Linn Boyd

Linn Boyd
Linn Boyd

Linn Boyd (* 22. November 1800 in Nashville, Tennessee; † 17. Dezember 1859 in Paducah, Kentucky) war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei), der von 1851 bis 1855 als Sprecher des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten fungierte.

Leben und Wirken

Linn Boyd wurde 1800 als Sohn von Abraham und Elizabeth Linn in Nashville geboren. Im Alter von 19 Jahren war Boyd bereits United States Commissioner und schloss im Auftrag des Präsidenten Andrew Jackson einen Vertrag, der das Land von den Chickasaw-Indianern in der Nähe des Mississippi und Ohio River in amerikanischen Besitz brachte. 1826 zog er auf den so genannten „Jackson Purchase“ ins neu geschaffene Calloway County und gründete dort eine Farm. Unter seinen Mitbürgern war er sehr beliebt und er wurde schon 1827 Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Kentucky. Auch nach seinem Umzug ins Trigg County 1831 wurde er wieder ins Staatsparlament gewählt.

Nachdem er 1833 das Rennen um einen Sitz im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten verloren hatte, war er bei seinem zweiten Versuch erfolgreicher und seine erste Amtszeit im Kongress dauerte vom 4. März 1835 bis zum 3. März 1837. Ein Erdrutschsieg eines Whigs verlangte ein Aussetzen für eine Legislaturperiode. Doch schon 1839 kehrte Boyd nach Washington zurück und vertrat seinen Staat vom 26. bis zum 33. Kongress, dessen Sprecher er vom 1. Dezember 1851 bis zum 3. März 1855 war. 1848 lehnte er nach der Wahl durch seine Partei die Kandidatur für den Posten des Gouverneurs von Kentucky ab. Während seiner Amtszeit spielte er eine wichtige Rolle in der Annexion von Texas und der Verabschiedung des Kompromisses von 1850. 1852 zog er nach Paducah im McCracken County. Die Delegierten auf der Democratic National Convention des Jahres 1856 entschieden sich gegen Boyd als möglichen Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten, zugunsten von John Cabell Breckinridge. 1859 wurde Linn Boyd zum Vizegouverneur von Kentucky gewählt; er starb jedoch am 17. Dezember desselben Jahres, noch bevor er vereidigt werden konnte.

Boyd war zweimal verheiratet. Seine erste Ehefrau Alice C. Bennett starb und aus seiner zweiten Ehe mit Anna Rhey Dixon ging ihr Sohn Rhey Boyd hervor.

Weblinks

  • Linn Boyd im Biographical Directory of the United States Congress
 Wikisource: Linn Boyd's Sine die Address of April 11 1853 – Quellen und Volltexte (Englisch)

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Linn Boyd — Infobox Officeholder name =Linn Boyd imagesize =200px small caption = order =24th office =Speaker of the United States House of Representatives term start =December 1, 1851 term end =March 4, 1855 president =Millard Fillmore Franklin Pierce… …   Wikipedia

  • Boyd (surname) — Boyd is a surname of Scottish origin, and may refer to:A*Adam Boyd, English footballer *Alan Lennox Boyd, British politician (Viscount Boyd) *Alan Stephenson Boyd, American politician *Alex Boyd, Scottish photographer *Alfred Boyd, Canadian… …   Wikipedia

  • Boyd — ist der Name folgender Orte in den Vereinigte Staaten: Boyd (Alabama) Boyd (Arkansas) Boyd (Florida) Boyd (Illinois) Boyd (Indiana) Boyd (Iowa) Boyd (Kansas) Boyd (Kentucky) Boyd (Michigan) Boyd (Minnesota) Boyd (Montana) Boyd (Nevada) Boyd (New… …   Deutsch Wikipedia

  • Boyd County (Kentucky) — Boyd County Courthouse in Catlettsburg Verwaltung US Bundesstaat: Kentucky …   Deutsch Wikipedia

  • Boyd County, Kentucky — Infobox U.S. County county = Boyd County state = Kentucky founded year = 1860 founded date = seat wl = Catlettsburg largest city wl = Ashland area total sq mi = 162 area total km2 = 419 area land sq mi = 160 area land km2 = 415 area water sq mi …   Wikipedia

  • Boyd Raeburn — Boyd Raeburn, ca. Juni 1946. Fotografie von William P. Gottlieb. Boyd Albert Raeburn (* 27. Oktober 1913 in Faith, South Dakota; † 2. August 1966 in Lafayette, Louisiana) war ein US amerikanischer Big Band Leader und Tenor …   Deutsch Wikipedia

  • Condado de Boyd (Kentucky) — Para otros usos de este término, véase Condado de Boyd. Condado de Boyd Condado de los Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Dutch Boyd — Russ Boyd Dutch Boyd in the 2006 World Series of Poker Nickname(s) Dutch Hometown Las Vegas, Nevada World Series of Poker …   Wikipedia

  • Michael Linn — Michael Jacob Linn is a professional poker player who won event number 49 at the 2010 World Series of Poker for $609,493. He was self taught at no limit hold em, however his uncle is bracelet winner Barry Greenstein. Mike Linn is a student at Cal …   Wikipedia

  • Rex Linn — Données clés Nom de naissance Rex Maynard Linn Naissance 13 novembre 1956 (1956 11 13) (55 ans) Spearman, Texas, (États Unis) Nationalité …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»