Liste der Bischöfe von Faras

Liste der Bischöfe von Faras
Liste der Bischöfe von Faras (Sudan)
Red pog.svg
Lage von Faras in Sudan

Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe von Faras (auch Pachoras genannt) in der Region Nubien. Heute befinden sich die Ruinen von Faras auf dem Grund des Nubia-Sees auf dem Gebiet von Sudan (Wadi Halfa Salient).

Die Liste der Bischöfe findet sich auf einer Wand des Baptisteriums der Kirche. Sie nennt 28 Namen und ist weitestgehend erhalten. Die Personen datieren zwischen 620 und 1175. Ihre Amtszeiten sind weitestgehend anhand von Durchschnittswerten errechnet, müssen also nicht immer historisch korrekt sein. Zahlreiche Bischöfe sind auch von ihren Bestattungen mit beschriebenen Grabstein und von ihren Bildern in der Kathedrale bekannt.


Name Episkopat Bischofsart Sterbealter Anmerkungen Zeitgenössischer Herrscher Eparch Geschichtliche Ereignisse
Aetios 20-30er des 7. Jahrhunderts erster Bischof von Pachoras, vielleicht der Erbauer der ersten Kathedrale unbekannt
Sarapion
? Mitte 7. Jahrhundert Herrscher von Dongola ist Qalidurut Araberüberfälle auf Dongola in 611 und 651. Während dieser Zeit wurde die erste Kathedrale von Faras zerstört. Unterzeichnung des Baqt mit den Arabern.
Pilatos 2. Hälfte des 7. Jahrhunderts Erbauer der großen Kirche von Faras, welcher den zerstörten Kirchenbau ersetzt.
Paulos Ende 7. Jahrhundert und Beginn 8. Jahrhundert Monophysitisch 709 oder 719 Verantwortlich für die große Konjunktur im Bausektor in Pachoras, Gründer der umgebauten Kathedrale, Beginn (?) der violett gestalteten Wandbilder. Stiftungsinschrift, heute in Warschau.[1] König Mercurios (697 bis frühestens 710) Markos (Name des ersten bekannten in Faras bezeugten Eparchs) Vereinigung von Nobatia und von Makuria. Annahme des Monophysitischen Glaubens als die nubische Staatsreligion. Etablierung des Postens des Eparchs (Gouverneur von Nobadia)
Mena 709 oder 719 bis 730 Monophysitisch Zacharias I. und Silneon
Matthaios 730-31. Mai 766 Monophysitisch Abraham, Markos und Kyriakos (ca. 740-760) Pauloskudda (?) (750-768) Nubien dringt in Ägypten ein (745). Periode des Wohlstands in Nubien.
Ignatios 766-22. Januar 802 Alter 78 Er war Bischof nichtnubischen Ursprungs und kam von einer anderen Diözese. Abschluss der gemalten Dekorationen der Kathedrale (violetter Stil), die nubische Schule der Wandmalerei entwickelt sich Michael und Ioannes I.
Ioannes I. 802-809 König Chael Kyriakos (ca. 801-813) Vereinigung mit Alwa
Ioannes II. nach 809 (?)
Markos 12 Jahre zwischen 810 und 826 Zacharias II.
Chael I. bis 827
Thomas 827-16. Juli 862 Monophysitisch Alter über 75 Zacharias II. († 856 oder 866) Kriege zwischen Bedja und Arabern (831 und 856), Botschaft von Fürst Georgios von Bagdad (836).
Iesu I. 862-866 Georgios I. (bis 856 oder 866)
Kyros 866-902 Monophysitisch, Metropolit Erneuerung und teilweiser Umbau der Kathedrale von Faras, Wandmalerei im weißen Stil Georgios I. (bis 920) Zacharias (ca. 868-878) Konflikte mit al-Omari, der Goldsucher (868-869). Entwicklung des nubischen Staates in Landwirtschaft, Architektur und Fertigkeiten (Tonwaren). In Faras wird ein Metropoliesitz etabliert (neben einen in Alt Dongola).
Andreas 902-903 Gründer der umgebauten Kirche bei Aksha.
Kollutwos 903-13. August 923 Monophysitisch, Metropolit Alter 62 Weitere Dekoration der Kathedrale, Beginn des gelb-roten Stils Georgios I. und Zacharias II. (-920)
Stephanos 923-925 Monophysitisch † 14. Juli 926, Alter 52 Zacharias II.
Elias 926-6. August 952 Monophysitisch, Metropolit Zerstörung der Kathedrale von Faras durch Feuer (ca. 927). Bau der Kirche an der Südsteigung des Kom (930) Zacharias II. Iesu (ca. 930) Nubische Angriffe auf Ägypten lassen nach (952).
Aaron 952-12. Dezember 972 Monophysitisch, Metropolit Alter 61 Wiederaufbau der Kathedrale im größeren Stil Georgios II. (ca. 969) Nubischer Angriff auf Aswan und Edfu (956) und Besetzung von Oberägypten, Höhepunkt des nubischen Staates
Petros I. 974-20. Juli 999 Monophysitisch, Metropolit Alter 93 (begraben in der Kirche an der Südsteigung des Kom) (verantwortlich für die Kathedrale nur bis Herbst 997), Dekoration der Kathedrale mit neuen Wandmalereien: rot und bunter Stil. Streit zwischen Melkiten und Monophysiten über das Bistum Faras. Als Ergebnis wird die Kathedrale durch die Melkiten übernommen. Petros I. war auf der Westwand des Bischofssaales in der Kathedrale von Faras dargestellt.[2] Georgios II. (ca. 969-bis 979 oder 1003) Friedvolle Beziehungen mit Ägypten unter den Fatimiden.
Ioannes III. 997-21. September 1005 Melkitisch Alter 82 Einführung des Dyophysitischen Glaubens in der Kathedrale als Konsequenz des politischen Friedens mit Ägypten, wo al-Aziz zugunsten der Melkitischen Kirche agiert. Raphael (1002-1006)
Marianos 1005-11. November 1036 Melkitisch † in Qasr Ibrim, Alter 69 vorher Archimandrite von Puke, Bischof von Kairo (?) kam nach Faras; "Geistiger Sohn" von Bischof Ioannes III., weitere Dekoration der Kathedrale. Blüte des bunten Stils. Marianos war in der Südkapelle mit der Muttergottes und Christus dargestellt.[3] Stephanos (ca. 1027) Ioannes (ca. 1007) weiterhin friedliche Beziehungen mit den ägyptischen Fatimiden. Bautätigkeit in Dongola.
Merkurios 1037-1. Juli 1056 Melkitisch Alter 80 "Geistiger Sohn" von Bischof Ioannes III., Nach seiner Amtszeit ist die Chronologie der Bischöfe von Faras 2 Jahre unterbrochen. unbekannt
Petros II. 1058-22. Mai 1062 Monophysitisch Die Kathedrale wird wieder durch die Monophysiten übernommen. Salomon (?) Wachsender Einfluss der Monophysitischen Kirche in Nubien resultierend durch den Besuch von Christodulos, Patriarch von Alexandria (1058),
Georgtos 1062-1047 Monophysitisch † 14. August 1097, Alter 95 Malerei in Faras erreicht ihren Höhepunkt (bunter Stil) Salomon (bis 1080), Georgios III. und Basilios (ca. 1089) Altnubisch wird wahrscheinlich als offizielle Amts- und Kirchensprache anerkannt (?).
Chael II. 1097 (?) bis ca. 1125-1130 Melkitisch(?) † 5. Mai 11.., Alter 80 "Geistiger Sohn" von Bischof Ioseph Timekleos, Wiedereinsetzung des Melkitischen Ritus in Faras (?) unbekannt
Iesu II. ca. 1125-1130 bis 1170-1175 Melkitisch(?) † 4. Juni 11.., Alter 88 Letzter Name in der Liste der Bischöfe Georgios IV. (1130-1158) und Moise (ca. 1160) Krieg mit Ägypten, Qasr Ibrim besetzt von Arabern (1172-1173), Schlacht von Adindan nahe Faras (1175), in der die Kathedrale von Faras beschädigt wurde.
Tamer spätes 12. Jahrhundert Melkitisch(?) † 31. März 1193 (?)
Die Kathedrale hört auf Bischofssitz zu sein. Nach dem provisorischen Schutz gegen Sandverwehungen wurde sie wahrscheinlich als Kirche noch bis ins 15. Jahrhundert genutzt. Nahe der KathedraIe wurde das Nordkloster im 13. Jahrhundert (?) errichtet. Stufenweiser Niedergang von Nubien. Der letzte christliche König von Nubien, Kudanbes wurde 1323 entthront, sein Thronsaal in Alt Dongoln wurde in 3 Moscheen eingesetzt (1317). In Nobadia ist ein christlicher König von Dotawo im 15. Jahrhundert bezeugt.
Timptheos Monophysitisch † in Qasr Ibrim Bischof von Phrim und Pachoras (Sitz in Qasr Ibrim), geweihter Bischof durch den Patriarchen von Alexandria in 1372

Literatur

  • Stefan Jakobielski: A history of the bishopric of Pachoras on the basis of Coptic inscriptions. PWN-Editions scientifiques de Pologne, Warschau 1972.
  • Kazimierz Michalowski, Alfred Loepfe, Martin Krause: Faras. die Kathedrale aus dem Wüstensand. Verlag Benziger, 1967.

Einzelnachweise

  1. Warschau, Nationalmuseum, Inv. Nr. 234.292
  2. Warschau Nationalmuseum Inv. Nr. 234.031; siehe Bild: [1]
  3. Warschau Nationalmuseum, Inv.234.036; siehe Bild: [2]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Faras — Faras in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Farras — Faras in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Ineq-tawy — Faras in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Pachoras — Faras in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Pharas — Faras in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Melkiten — Der Begriff Melkiten (Melchitisch) wird benutzt, um verschiedene Christliche Kirchen und ihre Mitglieder, die aus dem Nahen Osten kommen, zu bezeichnen. Der Ursprung des Wortes stammt aus dem Aramäischen (syrisch: ܡܠܟܝܐ), was „kaiserlich“ bzw.… …   Deutsch Wikipedia

  • Melchiten — Die Melkitische Griechisch Katholische Kirche (auch: byzantinisch katholische Kirche im Nahen Osten) ist eine mit der Römisch katholischen Kirche unierte Katholische Ostkirche. Im Libanon ist sie die drittgrößte Kirche. Das Wort Melkiten stammt… …   Deutsch Wikipedia

  • Melkitische Rum-Katholische Kirche — Die Melkitische Griechisch Katholische Kirche (auch: byzantinisch katholische Kirche im Nahen Osten) ist eine mit der Römisch katholischen Kirche unierte Katholische Ostkirche. Im Libanon ist sie die drittgrößte Kirche. Das Wort Melkiten stammt… …   Deutsch Wikipedia

  • Melkitische griechisch-katholische Kirche — Die Melkitische Griechisch Katholische Kirche (auch: byzantinisch katholische Kirche im Nahen Osten) ist eine mit der Römisch katholischen Kirche unierte Katholische Ostkirche. Im Libanon ist sie die drittgrößte Kirche. Das Wort Melkiten stammt… …   Deutsch Wikipedia

  • Melkitische Griechisch-Katholische Kirche — Die Melkitische Griechisch Katholische Kirche (auch: byzantinisch katholische Kirche im Nahen Osten) ist eine mit der römisch katholischen Kirche unierte katholische Ostkirche. Im Libanon ist sie die drittgrößte Kirche. Inhaltsverzeichnis 1 Name… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»