Liste der Deutschen Meister im Hochsprung


Liste der Deutschen Meister im Hochsprung

Die Liste der Deutschen Meister im Hochsprung listet alle Leichtathleten und Leichtathletinnen auf, die einen Deutschen Meistertitel im Hochsprung erringen konnten. Bei den Herren wird der Hochsprungwettbewerb seit 1903 bei Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften veranstaltet, bei den Damen seit 1922. 1914, 1944 und 1945 fanden kriegsbedingt keine Deutschen Meisterschaften statt.

Inhaltsverzeichnis

Herren

1903: Paul Weinstein (Freie Akademische Turnerschaft Halle)
1904: Hans Buchheit (MTV München 1879)
1905: Paul Weinstein (Verein der Sportfreunde Halle)
1906: Paul Weinstein (Verein der Sportfreunde Halle)
1907: Arthur Mallwitz (Berliner Sport-Club)
1908: Otto Buschmann (SC Komet Berlin)
1909: Robert Pasemann (Kieler FV 1900)
1910: Robert Pasemann (Kieler FV 1900)
1911: Hans Liesche (Eimsbütteler TV)
1912: Hans Liesche (Eimsbütteler TV)
1913: Hans Liesche (Eimsbütteler TV)
1915: Hans Liesche (Eimsbütteler TV)
1916: Schorm (VfV Teutonia Berlin)
1917: Gewerth (Halle)
1918: Carl Schelenz (Berliner Turner-Verein von 1850)
1919: Ernst Fritzmann (TiB Berlin)
1920: Ernst Fritzmann (TiB Berlin)
1921: Ernst Fritzmann (SC Charlottenburg)
1922: Ernst Fritzmann (SC Charlottenburg)
1923: Fritz Huhn (VfB Jena)
1924: Max Skorczinski (Polizei SV Berlin)
1925: Max Skorczinski (Polizei SV Berlin)
1926: Fritz Huhn (VfB Jena)
1927: Otto Betz (DSC Berlin)
1928: Wolf Boneder (Jahn Regensburg)
1929: Fritz Köpke (SC Preußen Stettin)
1930: Helmut Rosenthal (VfK Königsberg)
1931: Fritz Köpke (SC Preußen Stettin)
1932: Werner Bornhöfft (ATV Limbach)
1933: Werner Bornhöfft (ATV Limbach)
1934: Wilhelm Ladewig (DSC Berlin)
1935: Gustav Weinkötz (ASV Köln)
1936: Gustav Weinkötz (ASV Köln)
1937: Gustav Weinkötz (ASV Köln)
1938: Gustav Weinkötz (ASV Köln)
1939: Günther Gehmert (DSC Berlin)
1940: Hermann Nacke (SV Schott Jena)
1941: Hermann Nacke (SV Schott Jena)
1942: Karl-Heinz Langhoff (WKG Heinkel Rostock)
1943: Karl-Heinz Langhoff (WKG Heinkel Rostock)
1946: Bernd Naumann (SC 1880 Frankfurt)
1947: Ludwig Koppenwallner (VfL München)
Meister in der Trizone bzw. BRD Meister in der SBZ bzw. DDR[1]
1948: Ludwig Koppenwallner (VfL München) Karl-Heinz Langhoff (Rostock)
1949: Hermann Nacke (Polizei SV Kiel) Karl-Heinz Langhoff (Rostock)
1950: Dieter Hoppenrath (SV Krefeld 1910) Walter Meier (Einheit Mitte Halle)
1951: Werner Bähr (Olympia Neumünster) Walter Meier (Einheit Mitte Halle)
1952: Werner Bähr (Olympia Neumünster) Walter Meier (Einheit Mitte Halle)
1953: Werner Bähr (Olympia Neumünster) Dieter Richter (Motor Zeiss Jena)
1954: Werner Bähr (Olympia Neumünster) Walter Meier (Einheit Mitte Halle)
1955: Hans-Jürgen Jenss (VfL Wolfsburg) Günter Lein (SC Rotation Leipzig)
1956: Theo Püll (LG Viersen) Günter Lein (SC Rotation Leipzig)
1957: Theo Püll (LG Viersen) Günter Lein (SC Rotation Leipzig)
1958: Theo Püll (LG Viersen) Werner Pfeil (SC Wismut Karl-Marx-Stadt)
1959: Theo Püll (LG Viersen) Werner Pfeil (SC Wismut Karl-Marx-Stadt)
1960: Theo Püll (VfL Wolfsburg) Werner Pfeil (SC Wismut Karl-Marx-Stadt)
1961: Theo Püll (VfL Wolfsburg) Gerd Dührkop (SC Empor Rostock)
1962: Herbert Hopf (TG Würzburg) Gerd Dührkop (SC Empor Rostock)
1963: Herbert Hopf (TG Würzburg) Gerd Dührkop (SC Empor Rostock)
1964: Wolfgang Schillkowski (TB Wülfrath) Werner Pfeil (SC Cottbus)
1965: Wolfgang Schillkowski (TB Wülfrath) Waldemar Schütz (Motor Sitzendorf)
1966: Ingomar Sieghart (TSV 1860 München) Werner Pfeil (SC Cottbus)
1967: Wolfgang Schillkowski (Hannover 96) Rudi Köppen (SC Dynamo Berlin)
1968: Thomas Zacharias (SC Charlottenburg) Rudi Köppen (SC Dynamo Berlin)
1969: Ingomar Sieghart (TSV 1860 München) Herbert Hüttl (SC Magdeburg)
1970: Hermann Magerl (TSV 1860 München) Herbert Hüttl (SC Magdeburg)
1971: Gunther Spielvogel (SV Bayer 04 Leverkusen) Gerd Dührkop (SC Empor Rostock)
1972: Hermann Magerl (LG Regensburg) Stefan Junge (SC DHfK Leipzig)
1973: Lothar Doster (Salamander Kornwestheim) Stefan Junge (SC DHfK Leipzig)
1974: Walter Boller (USC Mainz) Rolf Beilschmidt (SC Motor Jena)
1975: Walter Boller (USC Mainz) Rolf Beilschmidt (SC Motor Jena)
1976: Walter Boller (USC Mainz) Rolf Beilschmidt (SC Motor Jena)
1977: Andre Schneider-Laub (TV Wattenscheid) Rolf Beilschmidt (SC Motor Jena)
1978: Andre Schneider-Laub (TV Wattenscheid) Rolf Beilschmidt (SC Motor Jena)
1979: Gerd Nagel (LG Frankfurt) Rolf Beilschmidt (SC Motor Jena)
1980: Dietmar Mögenburg (LG Bayer Leverkusen) Gerd Wessig (SC Traktor Schwerin)
1981: Dietmar Mögenburg (LG Bayer Leverkusen) Rolf Beilschmidt (SC Motor Jena)
1982: Dietmar Mögenburg (LG Bayer Leverkusen) Jörg Freimuth (ASK Vorwärts Potsdam)
1983: Dietmar Mögenburg (ASV Köln) Andreas Sam (SC Karl-Marx-Stadt)
1984: Dietmar Mögenburg (ASV Köln) Gerd Wessig (SC Traktor Schwerin)
1985: Dietmar Mögenburg (ASV Köln) Gerd Wessig (SC Traktor Schwerin)
1986: Carlo Thränhardt (ASV Köln) Gerd Wessig (SC Traktor Schwerin)
1987: Dietmar Mögenburg (OSC Berlin) Matthias Grebenstein (SC Motor Jena)
1988: Dietmar Mögenburg (OSC Berlin) Gerd Wessig (SC Traktor Schwerin)
1989: Dietmar Mögenburg (TV Wattenscheid) Gerd Wessig (SC Traktor Schwerin)
1990: Dietmar Mögenburg (TV Wattenscheid) Uwe Bellmann (SC Karl-Marx-Stadt)
Gesamtdeutsche Meister seit 1991
1991: Carlo Thränhardt (OSC Berlin)
1992: Ralf Sonn (TSG Weinheim)
1993: Wolf-Hendrik Beyer (LG Bayer Leverkusen)
1994: Wolf-Hendrik Beyer (LG Bayer Leverkusen)
1995: Wolf-Hendrik Beyer (LG Bayer Leverkusen)
1996: Wolfgang Kreißig (MTG Mannheim)
1997: Martin Buß (LAC Halensee Berlin)
1998: Martin Buß (OSC Berlin)
1999: Martin Buß (OSC Berlin)
2000: Wolfgang Kreißig (MTG Mannheim)
2001: Martin Buß (TSV Bayer 04 Leverkusen)
2002: Martin Buß (TSV Bayer 04 Leverkusen)
2003: Roman Fricke (TSV Bayer 04 Leverkusen)
2004: Roman Fricke (TSV Bayer 04 Leverkusen)
2005: Eike Onnen (LG Hannover)
2006: Eike Onnen (LG Hannover)
2007: Benjamin Lauckner (LAC Erdgas Chemnitz)
2008: Raúl Spank (Dresdner SC)
2009: Eike Onnen (LG Hannover)
2010: Raúl Spank (Dresdner SC)
2011: Raúl Spank (Dresdner SC)[2]

Damen

1922: Kuhlmann (Preußen Münster)
1923: Müller (Torgau)
1924: Marie Heister (Wilhelmshavener SC Frisia)
1925: Eva von Bredow (SC Brandenburg)
1926: Eva von Bredow (SC Brandenburg)
1927: Elisabeth Bonetsmüller (TSV 1860 München)
1928: Helma Notte (TV Grafenberg)
1929: Inge Braumüller (DSFC Berlin)
1930: Helma Notte (TV Grafenberg)
1931: Selma Grieme (Sportfreunde Bremen)
1932: Ilse Niederhoff (TV Velbert)
1933: Ilse Niederhoff (TV Velbert)
1934: Selma Grieme (Sportfreunde Bremen)
1935: Elfriede Kaun (Kieler TV)
1936: Elfriede Kaun (Kieler TV)
1937: Elfriede Kaun (Kieler TV)
1938: Gunda Friedrich (TC Würzburg)
1939 Feodora Gräfin zu Solms (MSV Wünsdorf)
1940: Gunda Friedrich (TC Würzburg)
1941: Erika Eckelt (MTV München 1879)
1942: Elfriede Schall (IG-SV Frankfurt)
1943: Gunda Friedrich (TC Würzburg)
1946: Erika Eckelt (MTV München 1879)
1947: Erika Eckelt (MTV München 1879)
Meisterinnen in der Trizone bzw. BRD Meisterinnen in der SBZ bzw. DDR[3]
1948: Gertrud Pagalies (TuS Duisburg 48/49) Gehrke (Rügen)
1949: Margarete von Buchholtz (Stuttgarter Kickers) Meitzner (Erxleben)
1950: Toni Butz (FC Singen 04) I. Karsten (Einheit Rostock)
1951: Margarete von Buchholtz (Stuttgarter Kickers) Brunhilde Preuß (Chemie Bernburg)
1952: Toni Butz (TG Geislingen) Brunhilde Preuß (Chemie Bernburg)
1953: Hildegard Gerschler (USC Freiburg) Inge Weber (Motor Zeiss Jena)
1954: Ursula Schmückle (TSG Ulm 1846) Brunhilde Preuß (SC DHfK Leipzig)
1955: Inge Kilian (Eintracht Braunschweig) Ilse Leupold (SC Empor Rostock)
1956: Inge Kilian (Eintracht Braunschweig) Renate Feige (SC Chemie Halle)
1957: Inge Kilian (Eintracht Braunschweig) Hannelore Wagner (SC Motor Jena)
1958: Inge Kilian (Eintracht Braunschweig) Ellinore Riebow (SC Lok Leipzig)
1959: Marlene Matthei (ASV Köln) Renate Feige (SC Chemie Halle)
1960: Marlene Schmitz-Portz, geb. Matthei (ASV Köln) Doris Walther (SC Lok Leipzig)
1961 Ilia Hans (SpVgg Bissingen) Renate Feige (SC Chemie Halle)
1962: Ingrid Becker (LG Geseke) Doris Walther (SC Lok Leipzig)
1963: Marlene Schmitz-Portz, geb. Matthei (ASV Köln) Doris Langer, geb. Walther (SC Leipzig)
1964: Marlene Schmitz-Portz, geb. Matthei (ASV Köln) Gerda Kupferschmied (SC Karl-Marx-Stadt)
1965: Marlene Schmitz-Portz, geb. Matthei (ASV Köln) Rita Gildemeister (SC Leipzig)
1966: Friderun Valk (TSG Ulm 1846) Bärbel Graf (SC DHfK Leipzig)
1967: Hannelore Görtz (TSG Bad König) Rita Schmidt (SC DHfK Leipzig)
1968: Charlotte Marx (USC Mainz) Rita Schmidt (SC DHfK Leipzig)
1969: Renate Gärtner (SG Schlüchtern) Rita Schmidt (SC DHfK Leipzig)
1970: Karen Mack (TSV 1860 München) Rita Schmidt (SC DHfK Leipzig)
1971: Renate Gärtner (SG Schlüchtern) Rita Schmidt (SC DHfK Leipzig)
1972: Ellen Mundinger (LG Offenburg) Rita Schmidt (SC DHfK Leipzig)
1973: Ulrike Meyfarth (ASV Köln) Rosemarie Witschas (SC Cottbus)
1974: Karin Wagner (USC Mainz) Rosemarie Witschas (SC Cottbus)
1975: Ulrike Meyfarth (ASV Köln) Rita Kirst, geb. Schmidt (ASK Vorwärts Potsdam)
1976: Brigitte Holzapfel (Preußen Krefeld) Rosemarie Ackermann, geb. Witschas (SC Cottbus)
1977: Marlis Wilken (LG Wilhelmshaven) Rosemarie Ackermann, geb. Witschas (SC Cottbus)
1978: Brigitte Holzapfel (TuS 04 Leverkusen) Jutta Kirst (SC Dynamo Berlin)
1979: Ulrike Meyfarth (TuS 04 Leverkusen) Rosemarie Ackermann, geb. Witschas (SC Cottbus)
1980: Ulrike Meyfarth (LG Bayer Leverkusen) Rosemarie Ackermann, geb. Witschas (SC Cottbus)
1981: Ulrike Meyfarth (LG Bayer Leverkusen) Andrea Reichstein (SC DHfK Leipzig)
1982: Ulrike Meyfarth (LG Bayer Leverkusen) Andrea Bienias, geb. Reichstein (SC DHfK Leipzig)
1983: Ulrike Meyfarth (LG Bayer Leverkusen) Susanne Helm (SC Dynamo Berlin)
1984: Heike Redetzky (TSV Kronshagen) Andrea Bienias, geb. Reichstein (SC DHfK Leipzig)
1985: Heike Redetzky (TSV Kronshagen) Susanne Helm (SC Dynamo Berlin)
1986: Heike Redetzky (LG Bayer Leverkusen) Andrea Bienias, geb. Reichstein (SC DHfK Leipzig)
1987: Heike Redetzky (LG Bayer Leverkusen) Susanne Beyer, geb. Helm (SC Dynamo Berlin)
1988: Heike Redetzky (LG Bayer Leverkusen) Gabriele Günz (SC DHfK Leipzig)
1989: Andrea Arens (SC Charlottenburg) Heike Balck (SC Traktor Schwerin)
1990: Heike Henkel, geb. Redetzky (LG Bayer Leverkusen) Heike Balck (SC Traktor Schwerin)
Gesamtdeutsche Meisterinnen seit 1991
1991: Heike Henkel, geb. Redetzky (LG Bayer Leverkusen)
1992: Heike Henkel, geb. Redetzky (LG Bayer Leverkusen)
1993: Heike Henkel, geb. Redetzky (LG Bayer Leverkusen)
1994: Heike Balck (Schweriner SC)
1995: Alina Astafei (USC Mainz)
1996: Alina Astafei (USC Mainz)
1997: Heike Balck (Schweriner SC)
1998: Alina Astafei (MTG Mannheim)
1999: Heike Henkel, geb. Redetzky (TSV Bayer 04 Leverkusen)
2000: Amewu Mensah (OSC Berlin)
2001: Alina Astafei (MTG Mannheim)
2002: Elena Herzenberg (ABC Ludwigshafen)
2003: Melanie Skotnik (LAC Quelle)
2004: Ariane Friedrich (LG Eintracht Frankfurt)
2005: Daniela Rath (TSV Bayer 04 Leverkusen)
2006: Julia Hartmann (TSV Bayer 04 Leverkusen)
2007: Ariane Friedrich (LG Eintracht Frankfurt)
2008: Ariane Friedrich (LG Eintracht Frankfurt)
2009: Ariane Friedrich (LG Eintracht Frankfurt)
2010: Ariane Friedrich (LG Eintracht Frankfurt)
2011: Melanie Bauschke (LG Nike Berlin)[4]

Einzelnachweise

  1. Leichtathletik - DDR - Meisterschaften (Hochsprung - Herren)
  2. Ergebnisse Tag 2 der 111. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 2011 in Kassel
  3. Leichtathletik - DDR - Meisterschaften (Hochsprung - Damen)
  4. Ergebnisse Tag 1 der 111. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 2011 in Kassel

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Deutschen Hallenmeister im Hochsprung — Die Liste der Deutschen Hallenmeister im Hochsprung listet alle Leichtathleten und Leichtathletinnen auf, denen es gelang, Deutscher Hallenmeister im Hochsprung zu werden. Inhaltsverzeichnis 1 Herren 2 Damen 3 Einzelnachweise 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 100-Meter-Lauf — Der 100 Meter Lauf ist die kürzeste Sprintdisziplin, die bei Deutschen Meisterschaften ausgetragen wird. Bei den Männern wird seit der 1. Deutschen Leichtathletikmeisterschaft 1898 der Meister ermittelt. Die erste Titel bei den Frauen wurde 1920… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im Weitsprung — Der Weitsprung der Herren wurde erstmals 1906 innerhalb der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften durchgeführt. 1914, 1944 und 1945 fanden kriegsbedingt keine Deutschen Meisterschaften statt. Bei den Damen gibt es offizielle Meisterschaften im …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 110-Meter-Hürdenlauf — Der 110 Meter Hürdenlauf der Herren wird seit 1903 bei Deutschen Meisterschaften ausgetragen. 1914, 1944 und 1945 fanden kriegsbedingt keine Deutschen Meisterschaften statt. Liste 1903: Otto Reissner (MTV München 1879) 1904: Otto Reissner (MTV… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 1500-Meter-Lauf — Der 1500 Meter Lauf der Herren wird seit den ersten Deutschen Leichtathletik Meisterschaften im Jahre 1898 ausgetragen. In den Jahren 1901, 1914 und 1944 45 gab es keine Deutsche Meisterschaften über diese Strecke. Bei den Damen wurde erstmals… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 200-Meter-Lauf — Der 200 Meter Lauf ist eine Sprintdisziplin, die bei der Deutschen Meisterschaften ausgetragen wird. Bei den Männern wurde bereits bei der 1. Deutschen Leichtathletikmeisterschaft 1898 der Meister ermittelt, zwischen 1902 und 1910 wurde der 200 m …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 400-Meter-Hürdenlauf — Der 400 Meter Hürdenlauf der Herren wird seit 1922 bei Deutschen Leichtathletik Meisterschaften ausgetragen. 1943 1946 fanden kriegsbedingt keine Meisterschaftsläufe in dieser Disziplin statt. Bei den Frauen wurde erstmals 1975 in der BRD eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 400-Meter-Lauf — Der 400 Meter Lauf ist die längste Sprintdisziplin, die bei der Deutschen Meisterschaften ausgetragen wird. Bei den Männern ist der 400 Meter Lauf seit 1903 im Programm der Deutschen Leichtathletikmeisterschaften enthalten, bei den Frauen wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im Diskuswurf — Der Diskuswurf der Herren wurde erstmals 1903 innerhalb der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften durchgeführt. 1914, 1944 und 1945 fanden kriegsbedingt keine Deutschen Meisterschaften statt. Bei den Damen gibt es offizielle Meisterschaften im …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im Hammerwurf — Der Hammerwurf der Herren wurde erstmals 1927 innerhalb der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften durchgeführt. 1944 und 1945 fanden kriegsbedingt keine Deutschen Meisterschaften statt. Bei den Damen gibt es offizielle Meisterschaften im… …   Deutsch Wikipedia