Liqueszenz


Liqueszenz

Liqueszenzen (lateinisch für schmelzen) ist in der Notation des Gregorianischen Chorals eine spezielle Form von Neumen, die bei bestimmten Buchstabenfolgen des zu singenden Textes benutzt werden.

Eine Liqueszenz hat keinen Einfluss auf die musikalische Interpretation der Gesänge, sondern soll nur auf einige Besonderheiten bei der Aussprache von bestimmten Wörtern hinweisen. So werden sie bei Diphthongen innerhalb von Wörtern (zum Beispiel bei autem oder eius) oder beim Wechsel von Konsonanten (zum Beispiel bei tollis oder gentes) verwendet, um darauf hinzuweisen, dass die Laute deutlich aber nicht getrennt - also gewissermaßen „verschmolzen“ - artikuliert werden sollen.

Im deutschsprachigen Raum sind Liqueszenzen im allgemeinen nicht so sehr von Bedeutung, da für die muttersprachlichen Sänger die deutliche Aussprache des Kirchenlateins keine Probleme bereitet. In anderen Ländern, wie zum Beispiel Italien oder Frankreich, sind Liqueszenzen in diesem Sinne häufiger eine Hilfe bei der Interpretation der Gregorianischen Gesänge.

Formen von Liqueszenzen

In der Quadratnotation wird bei den liqueszensierten Gruppenneumen der letzte Ton als Stichnote gesetzt. In den Handschriften wird die Strichführung am Ende der Gruppenneume in der Regel verkürzt oder gekrümmt dargestellt.

Bezeichnung Quadratnotation Notation St. Gallen / Einsiedeln
Ancus = liqueszensierter Climacus Ancus.png Ancus.2.png Ancus.Handschrift.png
Cephalicus = liqueszensierte Clivis Cephalicus.png Cephalicus.Handschrift.png
Epiphonus = liqueszensierter Pes Epiphonus.png Epiphonus.Handschrift.svg

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liqueszénz — (lat.), das Flüssigsein …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liqueszenz — Li|ques|zẹnz 〈f.; ; unz.; Chem.〉 das Flüssigsein [zu lat. liquere „flüssig sein“] * * * Li|ques|zẹnz, die; [zu lat. liquescere, ↑liqueszieren] (Chemie): das Flüssigsein …   Universal-Lexikon

  • Liqueszenz — Li|ques|zẹnz 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.; Chemie〉 das Flüssigsein [Etym.: zu lat. liquere »flüssig sein«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Liqueszenz — Li|ques|zenz die; <zu ↑liqueszieren u. ↑...enz> das Flüssigsein (Chem.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Apostropha — St. Galler Neumen, geschrieben zwischen 922 und 926 n. Chr. Neumen (von griechisch νεύμα, deutsch „Wink“) werden graphische Zeichen, Figuren und Symbole genannt, die seit dem 9. Jahrhundert zur Notation der melodischen Gestalt und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Neumen — St. Galler Neumen, geschrieben zwischen 922 und 926 n. Chr. Neumen (von griechisch νεύμα, deutsch „Wink“) werden graphische Zeichen, Figuren und Symbole genannt, die seit dem 9. Jahrhundert zur Notation der melodischen Gestalt und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Neumen-Notation — St. Galler Neumen, geschrieben zwischen 922 und 926 n. Chr. Neumen (von griechisch νεύμα, deutsch „Wink“) werden graphische Zeichen, Figuren und Symbole genannt, die seit dem 9. Jahrhundert zur Notation der melodischen Gestalt und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Neumenschrift — St. Galler Neumen, geschrieben zwischen 922 und 926 n. Chr. Neumen (von griechisch νεύμα, deutsch „Wink“) werden graphische Zeichen, Figuren und Symbole genannt, die seit dem 9. Jahrhundert zur Notation der melodischen Gestalt und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Stropha — St. Galler Neumen, geschrieben zwischen 922 und 926 n. Chr. Neumen (von griechisch νεύμα, deutsch „Wink“) werden graphische Zeichen, Figuren und Symbole genannt, die seit dem 9. Jahrhundert zur Notation der melodischen Gestalt und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Strophicus — St. Galler Neumen, geschrieben zwischen 922 und 926 n. Chr. Neumen (von griechisch νεύμα, deutsch „Wink“) werden graphische Zeichen, Figuren und Symbole genannt, die seit dem 9. Jahrhundert zur Notation der melodischen Gestalt und der… …   Deutsch Wikipedia