Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (4. Wahlperiode)


Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (4. Wahlperiode)

Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen im Deutschen Reich bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 10. April 1938 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP. Mit der Ergänzungswahl vom 4. Dezember 1938 traten auch Abgeordnete aus dem Sudetenland ein. Mitglieder des Reichstages, die nicht der NSDAP angehörten, wurden als Gäste der NSDAP-Fraktion geführt.

Insgesamt wurden laut offiziellem Wahlergebnis fast 49 Millionen Stimmen abgegeben (Wahlbeteiligung 99,6 %), davon 99,1 % für die Listen der NSDAP. Der Reichstag hatte damit 814 Mitglieder.[1]

Der Reichstag trat nur zu acht Sitzungen zusammen.

Präsidium

Das Präsidium wurde auf der ersten Sitzung am 30. Januar 1939 en bloc gewählt.

Mitglieder

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

Z

Quellen

  1. Reichstagshandbuch 11. Wahlperiode 1938, Seite 124.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (3. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 29. März 1936 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Marburg — Wappen des Landkreises Marburg Der Kreis Marburg wurde am 1. Juli 1867 durch preußische Gesetze erschaffen. Der Sitz der Verwaltung wurde die Stadtgemeinde Marburg. Am 4. Dezember 1926 wurde der Kreis in Kreis Marburg a. d. Lahn umbenannt, am 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schultze-Naumburg — Paul Schultze Naumburg 1919 Paul Schultze Naumburg (* 10. Juni 1869 in Naumburg, Provinz Sachsen; † 19. Mai 1949 in Jena) war ein deutscher Architekt, Kunsttheoretiker, Maler und Publizist …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagsgebäude — Das Reichstagsgebäude …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Moder — (1933) Paul Moder (* 1. Oktober 1896 in Neheim; † 8. Februar 1942 bei Maly Kalinez/Oblast Nowgorod) war ein deutscher Politiker (NSDAP), Freikorps und SS Führer. Ab 1932 war er Reichstagsabgeordneter, nach der „Machtergreifung …   Deutsch Wikipedia