unter den Verdacht, für ein erhöhtes Risiko zur Erkrankung an Bauchspeicheldrüsenkrebs verantwortlich zu sein: Ein um 87 Prozent höheres Krebsrisiko liege bereits bei Personen vor, die pro Woche zwei Softdrinks und mehr konsumieren. Pereira hält den hohen Zuckergehalt dafür verantwortlich.[1]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Limonade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Limonade – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. http://blog.lib.umn.edu/sphpod/advances/2010/02/soda-may-increase-risk-of-cancer.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • limonade — [ limɔnad ] n. f. • 1640; de 3. limon, p. ê. d apr. esp. limonada 1 ♦ Vx Boisson rafraîchissante faite avec de l eau, du jus de citron et du sucre. ⇒ citronnade. 2 ♦ Mod. Boisson gazeuse incolore, légèrement sucrée et parfumée au citron. ⇒… …   Encyclopédie Universelle

  • Limonade — Sf std. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. limonade, einer Ableitung von frz. limon m. Zitrone , dieses aus arab. laimûn, aus pers. līmūn. Das Getränk war bis ins 19. Jh. tatsächlich Zitronenwasser; dann erst wurde die Bezeichnung… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Limonade — Limonade. Die Zubereitung dieses kühlenden Getränkes ist zu bekannt, um sie zu erwähnen, dagegen sei gesagt: – daß die Limonade zuerst 1630 in Italien Mode und zwar aus Limonien bereitet ward. Jedenfalls wird das Getränk aus dieser Frucht… …   Damen Conversations Lexikon

  • Limonade — Limonade: Die seit dem 17. Jh. bezeugte Bezeichnung für ein kaltes Fruchtgetränk (unter Zusatz von Zucker, Wasser und auch Kohlensäure) – zuerst nur für »Zitronenwasser« – stammt aus frz. limonade. Dies ist von frz. limon »dickschalige Zitrone«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Limonade — [Wichtig (Rating 3200 5600)] Bsp.: • Was ist mit der Limonade? …   Deutsch Wörterbuch

  • Limonade — (fr.), kühlendes Getränk aus Citronen od. Limonensaft, Wasser u. Zucker; ein, auch Fieberkranken sehr zuträgliches Getränk. Die L. war als öffentlich dargebotenes u. zwar aus Limonen bereitetes Getränk zuerst in Italien 1630–33 bekannt u. wurde… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Limonāde — (franz., »Zitronenwasser«; vgl. Limone), kühlendes Getränk aus Wasser, Zitronensaft und Zucker, von dem ein Teil auf Zitronenschalen abgerieben werden kann. Dies Getränk hat sich seit Anfang des 17. Jahrh. über die ganze Welt verbreitet. Oft wird …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Limonade —  Pour l’article homonyme, voir Limonade (Haïti).  Limonade à la menthe servie en Syrie …   Wikipédia en Français

  • limonade — (li mo na d ) s. f. Boisson qui se fait avec du jus de limon ou de citron, de l eau et du sucre. •   Cette purgation me paraît comme un verre de limonade, SÉV. 562.    Limonade cuite, limonade moins acide, mais aussi moins agréable que celle que… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • LIMONADE — s. f. Boisson qui se fait avec du jus de limon ou de citron, de l eau et du sucre. La limonade est rafraîchissante. Boire un verre de limonade. Entrer dans un café, pour prendre une carafe de limonade, une limonade. Limonade cuite …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)