Lipschitz-Bedingung


Lipschitz-Bedingung

Lipschitz-Stetigkeit (nach Rudolf Lipschitz) ist ein Begriff aus der Analysis.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Eine Funktion f:\R\rightarrow\R heißt Lipschitz-stetig, wenn eine Konstante L existiert mit

\forall x_1,x_2 \in\R : |f(x_1)-f(x_2)|\le L \cdot |x_1-x_2|\,.

Dies ist ein Spezialfall der folgenden, allgemeinen Definition.

Seien (X,dX) und (Y,dY) metrische Räume. Eine Funktion f:X\rightarrow Y heißt Lipschitz-stetig, falls es eine (nichtnegative) reelle Zahl L gibt, sodass

\forall x_1,x_2 \in X : d_Y(f(x_1),f(x_2)) \le L \cdot d_X(x_1,x_2)

erfüllt ist. L wird Lipschitz-Konstante genannt. Anschaulich gesprochen, ist die Steigung von f nach oben durch L beschränkt. Ist eine Funktion Lipschitz-stetig, so sagt man auch sie erfülle die Lipschitz-Bedingung.

Eine Abschwächung der Lipschitz-Stetigkeit ist die lokale Lipschitz-Stetigkeit. Eine Funktion f:X\rightarrow Y heißt lokal Lipschitz-stetig, wenn es um jeden Punkt in X eine Umgebung gibt, sodass die Einschränkung von f auf diese Umgebung Lipschitz-stetig ist. Eine Funktion die nur auf einer Teilmenge A\subset X definiert ist, heißt Lipschitz- oder lokal Lipschitz-stetig, wenn sie Lipschitz- oder lokal Lipschitz-stetig bezüglich der metrischen Räume (A,dX | A) und (Y,dY) ist.

Eigenschaften

Lipschitz-stetige Funktionen sind lokal Lipschitz-stetig. (Wähle ganz X als Umgebung und stets L als Lipschitz-Konstante.) Lokal Lipschitz-stetige Funktionen sind stetig (Wähle \delta=\varepsilon/ L in der \varepsilon-δ-Definition der gleichmäßigen Stetigkeit.) und entsprechend sind Lipschitz-stetige Funktionen gleichmäßig stetig. Daher ist Lipschitz-Stetigkeit „stärker“ als gleichmäßige Stetigkeit. Die Umkehrung gilt im Allgemeinen nicht, so ist z. B. die Funktion f:[0,1]\rightarrow\R,~x\mapsto\sqrt x zwar Hölder-stetig mit Exponenten 1 / 2 und daher gleichmäßig stetig, jedoch nicht Lipschitz-stetig (siehe Beispiel).

Nach dem Satz von Rademacher ist eine lipschitzstetige Funktion fast überall differenzierbar. Es gibt jedoch auch Funktionen, die zwar differenzierbar, aber nicht lipschitzstetig sind, z. B. f:\mathbb{R}\rightarrow\mathbb{R},~x\mapsto x^2. Eine differenzierbare Funktion f:(a,b)\rightarrow\mathbb{R} mit a,b\in\mathbb{R}\cup\{\pm\infty\} ist genau dann lipschitzstetig, wenn ihre erste Ableitung beschränkt ist.

Anwendung

Lipschitz-Stetigkeit ist ein wichtiges Konzept in der Theorie gewöhnlicher Differentialgleichungen, um Existenz und Eindeutigkeit von Lösungen zu beweisen (siehe Satz von Picard-Lindelöf). Abbildungen mit einer Lipschitz-Konstante kleiner als eins nennt man Kontraktion. Diese sind wichtig für den Fixpunktsatz von Banach.

Beispiele

Für eine Lipschitz-stetige Funktion f:(X,d_X)\rightarrow (Y,d_Y) ist der Quotient

\frac{d_Y(f(x),f(y))}{d_X(x,y)}

mit x\neq y\in Xdurch jede Lipschitz-Konstante von f nach oben beschränkt. Für lokal Lipschitz-stetige Funktionen ist der Quotient auf hinreichend kleinen Umgebungen beschränkt.

Daher ist die Funktion f: [0,1]\to\R mit x\mapsto\sqrt x wegen

\frac{|f(x)-f(0)|}{|x-0|}=\frac 1{\sqrt x}\xrightarrow{x\searrow 0}\infty

zwar stetig und sogar gleichmäßig stetig jedoch nicht lokal Lipschitz-stetig und folglich auch nicht Lipschitz-stetig.

Für die Funktion g:[a,b]\to\R mit x\mapsto x^2 folgt mit

L:=\max_{x,y \in [a,b]}(|x+y|)=2\max{(|a|,|b|)},

dass

|g(x)-g(y)|=|x^2-y^2|=|x+y|\cdot|x-y|\leq L\cdot |x-y|.

Das heißt, L ist eine Lipschitz-Konstante für diese Funktion.

Weil für g der Quotient gleich | x + y | ist, folgt, dass g nur für einen beschränkten Definitionsbereich Lipschitz-stetig ist, für unbeschränkte jedoch nicht.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lipschitz-Bedingung — Lịpschitz Bedingung   [nach R. Lipschitz], eine v. a. in der Theorie der Differenzialgleichungen auftretende Bedingung: Ist eine Funktion f (x, y) in einem Gebiet G definiert, so sagt man, sie erfüllt eine Lipschitz Bedingung in einem Punkt (ζ,… …   Universal-Lexikon

  • Lipschitz-Stetigkeit — (nach Rudolf Lipschitz) bezeichnet in der Analysis eine Verschärfung der Stetigkeit. Anschaulich gesprochen kann eine Lipschitz stetige Funktion sich nur beschränkt schnell ändern: für je zwei Punkte auf dem Graph der Funktion hat die Sekante… …   Deutsch Wikipedia

  • Lipschitz-stetig — Lipschitz Stetigkeit (nach Rudolf Lipschitz) ist ein Begriff aus der Analysis. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Eigenschaften 3 Anwendung 4 Beispiele // …   Deutsch Wikipedia

  • Lipschitz — oder Lipschits (von ליפשיץ auch Lipschütz, Lipchitz oder Lifshitz) ist der Familienname folgender Personen: Isaac Lipschits (1930–2008), niederländischer Historiker, Politologe, Autor und Holocaustüberlebender Israel Lipschitz (1782–1860),… …   Deutsch Wikipedia

  • Lipschitzkonstante — Lipschitz Stetigkeit (nach Rudolf Lipschitz) ist ein Begriff aus der Analysis. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Eigenschaften 3 Anwendung 4 Beispiele // …   Deutsch Wikipedia

  • Lipschitzstetig — Lipschitz Stetigkeit (nach Rudolf Lipschitz) ist ein Begriff aus der Analysis. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Eigenschaften 3 Anwendung 4 Beispiele // …   Deutsch Wikipedia

  • Picard-Iteration — Der Satz von Picard Lindelöf ist in der Mathematik, neben dem Satz von Peano, ein grundlegender Satz der Existenztheorie der gewöhnlichen Differentialgleichungen. Er wurde erstmals 1890 von Ernst Leonard Lindelöf in einem Artikel zur Lösbarkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Picard-Lindelöf — Der Satz von Picard Lindelöf ist in der Mathematik, neben dem Satz von Peano, ein grundlegender Satz der Existenztheorie der gewöhnlichen Differentialgleichungen. Er wurde erstmals 1890 von Ernst Leonard Lindelöf in einem Artikel zur Lösbarkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Sukzessive Approximation nach Picard und Lindelöf — Der Satz von Picard Lindelöf ist in der Mathematik, neben dem Satz von Peano, ein grundlegender Satz der Existenztheorie der gewöhnlichen Differentialgleichungen. Er wurde erstmals 1890 von Ernst Leonard Lindelöf in einem Artikel zur Lösbarkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Satz von Picard-Lindelöf — Der Satz von Picard Lindelöf ist in der Mathematik, neben dem Satz von Peano, ein grundlegender Satz der Existenztheorie von Lösungen gewöhnlicher Differentialgleichungen. Er wurde erstmals 1890 von Ernst Leonard Lindelöf in einem Artikel zur… …   Deutsch Wikipedia