Liste der Mitglieder im 111. Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten


Liste der Mitglieder im 111. Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten

Das 111. US-Repräsentantenhaus basiert in seiner Zusammensetzung auf dem Ergebnis der Kongresswahlen vom 4. November 2008. Danach gewann die Demokratische Partei, die zuvor bereits eine deutliche Mehrheit besessen hatte, weitere 21 Sitze hinzu und kam auf 257 Abgeordnete; dem standen nur noch 178 Mandate für die Republikaner gegenüber. Bei den in der Folge durch Mandatsniederlegungen notwendig gewordenen Nachwahlen konnten die Republikaner zwei vorher von den Demokraten gehaltene Mandate erringen; ein demokratischer Abgeordneter trat zu den Republikanern über. Die Demokratische Partei gewann die Nachwahl in einem vorher republikanischen Distrikt. Ein zuvor von einem Republikaner gehaltener Sitz blieb in den letzten Wochen der Amtsperiode vakant.

Bei der Wahl 2008 verloren die Republikaner mit Christopher Shays aus Connecticut unter anderem ihren letzten Abgeordneten aus Neuengland. Eine starke Dominanz besaßen die Demokraten in diesem Jahr auch an der Westküste und in den Mittelatlantikstaaten; selbst in den Mountain States konnten sie sich diesmal mehrheitlich durchsetzen.

Insgesamt zogen 55 neue wahlberechtigte Abgeordnete (Freshmen) ins Repräsentantenhaus ein. Jüngster Abgeordneter ist der 1981 geborene Republikaner Aaron Schock, der im 18. Wahlbezirk von Illinois auf den zum US-Verkehrsminister ernannten Ray LaHood folgte.

Inhaltsverzeichnis

Änderungen während der Legislaturperiode

  • Illinois, 5. Wahlbezirk:
  • New York, 20. Wahlbezirk:
  • Kalifornien, 32. Wahlbezirk:
  • Kalifornien, 10. Wahlbezirk:
    • Ellen Tauscher (Demokratische Partei) trat am 26. Juni 2009 zurück, um Staatssekretärin im Außenministerium zu werden. Die Nachwahl gewann der Demokrat John Garamendi, der sein Mandat am 5. November 2009 antrat.
  • New York, 23. Wahlbezirk:
  • Alabama, 5. Wahlbezirk:
    • Parker Griffith wechselte am 22. Dezember 2009 von den Demokraten zu den Republikanern.
  • Florida, 19. Wahlbezirk:
    • Robert Wexler (Demokratische Partei) trat am 3. Januar 2010 zurück. um Präsident des Center for Middle East Peace & Economic Cooperation zu werden. Die Nachwahl gewann der Demokrat Ted Deutch, der sein Mandat am 15. April 2010 antrat.
  • Pennsylvania, 12. Wahlbezirk:
    • John Murtha (Demokratische Partei) verstarb am 8. Februar 2010. Die Nachwahl gewann der Demokrat Mark Critz, der sein Mandat am 20. Mai 2010 antrat.
  • Hawaii, 1. Wahlbezirk:
    • Neil Abercrombie (Demokratische Partei) trat am 28. Februar 2010 zurück, um seine Kandidatur als Gouverneur von Hawaii vorzubereiten. Die Nachwahl gewann der Republikaner Charles Djou, der sein Mandat am 22. Mai 2010 antrat.
  • New York, 29. Wahlbezirk:
    • Eric Massa (Demokratische Partei) trat am 8. März 2010 aus gesundheitlichen Gründen und aufgrund von Vorwürfen gegen seine Person zurück. Die Nachwahl gewann der Republikaner Tom Reed, der sein Mandat am 18. November 2010 antrat.
  • Georgia, 9. Wahlbezirk:
    • Nathan Deal (Republikanische Partei) trat am 21. März 2010 zurück, um seine Kandidatur als Gouverneur von Georgia vorzubereiten. Nachdem kein Kandidat bei der Nachwahl die absolute Mehrheit erzielt hatte, gewann der Republikaner Tom Graves die Stichwahl am 11. Juni 2010 gegen seinen Parteikollegen Lee Hawkins.
  • Indiana, 3. Wahlbezirk:
    • Mark Souder (Republikanische Partei) trat am 21. Mai 2010 zurück, nachdem eine intime Beziehung mit einer Mitarbeiterin aus seinem Stab öffentlich geworden war. Die Nachwahl gewann der Republikaner Marlin Stutzman, der sein Amt am 16. November 2010 antrat.
  • Illinois, 10. Wahlbezirk:
    • Mark Kirk (Republikanische Partei) trat am 29. November 2010 zurück, um in den US-Senat zu wechseln. Das Mandat blieb bis zum Ende der Legislaturperiode unbesetzt.

Liste der Abgeordneten

Alabama

Alaska

Arizona

Arkansas

Colorado

Connecticut

Delaware

Florida

Georgia

Hawaii

Idaho

Illinois

Indiana

Iowa

Kalifornien

Kansas

Kentucky

  • 1. Ed Whitfield (R)
  • 2. Brett Guthrie (R)
  • 3. John Yarmuth (D)
  • 4. Geoff Davis (R)
  • 5. Hal Rogers (R)
  • 6. Ben Chandler (D)

Louisiana

Maine

Maryland

Massachusetts

  • 1. John Olver (D)
  • 2. Richard Neal (D)
  • 3. Jim McGovern (D)
  • 4. Barney Frank (D)
  • 5. Niki Tsongas (D)
  • 6. John F. Tierney (D)
  • 7. Ed Markey (D)
  • 8. Mike Capuano (D)
  • 9. Stephen Lynch (D)
  • 10. Bill Delahunt (D)

Michigan

Minnesota

Mississippi

Missouri

Montana

Nebraska

Nevada

New Hampshire

New Jersey

New Mexico

New York

North Carolina

North Dakota

Ohio

Oklahoma

Oregon

Pennsylvania

  • 1. Bob Brady (D)
  • 2. Chaka Fattah (D)
  • 3. Kathy Dahlkemper (D)
  • 4. Jason Altmire (D)
  • 5. Glenn Thompson (R)
  • 6. Jim Gerlach (R)
  • 7. Joe Sestak (D)
  • 8. Patrick Murphy (D)
  • 9. Bill Shuster (R)
  • 10. Chris Carney (D)
  • 11. Paul E. Kanjorski (D)
  • 12. Mark Critz (D)
  • 13. Allyson Schwartz (D)
  • 14. Michael F. Doyle (D)
  • 15. Charlie Dent (R)
  • 16. Joseph R. Pitts (R)
  • 17. Tim Holden (D)
  • 18. Tim Murphy (R)
  • 19. Todd Russell Platts (R)

Rhode Island

South Carolina

South Dakota

Tennessee

Texas

Utah

Vermont

Virginia

  • 1. Robert Wittman (R)
  • 2. Glenn Nye (D)
  • 3. Robert C. Scott (D)
  • 4. Randy Forbes (R)
  • 5. Tom Perriello (D)
  • 6. Bob Goodlatte (R)
  • 7. Eric Cantor (R)
  • 8. Jim Moran (D)
  • 9. Rick Boucher (D)
  • 10. Frank Wolf (R)
  • 11. Gerry Connolly (D)

Washington

West Virginia

Wisconsin

Wyoming

Nicht stimmberechtigte Abgeordnete

Im Repräsentantenhaus sitzen insgesamt sechs nicht stimmberechtigte Delegierte aus den amerikanischen Territorien, darunter erstmals ein Vertreter der Nördlichen Marianen.

Amerikanisch-Samoa

District of Columbia

Guam

Puerto Rico

  • Pedro Pierluisi (D und PNP)

Amerikanische Jungferninseln

Nördliche Marianen

  • Gregorio Sablan (I)

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Mitglieder im 112. Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten — Sitzverteilung im 112. Repräsentantenhaus Republikaner …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder im 110. Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten — Das 110. US Repräsentantenhaus bestand als zweite Kammer des 110. US Kongresses aus 435 Abgeordneten. Die Demokraten verfügte, mit 236 Abgeordneten über eine komfortable Mehrheit, die Republikaner kamen auf 198 Sitze. Ein Mandat blieb zum Ende… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder im 111. Senat der Vereinigten Staaten — Parteimitgliedschaft der Senatoren nach Bundesstaat im 111. Kongress Jeder Staat wählt zwei Senatoren in den Senat der Vereinigten Staaten. Bis 1913 wurden die Senatoren durch die Parlamente der einzelnen Bundesstaaten bestimmt. Ab 1913… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder im 110. Senat der Vereinigten Staaten — Parteimitgliedschaft der Senatoren nach Bundesstaat Jeder Staat wählt zwei Senatoren in den Senat der Vereinigten Staaten. Bis 1913 wurden die Senatoren durch die Parlamente der einzelnen Bundesstaaten bestimmt. Ab 1913 erforderte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder im 112. Senat der Vereinigten Staaten — Parteimitgliedschaft der Senatoren nach Bundesstaat, Stand: 24. Dezember 2010 Jeder Staat wählt zwei Senatoren in den Senat der Vereinigten Staaten. Bis 1913 wurden die Senatoren durch die Parlamente der einzelnen Bundesstaaten bestimmt. Ab 1913… …   Deutsch Wikipedia

  • 111. Kongress der Vereinigten Staaten — Der 111. Kongress der Vereinigten Staaten ist die Legislative der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat. Die Legislaturperiode des 111. Kongresses dauert vom 6. Januar 2009 bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten — Kuppel des Kapitols mit Flagge der USA Das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten (auch: Abgeordnetenhaus; englisch United States House of Representatives, oft nur House) ist neben dem Senat eine der beiden Kammern des Kongresses der… …   Deutsch Wikipedia

  • 111. Senat der Vereinigten Staaten — Jeder Staat wählt zwei Senatoren in den Senat der Vereinigten Staaten. Bis 1913 wurden die Senatoren durch die Regierungen der einzelnen Bundesstaaten bestimmt. 1913 erforderte der 17. Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung, dass die… …   Deutsch Wikipedia

  • 112. Kongress der Vereinigten Staaten — Der 112. Kongress der Vereinigten Staaten ist die Legislative der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat. Die Legislaturperiode des 112. Kongresses dauert vom 3. Januar 2011 bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Senat der Vereinigten Staaten — Siegel des Senats der Vereinigten Staaten Der Senat der Vereinigten Staaten (amtl. United States Senate) ist neben dem Repräsentantenhaus eine der beiden Kammern des Kongresses der Vereinigten Staaten von Amerika. Jeder Bundesstaat ist in der… …   Deutsch Wikipedia