Liu Xiang


Liu Xiang
Liu Xiang beim Weltfinale in Stuttgart 2006

Liu Xiang (chinesisch 刘翔 Liú Xiáng; * 13. Juli 1983 in Shanghai) ist ein chinesischer Leichtathlet und Olympiasieger im 110-Meter-Hürdenlauf.

Liu Xiang begann seine sportliche Laufbahn zunächst als Hochspringer, doch auf internationaler Ebene konnte er infolge zu geringer Sprungkraft nicht mithalten und wechselte zum Hürdensprint. Erstmals machte er 2002 auf sich aufmerksam, als er mit 13,12 s einen Juniorenweltrekord (gleichzeitig Asienrekord) aufstellte.

Bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 2003 in Birmingham wurde Liu Dritter über 60 Meter Hürden (Zeit: 7,52 s). Bei den Weltmeisterschaften in Paris/Saint-Denis erreichte er über 110 Meter Hürden ebenfalls den dritten Platz (Zeit: 13,23 s). Bei den Hallenweltmeisterschaften 2004 in Budapest wurde er über 60 Meter Hürden Zweiter hinter Allen Johnson. Seine dort erzielte Zeit von 7,43 s war gleichzeitig Asien-Rekord.

Seinen bisher größten Erfolg konnte er bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen feiern. Dort gewann er das Finalrennen über 110 Meter Hürden in 12,91 s. Damit egalisierte er den Weltrekord von Colin Jackson.

Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki brachten ihm die Silbermedaille hinter dem Franzosen Ladji Doucouré. Am 11. Juli 2006 wurde er schließlich zum alleinigen Weltrekordhalter über 110 Meter Hürden, als er beim Leichtathletik-Meeting in Lausanne 12,88 s lief und den bisherigen Rekord damit um 0,03 Sekunden verbesserte. Es war ein bemerkenswertes Rennen, denn auch der Zweitplatzierte Dominique Arnold blieb mit seiner Zeit von 12,90 s unter dem alten Weltrekord und stellte damit einen neuen USA-Rekord auf.

In Osaka bei den Weltmeisterschaften 2007 gewann er mit 12,95 s seinen ersten Weltmeistertitel.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking musste Liu Xiang nach einem nicht von ihm verursachten Fehlstart im Vorlauf aufgeben. Grund hierfür war eine Achillessehnenentzündung mit der er bereits beim ersten Versuch zu kämpfen hatte. Einen zweiten Versuch konnte er somit nicht starten. Danach musste er über ein Jahr pausieren.[1] Nachdem er die Weltmeisterschaften 2009 in Berlin verpasste, konnte er bei den Hallenweltmeisterschaften 2010 Platz sieben erreichen.

In Daegu bei den Weltmeisterschaften 2011 belegte er den zweiten Platz hinter dem US-Amerikaner Jason Richardson, nachdem der Kubaner Dayron Robles disqualifiziert wurde, weil er Liu Xiang behindert hatte.[2]

Er hat bei einer Größe von 1,89 m ein Wettkampfgewicht von 82 kg.

110-Meter-Hürden-Zeiten unter 13 Sekunden

Die meisten 110-Meter-Hürden-Läufe unter 13 Sekunden
Rang Leichtathlet Anzahl
1. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Allen Johnson 11
2. KubaKuba Dayron Robles 8
3. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Oliver 7
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Jackson 5
China VolksrepublikChina Liu Xiang 5
6. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roger Kingdom 3
Stand: 22. Dezember 2010


Zeit Wind Datum Ort
12,88 1,1 11. Juli 2006 Lausanne (Athletissima)
12,91 0,3 27. Aug. 2004 Athen (XXVIII. Olympische Spiele)
12,92 1,5 02. Juni 2007 New York City
12,93 −0,6 09. Sep. 2006 Stuttgart (4. IAAF Weltfinal)
12,95 1,7 31. Aug. 2007 Ōsaka (WM 2007)

Einzelnachweise

  1. FTD 2. März 2010
  2. stern.de 29. August 2011

Weblinks

 Commons: Liu Xiang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liu Xiang — (zh stp|s=|t=|p=Liú Xiáng; born July 13, 1983 in Shanghai, China) is a Chinese 110 metre hurdler. Liu is an Olympic Gold medallist and World Champion. [ [http://news.bbc.co.uk/sport2/hi/athletics/5156040.stm BBC SPORT | Athletics | Liu sets new… …   Wikipedia

  • Liu Xiang — Medallero Liu Xiang Atletismo Competidor por …   Wikipedia Español

  • Liu Xiang —  Cette page d’homonymie répertorie différentes personnes partageant un même nom. Liu Xiang est un lettré chinois de la dynastie des Han. Liu Xiang, prince de Qi sous la dynastie Han. Liu Xiang (1890–1938), seigneur de la guerre au Sichuan.… …   Wikipédia en Français

  • Liu Xiang — ▪ 2005  On Aug. 27, 2004, Chinese track athlete Liu Xiang won the 110 m hurdles at the Olympic Games in Athens, equaling the world record of 12.91 sec. The ecstatic Liu at once fulfilled the great promise he had shown in setting a world junior… …   Universalium

  • Liu Xiang (warlord) — Liu Xiang or Liu Hsiang (1890 1938) was one of the warlords controlling Sichuan province during the Warlord era of 20th century China. During the period from 1927 1938, Sichuan was in the hands of five warlords: Liu Xiang, Yang Sen, Liu Wenhui,… …   Wikipedia

  • Liu Xiang (Autor) — Liu Xiang Liu Xiang (chinesisch 刘向 / 劉向 Liú Xiàng, W. G. Liu Hsiang; mit dem Geburtsnamen Liu Gengsheng (劉更生) und dem Ehrennamen Zizheng (子政) * 77 v. Chr. (79 v. Chr.); † 6 v. Chr. (8 v …   Deutsch Wikipedia

  • Liu Xiang (Han Dynasty) — Liu Xiang (劉襄), also known as Prince Ai of Qi (齊哀王) (d. 179 BC) was a key player during the Lü Clan Disturbance (180 BC). He was the grandson of Emperor Gao of Han and the son of Prince Liu Fei of Qi by Consort Si.During the Lü Clan Disturbance,… …   Wikipedia

  • Liu Xiang (disambiguation) — Liu Xiang may refer to:*Liu Xiang, 110m hurdler *Liu Xiang (scholar), scholar during Han Dynasty *Liu Xiang (Han Dynasty), a prince of Qi during Han Dynasty *Liu Xiang (warlord), Warlord of Sichuan clique …   Wikipedia

  • Liu Xiang (lettré) — Liu Xiang Liu Xiang (chinois traditionnel 劉向, chinois simplifié 刘向, pinyin Liú Xiàng, Wales Liu Hsiang 79 8 av. J. C.), né Liu Gengsheng (劉更生), de prénom social Zizheng (子政), était un célèbre érudit confucéen de la dynastie Han. Il naquit à… …   Wikipédia en Français

  • Liu Xiang (Prinz) — Liu Xiang (chinesisch 劉襄), postumer Titel Prinz Ai von Qi (齊哀王; † 179 v. Chr.), war ein Prinz der Han Dynastie in China. Seine Eltern waren Liu Fei, der Prinz von Qi, und seine Gemahlin Si. Damit war Kaiser Gaozu von Han sein Großvater.… …   Deutsch Wikipedia