Liste der Schiffe der Reichsmarine


Liste der Schiffe der Reichsmarine
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Andere Struktur, Einleitungssatz

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Liste der Schiffe der Reichsmarine enthält die Schiffe, die bei der ehemaligen deutschen Reichsmarine in Dienst standen.

Nach den Bestimmungen des Vertrags von Versailles durfte die Reichmarine aber nur eine bestimmte Anzahl von Schiffen wieder in Dienst stellen. Es handelte sich um 6 Linienschiffe (plus 2 in Reserve), 6 Kreuzer (plus 2 in Reserve), 12 Zerstörer (plus 4 in Reserve), 12 Torpedoboote (plus 4 in Reserve), 38 Minensuchboote, 8 Tender und Bewacher, 8 Fischereischutzboote, 2 Vermessungsschiffe, 6 Peilboote und 1 Segelschulschiff. Sperrübungsfahrzeuge unterlagen keiner zahlenmäßigen Beschränkung. Aus dieser Vorgabe ergibt sich die Reihenfolge der Liste

Ersetzt werden durften die alten Schiffe erst nach einer Dauer von 20 Jahren (für die großen Einheiten) oder 15 Jahren (für die kleineren Einheiten). Dennoch begann die Reichsmarine mit dem Bau von Panzerschiffen bereits 1929, mit dem Ersatz der Kreuzer und Torpedoboote ab 1924, mit dem Bau von Motortorpedobooten (unter der Tarnbezeichnung Schnellboote) und von Räumbooten (unter der Bezeichnung Sperrübungsfahrzeuge) ab 1930. Die Ersatzbauten sind in der Liste den zu ersetzenden Kriegsschiffen Punkt für Punkt beigestellt worden

Eine ganze Flotte von U-Bootszerstörern, Leichten Minensuchbooten und Flachgehenden Räumbooten überließ die Marine in abgerüstetem Zustand dem Reichswasserschutz, von dem sie die Boote später zum Teil wieder zurück erwarb.

Inhaltsverzeichnis

Linienschiffe

Preußen – 5. April 1929 ausgemustert

Braunschweig – 31. März 1931 ausgemustert

Elsass – 31. März 1931 ausgemustert

Lothringen – 31. März 1931 ausgemustert

Hannover – 31. März 1935 ausgemustert

Hessen – 31. März 1935 ausgemustert, bis 1937 als Zielschiff im Dienst

Schleswig-Holstein – bis 1945 in Dienst

Schlesien – bis 1945 in Dienst

Ersatz: Panzerschiffe

Panzerschiff A (1931) – 1. April 1933 Deutschland (Ersatz Preußen)

Panzerschiff B (1933) – 12. November 1933 Admiral Scheer (Ersatz Braunschweig)


Kleine Kreuzer

Niobe – 24. Juni 1925 ausgemustert, jugoslawischer Kreuzer Dalmacija (1926-41), italienischer Kreuzer Cattaro (1941-43), deutscher Kreuzer Niobe, 19. Dezember 1943 gestrandet, 22. Dezember 1943 zerstört

Thetis – 27. März 1929 ausgemustert

Medusa – 15. Januar 1930 ausgemustert, Hulk in Wilhelmshaven, 1940-1945 schwimmende Flakbatterie

Arcona – 15. Januar 1930 ausgemustert, Hulk in Wilhelmshaven, 1940-45 schwimmende Flakbatterie

Amazone – 31. März 1931 ausgemustert, Wohnhulk in Bremen

Nymphe – 31. März 1931 ausgemustert, Abbruch

Hamburg – 31. März 1931 ausgemustert, Wohnhulk in Kiel

Berlin – 27. März 1929 außer Dienst gestellt, 1935 Wohn- und Beischiff in Kiel

Ersatz: Leichte Kreuzer

Kreuzer A (1925) – 15. Oktober 1925 Emden (Ersatz Niobe)

Kreuzer B (1927) – 17. April 1929 Königsberg (Ersatz Thetis)

Kreuzer C (1927) – 6. November 1929 Karlsruhe (Ersatz Medusa)

Kreuzer D (1928) – 15. Januar 1930 Köln (Ersatz Arcona)

Kreuzer E (1929) – 8. Oktober 1931 Leipzig (Ersatz Amazone)

Kreuzer F (1934) – 2. November 1935 Nürnberg (Ersatz Nymphe)


Große Torpedoboote

V 1 – 27. März 1929 ausgemustert

V 2, V 3, V 5 – 18. November 1929 ausgemustert

V 6 – 27. März 1929 ausgemustert

G 7, G 8, G 10, G 11 – bis 1945 im Dienst

S 18, S 19 – 31. März 1931 ausgemustert

S 23 – 1939 Fernlenkboot Komet

T 175 – 23. September 1926 ausgemustert

T 185 – 4. Oktober 1932 Schnellschlepper Blitz2

T 190 – 1938 Schulboot Claus von Bevern

T 196 – 1938 Führerboot F.d.M.

Ersatz: Zerstörer

Leberecht Maass – 18. August 1935 Stapellauf, 1937 in Dienst

Georg Thiele – 18. August 1935 Stapellauf, 1937 in Dienst

Max Schultz – 30. November 1935 Ausdockung, 1937 in Dienst

Richard Beitzen – 30. November 1935 Ausdockung, 1937 in Dienst


Torpedoboote

T 139 – 3. August 1927 ausgemustert, Schnellschlepper Pfeil

T 141 – 3. August 1927 ausgemustert, Schnellschlepper Blitz, 1933 verkauft.

T 143 – 10. Mai 1927 ausgemustert

T 144 – 8. Oktober 1928 ausgemustert

T 146 – 8. Oktober 1928 ausgemustert

T 148 – 8. Oktober 1928 ausgemustert

T 149 – 16. Mai 1927 ausgemustert

T 151 – 12. März 1937 ausgemustert, Schnellschlepper Comet

T 152 – 31. März 1931 ausgemustert

T 153 – 29. August 1938 E-Mess-Schulboot Eduard Jungmann

T 154 – 8. Oktober 1928 ausgemustert

T 155 – 1. Oktober 1936 Tender und TF-Boot

T 156 – 1. Oktober 1936 TF-Boot

T 157 – 1. Oktober 1936 TF-Boot

T 158 – 1. Oktober 1936 TF-Boot

T 168 – 8. Januar 1927 ausgemustert

Ersatz: Torpedoboote

Möwe (1926) – 1. Oktober 1926 in Dienst gestellt, 1944 +

Seeadler (1926) – 1. Mai 1927 in Dienst gestellt, 1942 +

Greif (1926) – 15. März 1927 in Dienst gestellt, 1944 +

Albatros (1926) – 15. Mai 1927 in Dienst gestellt, 1940 im Oslofjord nach Gefecht auf Grund gelaufen und aufgegeben

Kondor (1926) – 15. Juli 1927 in Dienst gestellt, 1944 +

Falke (1926) – 1. August 1927 in Dienst gestellt, 1944 +

Wolf (1927) – 15. November 1928 in Dienst gestellt, 1941 +

Iltis (1927) – 1. Oktober 1928 in Dienst gestellt, 1942 +

Luchs (1928) – 15. April 1929 in Dienst gestellt, 1940 +

Tiger (1928) – 15. Januar 1929 in Dienst gestellt, 1939 +

Jaguar (1928) – 1. Juni 1929 in Dienst gestellt, 1944 +

Leopard (1928) – 15. August 1929 in Dienst gestellt, 1940 +


U-Bootszerstörer

UZ 27 – 20. Februar 1936 ausgemustert, an SA abgegeben

UZ 28 – 16. Mai 1934 ausgemustert, an SA abgegeben

UZ 29 – 20. Februar 1936 ausgemustert, an SA abgegeben

UZ 30 – KM, 1923 Umbau zu Flugbetriebsboot, 1927 ausgemustert, an Zollbehörde abgegeben

UZ 31 – KM, 1923 Umbau zu Flugbetriebsboot, …

UZ 32 – KM, …

UZ 33 – KM, …

UZ 34 – 16. Mai 1934 ausgemustert, an SA abgegeben

UZ 35 – 9. Juni 1936 ausgemustert, abgegeben

Ersatz: Motortorpedoboote

Tarnbezeichnung: Schnellboote

UZ S 11 (1927) – 1828 RM Versuche, 14. Juni 1930 an Luftwaffe FL D226 abgegeben

UZ S 12 (1925) – 1929 RM Versuche, 31. März 1931 ausgemustert und verkauft

UZ S 13 (ex LM 20) – 1926 umgebaut, 31. März 1931 ausgemustert und verkauft

UZ S 14 (ex LM 22) – 1926 umgebaut, 31. März 1931 ausgemustert und verkauft

UZ S 15 (ex LM 23) – 1926 umgebaut, 9. Juni 1933 ausgemustert und verkauft

UZ S 16 (ex LM 27) – 1926 umgebaut, 7. August 1930 ausgemustert und verkauft

UZ S 17 (ex LM 28) – 1926 umgebaut, 9. Juni 1933 ausgemustert und verkauft

UZ S 18 (ex Narwal) – 1928 RM Versuche, 31. März 1931 ausgemustert und verkauft

UZ S 19 (ex Lüsi 1) – 1930 in Dienst gestellt, 6. September 1932 ausgemustert und verkauft

UZ S 20 (ex LM 16) – 1926 umgebaut, 31. März 1931 ausgemustert und verkauft

UZ S 21 (ex LM 21) – 1926 umgebaut, 9. Juni 1933 ausgemustert …


S 1 (1929) – 7. August 1930 als UZ S 16 in Dienst, ab 16. März 1932 als S 1, 10. Dezember 1936 an Spanien verkauft.

S 2 (1932) – 22. April 1932 in Dienst gestellt, 10. Dezember 1936 an Spanien verkauft.

S 3 (1932) – 27. Mai 1932 in Dienst gestellt, 10. Dezember 1936 an Spanien verkauft.

S 4 (1932) – 20. Juni 1932 in Dienst gestellt, 10. Dezember 1936 an Spanien verkauft.

S 5 (1932) – 14. Juli 1932 in Dienst gestellt, 10. Dezember 1936 an Spanien verkauft.

S 6 (1932) – 23. November 1933 in Dienst gestellt, 1937 an Spanien verkauft.

S 7 (1933) – 10. Oktober 1934 in Dienst gestellt, 1945 britische Beute

S 8 (1934) – 6. September 1934 in Dienst gestellt, 1945 Hulk in Eckernförde …

S 9 (1934) – 12. Juni 1935 in Dienst gestellt, 1945 US-Beute

S 10 (1934) – 7. März 1935 in Dienst gestellt, 1945 US-Beute

S 11 (1934) – 3. August 1935 in Dienst gestellt, 1945 sowjetische Beute

S 12 (1935) – 31. August 1935 in Dienst gestellt, 1945 US-Beute

S 13 (1935) – 7. Dezember 1935 in Dienst gestellt, 1945 britische Beute


Minensuchboote

M 28 – 11. März 1929 Versuchsboot Pelikan, 1940 M 528

M 38 – 20. Februar 1922 Wohnhulk K103Wb

M 50 – 26. November 1937 Räumboot-Begleitschiff Brommy, 1940 M 550

M 57 – 1. Dezember 1922 Wohnboot in Kiel

M 60 – 29. August 1938 Versuchsboot Hecht, 1940 M 560

M 61 – 1. November 1938 TF-Boot

M 66 – November 1937 Versuchsboot Störtebeker, 1940 M 566

M 72 – 1. Oktober 1940 M 572

M 75 – 1. Oktober 1940 M 575

M 81 – 11. März 1929 Versuchsboot Nautilus, 1940 M 581

M 82 – 11. März 1929 Geschwader-Tender Jagd, 1940 M 582

M 84 – 1. Oktober 1940 M 584

M 85 – 1. Oktober 1939 +

M 89 – 26. Juli 1940 +

M 98 – 1. Oktober 1940 M 598

M 102 – 1. Oktober 1940 M 502

M 104 – 1. Oktober 1940 M 504

M 107 – 15. April 1939 Räumboot-Begleitschiff Von der Groeben, 1940 M 507

M 108 – 24. Oktober 1936 Artillerie-Schulboot Delphin, 1940 M 508

M 109 – 29. August 1938 Versuchsboot Johann Wittenborg, 1940 M 509

M 110 – 1. Oktober 1940 M 510

M 111 – 1. Oktober 1940 M 511

M 113 – 8. Pktober 1936 U-Boot-Tender Acheron, 1940 M 513

M 115 – 1. Oktober 1935 Versuchsboot Arkona, 1941 M 515

M 116 – 1922 Wohnboot W1Wb

M 117 – 1. Oktober 1940 M 517

M 122 – 1. November 1938 Schnellboot-Begleitschiff, 1940 M 522

M 125 – 1922 Wohnboot W2Wb

M 126 – 1. Oktober 1940 M 526, 27. April 1943 Räumboot-Begleitschiff Alders

M 129 – 29. August 1938 Versuchsboot Otto Braun, 1941 M 529

M 130 – 12. Mai 1928 Artillerie-Schulboot Fuchs, 1940 M 530

M 132 – 13. November 1939 +

M 133 – 11. März 1929 Tender Wacht, 24. August 1939 Räumboot-Begleitschiff Raule, 1940 M 533

M 134 – 11. März 1929 Tender Frauenlob, 1940 M 534, 1943 Räumboot-Begleitschiff Jungingen

M 135 – 5. Februar 1923 Flotten-Tender Hela, später Gazelle, 1940 M 535

M 136 – 1939 U-Boot-Tender Havel, 1940 +

M 138 – 11. September 1924 Fischereischutzboot Zieten, später Nettelbeck, 1940 M 538

M 145 – 1. Oktober 1940 M 545

M 146 – 26. August 1933 Flottentender Taku, 1935 M 146, 1940 M 546

M 157 – 28. Juni 1941 M 557

Flachgehende Minensuchboote

FM 21 – 1920 Peilboot III, 1. Oktober 1928 verkauft

FM 22 – 1920 Peilboot IV, 22. Juli 1927 verkauft, Abbruch

FM 24 – 29. April 1922 verkauft

FM 25 – 29. April 1922 verkauft

FM 26 – 1920 Peilboot VII, 22. Juli 1927 verkauft, Abbruch

FM 29 – 8. Juni 1925 verkauft

Ersatz: Räumboote

Tarnbezeichnung: Sperrübungsfahrzeuge

R 1 (1931) – 20. April 1931 in Dienst gestellt, 1945 als Hulk in Eckernförde …

R 2 (1933) – 1. November 1933 in Dienst gestellt, 1945 ausgemustert und br.

R 3 (1932) – 11. Mai 1932 in Dienst gestellt, 1943 +

R 4 (1932) – 25. Mai 1932 in Dienst gestellt, 1945 +

R 5 (1932) – 18. Mai 1932 in Dienst gestellt, 1940 +

R 6 (1933) – 29. September 1933 in Dienst gestellt, 1943 +

R 7 (1933) – 30. September 1933 in Dienst gestellt, 1943 +

R 8 (1934) – 12. Januar 1934 in Dienst gestellt, 1945 +

R 9 (1934) – 11. April 1934 in Dienst gestellt, 1942 +

R 10 (1934) – 9. Mai 1934 in Dienst gestellt, 1943 +

R 11 (1934) – 27. Juni 1934 in Dienst gestellt, 1942 +

R 12 (1934) – 28. Juni 1934 in Dienst gestellt, 1944 +

R 13 (1934) – 19. Juli 1934 in Dienst gestellt, 1943 +

R 14 (1934) – 6. September 1934 in Dienst gestellt, 1945 +

R 15 (1934) – 3. Mai 1934 in Dienst gestellt, 1944 +

R 16 (1934) – 23. Mai 1934 in Dienst gestellt, 1945 +

R 17 (1935) – 26. Oktober 1935 in Dienst gestellt, 1940 +

R 18 (1935) – 29. August 1935 in Dienst gestellt, 1945 dän. Beute

R 19 (1935) – 16. Oktober 1935 in Dienst gestellt, 1943 +

R 20 (1935) – 14. Dezember 1935 in Dienst gestellt, 1944 +


Segelschulschiff

Niobe (1913) – 1921 gekauft, 26. Juli 1932 im Sturm gesunken

Ersatz Segelschulschiff

Gorch Fock (1933) – 27. Juni 1933 in Dienst gestellt, 1945 sowjetische Beute


Tender und Bewacher

Drache – 1919 Tender Kiel, Wilhelmshaven, 10.1922 Tender S.A.S., 1928–1945 Artillerieschulboot

Delphin – 2. Dezember 1921 Tender S.A.S., 3. Dezember 1925 ausgemustert, verkauft.

Fuchs – 1. April 1922 Tender S.A.S., 1. Januar 1923 Stationstender N, 12. Mai 1928 ausgemustert, Abbruch

Hay – 21. April 1922 Tender S.A.S., 4. Oktober 1932 ausgemustert, verkauft

Nordsee (ex F 1) – 1922 …, 1939 SA-Marinebrigade 2, 1941-44 RM Verkehrsboot in Calais.


Jagd (ex M 82) – 11. März 1929 Flotten-Tender, 1940 M 582

Wacht (ex M 133) – 11. März 1929 Flotten-Tender, 1940 M 533

Frauenlob (ex M 134) – 11. März 1929 Flotten-Tender, 1940 M 534

Hela (ex M 135) – 5. Februar 1923 Flotten-Tender, später Gazelle, 1940 M 535

Taku (ex M 146) – 26. August 1933 Flotten-Tender, 1940 M 546

Acheron (ex M 113) – 8. Oktober 1936 Uboot-Tender, 1940 M 513

Havel (ex M 136) – 1939 U-Boot-Tender, 1940


Fischereischutz

Meteor (ex K-Boot) – bis 1945 in Dienst

Pelikan (ex M 28) – 1929 Versuchsboot, 1940 M 528

Hecht (ex M 60) – 1938 Versuchsboot, 1940 M 560

Nautilus (ex M 81) – 1929 Versuchsboot, 1940 M 581

Frauenlob (ex M 134) – 1929 Tender, 1940 M 534

Zieten (ex M 138) – später Nettelbeck, 1940 M 538

Elbe (1931) – 1939–1945 Räumboot-Begleitschiff

Weser (1931) – 1939–1945 Räumboot-Begleitschiff


Vermessungsschiffe

K-Boot Panther – Vermessungen 1921–1926 , 31. März 1931 ausgemustert

K-Boot Meteor – Vermessungen, Forschungen, Fischereischutz, bis 1945 in Dienst


Peilboote

Peilboot I (1911) – 16. Juni 1921 B.S.O., 31. März 1931 verkauft, Abbruch

Peilboot II (1911) – 10. April 1920 K.B.A.W., 1931 Peilboot 2, 1938 Norderoog

Peilboot III (ex FM 21) – 1. April 1922 B.S.O., 1. Oktober 1928 ausgemustert, verkauft

Peilboot IV (ex FM 22) – 1. April 1922 B.S.O., 22. Juli 1927 verkauft, Abbruch

Peilboot V (1912) – 10. April 1920 K.B.A.W., 1931 Peilboot 5, 1938 Süderoog

Peilboot VI (1901) – 23. November 1921 ausgemustert, verkauft ? …

Peilboot VII (ex FM 26) – 1. April 1922 B.S.O., 22. Juli 1927 verkauft, Abbruch


Reichswasserschutz

(Diese Einheiten waren abgerüstet und daher nicht mehr als Kriegsschiffe ausgewiesen.)

Flachgehende Minensuchboote:

F 7 – 1920 RWS, 31. März 1931 – 1939 Marineschulboot Aegir, September 1939: R 113

F 10 – 1920 RWS, 1926 RM Verkehrsboot Wilhelmshaven, …

F 11 – 1920 RWS, 31. März 1931 – 1945 Marineschulboot Odin.

F 14 – 1920 RWS, 1925 Polizeiboot in Bremen, …

F 15 – 1920 RWS, 1928 …

F 17 – 1920 RWS, 1935 ausgemustert, …

F 20 – 1920 RWS, 1931 ausgemustert, verkauft

F 21 – 1920 RWS, 1928 …

F 23 – 1920 RWS, 1931 Polizeiboot in Altona, …

F 25 – 1920 RWS, 1929 Polizeiboot in Spandau, …

F 27 – 1920 RWS, …

F 34 – 1920 RWS, 1928 ausgemustert, verkauft

F 37 – 1920 RWS, 1940 Hafenschutz H 532

F 39 – 1920 RWS, 1929 ausgemustert, verkauft

F 43 – 1920 RWS, 1939 Hafenschutz H 107

F 44 – 1920 RWS, 1928 …

F 46 – 1920 RWS, 1931 ausgemustert, verkauft

F 47 – 1920 RWS, 1928 …

F 52 – 1920 RWS, 1928 RM Verkehrsboot Nordholz in Cuxhaven, 1931 ausgemustert, verkauft

F 53 – 1920 RWS, 1928 ausgemustert, verkauft

F 55 – 1920 RWS, 1932 ausgemustert, verkauft

F 58 – 1920 RWS, 1925 noch in Dienst, …

F 60 – 1920 RWS, 1925 noch in Dienst, …

F 61 – 1920 RWS, 1931 noch in Dienst, …

F 62 – 1920 RWS, 1931 ausgemustert, verkauft

F 66 – 1924 RM Verkehrsboot Pollux in Wilhelmshaven, 1932 ausgemustert, verkauft

F 68 – 1922 ausgemustert, verkauft

F 70 – 1920 RWS, 1931 Polizeiboot in Stettin, …

F 71 – 1920 RWS, 1931 ausgemustert, verkauft

F 72 – 1924 RM Verkehrsboot Castor, 1932 ausgemustert, verkauft

F 73 – 1924 RM Verkehrsboot Sirius in Cuxhaven, …

F 75 – 1924 RM Verkehrsboot in Cuxhaven, 1926 …

Schnelle Motorboote mit Luftschiffmotoren:

LM 27 – 1922 RWS, 1926 RM Umbau UZ S 16, 1930 ausgemustert und verkauft

LM 28 – 1922 RWS, 1926 RM Umbau UZ S 17, 1930 ausgemustert und verkauft

U-Bootzerstörer:

UZ 1 – 1920 RWS, 1928 ausgemustert, verkauft

UZ 2 – 1920 RWS, …

UZ 3 – 1920 RWS, 1922 ausgemustert, verkauft

UZ 11 – 1920 RWS, 1926 noch in Dienst, …

UZ 13 – 1920 RWS, 1923 ausgemustert, an Zollbehörde abgegeben

UZ 14 – 1920 RWS, 1924 ausgemustert, an Zollbehörde abgegeben

UZ 17 – 1920 RWS, …

UZ 18 – 1920 RWS, 1927 ausgemustert, an SA abgegeben

UZ 19 – 1920 RWS, 1927 …

UZ 20 – 1920 RWS, 1923 ausgemustert, an NS-Sportverband abgegeben

Verweisungen

Literatur

  • Harald Fock: Flottenchronik. Die an beiden Weltkriegen beteiligten aktiven Kriegsschiffe und ihr Verbleib. Koehlers Verlagsgesellschaft, Hamburg 2000, ISBN 3-7822-0788-2 (überarbeitete und erweiterte Fassung)
  • Herbert Schultz: Reichsmarine 1919–1935. Organisation und Gliederung. Eigendruck: Pinneberg 1989
  • Erich Gröner, Dieter Jung, Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815–1945. Bände 1, 2, 5. Bernard & Graefe: Koblenz 1983 ff.

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste von Schiffen der Reichsmarine — Die Liste von Schiffen der Reichsmarine enthält die Schiffe, die bei der ehemaligen deutschen Reichsmarine in Dienst standen. Nach den Bestimmungen des Vertrags von Versailles durfte die Reichsmarine aber nur eine bestimmte Anzahl von Schiffen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schiffe der Kaiserlichen Marine — Die Reichskriegsflagge in der ab 1903 gültigen Ausführung. Die Liste der Schiffe der Kaiserlichen Marine enthält die Kriegsschiffe der deutschen Kaiserlichen Marine (1871–1918), soweit sie einen Namen trugen. Einheiten, die nur über eine Nummer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes der U-Boot-Waffe — Das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Katastrophen der Seefahrt — Untergang der RMS Titanic am 15. April 1912 Dieser Artikel enthält eine chronologische Auflistung von schweren Unfällen der Seefahrt, bei denen Menschenleben zu beklagen waren oder Schäden in erheblicher Größe verursacht wurden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsmarine — Reichskriegsflagge der Reichsmarine (1922/23 1933) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Großer Torpedoboote (1898–1919) — Seit 1881 beschäftigte man sich im Deutschen Kaiserreich mit dem Entwurf von Torpedobooten. Nach dem Bau der ersten Prototypen, einem Vergleich konkurrierender Werft Entwürfe und dem Feststellen taktischer und strategischer Zielsetzungen konnte… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Kreuzer — Diese Liste umfasst alle deutschen Kreuzer. Dazu zählen die Panzerkreuzer, jedoch nicht die Schlachtkreuzer der Kaiserlichen Marine. Beide Typen wurden als Große Kreuzer bezeichnet. Nicht aufgeführt sind die ungeschützten Kreuzer aus der Frühzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Seeunfälle 1900 bis 1949 — Untergang der RMS Titanic am 15. April 1912 Die Liste bedeutender Seeunfälle 1900 bis 1949 enthält Unfälle der Seeschifffahrt in der Zeit von 1900 bis 1949, bei denen es zum Verlust von Menschenleben kam oder hoher Sachschaden entstanden ist, in… …   Deutsch Wikipedia

  • Vorläufige Reichsmarine — Reichsmarine war die Bezeichnung der deutschen Marine in der Zeit vom 1. Januar 1922 bis zum 30. Juni 1935. Auch die während der bürgerlich demokratischen Revolution von 1848/49 am 4. Juni 1848 von der Nationalversammlung in Frankfurt am Main… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Deutschen Marine — Deutschland hat in seiner Marinegeschichte nur wenige Versuche unternommen, als Seemacht aufzutreten. Das bekannteste Vorhaben war der Aufbau der Hochseeflotte unter Kaiser Wilhelm II. vor dem Ersten Weltkrieg. Es gab jedoch eine Anzahl kleinerer …   Deutsch Wikipedia