Liste der Söhne und Töchter von Chemnitz


Liste der Söhne und Töchter von Chemnitz

Dies ist eine Liste der Persönlichkeiten der Stadt Chemnitz.

siehe auch Liste der Oberbürgermeister der Stadt Chemnitz

Ehrenbürger

Die folgende Übersicht enthält Personen, die von der Stadt Chemnitz die Ehrenbürgerwürde verliehen bekamen. Die Auflistung erfolgt nach dem Zeitpunkt der Verleihung; vor 1945 ist die Liste noch unvollständig.

  • Jacob Georg Bodemer, Zschopauer Spinnereibesitzer und Bibliotheks-Stifter
  • Johann von Zimmermann (1820–1901), Schlosser, Werkführer, Erfinder und Unternehmer, Begründer des deutschen Werkzeugmaschinenbaus
  • Otto von Bismarck (1815–1898), Reichskanzler
  • 1906: Anton Ohorn (1846–1924), Hofrat, Lehrer, Dichter und Schriftsteller
  • 1911: Hermann Vogel (1841–1917), Textilunternehmer, Kunstmäzen, Geheimer Kommerzienrat
  • 1930, 10. März: Johannes Hübschmann (1867–1930), Jurist, Politiker und von 1917 bis 1930 Oberbürgermeister der Stadt Chemnitz
  • 1946, 21. November: Karl Schmidt-Rottluff (1884–1976), Maler und Grafiker
  • 1949, 13. April: Richard Scheibe (1879–1964), Bildhauer
  • 1950, 29. August: Martha Schrag, Malerin und Grafikerin
  • 1961, 9. Oktober: Anastas Hovhannessi Mikojan, Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats der UdSSR
  • 1971, 27. April: Semjon Nikolajewitsch Woloschtschuk, Generalsekretär der SDAG WISMUT
  • 1974, 29. August: Max Müller, Oberbürgermeister a. D.
  • 1974, 4. Oktober: Nikolai Wassilijewitsch Bannikow, Erster Sekretär des Gebietskomitees Irkutsk
  • 1976, 22. Januar: Johannes Riesner (1902–1976), Stadtschulrat und Stadtrat für Kultur
  • 1978, 25. September: Waleri Bykowski (* 1934), sowjetischer Kosmonaut
  • 1978, 25. September: Sigmund Jähn (* 1937), Kosmonaut (erster Deutscher im All)
  • 1982, 17 Februar: Wilhelm Rudolph, Maler
  • 1983, 9. Mai: Elisabeth Wetzel, Verband der antifaschistischen Widerstandskämpfer
  • 1988, 7. Januar: Paul Kurzbach (1902–1997), Komponist
  • 1988, 22. Dezember: Katarina Witt (* 1965), Eiskunstläuferin
  • 1990, 3. Oktober: Christoph Magirius (* 1937), Pfarrer der St. Andreas-Gemeinde
  • 1991, 25. September: Klaus Bungert (* 1926), Oberbürgermeister a. D. von Düsseldorf (Partnerstadt von Chemnitz)
  • 1992, 6. Februar: Lothar-Günther Buchheim (1918–2007), Schriftsteller, Maler, Kunstsammler und Verleger
  • 1994, 9. Juni: Carl Hahn junior (* 1926), ehemaliger Vorsitzender des Aufsichtsrates der Volkswagen AG
  • 2001, 2. Oktober: Stefan Heym (1913–2001), Schriftsteller
  • 2004, 22. November: Folker Weißgerber (1941–2007), ehemaliger Konzernvorstand für Produktion und Logistik der Volkswagen AG
  • 2007, 16. Mai: Siegmund Rotstein (* 1925), langjähriger Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Chemnitz
  • 2008, 12. Dezember: Jutta Müller (* 1928), Eiskunstläuferin und Eiskunstlauftrainerin

(Für weitere Ehrenbürger-Listen deutscher Städte siehe: Kategorie:Liste (Ehrenbürger))

Söhne und Töchter der Stadt

Die folgende Übersicht enthält Personen, die innerhalb des Stadtgebiets Chemnitz (in seiner jetzigen Ausdehnung) geboren wurden:

Weitere Persönlichkeiten

Nicht in Chemnitz geboren wurden die folgenden Personen, sie haben jedoch in Chemnitz gewirkt.

  • Georgius Agricola (eigentlich Georg Pawer; 1494–1555), Wissenschaftler und „Vater der Mineralogie“
  • Michael Ballack (* 1976), Fußballspieler, ging in Chemnitz ins Sportgymnasium und spielte bei zwei Chemnitzer Vereinen
  • Erich Basarke (1878–1941), einer der wichtigsten Architekten des 20. Jahrhunderts in Chemnitz
  • Heinrich Brandler (1881–1967), Gewerkschaftsfunktionär, Chef der KPD 1921–1923, Gründer der KPD (Opposition)
  • Wenzel Bürger (1869–1946), einer der namhaften Architekten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Chemnitz
  • Ernst von Cochenhausen (1850–1908), deutscher Chemiker und Regierungsrat Prof. Allgemeine Chemie, Chemische Technologie, Versuchsfärberei, in Chemnitz
  • Carlfriedrich Claus (1930–1998), deutscher Grafiker und Schriftsteller mit maßgeblichen Einfluss auf die Kunstszene in Chemnitz
  • Theodor Crüger (1694–1751), lutherischer Theologe und Historiker
  • Balthasar Crusius (1550–1630), Rektor in Chemnitz
  • Atlas Crusius (1606–1679), Bürgermeister in Chemnitz
  • Hanns Diettrich (1905–1983), Bildhauer, schuf u.a. den Kinderbrunnen, Augustkämpfer, sowie mehrere Mahnmale in Chemnitz
  • Hans Dresig (* 1937), Professor für Technische Mechanik und Autor
  • Jens Fiedler (* 1970), Bahnradfahrer (Sprint, Keirin), zweifacher Olympiasieger, mehrfacher Welt- und Europameister, 21-facher Deutscher Meister
  • Jürgen Golle (* 1942), Komponist und Hochschullehrer
  • Georg Sigismund Green der Ältere (1673–1734), Superintendent in Chemnitz
  • Richard Hartmann (1809–1878), Maschinenfabrikant
  • Josef Kneifel (* 1942), führte im Jahr 1980 ein Bombenattentat auf das sowjetische Panzerdenkmal in Karl-Marx-Stadt durch – heute Aktivist der rechtsextremen HNG
  • Robert Kohl (1813–1881), Superintendent an der St. Nikolaikirche
  • Friedrich Nobbe (1830–1922), Lehrer an der Realschule sowie ab 1861 Lehrer für Pflanzen- und Tierphysiologie an der staatlichen höheren Gewerbeschule und Mitarbeiter an der landwirtschaftlichen Versuchsstation in Chemnitz
  • Gustav Noske (1868–1946), Redakteur der Chemnitzer SPD-Zeitung Volksstimme, Mitglied des Reichstags, Reichswehrminister in der Weimarer Republik
  • Fred Otto (1883–1944), deutscher Architekt und Chemnitzer Stadtbaurat
  • Thomas Ranft (* 1945), deutscher Grafiker
  • Emil Rosenow (1871–1904), deutscher Schriftsteller, Redakteur und Reichstagsabgeordneter
  • Matthias Schweighöfer (* 1981), Schauspieler, besuchte in Chemnitz das Dr.-Wilhelm-André-Gymnasium
  • Louis Schönherr (1817–1911), deutscher Webstuhlbauer und gilt als Erfinder des mechanischen Webstuhls
  • Adam Siber (1516–1584), war Rektor in Chemnitz
  • Johann Traugott Sterzel (1841–1914), erster Direktor des König-Albert-Museums; leitete die Ausgrabungen und Aufstellung des „Versteinerten Waldes“
  • Jörg Stingl (* 1961), Bergsteiger
  • Richard Tauber (1891–1948), debütierte als Opernsänger am Stadttheater in Chemnitz
  • Adolf Ferdinand Weinhold (1841–1917), schuf die Grundlagen für die Isolierkanne
  • Katarina Witt (* 1965), Eiskunstläuferin, ging zur Sportschule in Karl-Marx-Stadt, trainierte bei Jutta Müller

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Söhne und Töchter von Stettin — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Erwin Heinz Ackerknecht (1906–1988), Politiker und Medizinhistorike …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Wittenberg — Die Liste enthält Personen, die in Wittenberg geboren sind. Ob die Stadt zu ihrem späteren Wirkungskreis gehört, ist dabei unerheblich. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Andere Persönlichkeiten mit Wittenberger Bezug befinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Köln — Die Liste enthält zunächst Persönlichkeiten, die in Köln geboren sind. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach dem Geburtsjahr. Im Anschluss folgt eine Liste von Persönlichkeiten, die in irgendeiner Weise mit Köln in Verbindung stehen, jedoch… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Magdeburgs — Die Liste enthält Personen, die in Magdeburg geboren sind. Ob die Stadt zu ihrem späteren Wirkungskreis gehört, ist dabei unerheblich. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Andere Persönlichkeiten mit Magdeburger Bezug befinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Bonn — Diese Liste führt Personen auf, die der Bundesstadt Bonn besonders verbunden sind. Siehe auch die Liste der Angehörigen der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Hildesheim — Die folgenden Personen sind in Hildesheim geboren. Ob sie ihren späteren Wirkungskreis in Hildesheim hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Inhaltsverzeichnis 1 Bis 1799 2 1800 bis 1899 3 1900 bis 1949 4 Ab 1950 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Gera — Diese Liste strebt eine Aufzählung aller in der Wikipedia vertretenen Personen an, die in der Stadt Gera (einschließlich ihrer später eingemeindeten Ortsteile) geboren wurden. Ob diese Personen ihren späteren Wirkungskreis in Gera hatten, ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Rostocks — In der Hansestadt Rostock geborene, bedeutende Persönlichkeiten in der Reihenfolge ihres Geburtsjahrgangs: Magnus Pegel (1547–1619) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Zwickau — Diese Liste enthält Persönlichkeiten, die in Zwickau geboren sind. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Zwickau hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Viele sind im Laufe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Söhne und Töchter von Wittenberg — Die Liste enthält Personen, die in Wittenberg geboren sind. Ob die Stadt zu ihrem späteren Wirkungskreis gehört, ist dabei unerheblich. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Andere Persönlichkeiten mit Wittenberger Bezug, befinden …   Deutsch Wikipedia