Lindisfarne (Kloster)


Lindisfarne (Kloster)
55.679444444444-1.8075
Ruinen des Klosters und Kirche St. Mary's

Lindisfarne war ein Kloster auf der Insel Lindisfarne vor der Nordost-Küste Englands in der Grafschaft Northumberland.

Im Jahr 635 wurde dort eine Abtei von schottischen Mönchen unter Führung von St. Aidan gegründet. Fortgeführt wurde sie vom Heiligen Cuthbert, der auch der erste Bischof von Lindisfarne wurde. Nach dessen Tod wurden die Lindisfarne Gospels angefertigt (715–721), und das Kloster wurde zu einem Wallfahrtsort. Bald war Lindisfarne ein Zentrum der keltischen Klosterkultur, eine Stätte des Glaubens, der Kunst und der Gelehrsamkeit, berühmt durch seine Schreibschule. Von der Insel aus trieben sie die Christianisierung Englands voran, gerieten dabei jedoch bald in Konflikt mit unmittelbar vom Papst beauftragten römischen Missionaren.

Am 8. Juni 793 wurde Lindisfarne von Wikingern überfallen. Dieser Überfall markiert den Beginn der Wikingerzeit. Zu dieser Zeit war Bischof Higbald im Kloster Lindisfarne im Amt (781–803).

Im Jahr 875 verließ Bischof Eardulf mit den Mönchen aus Furcht vor Wikingerüberfällen das Kloster auf Holy Island. Sie nahmen die sterblichen Überreste der Heiligen Cuthbert, Aidan, Eadberht, Eadfrith, Æthelwald und das Book of Lindisfarne (Evangelienbuch) mit nach Durham.

Erst 1082 kehrten Benediktinermönche zurück. Etwa 50 Jahre später bauten sie eine Kirche an der alten Stelle. Die Reste dieser Kirche sind noch heute zu sehen.

1536 wurde das Kloster im Laufe der Auflösung der englischen Klöster aufgelöst. Heute sind nur noch Ruinen erhalten.

Siehe auch: Liste der Bischöfe von Durham

Weblinks

 Commons: Lindisfarne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lindisfarne — ist der Name einer neuseeländischen Hochschule, siehe Lindisfarne College einer Insel im Norden Englands, siehe Lindisfarne (Insel) eines Klosters auf dieser Insel, siehe Lindisfarne (Kloster) einer Burg auf dieser Insel, siehe Lindisfarne Castle …   Deutsch Wikipedia

  • Lindisfarne — Lindisfarne, Kloster, s. Holy Island …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lindisfarne (Insel) — Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt Lindisfarne Lindisfarne Castle Gewäs …   Deutsch Wikipedia

  • Cuthbert von Lindisfarne — Fresko des Heiligen Cuthbert in der Kathedrale von Durham Cuthbert von Lindisfarne ( * um 635 wohl bei Dunbar, Schottland; † 20. März 687 auf den Farne Inseln) war ein northumbrischer Mönch und Bischof von Lindisfarne. Er soll viele …   Deutsch Wikipedia

  • Æthelwald von Lindisfarne — (auch Æthelwold, AEthelwald, Ethelwald; † 740) war ein angelsächsischer Heiliger und von 721 bis 740 Bischof von Lindisfarne. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Nachleben 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Aidan von Lindisfarne — Aidan von Lindisfarne, der Apostel von Northumbria (* wahrscheinlich in Connacht, Irland; † 31. August 651 in Bamborough), war der Gründer und erste Bischof des Klosters auf der Insel Lindisfarne …   Deutsch Wikipedia

  • Colman von Lindisfarne — (* um 605 in Irland; † 18. Februar 675) war von 661 bis 664 Bischof und Abt von Lindisfarne. Colman war wie seine Vorgänger ein irischer Mönch in Iona, bevor er ins Kloster Lindisfarne kam[1]. Er lebte nicht nach der Regel des hl. Benedict,… …   Deutsch Wikipedia

  • Eardulf von Lindisfarne — († 899) war von 854 bis 899 ein angelsächsischer Bischof von Lindisfarne. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellen 3 Weblinks 4 Einzelnachweis …   Deutsch Wikipedia

  • Book of Lindisfarne — Darstellung des Hl. Matthäus im Book of Lindisfarne, London, British library, Cotton Ms. Nero D IV., saec. VII.ex./VIII.inc., fol. 25v Das Book of Lindisfarne, auch Lindisfarne Gospels ist ein komplett erhaltenes Evangeliar aus dem späten 7. oder …   Deutsch Wikipedia

  • Higbald von Lindisfarne — (auch Hibald, Higbaldus, Hygbaldus, Sigebald, Speratus[1]; † 25. Mai 803) war von 780 bis 803 ein angelsächsischer Bischof von Lindisfarne. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellen 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia