Liste tödlicher Unfälle im Skisport

Liste tödlicher Unfälle im Skisport

Im Skisport gibt es jährlich zahlreiche tödliche Unfälle. In dieser Liste werden nur Unfälle im Bereich des Leistungssports in chronologischer Folge aufgeführt.

Inhaltsverzeichnis

1950er Jahre

1959: John Semmelink aus Kanada stürzt bei einer Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen in ein ausgetrocknetes Bachbett und verstirbt an einer Fraktur des Schädels. Am 10. März fährt der Österreicher Toni Mark beim Abfahrtslauf Goldenen Schild in Rottach-Egern am Wallberg in eine Zuschauergruppe. Mark erliegt seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus, 3 Zuschauer werden verletzt.

1960er Jahre

1970er Jahre

  • 1970: Bei einem Rennen in Megève erleidet der Franzose Michel Bozon bei einem Sturz in der Weltcup-Abfahrt einen Genickbruch und stirbt.
  • 1972: Während der Abfahrt zu den Universitätsmeisterschaften in Winter Park kollidiert David Noelle aus den USA mit einem Baum. Wenig später verstirbt Arthur Gobber aus Österreich bei der Abfahrt zur österreichischen Junioren-Meisterschaften in Schladming.
  • 1973: Sverre Rasmusbakke aus Norwegen verunglückt in seinem Heimatland bei einem Riesenslalom.
  • 1975: Michel Dujon aus Frankreich zieht sich im Training in Val-d’Isère bei der Kollision mit einem Skilift-Mast tödliche Verletzungen zu. Markku Vuopala aus Finnland stirbt beim Zusammenstoß mit einem Baum nach Zieldurchfahrt bei den Junioren-Europameisterschaften in Zell am Ziller.
  • 1979: Leonardo David aus Italien verunglückt in Lake Placid bei der vorolympischen Abfahrt. Er stirbt an den Kopfverletzungen nach siebenjährigem Koma im Jahre 1986.

1980er Jahre

1990er Jahre

  • 1991: Gernot Reinstadler aus Österreich stirbt nach einem Sturz im Zielhang der Qualifikations-Abfahrt im Weltcup in Wengen an inneren Verletzungen.
  • 1992: Peter Wirnsberger II aus Österreich stürzt im Rahmen der österreichischen Meisterschaften auf einer Eisplatte.
  • 1994: Ulrike Maier stürzt auf beim Arlberg-Kandahar-Rennen und kollidiert mit einer Zeitmessvorrichtung. Dabei erleidet sie einen tödlichen Genickbruch.
  • 1996: Kirsten McGibbon aus Großbritannien stirbt an Kopf- sowie inneren Verletzungen nach dem Sturz bei einer Nachwuchsabfahrt in Altenmarkt-Zauchensee.

2000er Jahre

  • 2001: Die französische Super-G-Weltmeisterin Regine Cavagnoud kollidiert bei der Abfahrt am Pitztaler Gletscher mit dem deutschen Nachwuchstrainer Markus Anwander und stirbt zwei Tage später in einem Innsbrucker Krankenhaus. Anwander überlebt schwerverletzt.
  • 2002: Der Schweizer Werner Elmer stirbt 20-jährig beim Zusammenstoß mit einem Streckenposten in Verbier.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Liste tödlicher Unfälle im Ski-Leistungssport — Im Skisport gibt es jährlich zahlreiche tödliche Unfälle. In dieser Liste werden nur Unfälle im Bereich des Leistungssports in chronologischer Folge aufgeführt. Inhaltsverzeichnis 1 1950er Jahre 2 1960er Jahre 3 1970er Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Todesfällen im Leistungssport — Diese Liste von Todesfällen im Leistungssport listet bekannte Leistungssportler auf, die während ihrer aktiven Karriere (oder danach im Alter bis 40 Jahren) an einer Ursache gestorben sind, die mit hoher Wahrscheinlichkeit mit ihrer sportlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Schiunfall — Als Skiunfälle bzw. Schiunfälle bezeichnet man Unfälle einzelner oder mehrerer Skiläufer mit dadurch verursachten Verletzungen. Häufigste Unfallursachen sind Stürze bei hoher Fahrgeschwindigkeit, gefolgt von Zusammenstößen zweier Skifahrer.… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»