Liste von Luftfahrzeugen der Schweizer Luftwaffe


Liste von Luftfahrzeugen der Schweizer Luftwaffe

Die Liste von Luftfahrzeugen der Schweizer Luftwaffe zeigt die aktuellen und historischen Luftfahrzeuge der Teilstreitkraft Luftwaffe der Schweizer Armee.

Inhaltsverzeichnis

Bezeichnungssystem

1936 wurde ein neues Bezeichnungssystem bei der Flugwaffe eingeführt. Ein vorgesetzter Buchstabe gab Auskunft über den Verwendungszweck der Maschine. Die Nummern wurden wieder in Gruppen den Maschinen zugeteilt. Bei Maschinen die sich schon im Einsatz befanden wurden die Buchstaben unter Beibehaltung der Nummer vorgesetzt. Umnummerierungen wurden selten gemacht die Pilatus P-2 und die Maschinen der KAB- Reihe waren die grössten.

Kennbuchstabe Verwendungszweck
A    Ausbildung
B    Bomber
C    Communication
D    Drohne
J    Jäger
KAB    Kampfbeobachtung
R    Reconnaissance
T    Transport
U    Umschulung
V    Verbindung
Z    Zieldrohne

Aktuelle Flugzeugmuster

'Einsatzzeitraum'
angeschaffte Stückzahl
Typ Anmerkung Imatrikulierung

Strahlgetriebene Kampfflugzeuge

seit 1998
26 Stück
F/A-18 C Hornet
Allwetterabfangjäger J-5001 bis J-5026
seit 1998
7 Stück
F/A-18 D Hornet
Zweisitziger Allwetterabfangjäger. Eine Maschine ging durch Absturz verloren. J-5232 bis J-5238
seit 1980
66 Stück
F-5E Tiger
Abfangjagdflugzeug. Seit 2003 12 Stück an die österreichische Luftwaffe vermietet. J-3001 bis J-3098
seit 1980
6 Stück
F-5F Tiger
Doppelsitziges Abfangjagdflugzeug. J-3201 bis J-3212

Schulflugzeuge

seit 1978 Pilatus PC-7
Zweisitziger Trainer. Ab 2006 Umrüstung zur NCPC-7 A-902 bis A-941

Hubschrauber

seit 1964
84 Stück
Alouette III
Leichter Transporthubschrauber. Durch Unfälle gingen bis jetzt 14 Stück verloren. V-201 bis V-284
seit 1987
15 Stück
Super Puma (TH-89)
Mittlerer Transporthubschrauber T-311 bis T-325
seit 2001
12Stück
Cougar (TH-98)
Mittlerer Transporthubschrauber. Durch einen Unfall am 30. März 2011 ging einer verloren.[1] T-331 bis T-342
seit 2005
1 Stück
Dauphiné 2
VIP-Transporthubschrauber; Vorher als HB-XPE fürs BAZL im Einsatz. T-771
ab 2008
2 Stück
EC 135
Leichter Transporthelikopter für VIP-Transporte TBD
ab 2008
18 Stück
EC635
Leichter Transport- und Schulungshelikopter TBD

Transportflugzeuge

seit 1975/1981
16 Stück
PC-6/B2-H2M-1 Turbo-Porter
Leichtes Transportflugzeug. Von diesen 16 Exemplare wurden nur 6 Stück neu gebaut. 12 Maschinen entstanden aus den PC-6H2M. Bei Unfällen gingen zwei Stück verloren V-612 bis V-623 und V-630 bis V-635
seit 1976
1 Stück
de Havilland Twin Otter
Transportflugzeug T-741
seit 1995
1 Stück
Dassault Falcon 50
VIP-Transportflugzeug T-783
seit 2002
1 Stück
Cessna Citation Excel
VIP-Transportflugzeug T-784
seit 1993
1 Stück
Beechcraft 350C Super King Air
VIP-Transportflugzeug T-721

Verschiedene

seit 1988
11 Stück
Pilatus PC-9
Zieldarstellung zu Gunsten der Fliegerabwehr, Störeinsätze für das Training der Elektronischen Kriegführung sowie Grund- und Fortgeschrittenenausbildung (Tandemcockpit) C-401 bis C-412
seit 1958
2 Stück
Dornier Do 27
Vermessungsflugzeug V-601 und V-607

Historische Flugzeugmuster

'Einsatzzeitraum'
angeschaffte Stückzahl
Typ Anmerkung Imatrikulierung

Strahlgetriebene Kampfflugzeuge

1976 bis 1994
22 Stück
Hawker Hunter Mk 58A
Jagd- und Erdangriffsflugzeug. J-4101 bis J-4152
1964 bis
6 Stück
Mirage IIIS
Doppelsitziges Abfangjagdflugzeug. J-3001 bis J-3098
1958 bis 1994
100 Stück
Hawker Hunter Mk 58
Jagd- und Erdangriffsflugzeug. Bei Unfällen gingen Insgesamt 28 Hunter verloren. 15 Piloten fanden dabei den Tod. J-4001 bis J-4100

Aufklärungsflugzeuge

1964 bis 2003
16 Stück
Mirage IIIRS
Aufklärungsflugzeug R-2101 bis R-2118

Strahlgetriebene Trainingsflugzeuge

1990 bis 1999
19 Stück
BAE Hawk
Fortgeschrittenentrainer. U-1251 bis U-1270
1975 bis 1994
8 Stück
Hawker Hunter Mk 68
Jagd- und Erdangriffsflugzeug. J-4201 bis J-4208
1964 bis 2003
4 Stück
Mirage IIIDS
Die Doppelsitzer wurden zur Pilotenumschulung genutzt. 1983 wurden zwei durch Abstürze verloren gegangene Maschinen durch zwei Flugzeuge aus französischen Restbeständen ersetzt. J-2001 bis J-2004, J-2011, J-2012

Schulflugzeuge

1956 bis 2003
72 Stück
Pilatus P-3
Schulflugzeug A-801 bis A-873
1945 bis 1981
58 Stück
Pilatus P-2
Schulflugzeug. Den Flugzeuegen mit der A-Kennung wurde später die Kennungen U-101 bis U-128 zugewiesen. A-101 bis A-128
U-129 bis U-157

Hubschrauber

1958 bis 1999
30 Stück
Alouette II
Leichter Transport- und Schulungshubschrauber V-41 bis V-70
1958 bis 1963
4 Stück
Sud-Ouest Djinn
Leichter Transporthubschrauber V-21 bis V-24
1952 bis 1962
3 Stück
Hiller UH-12
Leichter Transport- und Kampfbeobachtungshubschrauber V-11, V-12, KAB-201

Transportflugzeuge

1988 bis 1996/2006
2 Stück
Learjet Corporation Learjet 35A
Transportflugzeug. Die beiden Jets wurden auch für ECM/ELINT Einsätze genutzt. T-781 und T-782
1966 bis 1981
12 Stück
Pilatus PC-6H2M Porter
Transportflugzeug. Die 12 Exemplare wurden 1981 zu PC-6/B2-H2M-1 Turbo-Porter umgerüstet. V-612 bis V-623

Verschiedene

1964 bis 2003
16 Stück
Mirage IIIRS
Aufklärungsflugzeug R-2101 bis R-2118

Einzelnachweise

  1. Helikopter der Schweizer Luftwaffe im Maderanertal (UR) abgestürzt. Medieninformationen der Bundesverwaltung. 30. März 2011. Abgerufen am 17. April 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Luftfahrzeugen der Schweizer Luftwaffe — Inhaltsverzeichnis 1 Bezeichnungssystem 2 Aktuelle Flugzeugmuster 2.1 Strahlgetriebene Kampfflugzeuge 2.2 Schulflugzeuge 2.3 Hubschrauber 2.4 Trans …   Deutsch Wikipedia

  • Kennzeichen von Luftfahrzeugen — Beispiel: D EBUT. D = Deutschland, E = Einmotoriges Flugzeug bis 2 t max. Startgewicht (in Deutschland), BUT = individuelle Kennung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der internationalen Luftfahrtkennzeichen — Beispiel: D EBUT. D = Deutschland, E = Einmotoriges Flugzeug bis 2 t max. Startgewicht (in Deutschland), BUT = individuelle Kennung …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsluftwaffe — Einzelne Abschnitte zu: (a) Kommandostrukturen, (b) Organisation/Gliederung, (c) Waffensysteme, (d) Einsatzdoktrin/Luftkriegstheorie, (e) Personalrekrutierung, (f) Propagandawirkung, (g) Rezeption. fehlen wichtige Informationen. Du kannst… …   Deutsch Wikipedia

  • Messerschmitt Bf 109 — Messerschmitt Bf 109 …   Deutsch Wikipedia

  • Antiaircraft — US Soldaten beim Abschuss einer Stinger Rakete. Unter Flugabwehr (veraltet Luftabwehr) versteht man im Militär Bodentruppen, die vorrangig mit der Aufgabe betraut sind, einen zugewiesenen Luftraum gegen das Eindringen feindlicher Flugzeuge, unter …   Deutsch Wikipedia

  • Flab — US Soldaten beim Abschuss einer Stinger Rakete. Unter Flugabwehr (veraltet Luftabwehr) versteht man im Militär Bodentruppen, die vorrangig mit der Aufgabe betraut sind, einen zugewiesenen Luftraum gegen das Eindringen feindlicher Flugzeuge, unter …   Deutsch Wikipedia

  • Fliegerabwehr — US Soldaten beim Abschuss einer Stinger Rakete. Unter Flugabwehr (veraltet Luftabwehr) versteht man im Militär Bodentruppen, die vorrangig mit der Aufgabe betraut sind, einen zugewiesenen Luftraum gegen das Eindringen feindlicher Flugzeuge, unter …   Deutsch Wikipedia

  • Fliegerabwehrtruppen — US Soldaten beim Abschuss einer Stinger Rakete. Unter Flugabwehr (veraltet Luftabwehr) versteht man im Militär Bodentruppen, die vorrangig mit der Aufgabe betraut sind, einen zugewiesenen Luftraum gegen das Eindringen feindlicher Flugzeuge, unter …   Deutsch Wikipedia

  • Flugabwehr — US Soldaten beim Start einer Stinger Rakete. Unter Flugabwehr (veraltet Luftabwehr) versteht man allgemein militärische Maßnahmen zur Verteidigung des eigenen Luftraums gegen das Eindringen feindlicher Flugzeuge und anderer Flugkörper wie… …   Deutsch Wikipedia