Liste von Bunkern


Liste von Bunkern

Bekannte Bunker

Inhaltsverzeichnis

Belgien

Atlantikwall

  • Atlantikwallmuseum zwischen Oostende und Nieuwpoort mit erhaltenen Anlagen aus beiden Weltkriegen

Deutschland

Baden-Württemberg

  • Neckar-Enz-Stellung: von 1935 bis 1938 erbaute Bunker-Linie von Eberbach nach Enzweihingen entlang von Neckar und Enz zur Abwehr eines Angriffs aus dem Westen
  • Bunker Oberreichenbach (Schwarzwald) ehem. Ausweichsitz der Landesregierung, heute Rechenzentrum COMback
  • Bunker Stuttgart (Marienplatz) Bunker für die Nazi Führungsebene in Stuttgart, heute Musikproberäume
  • Luftverteidigungsanlage Gustav: Ehemaliger Bunker der Radarführungsabteilung 23 bei Lauda-Königshofen. Die Einrichtung war von 1967 bis 2004 in Betrieb.
  • Luftverteidigungsanlage Martin: Bunker des Einsatzführungsbereichs 1 bei Meßstetten

Bayern

  • Bunker München Blumenstraße
  • Bunker Nürnberg Hauptbahnhof
  • Hochbunker Nürnberg Penzstraße ehem. Luftschutzbunker des Städt. Krankenhauses Nürnberg, im Dritten Reich
  • Bunker Fürth Ronwald Hochbunker in Fürth Ronwaldstraße
  • Bunker Fürth Kronacher Hochbunker in Fürth Kronacherstraße
  • Bunker Fürth Friedrich Ebert Hochbunker in Fürth Schwandweg
  • Bunker Fürth City-Center Bunker in der Tiefgarage des City-Center Fürth
  • Bunker Fürth Stadthalle Bunker in der Tiefgarage der Stadthalle Fürth
  • Bunker Gunzenhausen Zivilschutzbunker im Gymnasium Gunzenhausen
  • Wetterau-Main-Tauber-Stellung Bunker-Linie durch Hessen und Bayern

Berlin

Brandenburg

  • Bunker Komplex 5000 ehem. Anlage des Nationalen Verteidigungsrates der DDR
  • Bunker Altes Lager (GSSD) Lagerbunker für Kernwaffen
  • Bunker Cottbus ehem. Ausweichführungsstelle der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Cottbus
  • Bunker Brand (GSSD) Lagerbunker für Kernwaffen
  • Bunker Falkenhagen ehem. Kommandozentrale der Truppen des Warschauer Pakts
  • Bunker Fuchsbau ehem. Zentraler Gefechtsstand der Luftverteidigung der DDR
  • Bunker Finsterwalde (GSSD) Lagerbunker für Kernwaffen
  • Bunker Freudenberg ehem. Gefechtsstand (7001) des Innenministers des MdI
  • Bunker Friedrichsthal ehem. Nachrichtenanlage der Wehrmacht (Hochbunker)
  • Bunker Groß-Dölln ehem. GSSD-Flugplatz
  • Bunker Groß-Dölln (GSSD) Lagerbunker für Kernwaffen
  • Bunker Harnekop ehem. Hauptführungsstelle des Ministeriums für Nationale Verteidigung der DDR
  • Bunker Himmelpfort ehem. GSSD-Kernwaffendepot
  • Bunker Kagel ehem. Funksendezentrale der Hauptnachrichtenzentrale des MfNV
  • Bunker Kolkwitz ehem. Gefechtsstand der LSK (GS-31) der NVA bei Kolkwitz
  • Bunker Kunersdorf ehem. Funksendezentrale der Hauptführungsstelle (Harnekop) des MfNV
  • Bunker Ladeburg ehem. Führungsbunker der Luftstreitkräfte der DDR
  • Bunker Lobetal (Koralle) ehem. Oberkommando der Marine (OKM)
  • Bunker Neuruppin (GSSD) Lagerbunker für Kernwaffen
  • Bunker Schwarzer See Forschungseinrichtung für Plasmaphysik
  • Bunker Strausberg ehem. Hauptnachrichtenzentrale des Ministeriums für Nationale Verteidigung der DDR
  • Bunker Strausberg (Deutsche Post) ehem. Nachrichtenzentrale 2 oder Hauptvermittlungsstelle 2 des Sondernetzes 1
  • Bunker Werneuchen (GSSD) Lagerbunker für Kernwaffen
  • Bunker Wollenberg ehem. Troposphärenfunkstation (301) im Kommunikationssystem BARS
  • Bunker Wünsdorf ehem. Oberkommando Heeresführung (OKH), Kommandozentrale der 16. Sowjetischen Luftarmee (RANET)
  • Bunker Wünsdorf Zeppelin Nachrichtenbunker Fernmeldeamt 400, RANET Nachrichtenbunker
  • Bunker Wünsdorf Maybach I + II Kommandobunker OKH
  • Bunker Wünsdorf GSSD Kommandobunker Gefechtsstand der 16. Sowjetischen Luftarmee (RANET)
  • Bunker Wünsdorf Panzier Übungsbunker

Bremen

Hamburg

Hessen

  • Winkelbunker Darmstadt, zwei Bunker von Leo Winkel (Typ 2C) auf dem Gelände des ehemaligen Bahnausbesserungswerkes (Knell)
  • Leunabunker, Frankfurt am Main, Stadtteil Höchst, Leunastraße. Ehemaliger Hochbunker im Dritten Reich
  • Wetterau-Main-Tauber-Stellung Bunker-Linie durch Hessen und Bayern
  • Niddatal Bunker Ilbenstadt - Kommandozentrale für Zivil- und Katastrophenschutz Frankfurt/M.

Mecklenburg-Vorpommern

  • Bunker Eichenthal ehem. Troposphärenfunkstation (302) im Kommunikationssystem BARS
  • Hauptgefechtsstand der Volksmarine der NVA bei Tessin
  • Bunker der 6. Flottille am Kap Arkona
  • Bunker Lärz (GSSD) Lagerbunker für Kernwaffen

Niedersachsen

  • Bunker Emden
  • Großbunker Sokrates in Stade (Leitzentrale der 2. Jagd-Division im 2. Weltkrieg, abgebrochen)
  • GSVBw21 Virtuelles Museum Grundnetzschalt- und Vermittlungsstelle der Bundeswehr in Lüdersen/Hannover

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Saarland

mehrere stillgelegte NATO-Munitionsdepots (Zweigstellen von Ramstein), heute entweder zum natürlichen Rückbau freigegeben oder an Bauern vermietet


  • Winkelbunker (Spitzbunker) Neunkirchen/Saar
  • B-Werk Besseringen (Teil des Westwalls) Merzig

Sachsen

  • Bunker Königsbrück ehem. Troposphärenfunkstation (303) im Kommunikationssystem BARS
  • Bunker Königsbrück (GSSD) Kriegsführungsstelle / Gefechtsstand der Sowjets
  • Bunker Taucherwald
  • Ausweichführungsstelle der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Dresden
  • Ausweichführungsstelle der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Karl-Marx-Stadt
  • Ausweichführungsstelle der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Leipzig (bei Machern) (Museum)
  • Ausweichführungsstelle der Objektverwaltung für Staatsicherheit der SDAG Wismut (bei Hartenstein (Sachsen))
  • Bunker Großenhain (GSSD) Lagerbunker für Kernwaffen
  • Bunker Gersdorf (GSSD) Lagerbunker für Kernwaffen

Sachsen-Anhalt

  • Komplexlager 12 (Malachit)

Schleswig-Holstein

Thüringen

  • Ausweichführungsstelle der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Suhl (bei Frauenwald, heute Museum)
  • Ausweichführungsstelle der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Erfurt (bei Bad Berka)
  • Reserve-Ausweichführungsstelle der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Erfurt (bei Erfurt)
  • Bunker Nobitz(GSSD) Lagerbunker für Kernwaffen
  • NVA Komplexlager 22 Standort Kahla (2. WK Deckname Lachs / REIMAHG)
  • NVA Komplexlager 22 Standort Rothenstein (2. WK Deckname Albit)

Frankreich

Maginot-Linie

Pays de la Loire

Bretagne

Kanada

Schweiz

Aargau

Wallis

Freiburg

Bern

Obwalden

Nidwalden

Waadt

Graubünden

Uri

  • Isleten/A8730
  • Bunker Klausenpass
  • Fuchsegg
  • Gütsch
  • Bätzberg

Luzern

Tessin

St. Gallen

Glarus

  • Beglingen/A6756
  • Niderberg
  • Ennetberge

Noch nicht zugeteilt

Österreich

Niederösterreich

Polen

Woiwodschaft Ermland-Masuren (ehem. Ostpreußen)

USA

Colorado


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste von Bunkeranlagen — Die Liste von Bunkeranlagen umfasst in erster Linie militärische Bunker weltweit. Inhaltsverzeichnis 1 Belgien 1.1 Atlantikwall 2 Deutschland 2.1 Baden Württemberg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) — Dies ist eine Liste speziell seemännischer Fachausdrücke (neben Soziolekten auch umgangssprachliche Ausdrücke) nebst Erläuterung, die an Bord von see und binnen gängigen Schiffen benutzt werden (siehe auch Portal:Schifffahrt; es enthält ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Decknamen von Geheimobjekten des Dritten Reiches — Während des Zweiten Weltkrieges wurden kriegswichtige Bauvorhaben in der Regel mit Decknamen bezeichnet. Dies betraf sowohl oberirdische Bauten als auch unterirdische Verlagerungen. Viele der Objekte wurden nicht beendet. Vorwiegende Verwendung… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Decknamen von Geheimobjekten des Nationalsozialismus — Während des Zweiten Weltkrieges wurden kriegswichtige Bauvorhaben in der Regel mit Decknamen bezeichnet. Dies betraf sowohl oberirdische Bauten als auch unterirdische Verlagerungen. Viele der Objekte wurden nicht beendet. Vorwiegende Verwendung… …   Deutsch Wikipedia

  • Massaker von Gospic — Das Massaker von Gospic fand zwischen dem 16. und 18. Oktober 1991 in Gospić, einer Kleinstadt in der Lika in Kroatien, statt. Das Massaker geschah drei Tage nach dem Massaker in der 11 Kilometer entfernten Stadt Široka Kula. Zwischen 23 [1] und… …   Deutsch Wikipedia

  • Massaker von Gospić — Das Massaker von Gospić fand zwischen dem 16. und 18. Oktober 1991 in Gospić, einer Kleinstadt in der Lika in Kroatien, statt. Das Massaker geschah drei Tage nach dem Massaker in der 11 Kilometer entfernten Stadt Široka Kula. Zwischen 23 [1] und… …   Deutsch Wikipedia

  • Dauerhaftigkeit von Beton — Arbeiter betonieren eine Bodenplatte Betoneinbau …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht von Sevastopol — Stadt Sewastopol місто Севастополь Bas …   Deutsch Wikipedia

  • Stellung von Amsterdam — Verlauf der Stellung von Amsterdam …   Deutsch Wikipedia

  • Atombunker — Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege… …   Deutsch Wikipedia